Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Das neue Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas im Schiffsportrait Teil 1

Autor: Oliver Asmussen am 05.05.2018

Im ersten Teil des Schiffsportraits vom Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas stelle ich die Decks 3-7 vor.

Etwas größer, noch eleganter und ein Stück innovativer, so präsentiert sich die Symphony of the Seas als das neue, größte Kreuzfahrtschiff der Welt

Erstmals gibt es von mir ein Schiffsportrait in zwei Teilen! Die Länge der Schiffsportraits der Oasis Schiffsklasse hat mit 18 Seiten den Rahmen gesprengt, so dass die Entscheidung gefallen ist, das Schiffsportrait der Symphony of  the Seas zu teilen.

Krone weitergereicht

Die Symphony of the Seas von Royal Caribbean International hat die Harmony of the Seas als größtes Kreuzfahrtschiff der Welt abgelöst, damit wird die Krone im eigenen Unternehmen weitergereicht. Der Größenzuwachs hält sich mit 1.118 BRZ aber in Grenzen. Die Länge und Breite haben sich im Vergleich mit der Harmony oft he Seas nicht verändert. Ich war während einer Einführungsfahrt und der Jungfernreise im Mittelmeer an Bord. Alle Eindrücke sind im nachfolgenden Schiffsportrait zusammengestellt

Symphony of the Seas in La Spezia

Foto: Symphony of the Seas in La Spezia

Zunächst einige Daten und Fakten zur neuen Symphony the Seas von Royal Caribbean International:

Technische Daten Symphony of the Seas:

  • Baujahr: 2018
  • Passagiere: 5.518 bei Doppelbelegung, 6.780 maximal
  • Größe: 228.081 BRZ
  • Tiefgang: 9,3 Meter
  • Breite: 65,68 Meter
  • Länge 362,1 Meter
  • 18 Decks (16 öffentlich)
  • 24 Fahrstühle
  • 2.759 Kabinen, davon 599 Innen, 170 Außen, 1.801 Balkon, 85 mit virtuellem Balkon, 46 für Rollstuhlfahrer geeignet
  • In den 20 Restaurants stehen mehr als 300 Menüoptionen bereit
  • Ein einziger Bugstrahler der Symphony hat mehr Kraft als 7 Formel 1 Ferraris
  • In den 23 Pools der Harmony befindet sich mehr Wasser als der berühmte Old Faithful Geysir im Yellowstone bei einem Ausbruch in die Luft schleudert.

Mein Rundgang beginnt auf Deck 03 dieses beeindruckenden Kreuzfahrtriesen, der in seiner ersten Sommer-Saison zunächst Kreuzfahrten ab/bis Barcelona im Mittelmeer unternimmt. Mit einem klassischen Kreuzfahrtschiff, mit dem der Reisende zu entlegenen Zielen in der Welt schippert, hat die Symphony oft he Seas nichts gemeinsam. Das ist natürlich gewollt. Wie auch ihre drei Schwesterschiffe (Oasis, Allure, Harmony) bietet die Symphony derart viele Attraktionen an Bord, dass sie zum eigentlichen Urlaubsziel wird.  Die Reederei hält zwar gerne an der Aussage fest, dass die angelaufenen Häfen immer noch eine wichtige Rolle für die Gäste spielen, aus meiner Sicht ist das aber anders. Wer Urlaub auf diesem Megaliner bucht, der möchte nicht die Welt entdecken, sondern in erster Linie das Schiff erleben.  

  • Deck 3 Symphony of the Seas

Im Bug erstreckt sich über drei Decks das große Royal Theater, in dem allabendlich atemberaubende Shows und Broadway-Musicals wie „Hairspray“ einem begeisterten Publikum dargeboten werden. Der Eingangsbereich des Theaters ist so groß und glamourös, als gehöre er zu einem der weltbekannten Theatersäle in Mailand, Rom oder New York. Wahrlich ein perfekter Rahmen für die hier aufgeführten Broadway-Shows.

Hairspray Musical an Bord  der Symphony of the Seas

Foto: Hairspray Musical an Bord der Symphony of the Seas

Conference Center

Das große Konferenzzentrum der Symphony of the Seas verfügt neben modernster Technik über eine Vielzahl an variablen Konferenzräumen, die für private Bildvorträge, Meetings und andere Anlässe ein breites Nutzungsspektrum haben.

Studio B mit Neuerung

Eislaufen auf hoher See? Kein Problem im Studio B der Symphony of the Seas. Das Studio ist multifunktional nutzbar zum Rollerskaten, als Eislaufbahn und darüber hinaus als großer Saal für Kochvorführungen. Ein Highlight auf jeder Kreuzfahrt mit der Symphony of the Seas sind die aufwendig inszenierten Eis-Shows, wie zum Beispiel aktuell die „1977 – Eis-Show“. Das Studio B gibt es bei Royal Caribbean seit Einführung der Voyager Class.

Laser Tag Battle for Planet Z

Das Studio B verwandelt sich auf der Symphony of  the Seas erstmals in eine „Laser-Tag-Arena“, in der spielerisch zwei Gegner einer weit entfernten Galaxie aufeinander treffen. Im abgedunkelten Studio B entwickelt sich das Aufeinandertreffen mit den Laserpistolen zu einem spannenden Familien-Strategiespiel. Vor einer jeden Battle erhalten die Spieler eine ausführliche Einweisung in Form einer persönlichen Aufklärung durch Mitarbeiter sowie durch einen kurzen Infofilm unmittelbar vor Spielbeginn. Eine Battle dauert in der Regel ca. 10 Minuten.

Laser Tag Battle Studio B Symphony of the Seas Foto: Laser Tag Battle Studio B Symphony of the Seas

Wieder ein Main Dining Room statt American Icon Grill, The Grande und Silk

Der Main Dining Room erstreckt sich insgesamt über drei Decks. Er beeindruckt seit Einführung der Voyager Class nicht nur durch seine Größe sondern überzeugt auch in Puncto Eleganz und Atmosphäre. Mit Inbetriebnahme der Quantum Class ist Royal Caribbean kurzzeitig dazu übergegangen, ein dort eingeführtes, neues Restaurantkonzept auch auf die Schiffe der Oasis-Class zu übertragen. So sieht der Hauptspeisesaal an Bord der Harmony of the Seas auf allen drei Decks unterschiedlich aus, nämlich so wie der American Icon Grill, das The Grande und das Silk Restaurant auf der Quantum-Class. Trotz der optischen Abweichungen, die während der Bauphase nicht mehr geändert werden konnten, sind die Speisekarten identisch. Auf der Symphony of the Seas erstrahlt der Main Dining Room nun auf allen drei Decks auch optisch wieder in einheitlichem Glanz.

Unberührt von diesen optischen Änderungen bleibt das Dynamic Dining Konzept davon unberührt. Weiterhin kann natürlich das „My Time Dining“ gebucht werden. Dabei kann der Gast jeden Abend frei wählen, wann und wo bzw. mit wem er in einem bestimmten Bereich des Main Dining Room speisen möchte. Es gibt bei dieser Speisevariante keine festen Tischzeiten mehr, die Tische und auch die Kellner können jeden Abend andere sein.

Main Dining Room Symphony of the Seas Foto: Main Dining Room Symphony of the Seas

  • Deck 4 Symphony of the Seas

Royal Theater

Auf Deck 4 liegt mittlere Etage des großen Haupttheaters der Symphony of the Seas, in dem jeden Abend faszinierende Shows dargeboten werden.

Direkt vor dem Theater befindet sich ein großer, offener Bereich, der Entertainment Place. Wie es der Name vermuten lässt, erwartet den Kreuzfahrtgast hier ein riesiges Angebot an Unterhaltungsmöglichkeiten.

Im The Attic  wird den erwachsenen Reisenden ein hochkarätiges Late-Night-Comedy geboten. Das Ambiente ist elegant, zeitgemäß und unaufdringlich zugleich. Besonders pfiffig: Von einigen Sitzplätzen aus schaut man durch aufgehängte Bilderrahmen hindurch auf das Showprogramm. Die Shows sind natürlich auf das englischsprachige Publikum abgestimmt und richten sich inhaltlich an selbige Zielgruppe.

The Attic Comedy Club Symphony of the Seas

Foto: The Attic Comedy Club Symphony of the Seas

Jazz on 4

Exklusiv auf der Oasis-Class genießen Kreuzfahrtgäste in diesem stilvollen Raum ein phantastisches, musikalisches Angebot. Abend für Abend lauscht der der begeisterte Jazz-Fan sanften Klängen in einem glamourösen Ambiente.

Jazz on 4 Symphony of the Seas

Foto: Jazz on 4 Symphony of the Seas

Gleich nebenan befindet sich der Diamond Club für die treuen Crown & Anchor Stammfahrer entsprechender Clubstufen (Diamond, Diamond plus, Pinnacle). Im Diamond Club steht nicht nur ein eigener Concierge Service bereit, sondern jeden Morgen auch ein kontinentales Frühstück sowie abends ausgewählte Drinks.

Diamond Club Lounge Symphony of the Seas

Foto: Diamond Club Lounge Symphony of the Seas

Studio B

Die obere Etage der großen Multifunktions-Arena, welche sowohl zum Rollerskaten als auch zum Eislaufen, als Veranstaltungssaal und Laser-Tag-Arena genutzt wird. 

Casino Royale

Las Vegas auf der Symphony of the Seas! Entsprechend der Schiffsgröße überrascht es wenig, dass dieses Casino das größte auf den Weltmeeren ist. In diesem Spielpalast findet der Reisende mehr als 450 digitale und elektronische Spielautomaten, Blackjack, Craps, Roulette, Video-Poker und viele weitere Dinge, mit denen sich in erster Linie US-Kreuzfahrtgäste auf einer Kreuzfahrt beschäftigen und ihr Glück herausfordern. Zusätzlich zum eigentlichen Casinobereich sind ein Poker-Raum und ein Spieler Club vorhanden.

Casino Royale Symphony of the Seas

Foto: Casino Royale Symphony of the Seas

Ein herrliches Show-Dinner im Izumi Restaurant

Wie schon auf der Allure of the Seas und der Harmony of the Seas befindet sich neben dem zweiten Hauptrestaurant The Grande, das Izumi Restaurant. Auf der Speisekarte stehen fernöstliche Spezialitäten wie Sushi Rolls, Rice Dishes und Noodle Bowls.  Das Izumi Restaurant ist sowohl für Sushi-Fans als auch für alle Liebhaber der asiatischen Küche die erste Adresse. Alle Speisevarianten werden vor den Augen der Gäste frisch zubereitet und vom Koch in Form einer amüsanten Show-Darbietung präsentiert.

Izumi Restaurant Symphony of the Seas Foto: Izumi Restaurant Symphony of the Seas

  • Deck 5 Symphony of the Seas

Aquatheater

Das beeindruckende, am Heck der Symphony of the Seas in Form eines Amphitheaters angelegte Theater, ist Showplatz für spektakuläre Wassershows, die es nur auf den derzeit vier Schiffen der Oasis Class gibt. Eigens für diese Kreuzfahrtschiffe wurden großartige Akrobatik-Shows wie die OceanAria Show, die The Fine Line Aqua Show oder AquaNation produziert. An Bord der Symphony of the Seas schweben die Akrobaten während der Shows scheinbar über die Zuschauer, springen in beeindruckenden Formationen in das tiefe Wasserbecken des Theaters und harmonieren perfekt mit einer beeindruckenden Hintergrundbeleuchtung. Nebelschwaden, künstlicher Regen und Wasserfälle schaffen den visuellen Höhepunkt. Die Shows werden natürlich stark vom Wetter beeinflusst und können bei stärkerem Wind und kälteren Temperaturen durchaus zeitlich verlegt oder abgesagt werden. In der Karibik ist das entsprechend unwahrscheinlicher als im Mittelmeer.

Aqua Nation Show Symphony of the Seas

Foto: Aqua Nation Show Symphony of the Seas

Dem Royal Theater vorgelagert befindet sich auf Deck 5 genau im Bugbereich der große Vitality SPA & Fitness Bereich. Wie alles an Bord der Symphony of the Seas ist der gesamte Komplex natürlich deutlich größer als auf anderen Kreuzfahrtschiffen. Das Angebot ist vielfältig und bietet die komplette Bandbreite eines modernen Spa-Bereichs. Dazu zählen Massagebehandlungen, Gesichtsbehandlungen, Botoxbehandlungen, Schlammpackungen, Peelings, Bleaching (Zahnaufhellung) und vieles mehr. Teenager kommen in den Genuss spezieller Gesichtsbehandlungen, ebenso die männlichen Kreuzfahrtgäste. Darüber hinaus gibt es einen Frisör und ein Nagelstudio. Die Rezeption bzw. der Haupteingang befinden sich auf Deck 6.

Vitality at Sea Spa and Fitness Center Symphony of the Seas

Foto: Vitality at Sea Spa and Fitness Center Symphony of the Seas

Ich gehe nun weiter in Richtung Royal Promenade. Sofort fallen das ultramoderne Design, das schicke LED-Leuchtkonzept sowie einige, andere Änderungen und Optimierungen ins Auge. In ihren Abmaßen ist die Royal Promenade nicht gewachsen, wenngleich genau dieser optische Eindruck entsteht. Zwischen der Latin-Beat-Bar Boleros und der Karaoke Bar On Air Club sind ein Shore Excursions desk sowie Promenade Shops untergebracht. Insgesamt sind die Änderungen im Vergleich zur Harmony nur marginal.  

Symphony of the Seas Royal Promenade

Foto: Symphony of the Seas Royal Promenade

Es reihen sich einige Ladenlokale bekannter Labels und Logo-Shops aneinander. Dem einkaufswilligen Kreuzfahrer sind kaum Grenzen gesetzt.  

Der Copper & Kettle Pub ist einem typisch englischen Pub nachempfunden und am Abend einer der Haupttreffpunkte auf der Royal Promenade.

Die Sorrento´s Pizzeria bietet zwischen 11:00 Uhr und 03:00 Uhr stets eine Auswahl unterschiedlicher Pizzen und im Next Cruise Büro lässt sich gleich die nächste Kreuzfahrt buchen.

Neben dem Next Cruise Büro befindet sich eine Wendeltreppe, die zur Focus Photo Gallery hinaufführt.

Das Café Promenade ist ein großartiges Café in dem köstlichen Kaffeespezialitäten wie der Seattle Best Coffee ® erhältlich sind. Abgerundet wird das Angebot durch viele, kleine Snacks für den kleinen Hunger zwischen den Mahlzeiten. Aus meiner Sicht ist das Café Promenade die bessere Wahl im Vergleich zum Starbucks, da man hier mehr Inhalt für sein Geld in den Tassen bekommt und die Qualität wirklich gut ist.

Die wohl auffälligste „Neuerung“ auf der Royal Promenade ist wohl das rote Auto. Zwar stehen Autos auch bereits auf anderen Schiffspromenaden von Royal Caribbean aber dieses wurde vom indonesischen Künstler Ichwan Noor in Form einer Kugel geformt und nennt sich Beetle Sphere. Dabei handelt es sich um die Nachbildung eines 1953er VW Beetle.

Royal Promenade und das rote VW Beetle Car Symphony of the Seas

Foto: Royal Promenade und das rote VW Beetle Car Symphony of the Seas

Dem Latin-Beat folgen bei einem Mojito oder Caipirinha – kein Problem im Latin Dance Club – dem Boleros.

Das Herz der Symphony of the Seas ist die Royal Promenade mit ihren Shops. Nach Lust und Laune einen Cocktail trinken oder die Geschäfte mit ihrem umfangreichen Sortiment durchschlendern und danach ein Stück Pizza in Sorrento´s Pizzaria essen, einen Landausflug buchen? All das und noch viel mehr geht auf der Royal Promenade. Auffallend ist dabei, dass nicht mehr nur Luxusmarken angeboten, so wie es auf der Harmony oft he Seas der Fall war. Es gibt wieder mehr Souvenir-Shops und klassische T-Shirt-Läden.

Ich schnappe mir ein Mikrofon und singe in der Karaoke-Bar On Air Club – nein, das lasse ich dann doch besser und schaue mir lieber die faszinierende Rising Tide Bar an, in der man praktisch über drei Decks auf und ab schwebt. Eine pfiffige Idee, wenn auch bereits von den Schwesterschiffen bekannt.     

On Air Club Symphony of the Seas

Foto: On Air Club Symphony of the Seas

Ein Ort für gesellige Stunden ist die Bionic Bar, an der teure Roboter die Bargetränke der Gäste mixen. Eine digitale Tatel zeigt die Wartezeit für die jeweilige Getränkebestellung und abends laufen Statistiken über einen Infoscreen, welche Art von Getränken von den Gästen am Meisten geordert wurden und von welcher Altersklasse. Diese Statistiken werden sicher an allen Bars erstellt aber hier sind sie für den Gast mal transparent sichtbar.

Top Service im Guest Service Bereich

Direkt gegenüber der Bionic Bar befindet sich, wie auch auf den Schwesterschiffen der Guest Services Bereich. Die Rezeption ist als solche kaum erkennbar, denn es gibt keinen durchgehenden Beratungstresen sondern einzelne Beratungscounter, wie sie auf der Quantum-Class eingeführt wurden. Diese Counter bringen einen optischen Größenzuwachs mit sich. Absolut herausragend ist der Service, denn geschulte Mitarbeiter „filtern“ innerhalb der mitunter langen Warteschlangen bereits die Gäste und deren Anliegen, haben eine Art „Supervisor-Status“ und sorgen bereits für eine Klärung bevor der Gast überhaupt an der Rezeption steht.

Guest Services und Rezeption Symphony of the Seas

Foto: Guest Services und Rezeption Symphony of the Seas

Für meinen Geschmack ist die Royal Promenade neben jener auf der Harmony of the Seas die optisch ansprechendste aller Schiffspromenaden bei Royal Caribbean International. Das Farb- und Lichtkonzept ist hervorragend, wenn auch manchmal eher spacig als maritim.

Starbucks weiterhin nicht mein Favorit

Wieder zurück auf die Royal Promenade gekehrt ist das Starbucks Café. Auf der Harmony of the Seas hatte man es auf dem Boardwalk untergebracht.

Viel Schaum, wenig Inhalt

Hier im Starbucks ist die gleicht Angebotsvielfalt zu finden wir in den Filialen an Land. Dazu zählt der reguläre Kaffee, Caramel Macchiato, erfrischendes Frappuccino, Schokoladengetränke und diverse Gebäckvarianten. Leider wurde hier die Starbucks-Philosophie „Viel Schaum, wenig Inhalt“ übernommen und somit besteht ein „Large Cappuccino“ – genau wie in den Filialen an Land – zu gefühlten 70% aus Milchschaum und nicht aus der eigentlichen Kaffeespezialität. Das Café Promenade auf der Royal Promenade bietet hier an Bord aus meiner Sicht ein deutlich besseres Preis-/ Leistungsverhältnis. Die Amerikaner hingegen lieben ihren Starbucks.

All diese Angebote sind natürlich wunderbar, neben all den Spezialitäten-Restaurants und Snack-Points während einer 7-tägigen Kreuzfahrt allerdings kaum nutzbar. Zumindest dann nicht, wenn in den Häfen Landausflüge geplant werden oder man nebenbei die Kalorien im Auge behält – die heimische Waage wird es einem ganz sicher danken. Ok, man könnte natürlich regelmäßig das Fitness Center an Bord besuchen.

Ideal wären permanente Transatlantik-Kreuzfahrten mit der Symphony of the Seas auf denen das Angebot an Bord voll ausgenutzt werden kann. 

Ganz am Heck liegt die mittlere Etage vom Main Dining Room.

Deck 5 wird umrundet von einer 670m langen Joggingbahn, auf der sogar kleinere Höhenunterschiede zu bewältigen sind. Die Joggingbahn liegt zwar, anders als bei den meisten Kreuzfahrtschiffen, nicht im Bereich des Pooldecks und somit für die Läufer in ungestörter Lage, aber die Aussicht hier unten ist gewöhnungsbedürftig.

  • Deck 6 Symphony of the Seas

Einen atemberaubenden Meerblick genieße ich ein Deck höher vom mehr als 600 Personen Platz bietenden Aqua Theater, welches ich auf Deck 5 bereits beschrieben habe. Tagsüber ist das Theater ein Ort der Muße und Entspannung, am Abend wird es zur spektakulären Theaterbühne auf der die phantastischen Wassershows dargeboten werden. Die Gäste auf der Premierenreise dürfen erstmals die Aqua Nation Show in voller Länge bestaunen.

Rock Climbing Wall, Ultimate Abyss und Aqua Theater Blick Symphony of the Seas

Foto: Rock Climbing Wall, Ultimate Abyss und Aqua Theater Blick Symphony of the Seas

Burger in doppelter Ausführung statt Mexikaner

Liebhaber der mexikanischen Küche werden an Bord der Symphony of the Seas auf dem Boardwalk nicht mehr fündig. Die Sabor Taqueria ist der Playmakers Sports Bar & Arcade gewichen. In der Playmakers Arcade sind Auto-Rennsimulatoren und andere Spielautomaten zu finden. Der Arcade schließt sich die Playmakers Sports Bar an. In dieser werden wichtige Sportveranstaltungen auf den rund 30 in der Bar verteilten Bildschirmen gezeigt. Auf der Speisekarte stehen Sandwiches, Nachos und Burger, die nicht im Reisepreis enthalten sind. 

Playmakers Sports Bar Symphony of the Seas

Fettige Burger bei Johnny Rockets

Direkt gegenüber der Playmakers Sportsbar befindet sich weiterhin das beliebte Burger-Restaurant Johnny Rockets. Das verwundert etwas, denn die besseren Burger gibt es nun definitiv in der Sportsbar und nicht bei Johnny Rockets. Die Konkurrenz liegt also direkt vor  der eigenen Haustür. Das Johnny Rockets zählte auf den Schiffen der Voyager-Class in seinem typischen 50er Jahre Diner-Stil, der Jukebox, den frischen Burgern und leckeren Milchshakes zu meiner persönlichen Lieblingsadresse. Schon auf der Harmony of the Seas hat die Qualität der Burger meiner Ansicht nach nachgelassen. Die Burger sind einfach zu fettig. Dieses tropft beim Essen aus dem Burger und weicht ihn regelrecht auf. Das ist nicht appetitlich und geht weniger Meter gegenüber oder im Jamie´s Italian Restaurant deutlich besser. Die Servicebereitschaft und Freundlichkeit der Mitarbeiter im Johnny Rockets ist weiterhin top.

Johnny Rockets Mitarbeiter Symphony of the Seas

Foto: Johnny Rockets Mitarbeiter Symphony of the Seas

Das kulinarische Angebot setzt sich weiter fort. Es ist praktisch unmöglich, sich den ganzen Leckereien und Verlockungen zu entziehen. Ein typisch amerikanisches Jahrmarkt Karussell sorgt inklusive Jahrmarktmusik für die perfekte Illusion und zieht die Besucher in seinen Bann. Aber nicht nur das Karussell dreht sich. Schaut man sich auf dem Boardwalk um, dann dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes alles um das pure Vergnügen der Reisegäste. Vom Boardwalk zurück auf die Royal Promenade (wie auf der Oasis und Allure of the Seas) gezogen ist das Starbucks Café. Auf der Symphony oft he Seas musste es der Playmakers Arcade weichen. Ebenfalls zurückgekehrt sind die Holzpferde im Eingangsbereich des Boradwalk. Die gibt es auf der Allure of the Seas an selbiger Stelle.

Carousel Boardwalk Symphony of the Seas

Foto: Carousel Boardwalk Symphony of the Seas

Neben dem Dog-House, in dem es – wie der Name schon sagt – auch auf der Symphony of the Seas Hot Dogs gibt, liegt nun Sugar Beach. Sugar Beach ist eine Kombination aus dem bisher bekannten Candy-Shop und der Eisdiele Cups and Scoops.

Die Kinder-Kletterwand Luckey Climber neben dem Johnny Rockets ist geblieben.

Ich verlasse den Boardwalk in Richtung Schooner Bar auf der Royal Promenade

Die auf allen Royal Caribbean Kreuzfahrtschiffen bewährte und beliebte Schooner Bar darf auch im Zeitalter neumodischer Cyber-Bars an Bord nicht fehlen. In der sehr maritimen Schooner Bar habe ich schon auf den Ur-Schiffen der Royal Caribbean Flotte gesessen, zu Zeiten als solche Einrichtungen noch als große Innovationen gefeiert wurden. Heute darf es dann schon eher ein Autoscooter sein, um der anspruchsvollen Spaßgesellschaft ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Die Zeiten ändern sich. Allerdings hat Royal Caribbean es geschafft, der Bar ein zeitgemäßes, neues Gesicht zu verleihen, ohne dabei den maritimen Charakter aus den Augen zu verlieren. Es ist wirklich ein sehr guter Wandel gelungen.  

Schooner Bar Symphony of the Seas

Foto: Schooner Bar Symphony of the Seas

Photo Gallery deutlich kleiner

Gegenüber der Schooner Bar lag bisher der große Focus – Photo Gallery. Diese musste den neuen Shore Excursions Schaltern weichen und ist in das Picture This Portrait Studio integriert worden, welches sich in direkter Nähe befindet. Alle Fotos können dort mittels Bordkarte an den Fototerminals abgerufen und bestellt werden.

Shore Excursions Symphony of the Seas

Foto: Shore Excursions Symphony of the Seas

Zu guter Letzt füllt das Vitality at Sea Spa and Fitness Center den gesamten Bug auf Deck 6 aus. Der riesige Wellnesskomplex bietet einen Schönheitssalon, traditionelle Spa-Behandlungen, Aromatherapien, Massagen, Maniküre, Pediküre, Algenpackungen und ein umfangreiches Saunaerlebnis. Im neuen Vitality Café am Eingang werden frisch gepresste Säfte, Eiweiskost und jede Menge Obst angeboten.

Vitality at Sea Spa and Fitness Center Symphony of the Seas

Foto: Vitality at Sea Spa und Fitness Center Symphony of the Seas

  • Deck 7 Symphony of the Seas

Dieses Deck ist überwiegend mit Kabinen belegt. Nicht neu aber beliebt sind Kletterwände, die an Bord der Symphony of the Seas an bewährter Stelle am Heck von Deck 7 in doppelter Ausführung finden stehen. Die Höhe jeder Rock Climbing Wall beträgt jeweils rund 13 Meter.

=>> Fortsetzung in Teil 2 Schiffsportrait Symphony of the Seas Deck 8-18

Carnival Horizon Schiffsportrait: Bilder und Eindrücke von Bord

Autor: Oliver Asmussen am 03.05.2018

Carnival Horizon das neue Flaggschiff von Carnival Cruise Line

Die Carnival Horizon ist nach dem ein Jahr älteren Schwesterschiff Carnival Vista das zweite Schiff der so genannten Vista-Klasse und seit April 2018 das neue Flaggschiff von Carnival Cruise Line.

Kitschig, bunt und schrill, das war einmal

Die Kreuzfahrtschiffe der Carnival Cruise Line, deren Mutterkonzern die in Miami ansässige Carnival Corporation plc ist, sind in unseren Regionen eher selten anzutreffen. Das mag in erster Linie strategische Gründe haben, denn zum weltweit größten Carnival-Kreuzfahrtkonzern gehören auch die Marken AIDA Cruises, Costa Kreuzfahrten und Holland America Line – um nur einige Beispiele zu nennen. Diese Tochterreedereien sind bei uns weitaus bekannter, haben entsprechende Marktanteile und waren zumindest bislang deutlich besser auf den Geschmack der europäischen Reisegäste eingestellt. Die Einrichtung der Kreuzfahrtschiffe von Carnival Cruise Line galt viele Jahre lang als kitschig, bunt und wenig geschmackvoll. Das war einmal.

Bewährtes behutsam ergänzt

Seit der amerikanische Architekt Joe Farcus nicht mehr als Innenarchitekt für Carnival Cruise Line arbeitet, hat sich das Farbspektrum an Bord deutlich „entschärft“. Das wohl auffälligste Merkmal der Carnival-Schiffe ist zweifelsfrei sein Entwurf für die auffälligen Schornsteine mit den beidseitig nach außen zeigenden Flossen. Die sind in der Branche einmalig und optisch ein echter Hingucker.

Die Carnival Horizon wurde im April 2018 in Dienst gestellt und befördert bei Doppelbelegung rund 3.960 Passagiere. Mit einer Größe von 133.500 BRZ und einer Länge von 322m zählt sie aus heutiger Sicht aber nicht zu den ganz großen Pötten.

An Bord der Carnival Horizon warten in erster Linie die bekannten Attraktionen der Carnival Vista auf den Kreuzfahrtgast. Diese wurden behutsam um einige Features und Locations ergänzt. Dass die Library Bar und die Piano Bar die Plätze getauscht haben, dürfte dem allgemeinen Kreuzfahrer dabei noch völlig egal sein. Geblieben sind der bekannte Fahrradgondel-Rundkurs SkyRide, die chillige Havana Bar samt wunderschönem Heckpool, das große Atrium mit LED-Skulptur, die Spezialitätenrestaurants Ji Ji Asian Kitchen und Cucina Del Capitano, das IMAX-Theater sowie auch die großen Wasserrutschen, die nun aber als Dr. Seuss Waterworks auf der Carnival Horizon zu finden sind. Das kulinarische Angebot ist um das Restaurant Bonsai Teppanyaki ergänzt worden.

Soviel vorab.

Carnival Horizon Schornstein

Foto: Carnival Horizon Schornstei

 

  • Deck 03 Carnival Horizon

Was fällt nach wenigen Minuten an Bord auf

Ich betrete die Carnival Horizon über den Haupteingang auf Deck 3. Sofort fällt die stylische LED-Skulptur mittig im Horizon Atrium über der Horizon Bar ins Auge. Rote, gemütliche Sessel, ein blauer Teppich und weiße LED-Leuchtbänder harmonieren farblich wunderbar miteinander. Dass es sich dabei um die typischen Carnival-Farben handelt, muss ich sicher nicht herausstellen. Mir gefällt das Design. Und es ist überhaupt nicht bunt. Ja, fast schon klassisch schlicht. Überhaupt nicht dem Carnival-Klischee entsprechend, eher TUI Cruises Mein Schiff-Style. Sehr schick auf jeden Fall.

Horizon Atrium Carnival Horizon

Foto: Horizon Atrium Carnival Horizon

Auf Deck 03 befinden sich neben dem Atrium nur die untere Ebene vom großen Hauptrestaurant am Heck sowie das etwas kleinere, so genannte Forward Restaurant. Meinen ursprünglichen Plan, über das vordere Haupttreppenhaus hinauf auf Deck 04 zu laufen, verwerfe ich schnell wieder.

Fahrstuhl ohne Knöpfe

Mir fallen sofort die acht Fahrstühle ins Auge. Es fehlen im Treppenhaus die bekannten Tasten bzw. Knöpfe, um einen Fahrstuhl zu „ordern“ und in den Fahrstühlen sind ebenfalls keine Tasten vorhanden, um das jeweilige Deck zu wählen. Das habe ich noch nirgendwo gesehen. Und natürlich will dieses Hightech-Gefährt auch gleich mal ausprobiert werden. Ich fahre also erst einmal eine Runde mit dem Fahrstuhl zwischen den Decks hin und her. Die Logik hinter diesem System ist simpel. Man drückt auf einem Touchscreen schon vor der Fahrt das „Zieldeck“, auf das man fahren möchte. Auf einem großen Bildschirm wird dann angezeigt, welcher Fahrstuhl zu diesem Deck fahren wird. So soll vermieden werden, dass jeder Fahrstuhl auf jedem Deck hält. Wie fein und perfekt dieses System arbeitet, müsste man ausprobieren, wenn die Fahrstühle stark frequentiert sind. Faszinierend ist es in jedem Fall!

 

  • Deck 04 Carnival Horizon

Am Heck liegt die obere Etage des bereits angesprochenen À la carte Hauptrestaurants, in dem es keine feste Tischzeit gibt. Pfiffig ist die Idee einer integrierten Bar in das Restaurant. Das Ambiente ist äußerst geschmackvoll und elegant. Es gibt keinerlei optische „Ausrutscher“ und so wird ein Besuch in diesem Restaurant nicht nur für den Gaumen ein echtes Vergnügen.

Main Dining Room Carnival Horizon mit Bar

Foto: Main Dining Room Carnival Horizon mit Bar

Ich gehe wieder in Richtung Atrium, passiere vorher eine der klassischen Lounges an Bord sowie die Sykbox Sports Bar und den Club O2. In der SkyBox Sports Bar werden Sportereignisse auf großen Bildschirmen Live übertragen, außerdem Schlagzeilen auf einem Panorama-Ticker eingeblendet oder an Game-Automaten Sportduelle mit Freunden ausgetragen. Nebenbei gibt es natürlich erfrischende Drinks und kleine Snacks.

Skybox Sports Bar Carnival Horizon

Foto: Skybox Sports Bar Carnival Horizon

Jugendliche zwischen 15-17 Jahren trifft man sich an Bord im Club O2, der gleich um die Ecke der SkyBox Sports Bar liegt. Neben angesagter Musik können hier auch Filme geguckt oder Computerspiele gespielt werden. Diskoabende runden das vielfältige Jugendangebot im Club O2 ab.

Club O2 Carnival Horizon

Foto: Club O2 Carnival Horizon

Das Horizon Casino lockt die spielbegeisterten Reisegäste mit 180 slot machines, 18 Spieltischen und insgesamt 484 Sitzplätzen.

In der Liquid Lounge werden beeindruckende Bühnenshows, Game-Shows, Informationsveranstaltungen, Seminare und Bingo angeboten. Zu den für die Carnival Horizon produzierten Shows gehören die Celestyal Strings, Vintage Pop und Soulbound.

 

  • Deck 05 Carnival Horizon

Von der oberen Etage der Liquid Lounge kommend, laufe ich zunächst an weiteren Fun Shops vorbei, bevor ich abermals das Atrium durchquere. Hier befindet sich das Cherry on Top, ein Geschäft mit unzähligen Leckereien in Form von Bonbons, Lutschern und kleinen Gebäckstücken. Eine besondere Erwähnung verdienen die Eiscreme-Sandwiches sowie der Eiscreme-Counter mit seiner riesigen Auswahl an Eissorten und Toppings. Der Name Cherry on Top darf hier also gerne wörtlich genommen werden.

In der Piano Bar lauscht man abends klassischen Klavierklängen oder auch aktuellen Hits und genießt bei einem Whiskey oder seinem Lieblingscocktail einen unterhaltsamen, entspannten Abend.

Piano Bar 88 Carnival Horizon

Foto: Piano Bar 88 Carnival Horizon

In der Library Bar gegenüber geht es deutlich ruhiger zu. Hier trifft großartige Literatur auf eine größere Auswahl an Weinen. Bei einem Glas Wein wird sich hier entspannt, der Lieblingsschmöker gelesen oder mit Freunden zu einem Gesellschaftsspiel getroffen.  

Steaks, Sushi und Milchshakes

Das Fahrenheit 555 ist die erste Adresse für alle Steakliebhaber an Bord der Carnival Horizon. In stilvoller Atmosphäre werden exzellente Steaks, Hummer, Salate, Suppen und andere Gaumenfreuden gereicht. Ein saftiges Cowboy Steak steht ebenso auf der Speisekarte wie Filet Mignon und das klassische New York Strip Steak. Begleitende Weine runden das Dinner-Erlebnis ab. Hier ein Auszug aus der Menükarte:

  • Grilled Prime Cowboy Steak
  • Spice-Rubbed Prime Ribeye Steak
  • Surf & Turf
  • Broiled Lobster Tail
  • Maine Lobster Ravioli

Der Preis für das Fahrenheit 555 Steakhouse liegt aktuell bei $35,- pro Person. Das Restaurant bietet sowohl Innen- als auch Außenplätze auf der Promenade.

Fahrenheit 555 Carnival Horizon Steakhouse

Foto: Fahrenheit 555 Carnival Horizon Steakhouse

Im Bonsai Sushi Restaurant genau gegenüber verspricht die Menükarte ein mindestens so abwechslungsreiches und schmackhaftes Dinner-Erlebnis wie im Steakhouse. Auf der Menükarte stehen zum Beispiel diverse Suppen, Sushi und Sashimi sowie verschiedene Rolls und Nudelgerichte. Shrimp Tempura, Miso Salmon, Chicken Katsu und das Teriyaki Steak sind nur einige Highlights, die hier zu bekommen sind. Auch das Bonsai Sushi Restaurant verfügt über einen Außenbereich. Neu ist das angegliederte Bonsai Teppanyaki Restaurant. An den beiden Live-Cooking-Stationen, die in das Bonsai Sushi-Restaurant auf dem Promenadendeck integriert sind, finden jeweils acht Gäste Platz. Vor den Augen der Gäste werden auf einer großen Edelstahlplatte exklusive Leckereien der Nippon-Küche gegrillt und zubereitet. Abgerechnet wird jeweils á la carte.

Bonsai Teppanyaki Carnival Horizon

Foto: Bonsai Teppanyaki Carnival Horizon

In der Alchemy Bar gibt es so genannte Vintage-Cocktails, die nach alten Rezepten zubereitet werden. Alles was man hier braucht, so die Aussage des Barkeepers, ist die Bereitschaft, neue Getränke auszuprobieren, egal ob alkoholisch oder nicht alkoholisch. Zubereitet und serviert werden die Getränke von wahren „Mix-Masters“ mit kleinen Showeinlagen.

Alchemy Bar Carnival Horizon

Foto: Alchemy Bar Carnival Horizon

Die Pixels Photo Gallery stellt moderne Touchscreen-Terminals zur Verfügung, an denen jeder Reisende mittels Bordkarte seine individuelle Fotoauswahl treffen kann. Die Zeiten der unüberschaubaren Papiermüllberge sind auch auf der Carnival Horizon selbstverständlich vorbei.

Die Guy´s Pig & Anchor Bar-B-Que wurde nach dem in den USA sehr bekannten Gastronom Guy Fieri benannt. Hier erhält man fast alles. Von selbst gebrauten Craft-Bieren über herrliche leckere BBQ-Spezialitäten bis zu wirklichexotischen BBQ-Cocktails, die dann auch gerne mal nach Bacon schmecken können, wie man mir erklärt. Die Brauanlage befindet sich für die Gäste sichtbar direkt neben Restaurant. Auf einer kleinen Bühne wird abends unterhaltsame Countrymusik geboten. Das Restaurant verfügt über einen Außenbereich mit eigener Grillstation. Auf der Speisekarte stehen Championship Pork Butt, Smoked Round of Beef, Smoked Andouille Sausage und Blue Ribbon Chicken, um nur einige Beispiele zu nennen. Wer Grillspezialitäten mag, der wird hier sicherlich mehr als einmal einkehren. Das Restaurant kostet keinen Aufpreis, lediglich die Craft-Biere und andere Getränke werden á la carte abgerechnet.

Guy´s Pig and Anchor Bar-B-Que Smokehouse Carnival Horizon

Foto: Guys Pig and Anchor Bar-B-Que Smokehouse Carnival Horizon

Im Javablue Café sind alle erdenklichen Kaffeespezialitäten sowie auch kalte Getränke und kleine Snacks für zwischendurch erhältlich. Abgerundet wird das üppige Angebot durch den angrenzenden Shake Spot. Wie der Name vermuten lässt, sind hier Milchshakes in unzähligen Varianten zu bekommen.

JavaBlue Café und Ocean Plaza mit Shake Spot Carnival Horizon

Foto: JavaBlue Cafe und Ocean Plaza mit Shake Spot Carnival Horizon

Die Ocean Plaza ist der ideale Treffpunkt, um all die darum herum zu erwerbenden Spezialitäten in entspannter Urlaubsatmosphäre, unter künstlichen Palmen und bei begleitender Live-Musik, zu verzehren. Abends verwandelt sich die Ocean Plaza in einen beliebten Treffpunkt, um in den Erinnerungen des Tages zu schwelgen und zu aktuellen Musiktiteln sein Tanzbein zu schwingen. Das Ambiente erinnert mich – und das ist nicht der einzige Ort an Bord, an dem das so ist – an eines der Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises. Das mag wohl daran liegen, dass hier dasselbe Innenarchitektenbüro tätig war. Mir gefällt es.

Ocean Plaza Carnival Horizon

Foto: Ocean Plaza Carnival Horizon

Richtig klasse ist die Havana Bar am Heck der Carnival Horizon, in der ein Hauch von Kuba durch die Bar weht. Seinen Café Cubano, den klassischen Daiquiri oder Mojito genießt der Gast in wunderbarer Atmosphäre. Eine Live-Band sorgt letztendlich für den Feinschliff und präsentiert kubanische Rhythmen. Der Außenbereich ist nicht minder gemütlich und wenn man abends mit einem kubanischen Cocktail den Sonnenuntergang vom Pool aus beobachtet, dann ist der Erholungswert unbezahlbar.

Havana Bar Carnival Horizon

Foto: Havana Bar Carnival Horizon

Die Renaissance der Schiffspromenaden

Auf Deck 05 will eine Besonderheit erwähnt werden. Auf der Carnival Horizon gibt es eine Promenade. Diese hat mit den klassischen Schiffspromenaden älterer Kreuzfahrtschiffe nicht viel gemeinsam, ist aber die moderne Weiterentwicklung einer solchen. Es gibt unterschiedliche Sitzgelegenheiten und Entspannungsmöglichkeiten. Außerdem sind auf der Promenade die Außenbereiche der Restaurants und Bars auf Deck 05 zu finden. Die Nähe zum Meer ist auf der Carnival Horizon in besonderer Weise spürbar. Nicht selbstverständlich auf einem Kreuzfahrtschiff-Neubau dieser Größe, obwohl der Trend derzeit wieder zu langen Schiffspromenaden mit Meerblick geht. Neben Carnival Cruise Lines haben z.B. Costa Kreuzfahrten, NCL, AIDA Cruises, Royal Caribbean und andere Reedereien auf ihren Neubauten wieder Schiffspromenaden mit Meerblick eingeführt. Obwohl ich ja ein bekennender Freund der klassischen Kreuzfahrtschiffe bin, überzeugt mich eine solche Promenade neuester Generation definitiv.

 

  • Deck 06 und 07 Carnival Horizon

Im Thrill Theater ist der Name Programm, denn dieses Action-Theater lässt den Besucher mit hochmodernen 3D-Videoeffekten real eintauchen in die entsprechenden Filme, die dort gezeigt werden. Es werden im Thrill Theater Filme für unterschiedliche Altersklassen angeboten. Die Effekte variieren entsprechend. Manchmal ist nur ein Windzug in den Haaren zu spüren, manchmal vibrieren die Sitze oder ein leichtes Plätschern ist zu vernehmen. Langweilig wird es im Thrill Theater jedenfalls nie. Nicht weniger spektakulär geht es im darüberliegenden IMAX-Theater zu, in dem auf einer Großleinwand aktuelle Blockbuster gezeigt werden.

IMAX Theater Carnival Horizon

Foto: IMAX Theater Carnival Horizon

 

  • Deck 10 Carnival Horizon

Rund um den großen Beach Pool reihen sich einige Bars und Bistros. Dazu gehört die Burger-Bude Guy´s Burger Joint, in der es die schmackhaften, guten Burger von Guy Fieri gibt. Individuell, nach eigenem Geschmack verfeinern, lassen sich die Burger mit beliebigen Toppings und Saucen.

In der Blue Iguana Cantina ist die mexikanische Küche „beheimatet“. Hier sind frisch zubereitete Tacos oder Burritos direkt von der Theke ebenso zu bekommen wie hausgemachte Tortillas mit feuriger Salsa Sauce.

Für die perfekte Erfrischung sorgen die Blue Iguana Tequila Bar sowie die Red Frog Rum Bar.

Guy´s Burger Joint Carnival Horizon

Foto: Guys Burger Joint Carnival Horizon

Das Lido Market Place ist ein klassisches Buffet-Restaurant, welches bei Carnival Cruise Lines durch eine sehr grosse Auswahl an Speisen von hoher Qualität hervorsticht. Das Ambiente ist sehr ansprechend und erinnert ebenfalls stark an die neuen AIDA Cruises Kreuzfahrtschiffe. Die Aufteilung der einzelnen Buffetstationen ist gut durchdacht, denn sie lassen keine langen Schlangen an den Stationen entstehen.

Auf dem weitläufigen Lido-Sonnendeck am Heck steht eine große Anzahl an Sonnenliegen zur Verfügung. Ein Pool in angemessener Größe sowie zwei Whirlpools sorgen für eine willkommene Erfrischung an heißen Seetagen. Die Pizzeria Del Capitano hat rund um die Uhr geöffnet und bietet stets ofenfrische Pizzen sowie eine Auswahl an Salaten. Soll es statt einer frischen Pizza doch lieber ein gutes Fischgericht sein? Dann ist Seafood Shack die richtige Adresse auf dem Lido Deck.

 

  • Deck 11 Carnival Horizon

Das Spezialitätenrestaurant Ji Ji Asian Kitchen (Aufpreis $15,-) ist die perfekte Ergänzung zu den anderen, von der asiatischen Küche geprägten, Restaurants auf der Carnival Horizon. Auf der Speisekarte des Ji Ji Asian Kitchen stehen überwiegend Menüs.

In der Cucina Del Capitano gegenüber geht es, in rustikal stilvoller Atmosphäre, typisch italienisch zu. Der Aufpreis für das italienische Spezialitätenrestaurant beträgt ebenfalls $15,- pro Person.

Cucina Del Capitano Carnival Horizon

Foto: Cucina Del Capitano Carnival Horizon

Weitläufige Decks und Freidecks in Bugrichtung!

Die weitläufigen Außendecks erinnern auf der Carnival Horizon sehr an Kreuzfahrtschiffe vergangener Tage. Auch die schöne Galerie auf Deck 11, welche den Tides Pool samt Lido Deck umgibt, ist auf Neubauten eine Rarität. Etwas schade ist in diesem Zusammenhang, dass es keine Aussichtslounge gibt. Dafür, und das ist ein wirkliches Highlight, bietet die Carnival Horizon (wie auch die Carnival Vista) Freidecks in Fahrtrichtung. Solche Decks kennt man von Schiffen wie einer Artania oder einer Prinsendam, die inzwischen zu den Kreuzfahrtklassikern zählen. Auf neuen Kreuzfahrern sind sie extrem selten geworden, denn die Reedereien bringen hier lieber Kabinen oder Suiten unter, die zu entsprechenden Preisen verkauft werden können. Schöne, für jedermann zugängliche Freidecks bringen schließlich keine Einnahmen. Auf der Carnival Horizon begeistert mich diese Besonderheit, das Vorhandensein solcher Deckbereiche, auf jeden Fall.

Klassischer Heckbereich am Tides Pool der Carnival Horizon

Foto: Klassischer Heckbereich am Tides Pool der Carnival  Horizon

Im Camp Ocean kommen die kleinen Reisegäste zwischen 2-11 Jahren voll auf ihre Kosten. Sie werden dort in altersgerechten Gruppen betreut. Die 2-5-jährigen Kids schließen sich den Penguins an, die 6-8-jährigen den Stingrays und die 9-11-jährigen den Sharks. Die ausgebildeten Kinderbetreuer halten stets ein abwechslungsreiches Programm mit Malkursen, Piratenabenden oder Sportwettbewerben bereit.

 

  • Deck 12 Carnival Horizon

Dr. Seuss at Sea

Sowohl das Camp Ocean als auch die Wasserrutschen auf Deck 12 sind in den Farben des in den USA sehr bekannten, amerikanischen Kinderbuchautors Dr. Seuss gestaltet. Inspiriert von den beliebten Geschichten rund um den Kater mit Hut („The Cat in the Hat“), Ding 1 und 2 („Thing 1 and 2“) und den Grinch erwartet Groß und Klein auf Deck 12 ein Wasserparadies der Extraklasse. Ein Planschbereich mit überlebensgroßen Figuren und zwei farblich abgestimmte Rutschen für jedes Alter, laden die ganze Familie zu Spiel und Spaß im kühlen Nass ein.

Eine der Rutschen weist eine Länge von 137m auf, sie wird auf einem Gummireifen sitzend durchrutscht und gleicht einer Bobbahn. Die zweite Rutsche ist geschlossen und rund 70 lang. Im Dr. Seuss Wasserpark steht darüber hinaus ein riesiger Eimer, der sich mit 567 Litern Wasser füllt und dann in einer gigantischen Kaskade über den Wasserpark ergießt. Ein solcher Wassereimer ist zwar auf anderen Kreuzfahrtschiffen ebenfalls zu finden, doch ein wunderbares Planscherlebnis für die Kids garantiert er in allen Fällen auch auf der Carnival Horizon.

Dr. Seuss Waterworks Wasserrutschen an Bord der Carnival Horizon

Foto: Dr. Seuss Waterworks Wasserrutschen an Bord der Carnival Horizon

Im Clubhouse können Indoor-Aktivitäten wie Mini-Bowling oder Billard gespielt werden. Auch Tischtennisplatten stehen im Innenbereich zur Verfügung. Im Außenbereich gehört ein 9-Loch Minigolfplatz, ein Basketballplatz, ein Volleyballfeld sowie ein Hochseilgarten zum Angebot. Eine Besonderheit ist der SkyRide, der auf der Carnival Vista eingeführt wurde.

Beim SkyRide handelt es sich um einen 244 m langen Schienenparcours, den es in daran hängenden Gondeln mit eigener Pedalkraft zu umrunden gilt. Es können Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h erreicht werden. Die Körpergröße der Passagiere muss zwischen 1,22 und 1,95m liegen, das Gewicht darf 136kg nicht überschreiten. Während einer Fahrtrunde ergeben sich immer wieder tolle Ausblicke über das Schiff und das Meer.

Skyride Carnival Horizon

Foto: Skyride Carnival Horizon

Der Cloud 8 Spa bietet auf rund 2.000m² alle heute zum Standard gehörenden Spa- und Wellnesseinrichtungen. Dazu zählt eine Dampfsauna ebenso wie ein Hammam, Thermal Suiten, ein riesiger Whirlpool, diverse Behandlungsräume, ein Frisörsalon, ein Fitness Center und Entspannungsräume mit beheizbaren Steinliegen.

 

  • Deck 14 Carnival Horizon

Auf Deck 14 befinden sich die Eingänge zum SkyRide und zum Hochseilgarten.

 

  • Deck 15 Carnival Horizon

Hoch oben über dem Meer endet mein Rundgang über die Carnival Horizon im Serenity Bereich, der ausschließlich den Erwachsenen (ab 21. Jahren) als Erholungsoase vorbehalten ist. Das Ambiente auf diesem exklusiven Deck ist sehr ansprechend und einladend. Es stehen diverse Sonnenliegen und gemütliche Entspannungsinseln bereit. Für meinen Geschmack sind die rundherum gezogenen Glaswände, die als Windschutz dienen, zu hoch. Sie nehmen ein Bisschen das anderswo auf dem Schiff vorhandene „Freiheitsgefühl“. Aber das ist jetzt Kritik auf hohem Niveau.

Exklusiver Serenity-Bereich Carnival Horizon

Foto: Exclusiver Serenity-Bereich Carnival Horizon

Mein persönliches Fazit zur Carnival Horizon

Die Carnival Horizon ist insgesamt ein sehr empfehlenswertes und hervorragendes  Kreuzfahrtschiff. Den allgemeinen Schiffszustand kann man natürlich noch als perfekt bezeichnen. Das Schiff wurde ja gerade in Dienst gestellt.

Überraschend stilvoll

Das Farbkonzept sowie die farblichen Abstimmungen zwischen Lichtinstallationen und Mobiliar sind äußerst geschmackvoll. Wer die Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises kennt, wird an Bord der Carnival Horizon viele Ähnlichkeiten feststellen. Die Zeiten von „schrill, bunt und kitschig“ scheinen der Vergangenheit anzugehören. Die Carnival Horizon ist klassischer und stilvoller als so manches Kreuzfahrtschiff der Carnival-Tochter-Reedereien. Ausgerechnet die amerikanischste aller Kreuzfahrtreedereien präsentiert ein Kreuzfahrtschiff mit außergewöhnlich viel Stil. Top!

Sehr amerikanisch und dennoch europäisch

Amerikanisch ist natürlich das Konzept. Carnival ist seit jeher Vorreiter in Sachen zwangloser Kreuzfahrten. Carnival hat die „Fun-Cruise“ erfunden. Und ja, auf einer Carnival Horizon wird auch richtig Party gemacht. Aber das Schiff an sich hat mich als Kreuzfahrtfan wirklich überrascht und überzeugt. Nicht, weil ich mir damit eine Weltentdeckerreise vorstellen kann, nein, weil es unter all den großen Neubauten positiv heraussticht. Die Carnival Horizon bietet Deck- und Freiflächen, von denen die Anbieter anderer Neubauten träumen können. Es gibt einsame Plätze, ruhige Ecken und hervorragende Aussichtsmöglichkeiten. Die Nähe zum Meer ist von vielen Stellen aus erlebbar, dazu zählt nicht nur die große Promenade und der wunderbare Havana Pool. Die Qualität der einzelnen Speisen in den Restaurants ist im Rahmen eines Tagesbesuchs natürlich nicht abschließend zu bewerten, doch optisch sah alles hervorragend aus. Sehr auffällig ist die Freundlichkeit des Personals, welches immer ein Lächeln für den Gast und auch den Besucher übrig hat.  Insgesamt ist die Carnival Horizon kein Neubau „von der Stange“ und überzeugt wirklich in vielen Bereichen als großes Kreuzfahrtschiff.

Panoramablick über Dr. Seuss Waterworks und Sonnendecks Carnival Horizon

Foto: Panoramablick über Dr. Seuss Waterworks und Sonnendecks Carnival Horizon

Alle Kreuzfahrten mit der Carnival Horizon können bei uns direkt gebucht werden. Senden Sie uns eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Die Norwegian Bliss mit vielen Details im Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 29.04.2018

Neues Flaggschiff Norwegian Bliss von Norwegian Cruise Line punktet mit großen Observation Lounges,  Kartbahn und mehr Aussichtsmöglichkeiten

Das neueste Kreuzfahrtschiff der „Breakaway-Plus-Klasse“, die Norwegian Bliss, ist nicht nur das neue Flaggschiff von Norwegian Cruise Line sondern bietet neben viel Bewährtem auch sehr interessante Neuerungen. Dazu zählen beeindruckende Observation Lounges, die erste Kartbahn auf einem Kreuzfahrtschiff für den internationalen Markt, neue Wasserrutschen und viele Aussichtsmöglichkeiten.

Der letzte Kreuzfahrtschiff-Neubau von Norwegian Cruise Line war die Norwegian Joy im Jahr 2017. Das Kreuzfahrtschiff wurde jedoch speziell für den asiatischen Markt konzipiert und verfügt entsprechend über andere Attraktionen und Restaurants an Bord. Auf der Norwegian Joy feierte die erste Kartbahn auf See ihrer Premiere. Mit der Norwegian Bliss, die in der Premierensaison in Alaska und Mittelamerika eingesetzt wird, hat die Reederei nun wieder das bewährte, internationale Publikum im Visier. Entsprechend vielfältig ist das Angebot, welches auch dem deutschsprachigen Kreuzfahrtgast gefallen dürfte. Beim Blick auf die Zahlen fällt sofort auf, dass die maximale Passagierzahl mit 4.004 Gästen (bei Doppelbelegung) nicht erhöht wurde sondern niedriger ist als zum Beispiel bei der im Jahr 2015 in Dienst gestellten Norwegian Escape mit 4.266 Gästen. Das liegt in erster Linie an den großen Observation Lounges, die man auf Deck 15, 17 und 18 eingebaut hat. 

Ich habe mich mit einem, wie immer kritischen Blick, an Bord umgeschaut und die Norwegian Bliss mit ihrer älteren Schwester, der Norwegian Escape, verglichen.

Die Norwegian Bliss hat die Einführungsfahrt von Bremerhaven nach Southampton bereits hinter sich und befindet sich via New York auf dem Weg in Richtung ihres Tauf- und Sommerhafens Seattle.  

Norwegian Bliss auf der Ems

Foto: Norwegian Bliss auf der Ems

Die Renaissance der großen Observation Lounges

Rein äußerlich fallen zunächst keine bedeutenden Veränderungen im Vergleich zur Norwegian Escape auf, welche ebenfalls zur so genannten „Breakaway-Plus-Klasse“ gehört. Mit 167.800 BRZ ist die Norwegian Bliss etwas größer als die Norwegian Escape mit 164.600 BRZ. Die Länge blieb mit 326m ebenso unverändert wie die Breite mit 41,5m. Beim Blick in die Deckpläne fallen die großen Lounges auf, für die auf Deck 15 die Anzahl der Balkonkabinen von 188 auf der Norwegian Ecape auf 124 an Bord der Norwegian Bliss reduziert wurde. Da auf der Norwegian Bliss eine Innenkabine mehr eingebaut wurde, nun sind es 8 auf diesem Deck gegenüber 7 auf der Norwegian Escape, sind insgesamt 63 Kabinen weniger auf Deck 15 vorhanden. Auf Deck 16 sind an Bord der Norwegian Bliss im Vergleich mit der Norwegian Escape die 14 Suiten im Bugbereich verschwunden. Das Fitness Center samt Mandara Spa ist außerdem vom Bug ins Heck umgezogen. Es hat den Platz mit dem Garden Café getauscht, wodurch sich nun vom Garden Café ein Blick in Fahrtrichtung ergibt. Perfekt für die Alaska-Kreuzfahrten! Auf Deck 17 sind die zwei Deluxe Owner´s Suiten der exklusiven Horizon Lounge gewichen. Die zweistöckige Horizon Lounge bietet Gästen von The Haven atemberaubende Aussichten in Fahrtrichtung.  Auf Deck 18 gibt es keine The Haven Owner´s Suiten mehr. Die beiden, auf der Norwegian Escape am Bug vorhandenen, mussten an Bord der Norwegian Bliss der oberen Ebene der Horizon Lounge weichen. Die in den letzten Jahren mangels Beliebtheit wegrationalisierten Observation Lounges auf den oberen Decks erleben auf der Norwegian Bliss eine überraschende Renaissance. Hoffentlich werden sie auf der Norwegian Bliss von den Gästen in der Form angenommen, wie es sich NCL erhofft. Schauen wir uns die Norwegian Bliss im Detail an.

Die Norwegian Bliss im Detail – Rundgang über alle Decks

Unsere Kabine – mit kleinen Schwachstellen

Es ist eine Balkonkabine der Kategorie BD auf Deck 12, die mit 19m² im Vergleich mit Balkonkabinen der Mitbewerber im Mittelfeld liegt. Die Beschilderung der einzelnen Decks an den Fahrstühlen erweist sich als gut durchdacht, was zum Teil auf den Kreuzfahrtschiffen anderer Reedereien nicht immer der Fall ist.  Allerdings würden sich einige Kreuzfahrtgäste zur noch besseren Orientierung sicherlich über Hinweisschilder freuen, in welche Laufrichtung sich Bug oder Heck befinden. Auf einigen Kabinengängen dienen Fische auf dem Teppich als Orientierungshilfe. Die Schwimmrichtung ist auch die Fahrtrichtung. Diese Orientierungsmöglichkeit gibt es jedoch nicht in allen Kabinengängen und dürfte auch nur den wenigsten Passagieren an Bord bekannt sein.

Beispiel Balkonkabine Kat. BD und BA Norwegian Bliss

Foto: Beispiel Balkonkabine Kat. BD und BA Norwegian Bliss

Maximal ist die Kabine mit 4 Personen belegbar, von denen zwei in einem Kingsize-Bett und die dritte und vierte Person auf einem Schlafsofa nächtigt. Der mit zwei Stühlen und einem kleinen Tisch ausgestattete Balkon blieb in seiner Größe unverändert, ist bei einer Kabinenbelegung von 4 Personen allerdings zu klein. Familien mit Kleinkindern, die auf ein Babybett angewiesen sind, stoßen ebenfalls schnell an die Grenzen der Bewegungsfreiheit in der Kabine. Das Babybett kann tagsüber nicht stehen bleiben, sonst ist zwangsläufig der schmale Laufweg verstellt.  

Die Schreibgelegenheit vor der Schlafcouch ist nur dann nutzbar, wenn diese eingeklappt ist. Allerdings variiert die Aufteilung der Kabinen selbst in der gleichen Kategorie. Schon bei Buchung sollte also darauf geachtet werden. Das Bad überzeugt in seiner Größe und Ausstattung mit einem großen Waschbereich und zwei Wasserhähnen sowie einer großen Duschkabine in Komplettverglasung.  

Der Stauraum und die vorhandenen Bügel sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Immerhin stehen über 40 Bügel zur Verfügung, was auch bei einer 4er Belegung nicht zu knapp bemessen sein sollte. Nutzt man auch die Schränke um die Schreibgelegenheit herum, so reicht der Stauraum insgesamt aus.  

Jeweils einen USB-Stecker an den Nachttischlampen zum Laden der Mobiltelefone gab es auf der Norwegian Escape bereits. Insgesamt sind 4 Steckdosen (3x mit US-Stecker, 1x mit Euro-Stecker) vorhanden, jedoch keine weiteren USB-Steckplätze am Schreibtisch.

Die Sauberkeit von Kabine und Bad verdienen die Note „sehr gut“, was keineswegs selbstverständlich ist – auch nicht auf einem Neubau der erstmalig mit Gästen in See sticht. Minibar, Safe, Fön und Flachbildschirm gehören zum Standard.

Balkon einer Balkonkabine Kat. BD und BA als Beispiel Norwegian Bliss

Foto: Balkon einer Balkonkabine Kat. BD und BA als Beispiel Norwegian Bliss

Ausgedient hatten bereits auf der „Norwegian Breakaway“ und der „Norwegian Getaway“ die bekannten Türschildchen „Bitte nicht stören“ bzw. „Bitte die Kabine reinigen“. Moderne LED-Lämpchen zeigen an, ob man nicht gestört werden möchte oder eine Kabinenreinigung wünscht.  In der Kabine hat der Gast die Möglichkeit, entsprechende Schalter zu betätigen. Da man in der Kabine für die Aktivierung des Lichts, der Steckdosen und des Fernsehers die Kabinenkarte (oder Karte in gleicher Größe) in eine dafür vorgesehene Öffnung schieben muss, ist  weiterhin jederzeit erkennbar, ob sich jemand in der Kabine befindet.

Deck 05 Norwegian Bliss

Auf Deck 05 im Heckbereich liegt der weitläufige und großzügig dimensionierte Kinderbereich - die Splash Academy. Kinder von drei bis zwölf Jahren finden hier die passenden Räumlichkeiten um sich altersgerecht zu beschäftigen.

Splash Academy Norwegian Bliss Eingang

Foto: Splash Academy Norwegian Bliss Eingang

Neben diversen technikbasierten Angeboten (Wii, PlayStation) werden kreative Malkurse, Bastel-Workshops und Thementage offeriert. Natürlich wird der komplette Bereich von ausgebildeten Kinder- und Jugendbetreuern überwacht.

Schade ist, dass in allen Räumlichkeiten kein Tageslicht fällt. Für die Kinder stehen in Bereich der Splash Academy eigene Waschräume bzw. Toiletten in unterschiedlichen Größen zur Verfügung.

Splash Academy Norwegian Bliss

Foto: Splash Academy Norwegian Bliss

Betreuungsservice im Guppies-Kindergarten

Von den anderen Räumlichkeiten getrennt ist der Bereichen Guppies Nursery. Hier bietet Norwegian Cruise Line schon seit Einführung der „Norwegian Breakaway“ ein speziell betreutes Programm für die „Guppies“ von sechs Monaten bis 2 Jahren an. Kleinkinder können am Tage gegen eine Gebühr von derzeit 20 US-Dollar pro Zeitblock für das erste Kind auch abends für maximal 4 Stunden in die Obhut erfahrener Nannys gegeben werden. Jedes weitere Geschwisterteil kostet 16 US-Dollar. Einem romantischen Abendessen, zum Beispiel in einem Restaurant an der Waterfront, steht Eltern nichts mehr im Wege. Abends liegen die Preise mit 24 US-Dollar für das erste Kind bzw. 20 US-Dollar für jedes Geschwisterteil etwas höher. Für den „Notfall“ erhalten die Eltern einen „Pieper“, über den sie bei Bedarf benachrichtigt werden. Die Late-Night-Betreuung steht in der Regel zwischen 23:00 Uhr bis 01:30 Uhr zur Verfügung.

Videospiele statt exklusives Dinner

Das von der Norwegian Escape bekannte, private Speisezimmer, The Private Room At Taste, welches für private Feierlichkeiten genutzt werden konnte und zum Taste Restaurant auf Deck 6 gehörte, gibt es nicht mehr. Die Lage auf Deck 5 neben den Kinderbereichen war ohnehin nicht ideal. In die Räumlichkeiten sind nun die Video Arcade sowie der Entourage Teen Club gezogen, die an Bord der Nowegian Escape noch auf Deck 17 zu finden waren.

Deck 06 Norwegian Bliss

Auf Deck 06 befinden sich im hinteren Schiffsdrittel unverändert zwei der Hauptrestaurants, das Taste Restaurant auf der Steuerbordseite und das Savor Restaurant auf der Backbordseite.

Das Taste Restaurant bietet eine Auswahl unterschiedlicher, kulinarischer Köstlichkeiten und hält für jeden Geschmack die passenden Gänge bereit – gespeist wird hier à la carte. Die Atmosphäre ist stilvoll und modern zugleich. Die Menüs wechseln täglich, darüber hinaus werden spezielle Kreationen des Küchenchefs mit begleitenden Weinen offeriert. 

The Taste Restaurant Norwegian Bliss

Foto: The Taste Restaurant Norwegian Bliss

Das Savor Restaurant bietet klassische Gerichte und eine ausgewogene Küche mit täglich wechselnden Menüs, die ebenfalls à la carte serviert werden. Das Ambiente ist auch hier klassisch modern, es dominieren warme und freundliche Farben.

Savor Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Savor Restaurant Norwegian Bliss

Es folgt das Teppanyaki Restaurant. In diesem japanischen Hibachi Restaurant gehören kulinarische Überraschungen und Gaumenfreuden zum Programm. Die Gäste sitzen quasi um einzelne Kochinseln herum, auf denen das Essen direkt vor den Augen zubereitet wird. Gleich ob Koteletts, gegrillte Steaks, Fisch oder Huhn, alle erdenklichen Variationen sind möglich. Dazu vielleicht einen passenden Wasabi-Cocktail? Kein Problem. Der Aufpreis für das Teppanyaki Restaurant beträgt derzeit 29, 95 US$.

Teppanyaki Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Teppanyaki Restaurant Norwegian Bliss

Ich komme in den hellen und offenen Bereich des Atriums, in dessen Mitte ein funkelnder Kronleuchter thront. Wie schon auf den drei Vorgängerschiffen ist das sich über drei Decks öffnende Areal sehr von Licht durchflutet und durch gläserne, geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der Kronleuchter wechselt je nach Tageszeit mehrfach die Farbe. Insgesamt ist das offene Atrium, wenngleich es von der Reederei nicht als solches bezeichnet wird, ansprechend und geschmackvoll gestaltet. Die Aufteilung und Anordnung der Treppe weicht von jener auf den älteren Schwesterschiffen ab.

Atrium mit Kronleuchter Norwegian Bliss

Foto: Atrium mit Kronleuchter Norwegian Bliss

Die süßeste Versuchung im 678 Ocean Place

Auf einer kleinen Plaza liegt der Außenbereich vom neuen Coco´s. Im Coco´s stehen Crêpes, Pralinen, Kaffeespezialitäten und andere Köstlichkeiten auf der Karte. Coco´s ist die wohl süßeste Versuchung an Bord der Norwegian Bliss bzw. auf dem 678 Ocean Place. An Bord der Norwegian Escape ist an selbiger Stelle das Le Bistro French Restaurant zu finden, welches auf der Norwegien Bliss nun Meerblick bietet und hinauf auf Deck 17 gezogen ist.

Gegenüber vom Coco´s liegt der Eingang zum Social Comedy & Night Club, der auch als Konferenz- und Tagungsraum genutzt werden kann. Während der Abendstunden entpuppt sich der Social Comedy & Night  Club zu einer erstklassigen Location in der hochkarätige Künstler dafür sorgen, dass jeder einzelne Lachmuskel im Gesicht der Zuschauer aktiviert wird. Die Darbietungen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Im Social Comedy & Night Club verschwimmen die Grenzen zwischen Comedy-Club und Nachtclub. Nachdem allabendlich zwei talentierte Stand-up-Comedians die Lachmuskeln in Schwung gebracht haben, kann der Gast auf  der Tanzfläche bis spät in die Nacht abtanzen.

Social Comedy and Night Club Norwegian Bliss

Foto: Social Comedy and Night Club Norwegian Bliss

Starbucks auf der Norwegian Bliss

Es schließt sich die Art Gallery an und das eigentliche, von Norwegian Cruise Line offiziell so bezeichnete Atrium. Aus meiner Sicht ist es eher eine sich über zwei Decks erstreckende Piazza, weniger ein Atrium, aber letztendlich spielt die persönliche Bezeichnung hier auch keine Rolle. Beinahe der gesamte Bereich wurde im Vergleich mit der Norwegian Escape umgestaltet. Die Rezeption und der Guest Services Bereich ist nun dort zu finden wo bisher das Internet Café lag. Die Atrium Bar hält unverändert ihre Position, während gegenüber nun ein Starbucks zu einem Caramel Macchiato oder Chai Latte einlädt. Das Internet Café ist komplett verschwunden. Da das gesamte Schiff mit einem WLAN-Netz ausgestattet ist und die meisten Reisegäste über eigene Mobilgeräte verfügen, erklärt sich das beinahe von selbst. Es gibt sozusagen als „Überbleibsel“ aber weiterhin vier kleine Internetterminals.

Starbucks Café Norwegian Bliss

Foto: Starbucks Cafe Norwegian Bliss

Hochwertiges Steakhouse statt Dinner-Shows

Eine recht interessante Neuerung im Vergleich zu den bisherigen Schiffen der Breakaway-Klasse ist das neue Restaurant Q – Texas Smokehouse. Dort wo bisher Zirkusshows zu bestaunen waren oder Künstler über Tische tanzten und allabendlich verschiedene Dinner-Shows dargeboten wurden, ist nun auf der Norwegian Bliss ein Steakhouse eingezogen. Das Ambiente ist klasse, das Fleisch kommt direkt vom Grill und begeistert mit einem besonderen Aroma von Eichen- und Nussbaumholz. Das wunderbare Texas BBQ wird untermalt von passender Live-Countrymusik. Die Gerichte werden á la carte berechnet. Wir finden diese Neuerung durchaus gelungen. So ganz überzeugt hat uns das kulinarische Angebot im Supper Club der Norwegian Escape ohnehin seinerzeit nicht. Die 90-Minuten Show war klasse, das Essen jedoch für alle Besucher ein Standardmenü und wenig herausragend. Die kulinarische Qualität siegt nun also über das Show-Erlebnis. Und Shows gibt es ohnehin genügend auf der Norwegian Bliss.

Q Texas Smokehouse Norwegian Bliss

Foto:  Q Texas Smokehouse Norwegian Bliss

Deck 07 Norwegian Bliss

One night in Havana auf der Norwegian Bliss

Unverändert geblieben ist das auf über 800 Personen ausgelegte Escape Theater im vorderen Bereich des Schiffes. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern ist es eher schlicht gestaltet und erinnert mehr an einen Kinosaal. Dieser Eindruck wird durch die in den Armlehnen integrierten Getränkehalter verstärkt. Leider passen nur bestimmte Glasgrößen hinein. Interessant, wenn auch nicht neu, ist die Klimatisierung der Rückenlehnen. Durch die dort eingebauten Lüftungsschlitze wird ein effektiver Luftaustausch im gesamten Raum gewährleistet. Eine der beiden Hauptshows ist „Jersey Boys“ mit zeitlosen Songs wie Big Girls Don´t Cry“, „Walk Like A Man“ oder „Can´t Take My Eyes Off You“. In diesem Blockbuster-Musical begleitet der Besucher Frankie Valli und The Four Seasons in einer wahren Geschichte auf einer Reise aus den dunklen Gassen von Jersey zu Glamour und Weltruhm.

Speziell für die Norwegian Bliss produziert wurde das musikalische Theaterstück HAVANA. Das kreative Team hinter HAVANA umfasst unter anderem den mit dem Tony Award ausgezeichneten Regisseur und Choreografen Warren Carlyle sowie das kubanisch-amerikanische Design-Duo Isabel und Ruben Toledo und die kubanisch-amerikanische Sängerin und Grammy-Preisträgerin Albita, die Original-Songs vorträgt. Das Musical versetzt den Besucher musikalisch zurück in die 1950er Jahre in Havanna. Mambo is back! Die wunderbar farbenfrohen Kostüme runden das neue Theaterstück perfekt ab.

Havana die Show an Bord der Norwegian Bliss

Foto: Havana die Show an Bord der Norwegian Bliss

Neuer Name bewährte Küche

Aus dembekannten O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill wurde The Local Bar & Grill. Das Restaurant liegt nur wenige Meter entfernt vom vorderen Haupttreppenhaus, im Herzen des 678 Ocean Place. The Local bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. The Local hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. Das bekannte und bewährte, kulinarische Angebot ist weitgehend unverändert geblieben.

The Local Bar and Grill Norwegian Bliss

Foto: The Local Bar and Grill Norwegian Bliss

The Local erstreckt sich um den gesamten oberen Bereich des von Norwegian Cruise Line so bezeichneten, zweistöckigen Atriums. Von diversen Plätzen aus bietet sich ein hervorragender Blick auf die über die gesamte Wandhöhe verlaufende Leinwand. Sicht mehr vorhanden sind die Billardtische sowie die Dartscheiben, geblieben ist dagegen die Bowlingbahn.

Das rauchfreie Bliss Casino verfügt über einen zusätzlichen „VIP Room“, zeigt sich ansonsten wie ein typisches Casino auf einem modernen US-Kreuzfahrtschiff.

Die integrierte Skyline Bar macht ihrem Namen alle Ehre, denn über riesige LED-Bildschirme an den Wänden erhält der Besucher Einblicke in unterschiedliche Metropolen sowie Ausblicke auf verschiedene Skylines, meist von US-Großstädten. Direkt an der Bar bieten Poker-Bildschirme für eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Besucher.

Keine Tanzfläche mehr

Das Dritte, große Hauptrestaurant ist der Manhattan Dining Room am Heck der „Norwegian Bliss“. Der Manhattan Dining Room war schon auf den Schwesterschiffen sehr ansprechend und wurde lediglich im Detail etwas verändert. Der größte Unterschied zur Norwegian Escape ist die mittig angeordnete Tanzfläche vor der Orchesterbühne. Wo auf der Norwegian Escape großflächig Laminat ausgelegt ist, befindet sich auf der Norwegian Bliss nun Teppich. Eine multifunktionale Nutzung ist offenbar nicht mehr vorgesehen.

The Manhattan Room Restaurant Norwegian Bliss

Foto: The Manhattan Room Restaurant Norwegian Bliss

Deck 08 Borwegian Bliss

Neues Restaurant Los Lobos

Genau über dem Manhattan Dining Room liegen die beiden Bezahlrestaurants Los Lobos und Cagney´s Steak House. Von diesen Restaurants aus hat man entweder einen Blick auf die sehr schön angelegten Außenbereiche der Waterfront oder aber in den Saal des Manhattan Dining Room. 

Im neuen Los Lobos (Aufpreis á la carte) erlebt der Gast die einmaligen Aromen der mexikanischen Küche.  Hausgemachte Margaritas und Carne Asada, mariniert mit Guajillo Chilis und Tequila, oder Ibarra Schokoladeneis mit Dulce-de-Leche-Soße sind zum Beispiel einmalige Geschmackskombinationen die von den Küchenmeistern im Los Lobos auf hervorragende Weise und völlig frisch zubereitet werden.

Los Lobos Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Los Lobos Restaurant Norwegian Bliss

Egal ob erstklassiges und extrem leckeres Angus Beef oder Jumbo Krabben gepaart mit Trüffel Pommes, im Cagney´s Steak House wird man garantiert fündig und verlässt es mit einem Lächeln im Gesicht. Bezahlt wird hier à la carte. Wie auch das Los Lobos verfügt das Cagney´s über einen schönen Außenbereich auf der Waterfront der Norwegian Bliss.

Cagney´s Steakhouse Aussenbereich Norwegian Bliss

Foto: Cagneys Steakhouse Außenbereich Norwegian Bliss

Unwiderstehlich leckere Macarons im Bake Shop

Nach einem ausgiebigen Dinner kehrt man in der direkt zwischen den beiden Restaurants platzierten A-List Bar ein. Benannt ist  die Bar nach Andy Stuart, President und Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line. Hausgemachte Margaritas sind hier der perfekte Einstieg in eine fantastische Nacht. Der kleine Hunger zwischendurch wird im benachbarten Bake Shop gestillt. Hier, bzw. im Dolce Gelato ist leckeres Speiseeis zu bekommen. Eine süße Sünde sind die unwiderstehlich leckeren, französischen Macarons im Bake Shop! Es schließen sich ein großer Shopbereich sowie die Photo Gallery an.

Ich befinde mich nun auf der mittleren Ebene des großen Atriums. Von hier aus bietet sich ein recht guter Überblick über die in diesem Bereich angesiedelten, öffentlichen Bereiche der drei verbundenen Decks.

The Bake Shop Norwegian Bliss

Foto: The Bake Shop Norwegian Bliss

Ocean Blue statt Bayamo

An Stelle des kubanisch-lateinamerikanischen Bayamo Restaurant ist nun das Ocean Blue Seafood Restaurant gezogen. Auch das Ocean Blue ist nicht im Reisepreis enthalten und wird à la carte berechnet. Das von allen erdenklichen Meeresfrüchte-Kreationen inspirierte Ocean Blue richtet sich an alle Freunde von Fisch und Meeresfrüchten. Wahlweise kann man im Ocean Blue im Innen- oder Außenbereich speisen. Das Angebot wechselt je nach Fahrtgebiet. So ist in Alaska natürlich auch frischer Alaska-Seelachs erhältlich und in der Karibik frischer Snapper vom Grill.  

Ocean Blue Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Ocean Blue Restaurant Norwegian Bliss

Die Sugarcane Mojito Bar ist auf der gegenüberliegenden Seite vom Atrium zu finden, dort wo auf der Norwegian Escape die Cellars Wine Bar war. Eine zusätzliche Tapas Bar gibt es auf  der Norwegian Bliss nicht mehr, was optisch für mehr Großzügigkeit sorgt.

Geblieben ist die Cigar Lounge, einen neuen Namen bekommen hat hingegen die ehemalige Tobacco Road Liquor Bar der Norwegian Escape. Auf der Norwegian Bliss kommen Whiskey-Liebhaber voll auf ihre Kosten, denn hier befindet sich die Maltings Whiskey Bar. Neben kostbaren Whiskeys ist eine einzigartige Au

swahl an internationalen Spirituosen aus aller Welt auf der Barkarte zu finden.

Sugarcane Mojito Bar Norwegian Bliss

Foto: Sugarcane Mojito Bar Norwegian Bliss

Nun auch Pizza auf der Speisekarte

Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich weiterhin das La Cucina Italian Restaurant. La Cucina hält ausgewählte Speisen der Toskana bereit und wird in erster Linie Nudel- und Fischfans begeistern. Die Speisekarte ist üppig und abwechslungsreich. Erstmals sind nun auch Pizzen zu bekommen, was auf den älteren Schwesterschiffen in selbiger Location seinerzeit nicht der Fall war. Diese sind wunderbar frisch und kommen aus dem Steinofen. Abgerechnet wird im La Cucina Italian Restaurant à la carte.

Vor dem La Cucina Restaurant befindet sich jetzt die Weinbar der Michael Mondavi Family, die Cellars Wine Bar. Seit nunmehr vier Generationen ist der Name Mondavi ein Synonym für die Winzerkunst im Napa Valley und stellt zusammen mit dem La Cucina Restaurant eine perfekte Kombination an Bord der Norwegian Bliss dar. Die Weinbar an sich ist nicht neu an Bord bei NCL, lag bei der Norwegian Escape aber z.B. im Bereich des Atriums.

La Cucina Italian Restaurant Norwegian Bliss

Foto: La Cucina Italian Restaurant Norwegian Bliss

Beatles-Coverband statt karibische Klänge

Dort wo auf der Norwegian Escape karibische Klänge aus der 5 O´Clock Somewhere Barertönen, sind es auf der Norwegian Bliss bekannte Rhythmen einer Beatles-Coverband. The Cavern Club versprüht das Ambiente des legendären Liverpooler Club, in dem einst die Beatles auftraten. Hier genießt man seinen Scotch in guter Gesellschaft bei toller Musik und holt sich sein „Ticket to Ride“ entlang der „Penny Lane“, vielleicht in einem „Yellow Submarine“. Außerdem stellt die Norwegian Bliss im Cavern Club ein neues Cocktail-Theaterstück vor, Happy Hour Prohibition - The Musical, das die Gäste in eine illegale Kneipe in New Orleans kurz vor Beginn der Prohibition versetzt. Während der Show werden fünf spezielle Cocktails aus der Prohibition verköstigt. Das Musical kostet pro Person 19,95 US $.

Norwegian Bliss The Cavern Club

Foto: Norwegian Bliss The Cavern Club

Geblieben sind die von der Norwegian Escape bekannten Adressen The District Brew House auf der Backbordseite und das Food Republic Restaurant auf der Steuerbordseite.

Das District Brew House ist eigentlich kein Brauhaus, wie man es zum Beispiel von einigen anderen Kreuzfahrtschiffen kennt, denn hier wird kein Bier gebraut. Vielmehr überzeugt das Angebot aus 24 Bieren vom Fass und über 50 verschieden Biersorten aus der Flasche. Die Einrichtung ist rustikal, das Ambiente aber dennoch ansprechend. Der Pub zählt in den Abendstunden zu den beliebtesten Adressen an Bord. Der zur Wasserseite liegende Bereich erinnert an einen von Licht durchfluteten Wintergarten, was mir gut gefällt. Da das District Brew House, genau wie die Food Republic über die Bordwand hinausragen, bieten sich wunderbare Ausblicke auch in Fahrtrichtung.

The District Brew House Norwegian Bliss

Foto: The District Brew House Norwegian Bliss

Im Restaurant Food Republic wird eine Fusion aus Lebensmitteln und Kulturen der ganzen Welt (Fusion-Küche) offeriert. Schaut man sich die Auswahl genauer an, so ist ein leicht asiatischer Touch zu erkennen, denn Sushi aus Japan gehören ebenso zum üppigen Angebot wie Nudeln aus China. Kreiert wird alles von den Pubbelly Boys, welche die Restaurantszene in South Beach neu erfunden haben. Bestellt wird hier übrigens mit einem Tablet-PC direkt vom Tisch aus. Die Gerichte werden dann in der Küche speziell zubereitet und frisch serviert. Abgerechnet wird à la carte.

Food Republic Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Food Republic Restaurant Norwegian Bliss

Herrliche Aussichten auf das Meer

Beide Locations sind Teil der auf der Norwegian Breakaway eingeführten Waterfront.

Die Waterfront ist auch weiterhin das eigentliche Highlight auf Deck 8, denn so viele Außenbereiche findet man derzeit nur auf wenigen anderen Kreuzfahrtschiffen. Norwegian Cruise Line legt schon seit einigen Jahren wieder mehr Wert auf die Nähe zum Wasser, was bei den Gästen gut ankommt. Nur eine Hand voll weiterer Kreuzfahrtschiffe bietet derart viel Meerblick, der nicht durch eine komplette Verglasung eingeschränkt wird. Die meisten der angebotenen Restaurants verfügen über wunderbare Außenbereiche, die über wetterunabhängige Sitzgelegenheiten verfügen.

Ein abendlicher Spaziergang entlang der Waterfront gehört auch auf der „Norwegian Bliss“ zu den schönsten Erlebnissen. Wenn am frühen Morgen die meisten Passagiere noch schlafen, ist es besonders idyllisch hier. Den ersten Sonnenstrahl des Tages genießt man an der Waterfront garantiert ohne Musik- oder Gästebeschallung.

Waterfront Norwegian Bliss am frühen Morgen

Foto: Waterfront Norwegian Bliss am frühen Morgen

Deck 11 Norwegian Bliss

Mit Ausnahme der Studio Lounge (Deck 11) befinden sich auf den Decks 9-14 keine öffentlichen Bereiche, sondern ausschließlich Kabinen. Einen Überblick über 15 verschiedene Kategorien finden Sie <<hier>>

Die Studio Lounge ist ein exklusiver Bereich für die Bewohner der Studios in selbigem Schiffsbereich.

Live view statt Blick in den Kabinengang

Fernsehen, lesen, leckere Cocktails trinken oder unterhaltsame Gespräche führen – alles kein Problem für Gäste die ein Studio gebucht haben. Diese Studios sind mit einer Größe von 9 m² speziell für Einzelreisende konzipiert und äußerst stylisch eingerichtet. Das Bad ist in das Studio integriert, verfügt aber über eine abgetrennte Dusche in Vollverglasung.

Konnte man in den bisherigen Studiokabinen noch durch ein überdimensionales, verspiegeltes Bullauge in den Kabinengang schauen, so bietet ein virtuelles Fenster nun einen Live-Blick auf das Geschehen in der Außenwelt. Eine durchaus gelungene Neuerung.

Studio 12509 Norwegian Bliss

Foto: Studio 12509 Norwegian Bliss

Deck 15 Norwegian Bliss

Beste Aussichten auf der Norwegian Bliss

Während auf Deck 15 an Bord der Norwegian Escape ausschließlich Kabinen eingebaut sind, gibt es auf der Norwegian Bliss dagegen wieder eine große Observation Lounge, die für alle Gäste zugänglich ist. Der 180°-Panoramablick in Fahrtrichtung ist klasse. Auf den Neubauten der vergangenen Jahre haben die Reedereien meist auf einen Einbau großer Panorama-Lounges verzichtet und den so gewonnenen Platz mit lukrativen Suiten gefüllt. Eine Alternative war auf manchen Schiffen eine exklusive, kleinere Lounge für eben diese Suitenbewohner. Panorama Lounges benötigen in der Regel viel Platz und wurden von den Gästen oftmals nicht in gewünschter Form genutzt. Leider gingen mit dem Verschwinden der Lounges auch wunderbare Aussichtsmöglichkeiten verloren. Auf der Norwegian Bliss ist das nun wieder anders.

Observation Lounge Norwegian Bliss

Foto: Observation Lounge Norwegian Bliss

Deck 16 Norwegian Bliss

Vom Heck zum Bug

Die Gestaltung des Buffet Restaurant Garden Café ist ansprechend und versmittelt ein angenehmes Flair. Geschirr und Becher sind üblicher Weise aus Kunststoff, die Kaffeetassen dagegen aus Porzellan. Auf der Norwegian Escape hatte man farblich unterschiedliche Teller eingeführt, hier auf der Norwegian Bliss sind sie wieder rein weiß. Alle Mahlzeiten im Garden Café werden in Buffetform angeboten und sind im Reisepreis inkludiert. Die Qualität der Speisen hat mich insgesamt überzeugt, auch die kostenfreien Getränke aus dem Automaten sind durchaus genießbar. Die Sorten wechseln regelmäßig, was aber auch den Nachteil hat, dass die Favoritensorte nicht immer verfügbar ist. Die größte Neuerung im Garden Café ist die Lage und die damit verbundene, räumliche Aufteilung. Das Garden Café befindet sich nicht mehr am Heck des Schiffes sondern an Bord der Norwegian Bliss nun am Bug. Dadurch steht ein weiterer Bereich zur Verfügung, der einen herrlichen Bugblick von einer Art Empore bietet.

Buffet Restaurant Garden Café Norwegian Bliss

Foto: Buffet Restaurant Garden Cafe Norwegian Bliss

Keine langen Schlangen am Buffetbereich

Die Anordnung der einzelnen Buffetstationen scheint günstig gelöst, eine lange Schlangenbildung konnte ich selbst am Ausschiffungstag zum Frühstück nur in seltenen Fällen erkennen.

Deutliche Veränderungen im Poolbereich

Das gesamte Pooldeck zeigt sich in einem neuen Gewand und erinnert kaum noch an die Pooldecks der „Norwegian Breakaway“, „Norwegian Getaway“ oder „Norwegian Escape“. Der gesamte Poolbereich erscheint aufgeräumter, größer und heller als zum Beispiel auf der „Norwegian Escape“. Aber der Reihe nach.

Der Aqua Park für die Kinder wurde nur unwesentlich umgestaltet und besteht aus verschiedenen Kletter- und Planschmöglichkeiten, die insgesamt für einen grandiosen Badespass bei den Kindern sorgen werden.

Panoramablick über das Pooldeck, Aqua Racer und Kids Aqua Park Norwegian Bliss

Foto: Panoramablick über das Pooldeck, Aqua Racer und Kids Aqua Park Norwegian Bliss

Die kleine Kinderrutsche, die bisher neben dem zweiten Pool aufgestellt war, gibt es weiterhin. Sie verläuft komplett im Bereich des Aqua Park. Es stehen erfreulicher Weise keine Pfeiler der Aqua Racer Wasserrutsche mehr auf dem Sonnendeck „im Weg“. Das Pooldeck ist komplett offen gestaltet.

Die beliebte Familien-Rutsche Aqua Racer gibt es weiterhin und macht natürlich immer noch Laune. Man rutscht von einem 15m hohen Turm aus auf Schwimmreifen entweder alleine oder in einem Doppelreifen gemeinsam mit dem Kind durch eine mit visuellen Lichteffekten versehene Röhre. Gleich zu Beginn führt sie sogar über die Bordwand hinaus, dieser Teil ist durchsichtig. Der Aqua Racer ist und bleibt ein großartiges Rutschen-Erlebnis für junge und junggebliebene Reisegäste. 

Neue Wasserrutsche Ocean Loops

Statt bisher zwei Free-Fall-Wasserrutschen gibt es auf der Norwegian Bliss nur noch eine. Die hat es dafür in sich und bietet einen atemberaubenden „Streckenverlauf“ bis weit über die Bordwand hinaus.

Ocean Loops Wasserrutsche Norwegian Bliss

Foto: Ocean Loops Wasserrutsche Norwegian Bliss 

Kein Market Place mehr

Die wohl auffälligste Änderung ist zweifelsfrei der verschwundene Market Place! Der visuelle Eindruck ist hervorragend! Zumindest optisch ist die Sicht über den gesamten Poolbereich nun frei und ein freier Blick sorgt bekanntlich immer für ein großzügiges Raum- und Platzgefühl. Erstmals auf dieser Schiffsklasse entsteht wirklich ein tolles Schiffsgefühl. Der Market Place gehörte nie zu meinen Favoriten und wirkte eher wie ein Störfaktor im sonst weitläufigen Außenbereich. Es gab zwar auch auf den Schwesterschiffen auf Deck 16 zwei Pools, wovon jener im Bereich des Kids Aqua Park aber auch eher zwischen Rutschen und Wänden „eingequetscht“ wirkte. An Bord der Norwegian Bliss sind beide Pools nun nahezu gleichwertig ansprechend und großzügig. Aus meiner Sicht insgesamt eine klasse Änderung auf der Norwegian Bliss!

Aus der Pool Deck Bar wurde die Waves Bar, wobei diese im Prinzip vom Market Place neben den hinteren Pool verlegt wurde. Die Pool Deck Bar an sich gibt es nicht mehr.

Die zwei Whirlpools neben dem mittschiffs gelegenen Hauptpool gibt es auf Deck 16 nicht mehr. Sie sind aber nicht verschwunden, sondern nur verlegt worden.

Waves Bar, Aqua Racer und Aqua Park Norwegian Bliss

Foto: Waves Bar, Aqua racer und Aqua Park Norwegian Bliss

Mandara Spa und Fitness Center nun am Heck

Durch den Umzug vom Mandara Spa gibt es auf der Norwegian Bliss auch eine kleine Änderung hinsichtlich der Lage der The Haven Spa Suiten (Kat. H9). Auf der Norwegian Escape fand man sie neben dem Mandara Spa auf Deck 16, auf der Norwegian Bliss liegen sie auf Deck 15 unterhalb vom Spa. Es sind auch nur noch 6 statt 13 The Haven Spa Suiten verfügbar. Sowohl Fitness Center als auch Mandara Spa sind in der Größe nahezu unverändert gelbieben. Den bekannten Snow Room sowie den Vitality Pool und die Themensaunen gibt es in unveränderter Form.

Mandara Spa Norwegian Bliss

Foto: Mandara Spa Norwegian Bliss

Deck 17 Norwegian Bliss

Der Haven Courtyard Bereich hat sich nur unwesentlich verändert. Einer der beiden Whirlpools ist dem Eingangsbereich zur Horizon Lounge gewichen. Das gesamte Areal ist großzügig und sehr ansprechend gestaltet, bietet viel Freiraum. Ein Magrodome Glasdach kann bei Bedarf geöffnet oder verschlossen werden. Damit eignet sich die Norwegian Bliss, zumindest aus Sicht der Suitengäste, hervorragend für den Einsatz in kühleren Fahrtgebieten wie Alaska.

The Haven Courtyard Norwegian Bliss

Foto: The Haven Courtyard Norwegian Bliss

Die exklusive The Haven Lounge lädt zu einem abendlichen Plausch oder einem Cocktail an der Bar ein.

Neue Horizon Lounge

Neu ist die Horizon Lounge im Bugbereich der Norwegian Bliss, welche exklusiv für die The Haven Gäste zur Verfügung steht und auf 218m² atemberaubende Ausblicke von zwei Ebenen auf das Meer garantiert.

Horizon Lounge Norwegian Bliss

Foto: Horizon Lounge Norwegian Bliss

Le Bistro French Restaurant nun mit Meerblick

Über die offene Galerie oberhalb des Poolbereiches gelange ich zum Heck des Schiffes. Die auf der Norwegian Escape im Market Place integrierte Sun Deck Bar, gibt es auf der Norwegian Bliss entsprechend der Umgestaltung nicht. Neu sind jeweils zwei, über die Bordwand hinausragende, nicht überdachte Whirlpools. Die Aussicht von hier oben ist phantastisch, auch wenn es keine Infinity-Pools sind. Der gesamte Bereich wirkt jetzt exklusiver. Dort wo auf der Norwegian Escape Video Arcade und Entourage Teen Lounge untergebracht waren, befindet sich auf der Norwegian Bliss das Le Bistro French Restaurant. Auf der Norwegian Escape lag dieses auf Deck 6.  Das französische Ambiente ist geblieben, ebenso die französisch geprägte Küche. Die Gerichte werden à la carte Berechnet.

Le Bistro French Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Le Bistro French Restaurant Norwegian Bliss

Das Burger-Paradies Jimmy Buffet´s Margaritaville at Sea ist nicht nur in vielen US-Städten und Karibikinseln vertreten, sondern auch auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen von NCL. Auf der Speisekarte steht eine scheinbar unendliche Auswahl an Burgern, die alle individuell und frisch zubereitet werden. Aufpreis: 14,95 US $ pro Person.

Jimmy Buffets Margaritaville Norwegian Bliss

Foto: Jimmy Buffets Margaritaville Norwegian Bliss

Am Heck der „Norwegian Bliss“ befindet sich weiterhin das für Erwachsene reservierte Spice H2O. Der schon immer sehr ansprechende und theaterförmig angelegte Bereich hat sich nicht grundlegend verändert und überzeugt auch auf der Norwegian Bliss in seiner Gestaltung. Eine Bar, eine große Anzahl an Sonnenliegen, eine Videoleinwand sowie ein weiterer, kleiner Wasserbereich mit künstlichem Wasserfall sorgen für das perfekte Urlaubserlebnis bei den Erwachsenen.

Spice H2O Norwegian Bliss

Foto: Spice H2O Norwegian Bliss

Deck 18 Norwegian Bliss

Längste Kartbahn auf See

Auf der Norwegian Bliss gibt es die mit 300m längste Kartbahn auf See. Die erste Kartbahn auf See ist an Bord der für den asiatischen Markt konzipierten Norwegian Joy zu finden. Diese ist, aufgrund einer anderen Streckenführung, etwas kürzer. Die auf verschiedene Geschwindigkeiten einstellbaren und maximal 50 km/h schnellen Elektrokarts sind auch für ungeübte Fahrer nutzbar.

Race Track Kartbahn Norwegian Bliss

Foto: Race Track Kartbahn Norwegian Bliss

Im vorderen Bereich von Deck 18, auf der mittleren Ebene vom exklusiven The Haven Areal, liegt das The Haven Restaurant. Dieses exklusive Restaurant ist für die Bewohner des The Haven Bereichs reserviert und verfügt über einen Außenbereich. Dem The Haven Restaurant schließt sich die The Haven Lounge an.

The Haven Restaurant Aussenbereich Norwegian Bliss

Foto: The Haven Restaurant Aussenbereich Norwegian Bliss

Ganz vorne, hoch über dem Bug befindet sich die obere Ebene der neuen Horizon Lounge.

Deck 19 Norwegian Bliss

Etwas umgestaltet wurde das Sonnendeck im vorderen Bereich. War es auf der Norwegian Escape noch zur Hälfte für alle Gäste zugänglich, so ist es nun auf der Norwegian Bliss ausschließlich ein exclusives The Haven Courtyard Sun Deck. Öffentlich zugänglich ist jetzt lediglich noch ein kleiner Bereich auf der Backbordseite. Durch diese Änderung stehen im The Haven Bereich zwei über die Bordwände hinausragende Whirlpools zur Verfügung und im öffentlichen Bereich einer. Auf der Norwegian Escape waren es umgekehrt.

The Haven Courtyard Sonnendeck mit Whirlpool Norwegian Bliss

Foto: The Haven Courtyard Sonnendeck mit Whirlpool Norwegian Bliss

Der 487m² große Vibe Beach Club wirkte schon auf der Norwegian Escape, im Vergleich zum selbigen auf der Norwegian Breakaway, recht aufgeräumt. Statt Korbbetten und Entspannungsinseln stehen lediglich reguläre – wenn auch hochwertige – Sonnenliegen zur Verfügung. Ich persönlich würde mir in einem so exklusiven Schiffsbereich etwas mehr „Pfiff“ wünschen. Auf der Norwegian Epic finde ich den Beach Club (dort Posh Beach Club) ansprechender.

Vibe Beach Club Norwegian Bliss

Foto: Vibe Beach Club Norwegian Bliss

Eine Bar sorgt auf diesem Deck in allen Bereichen für die nötige Erfrischung zwischendurch.

Deck 20 Norwegian Bliss

Auf Deck 20 liegen die Eingänge zum Aqua Racer und zur Ocean Loops Wasserrutsche. Die Zugänge sind getrennt voneinander auf separaten Türmen zu finden.

Laser Tag statt Sonnendeck

Auf der Norwegian Escape gabe es im vorderen Bereich ein relativ abseits gelegenes und wenig genutztes Sonnendeck. Dieses wurde auf der Norwegian Bliss umfunktioniert in eine Laser Tag Arena. In einer nachgebildeten, verlassenen Raumstation kann der Besucher seine Treffsicherheit mit Laserpistolen unter Beweis stellen. Die Anlage ist rund um die Uhr nutzbar, macht am Tage aber nicht so viel Laune, da die Laser dann nicht zu sehen sind.

Laser Tag Norwegian Bliss

Foto: Laser Tag Norwegian Bliss

Mein Fazit – alles etwas großzügiger

Sicherlich könnte man noch weitere Details des neuen Schiffes von Norwegian Cruise Line aufführen, aber letztendlich sind alle Meinungen, Geschmäcker und Empfindungen verschieden, so dass jeder dieses Schiff einmal selbst auf einer der Kreuzfahrten ab/bis Seattle (Sommer 2018) oder ab/bis Miami (Winter 2018/19) erleben sollte. Als persönliches Fazit stellen stelle ich fest, dass alles etwas großzügiger an Bord ist als im direkten Vergleich zur Norwegian Escape. Kleinere Minuspunkte, die ich auf der Norwegian Escape für mich entdeckt hatte, gibt es an Bord der Norwegian Bliss nicht mehr. Die positiven Veränderungen ziehen sich über das gesamte Schiff.  

Ich bin der Meinung, dass man hier ein Kreuzfahrtschiff gebaut hat, welches nicht nur für die amerikanischen Kreuzfahrtgäste attraktiv sein dürfte. Auch die europäischen bzw. deutschsprachigen Reisegäste sollten sich an Bord wohlfühlen und ein persönliches Lieblingsplätzchen auf einem der Decks finden.

Die Schiffsdaten auf einen Blick: 167.800 BRZ, 20 Decks, 4.004 Passagiere (Doppelbelegung), 329,8 m Länge, 41,5 m Breite, 1.715 Besatzungsmitglieder

  • Die gesamte Bildergalerie der Norwegian Bliss finden Sie >>hier<<:
  • Alle Kabinenfotos der Norwegian Bliss finden Sie >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der Norwegian Bliss können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Schaufelrad-Schiff MS Elbe Princesse II: Taufe in Berlin und Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 07.04.2018

Zweites Schaufelrad-Schiff auf der Elbe startet in seine Premierensaison

Pünktlich zur neuen Saison der Elbe-Flusskreuzfahrten stellt das elsässische Familienunternehmen CroisiEurope das Flusskreuzfahrtschiff MS Elbe Princesse II in Dienst, ein Schwesterschiff der im Jahr 2016 getauften Elbe Princesse.

Die Elbe Princesse II von CroisiEurope ist ein Flusskreuzfahrtschiff mit Schaufelrad-Antrieb. Das speziell für die Elbe konzipierte Schaufelrad-Schiff überzeugt nicht nur durch eine ausgefeilte Technik sondern auch durch ein modernes, zeitgemäßes Ambiente. Mit der Elbe Princesse II setzt CroisiEurope die Erfolgsstory der erst zwei Jahre älteren Schwester Elbe Princesse fort. Ich war bei der Taufe dabei und habe mich an Bord umgesehen.

Elbe Princesse II auf dem Tegeler See

Foto: Elbe Princesse II auf dem Tegeler See

Das Foyer der MS Elbe Princesse II empfängt seine Gäste in sehr hellen, freundlichen Farben sowie mit einem ansprechenden Lichtkonzept. Eine grüne Couch setzt sich farblich vom nordisch kühlen Interieur ab und zieht die Blicke ebenso auf sich wie dekorative Blumenarrangements. Ein großer Flachbildfernseher im Eingangsbereich der Lounge zeigt tagesaktuelle Informationen zur Reiseroute, der Speisekarte und anderen relevanten Dingen. Ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“, lässt man im Foyer der Elbe Princesse die klaren Linien wirken, so ganz ohne Schnörkel und andere Auffälligkeiten.

Foyer und Rezeption MS Elbe Princesse II

Foto: Foyer und Rezeption MS Elbe Princesse II

Im Eingangsbereich gibt es auf der Elbe Princesse keine Treppen, so dass der großzügige Eindruck und das Platzangebot nicht beeinträchtigt werden. Die Treppen hinunter zum Main Deck befinden sich im Kabinengang, der direkt an den Eingangsbereich anschließt.

Kabinengang und Treppe Oberdeck Elbe Princesse II

Foto: Kabinengang und Treppe Oberdeck MS Elbe Princesse

Länger als die ältere Schwester und dezenter

Insgesamt sind an Bord der Elbe Princesse II 45 Kabinen untergebracht (5 mehr als auf der Elbe Princesse), die 90 Passagiere (11 mehr als auf der Elbe Princesse) beherbergen können. Die Elbe Princesse II ist knapp 6 Meter länger als ihre Schwester. Es gibt eine behindertengerechte Kabine, schräg gegenüber der Rezeption, die unserer Ansicht nach aber von Rollstuhlfahrern nicht wirklich genutzt werden kann. Auf der Elbe Princesse II sind aus Platzgründen kein Fahrstuhl und kein Sessellift verbaut, die zum Restaurant oder auf das Sonnendeck führen. Auf Nachfrage hin erfahre ich, dass Rollstuhlfahrer das Essen in der Lounge serviert bekommen. Ob das eine echte Alternative ist, wagen ich nicht zu beurteilen oder zu bewerten.

Die Kabinengänge zeigen sich sowohl auf dem Upper Deck als auch auf dem Main Deck in warmen Farbtönen. Auffällige, rosarote Farbakzente wie auf der Elbe Princesse gibt es auf der Elbe Princesse II nicht. Zieren auf der kleineren Schwester wunderbare Berlin-Motive die Wände der Kabinengänge, so sind es auf dem Neubau Spiegel und Kunstgegenstände.

Meine Kabine hat einen französischen Balkon und befindet sich demnach auf dem Upper Deck.

Die Ausstattung der Kabinen und Besonderheiten:

Die gemütlich eingerichteten Kabinen sind alle Außenkabinen und bieten herrliche Ausblicke durch die großen Panoramafenster. Sie sind mit 2 unteren Betten ausgestattet, entweder getrennt oder als französisches Bett stellbar. Zur Ausstattung gehören Dusche/ WC, Föhn, individuell regulierbare Klimaanlage, Haustelefon, Bordradio, einklappbarer Flachbildfernseher und Safe. In allen Kabinen liegen mobile Audio-Sets bereit, mit denen die Reisegäste auf Landausflügen die Erklärungen in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch verfolgen können.

Kabine 206 MS Elbe Princesse II

Foto: Kabine 206 MS Elbe Princesse II

Fenster auf dem Unterdeck nicht mehr zu öffnen

Auf dem Oberdeck sind die Kabinen mit einem französischen Balkon ausgestattet, entsprechend lassen sich die Schiebetüren öffnen. Auf dem Hauptdeck sind die Kabinenfenster im Vergleich mit der Elbe Princesse nun nicht mehr zu öffnen. Der Flachbildfernseher ist auf Knopfdruck in der Kabinendecke versenkbar, das spart Platz. Er ist in den meisten Kabinen über dem Bett installiert und gut einsehbar. Der Fußboden im Bad besteht aus hochwertigem Echtholz, reagiert aufgrund der Leichtbauweise des Schiffes allerdings empfindlich auf Gewichtsverlagerungen der Badbesucher. Sowohl die Wände im Bad als auch die tragende Bodenplatte sind aus Plastik, was entsprechend bei Druck ein gewisses „Knarren“ auslöst. Diese besondere Eigenschaft habe ich allerdings nicht als störend empfunden. Hintergrund dieser Leichtbauweise ist die daraus resultierende Reduzierung des Gesamtgewichts. Jedes Gramm zusätzliches Gewicht summiert sich am Ende und sorgt für mehr Tiefgang. Abgesehen vom Bad in der behindertengerechten Kabine sind alle Bäder identisch aufgebaut. Sehr praktisch ist der beleuchtete und bewegliche Schminkspiegel.

Bad Kabine 218 MS Elbe Princesse II

Foto: Bad Kabine 218 MS Elbe Princesse II

Je nach Fahrtgebiet und Region sind alle Deutschen Fernsehsender in der Kabine zu empfangen.

• Bildergalerie Innenansichten mit Kabinen >>hier<<

Im vorderen Bereich des Upper Decks befindet sich die Kommandobrücke der Elbe Princesse II, dieser Bereich ist daher nicht öffentlich zugänglich. Die Kommandobrücke ist selbstverständlich mit der neuesten Technik zum Navigieren auf der Elbe und ihren Nebenflüssen ausgestattet.

Kommandobrücke Elbe Princesse II

Foto: Kommandobrücke Elbe Princesse II

Tolle Aussicht trotz Lage am Heck

Ich bleibe auf dem Upper Deck, durchlaufe noch einmal das großzügige Foyer in Richtung Heck und gelange dort ins Herzstück der Elbe Princesse II, die Lounge. Diese befindet sich nicht, wie meist üblich, im Bugbereich des Schiffes. Nun mag man zunächst den fehlenden Bugblick bemängeln – und ich bin bekennender Liebhaber schöner Aussichtsmöglichkeiten auf Flusskreuzfahrtschiffen – doch bereits nach kurzer Zeit vermisst man diesen fehlenden Blickwinkel an Bord der Elbe Princesse II gar nicht mehr. Vielmehr laden die großen Panoramafenster dazu ein, seinen Blick seitlich über die weiten Flusstäler schweifen zu lassen. Hinzu kommt, dass die Lounge der Elbe Princesse II keine Lounge im herkömmlichen Sinne ist, sondern eher das Ambiente eines heimischen, nordischen Wohnzimmers versprüht. Gemütliche Sofas mit flauschigen Kissen wechseln sich mit Cocktailstühlen und kleinen Hockern ab. Auch hier informieren zwei große 55 Zoll Flachbildfernseher über aktuelle Neuheiten oder zeigen im Großformat unterschiedliche Kameraperspektiven rund um das Schiff.

Lounge MS Elbe Princesse II

Foto: Lounge MS Elbe Princesse II

Im hinteren Teil der Lounge sind eine moderne Lounge Bar, der Platz für Live-Musik, ein Mischpult für den DJ sowie eine dazwischen angeordnete Tanzfläche mit entsprechender Bühnentechnik untergebracht. Damit aber noch nicht genug, denn wenn sich nun die große Panorama-Schiebetür öffnet, dann gibt diese den Weg frei auf die wunderschöne Lido-Terrasse. Der ideale Ort um einen lauen Sommerabend bei einem Glas Wein ausklingen zu lassen oder auch das nächste Anlegemanöver aus nächster Nähe zu beobachten. Sonnenschirme sorgen bei Bedarf für ein schattiges Plätzchen.

Lido Terrace MS Elbe Princesse II

Foto: Lido Terrace MS Elbe Princesse II

Der Eingang zum Restaurant befindet sich zentral in der Lounge und der Aufgang zum Sonnendeck ist seitlich der Lido-Terrasse angeordnet. Das Farbschema der Lounge setzt sich im Restaurant fort, alles ist harmonisch aufeinander abgestimmt. Das Beste aber ist: Von allen Plätzen aus hat man einen freien Blick durch relativ große Fenster auf die Flusslandschaft. So verpasst der Kreuzfahrer auch beim abendlichen Dinner keinen interessanten Reiseteil.

Restaurant MS Elbe Princesse II

Foto: Restaurant MS Elbe Princesse II

Das Frühstücksbuffet wird auf einer großen Theke präsentiert. Besonders positiv ist die Tatsache, dass jeder Gast sein Frühstücksei in einem großen Eierkocher nach Belieben kochen kann. Croissants und Marmelade stehen, typisch französisch, griffbereit auf den Tischen. Das reduziert morgens deutlich die Unruhe durch umherlaufende Gäste. Abends sorgt eine LED-Lichttechnik für unterschiedliche Lichtstimmungen, französisch modern in abwechselnden Farbtönen oder auch in Reinweiß. Mittags und abends erfährt der Gast einen ausgezeichneten und aufmerksamen Service am Tisch. Alle Gäste speisen natürlich in einer Sitzung. Zwischen den einzelnen Tischen ist ausreichend Platz, damit die Gäste nicht beim Verlassen des Platzes mit der Rückenlehne gegen ihren rückseitigen Restaurantnachbarn stoßen.

Meine letzte Station auf dem Schiffsrundgang ist das erstaunlich weitläufige Sonnendeck. Ich bin überrascht wie groß angelegt dieser Bereich auf dem eigentlich recht kleinen Schiff ist. Fast die gesamte Schiffslänge ist begehbar, abgesehen von einigen Metern an Bug und Heck. Ein - bei Brückenpassagen vollautomatisch absenkbares - Sonnendach sorgt für die nötigen Schattenplätze mindestens so gut, wie die vielen, kleinen Sonnenschirme.

MS Elbe Princesse II Sonnendeck

Foto: MS Elbe Princesse II Sonnendeck

Nordisch helle Wohlfühlatmosphäre Das Schiff macht Freude und bietet – obwohl sehr nordisch hell im Innendesign – eine sehr schöne Wohlfühlatmosphäre. Blumendekorationen aus echten Blumen zaubern überall auf dem Schiff besondere Farbakzente in die Räumlichkeiten. Alle Leuchtmittel auf der Elbe Princesse II bestehen aus dimmbaren LED-Lampen. Die Farben können variiert werden und garantieren zu jeder Tageszeit und zu jedem Anlass eine gemütliche und ansprechende Lichteinstellung.

• Die gesamte Bildergalerie aller öffentlichen Räume >>hier<<

Was beinhaltet eine Flusskreuzfahrt mit der Elbe Princesse II?

• Kostenfreies WiFi (auf allen CroisiEurope Schiffen).
• Bordsprache: Deutsch (im Katalog gekennzeichnet), Französisch, Englisch
• Auf fast allen Kreuzfahrten sind Landausflüge* und Eintrittsgelder im Reisepreis enthalten
• Auf fast allen Schiffen wird Vollpension plus angeboten. Vollpension plus bedeutet Vollpension an Bord inkl. aller Tischgetränke während der Mahlzeiten (Flaschen-Wein, Bier, Wasser, Softgetränke, Espresso) und Getränke an der Bar.
• Ein festliches Gala-Dinner auf allen Kreuzfahrten
• Eine Tischzeit im Restaurant – die Küche an Bord ist international, hochwertig und französisch inspiriert.

* die Landausflüge werden von der Deutschen CroisiEurope Generalagentur Anton Götten durchgeführt, welche Busse, Fahrer und Reiseleiter stellt. Ein enormer Vorteil gegenüber anderen Anbietern von Flusskreuzfahrten besteht in der 20-jährigen Zusammenarbeit beider Unternehmen, denn so kommt der Gast in den Genuss auf allen Ausflügen in immer dem selben Bus auf dem gleichen Platz zu sitzen.

Das könnte auf der Elbe Princesse verbessert werden:

• Die Schlaufen der Handtücher im Bad sind nicht als solche nutzbar.

• Gehbehinderte Passagiere können nicht auf das Sonnendeck und nicht in den Speiseraum, es ist kein Treppenlift vorhanden.

• Ein zweiter Mülleimer (neben dem im Bad) in der Kabine wäre von Vorteil.

MS Elbe Princesse II Lounge Bar

Foto: MS Elbe Princesse II Lounge-Bar

Technische Daten MS Elbe Princesse:

Länge 101,42 m, Breite 10,63 m, Taufe: 03. April 2018 in Berlin, Kabinenanzahl: 45 (90 Passagiere), Besatzung: 31 Personen, Tiefgang: 0.80 m

Die maximale Geschwindigkeit beläuft sich auf 18-20 km/h zu Tal und 10-12 km/h zu Berg. Fortbewegt wird die Elbe Princesse von 2 Schaufelrädern mit einem Durchmesser von 4,6m. Jedes Schaufelrad besitzt 13 Schaufeln, ist 2,6m breit und wiegt 6,8 Tonnen. Die Höhe einer einzelnen Schaufel wird mit 0,6m angegeben. Angetrieben werden diese von zwei VOLVO Motoren mit jeweils 750PS. Aufgrund der Gewicht reduzierenden Aluminiumkonstruktion des Schiffes sind extrem hohe Brandschutzbestimmungen zu erfüllen, welche die Elbe Princesse mit den besten und neuesten Feuerschutzeinrichtungen gerecht wird, die aktuell auf dem Markt verfügbar sind.

Die geringste Höhe des Schiffes beträgt 4,25m über der Wasserlinie. Um die Manövrierfähigkeit zu erhöhen, wurden zwei schwenkbare Omega Jet Bugstrahlruder verbaut, welche von zwei VOLVO Motoren mit je 500PS angetrieben werden.

Mein Fazit der Elbe Princesse II

Das kleine Schiff hat große Stärken und überrascht in vielen Bereichen mit einer besonderen Großzügigkeit. Abstriche müssen hinsichtlich der verarbeiteten Materialien bei der Einrichtung gemacht werden – jedes Kilo zusätzliches Gewicht drückt am Ende das Schiff tiefer ins Wasser. Vorbei wäre der Plan, ganzjährig auch bei kritischen Wasserständen auf der Elbe unterwegs zu sein. Die Genehmigungen und Auflagen für diese Fahrtroute in Kombination mit der Schiffsgröße waren ohnehin extrem schwer zu erhalten.

Das Design ist modern und ansprechend, wird aufgrund der fehlenden, klassischen Schnörkel sicherlich nicht jedem gefallen. Es setzt aber den neuen Trend in der Flussschifffahrt fort und spricht jüngere Gäste an.

Der Service an Bord ist sehr gut, aufmerksam und kompetent.

MS Elbe Princesse II im Sonnenuntergang in Berlin-Tegel

Foto: MS Elbe Princesse II im Sonnenuntergang in Berlin-Tegel

Alle Kreuzfahrten mit der MS Elbe Princesse II können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Flusskreuzfahrtschiff MS Alena: Taufe in Bonn und Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 27.03.2018

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena: Hohe Maßstäbe im Design und Detailveränderungen.

Pünktlich zur neuen Saison der Flusskreuzfahrten auf Rhein, Main, Mosel und den Flüssen in Holland stellt der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena in Dienst, ein Schwesterschiff der im letzten Jahr getauften MS Asara. Am 23. März stattete das neue Phoenix Flaggschiff seiner Taufstadt Bonn den Antrittsbesuch ab. Passend zum Taufevent ließ sich, wie schon im letzten Jahr, die Sonne blicken.

MS Alena erstmals in Bonn

Foto: MS Alena erstmals in Bonn

Nach dem Erstanlauf vor der Phoenix Reisen Firmenzentrale zerschellte nach einer herrlichen Taufzeremonie die Champagnerflasche am schneeweißen Bug der MS Alena. Namensgeberin und Taufpatin Elena Kramer-Miret ist langjährige Phoenix Mitarbeiterin und Ehefrau von Geschäftsführer Jörg Kramer.

B. Krumpen, M. Schulze, N. Cabrita, F. Buchner, Fam. Rijfers, Monika Zurnieden, J  Zurnieden, Elena Kramer-Miret, Jörg  Kramer

Foto: B. Krumpen, M. Schulze, N. Cabrita, F. Buchner, Fam. Rijfers, Monika Zurnieden, J  Zurnieden, Elena Kramer-Miret, Jörg  Kramer

Nicht die erste Flusskreuzfahrtschiff Taufe

Bei Phoenix Reisen hat man inzwischen Erfahrungen mit Taufen von Flusskreuzfahrtschiffen, denn in den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel die MS Asara, MS Anesha, MS Amelia und MS Alina in Köln bzw. in Bonn, dem Firmensitz von Phoenix Reisen, getauft.

Hunderte Schaulustige verfolgten die Taufe am Bonner Rheinufer, der Bonner Shanty-Chor sorgte an Deck für den musikalischen Rahmen. MS Asara setzte im letzten Jahr in vielen Bereichen neue Maßstäbe, MS Alena knüpft an das erfolgreiche Konzept an.

Rein äußerlich sieht die MS Alena ihrer um ein Jahr älteren Schwester zum Verwechseln ähnlich. Da wundert es nicht, dass der Albatros, das Firmenlogo von Phoenix Reisen, jeweils wieder beidseitig die Eingänge an der Backbord- und Steuerbordseite ziert. Der Durchmesser des Albatros beträgt beeindruckende 8m. Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena gehört mit 135m Länge und 11,4m Breite zu den größten Flusskreuzfahrtschiffen in ihrem künftigen Fahrtrevier. Sie fährt unter der Charterflagge von Phoenix Reisen und beherbergt maximal 190 Passagiere auf drei Kabinendecks. Die meisten der komfortabel und luxuriös ausgestatteten Kabinen haben einen französischen Balkon und sind zwischen 15,5 – 16m² groß. Auffallend breit sind die Kabinengänge auf allen Decks!

Wir haben uns an Bord umgeschaut und wunderbare Eindrücke mitgebracht, die wir im nachfolgenden Schiffsportrait zeigen.

MS Alena auf Taufreise im Rheintal vor Burg Pfalzgrafenstein und Burg Gutenfels

Foto: MS Alena auf Taufreise im Rheintal vor Burg Pfalzgrafenstein und Burg Gutenfels

Willkommen an Bord der MS Alena

Der Flusskreuzfahrtschiff-Neubau MS Alena von Phoenix Reisen beeindruckt gleich nach dem Durchschreiten der großen Glastüren. Das Foyer zeigt sich in dezentem, ansprechendem Farbdesign. MS Alena wirkt wesentlich „stylischer“ als die meisten älteren Flusskreuzfahrtschiffe. Ein gewisser, zeitgemäßer Landhausstil vermittelt Gemütlichkeit.

Willkommen zu Hause

Mit dem Firmenslogan „Willkommen zu Hause“ verspricht Phoenix Reisen nicht zu viel. Allgemein gelten Flusskreuzfahrtschiffe bisher als Reiseform für die Generation jenseits des Ruhestandsalters. Bedingt durch ihre geringe Größe im Vergleich zu Hochseeschiffen hält sich das Bordangebot in Grenzen und ein meist plüschiges Design unterstreicht meist den „angestaubten“ Ruf. Phoenix Reisen war einer der ersten Anbieter in Europa, der das klassische „Schnörkel-Design“ gebrochen und einen neuen Weg eingeschlagen hat. Mit der MS Asara gehörte Phoenix Reisen zu den Pionieren auf dem deutschsprachigen Markt der Flusskreuzfahrtschiffe, was das Design betrifft. Der Mut zu Neuem hat sich bewährt, ohne dabei den Blick auf die Firmenphilosophie „Willkommen zu Hause“ zu verlieren.

Rezeption und Foyer MS Alena

Foto: Rezeption und Foyer MS Alena

Ohne Plüsch und Schnörkel

Das Foyer ist sehr hell, freundliche Farbtöne erfreuen das Auge und ein ausgeklügeltes Lichtkonzept rundet das harmonische Gesamtbild ab. Überall dominieren klare Linien ohne übertriebene Gestaltungsmerkmale und auffälligem Firlefanz. In der Mitte des Foyers thront ein riesiges Gesteck aus echten Blumen, drei Ohrensessel laden zum kurzen Verweilen ein und erlauben einen freien Blick auf die zentral gelegene Rezeption des Schiffes. Die jüngere Zielgruppe pflegt zu sagen „Das Schiff ist richtig „schick und cool, ganz ohne Plüsch und Schnörkel.“

Die Gastfreundschaft und Aufmerksamkeit der Crew ist von der ersten Minute an, in der man sich als Gast an Bord der MS Alena aufhält, zu spüren.

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Phoenix-Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Viel natürliches Tageslicht fällt durch breite Fensterelemente im Deckenbereich des Foyers in das Schiffsinnere.

Das Neptundeck

Ein großer Treppenabgang verbindet alle drei Decks miteinander, von einer kleinen Empore ist das gesamte Atrium zu überblicken. Auf dem unteren Neptundeck befinden sich neben Zweibett- Dreibett- und Einzel-Außenkabinen (Fenster nicht zu öffnen) auch eine Sauna sowie ein kleiner Ruhebereich mit separater Duschkabine. Die Kabinengröße auf dem Neptundeck beträgt 12m²

Sauna und Ruhebereich MS Alena

Foto: Sauna und Ruhebereich MS Alena

Das Saturndeck

Auf dem darüberliegenden Saturndeck sind Zweibett-Kabinen sowie auch Zweibett-Kabinen zur Alleinbenutzung – alle mit französischem Balkon – und das große Panorama-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ untergebracht.

Das Panorama-Restaurant überzeugt nicht nur durch eine Kombination aus wunderbarer Wohlfühlatmosphäre und Eleganz, sondern auch durch Helligkeit und freier Aussicht auf die vorbeiziehende Flusslandschaft. Von nahezu allen Plätzen aus ist ein guter bis sehr guter Blick durch die großen Panoramafenster möglich. Liebevolle Dekorationsdetails runden das Ambiente ab.

Panorama-Restaurant Vier Jahreszeiten MS Alena

Foto: Panorama-Restaurant Vier Jahreszeiten MS Alena

Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Die reichhaltigen Frühstücksbuffets beinhalten neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und viele andere Dinge mehr. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe Pflicht).

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über das offene Haupttreppenhaus bzw. den Fahrstuhl, welcher die Kabinendecks miteinander verbindet.

Treffpunkt Panorama-Lounge

Wir nutzen noch einmal das Treppenhaus im Foyer, um vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ in die Panorama-Lounge zu gelangen. Die weitläufige Panorama-Lounge liegt, wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, in bester Lage im vorderen Schiffsteil und bietet durch sehr große Panoramafenster einen hervorragenden Blick auf die Landschaft.

MS Alena Panorama-Lounge

Foto: MS Alena Panorama-Lounge

Veränderungen im Detail

Moderne Lampen, harmonische Pastellfarben, liebevolle Dekorationsdetails, tolle Ausblicke und sehr viel Platz – das sind die ersten Merkmale beim Betreten der Panorama-Lounge, die ebenfalls völlig ohne Blinkblink und Plüsch überzeugt. Als sehr gemütlich erweisen sich die  Sofas mit ihren dicken Kissen. Die Bar befindet sich auf der MS Alena nicht im vorderen Loungebereich – wie bei vielen anderen Flusskreuzfahrtschiffen - sondern unmittelbar in der Nähe des Eingangs. Gleich hinter der Bar liegt eine große Tanzfläche. Interessant ist eine kleine Detailverbesserung. Auf der Asara stehen die Stuhlbeine der Barhocker oft auf dem Parkettboden und belasten diesen entsprechend. An Bord der Alena ist das nicht mehr der Fall. Die Tanzfläche wurde einige Zentimeter versetzt. Die gut sortierte Bar lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Tagescocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich.

Als Sichtschutz dienen innerhalb der Lounge einige Raumteiler. Hier gibt es eine weitere Detailverbesserung zu vermerken! Auf der Asara befinden sich seitlich des Treppenabgangs zur Restaurantküche zwei Raumteiler mit großen Flachbildschirmen an den Frontseiten. Diese Raumteiler samt Bildschirmen sind auf der Alena verschwunden. Der Vorteil ist unübersehbar, denn dadurch ergibt sich eine erhebliche Sichtverbesserung. Sowohl durch die Lounge als auch auf die Flusslandschaft. Die Panorama-Lounge ist der zentrale Treffpunkt an Bord der MS Alena.

MS Alena Panorama-Lounge mit Detailverbesserung

Foto: MS Alena Panorama-Lounge mit Detailverbesserung

Auf der Steuerbordseite des Schiffes ist eine kleine Bibliothek in die Lounge integriert.

In zentraler Lage, direkt mittig in der Panorama-Lounge befindet sich ein Treppenabgang, der als Crewzugang zum darunterliegenden Restaurant „Vier Jahreszeiten“ dient.

Bibliothek MS Alena

Foto: Bibliothek MS Alena

An der Backbordseite der MS Alena befinden sich im vorderen Teil der Panorama-Lounge ein Ausgang, über welchen das Sonnendeck sowie die möblierte Terrasse am Bug zu erreichen ist. Große Glasscheiben bieten den nötigen Schutz vor Fahrtwind, nehmen dabei dennoch nicht die Sicht in Fahrtrichtung. Interessant ist, dass der technische Bereich am Bug samt Winden mit einer Kette vom öffentlichen Bereich getrennt ist. Auf der Asara war er noch offen. Verbesserungen die auffallen.

MS Alena verfügt oberhalb des Foyers über eine kleine, gut sortierte Boutique mit einer Auswahl an Souvenirs (Postkarten), Accessoires, Kosmetikartikeln und Bekleidungsstücken.

Das Oriondeck

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena bietet allen Reisegästen am Heck ein à la carte Lido Spezialitäten-Restaurant.

Erlesen Speisen ohne Aufpreis

Jeder Reisegast hat die Möglichkeit, während seiner Kreuzfahrt an einem Abend in diesem stilvollen und ganz besonderen Ambiente am Heck der MS Alena zu speisen. obwohl die Speisen besonders erlesen, der Service noch eine Note persönlicher und das Ambiente ein ganz besonderes ist, kostet dieses Restaurant keinen Aufpreis! Hier bietet Phoenix Reisen den Reisegästen einen ganz besonderen Mehrwert. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wunderbar. Einen Außenbereich wie auf der MS Amelia, MS Anesha oder MS Alina gibt es nicht. Dafür ist der Blick auf das Fahrwasser völlig frei.

Spezialitätenrestaurant MS Alena

Foto: Spezialitäten-Restaurant MS Alena

Das Sonnendeck

Das weitläufige Sonnendeck ist mit geschmackvollem Kunstrasen in Holzoptik sowie einer Vielzahl an Sonnenliegen und Stühlen ausgestattet. Ein Highlight ist der riesige Vorschiffbereich, der um ein halbes Deck niedriger konstruiert ist als der andere Teil des Sonnendecks. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass die Gäste auch bei niedrigen Brückendurchfahrten auf ihren Plätzen verweilen können. Bequeme und mit dicken Kissen ausgestattete Korbmöbel schaffen hier eine Oase der Gemütlichkeit, die es in dieser Form nur auf wenigen Flusskreuzfahrtschiffen gibt.

MS Alena Bugbereich Sonnendeck mit Loungemöbeln

Foto: MS Alena Bugbereich Sonnendeck mit Loungemöbeln

Das Sonnendeck punktet nicht nur mit Weitläufigkeit über fast die komplette Schiffslänge, sondern auch mit einem kleinen aber sehr schönen Pool am Heck des Schiffes. Insgesamt gibt es an vier Bereichen Zugänge zum Sonnendeck.

MS Alena Pool und Sonnendeck

Foto: MS Alena Pool und Sonnendeck

Die Kabinen

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und luxuriös ausgestattet und verfügen sowohl auf dem Saturn- als auch auf dem Oriondeck (36 bzw. 38 Kabinen) über einen französischen Balkon. Die 22 Kabinen auf dem unteren Neptundeck haben kleine Fenster, die nicht zu öffnen sind aber ausreichend Tageslicht in die Kabine fallen lassen. Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, SAT-TV inkl. Flachbildschirm (in der Regel sind auch Deutsche Programme zu empfangen), Radio, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe, Telefon, kleine Tageszeitung und verstellbare Betten. Die Betten lassen sich wahlweise als Doppel- oder Einzelbetten stellen. Interessant dürfte z.B. auch für Familien mit Kindern, welche die Flüsse immer mehr auch als Urlaubsdestination entdecken, die Tatsache sein, dass es an Bord 3-Bett Kabinen gibt.

Pfiffig ist das „Nachtlicht“ im Bad, welches sich am Fußboden beim Betreten automatisch einschaltet. Insbesondere beim nächtlichen Toilettengang erweist sich diese Besonderheit als wirklich klasse.

De Luxe Kabine 339 MS Alena

Foto: De Luxe Kabine 339 MS Alena

Ein Flusskreuzfahrtschiff mit viel Wohlfühlkomfort und zeitgemäßem Ambiente

Das Fazit:

Die Alena überzeugt mit einem ansprechenden Farb- und Lichtkonzept, einer gelungenen Raumaufteilung, sehr viel Eleganz, einer guten Küche und einem sehr aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. In die Konzipierung der MS Alena sind viele Jahre Erfahrung in der Flusskreuzfahrtschiffbranche eingeflossen, welche Phoenix Reisen und die Reederei Rijfers Nautical Management B.V.  inzwischen für sich verbuchen können. In alle Aufenthaltsräume und Kabinen fällt sehr viel Tageslicht, was die Freundlichkeit weiter hervorhebt und das harmonische Farbdesign unterstreicht. MS Alena ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Freunde von Flusskreuzfahrtschiffen die ein zeitgemäßes, frisches Ambiente in Kombination mit Komfort und Eleganz bieten. MS Alena ist ein stilvolles Flusskreuzfahrtschiff für Flusskreuzfahrten durch Holland, Belgien und auf Rhein, Main sowie der Mosel. Das Schiff eignet sich auch für ein jüngeres Publikum, Liebhaber von Städtereisen und jene Reisegäste für die eine Flusskreuzfahrt bisher zu „angestaubt“ war.

Auf dem gesamten Schiff kommen energiesparende LED Leuchtmittel zum Einsatz, der Motor ist vom Kabinenbereich getrennt gelagert, sodass Vibrationen bei der Fahrt reduziert werden.

MS Alena erste Abfahrt Köln 25.03.2018

Foto: MS Alena erste Abfahrt Köln 25.03.2018

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff nach wie vor über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Alena steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der MS Alena >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der MS Alena können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.