Kreuzfahrten & mehr

Phoenix Reisen Flusskreuzfahrtschiff MS Saxonia: Flusskreuzfahrten zwischen Elbe, Moldau, Oder und Ostsee

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 07.11.2016

Schiffsportrait: Die Saxonia ist ein Flusskreuzfahrtschiff der Reederei Scylla AG mit Sitz in Basel, wurde im Jahr 2001 in Dienst gestellt und in Hamburg getauft. Seither hat das elegante Flusskreuzfahrtschiff mit sächsischem Namen und Schweizer Wurzeln hunderte erlebnisreiche Flusskreuzfahrten unternommen und tausende von Passagieren über Elbe, Moldau, Oder und die Ostsee befördert. 

Seit vielen Jahren weht nicht nur die Charterflagge vom Bonner Veranstalter Phoenix Reisen am Bug sondern auch der Firmenslogan „Willkommen an Bord, willkommen zu Hause“ durch die Innenräume dieses nur 82m langen und 9,5m breiten Flusskreuzfahrtschiffes. Maximal reisen 88 Passagiere auf diesem 3-Deck-Schiff und werden von 25 Besatzungsmitgliedern umsorgt. Die äußerlichen Formen wirken unscheinbar, dezent und zurückhaltend. Die auffälligsten Merkmale sind sicherlich das Scylla-Firmenlogo „S“ am Bug und die türkisfarbenen Akzente in der Außenbemalung. Die Erfolgsstory der Saxonia ist lückenlos, was auf dem hart umkämpften Markt keine Selbstverständlichkeit ist. Dieser Erfolg ist nicht zuletzt von der Crew hart erkämpft worden.

Flusskreuzfahrtschiff MS Saxonia Aussenansicht

Foto: Flusskreuzfahrtschiff MS Saxonia Außenansicht

Was hebt die Saxonia nun von all den anderen Flusskreuzfahrtschiffen in diesem Fahrtrevier ab?

Wir waren an Bord und haben einige, schöne Eindrücke mitgebracht, die wir im nachfolgenden Schiffsportrait festgehalten haben.

Erster Eindruck von Außen: ein kleines Schiff in perfekt gepflegtem Kleid! Erster Eindruck innen: ein elegantes Schiff im typischen Scylla-Ambiente! Die Reisegäste werden zunächst von einem herzlichen Lächeln der überaus serviceorientierten Crew, die sauber aufgereiht im Foyer steht, empfangen. Das hat Stil! Der Funke springt sofort auf die Reisegäste über, die Firmenphilosophie „Willkommen zu Hause“ steht nicht nur auf den Fußmatten im Eingangsbereich vor dem Schiff sondern wird hier gelebt. Ein heller Granitboden, massive Eisengeländer, ein eleganter Kronleuchter, geschickt eingesetzte Spiegel, zwei Sitzecken und Skulpturen im Treppenabgang fallen direkt ins Auge und schaffen ein traditionelles, stilvolles Gesamtbild im Foyer auf der Saxonia.

MS Saxonia Foyer und Rezeption

Foto: MS Saxonia Foyer und Rezeption

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Die Deckaufteilung der Saxonia ist sehr einfach und übersichtlich. Vom Foyer aus teilen sich die beiden Passagierdecks und zwei – recht steile – geschwungene Treppen führen hinab auf das Hauptdeck zu den dort liegenden Kabinen, zum Souvenirshop und in das Panorama-Restaurant. Der Souvenirschop ist klein, bietet aber eine nette Auswahl an Bekleidungsstücken, Accessoires, Postkarten und Kosmetikartikeln. Einen Treppenlift oder Fahrstuhl gibt es auf dem Schiff aufgrund der Platzbegrenzungen nicht.

MS Saxonia Shop und Treppenaufgang

Foto: MS Saxonia Shop und Treppenaufgang

Das Panorama-Restaurant ist mindestens so stilvoll und gemütlich wie die Lobby, wirkt insgesamt elegant und maritim. Klassische Lampen schmücken die Wände, geschickt eingesetzte Spiegel sorgen für optische Weite, durch die großen Panoramafenster gelangt ausreichend Tageslicht in das Restaurant. Von allen Plätzen aus kann man während der Mahlzeiten die vorbeiziehende Landschaft beobachten und verpasst auch zu den Mahlzeiten keine Highlights im Streckenverlauf.

Panorama-Restaurant MS Saxonia

Foto: Panorama-Restaurant MS Saxonia abends

Das reichhaltige, abwechslungsreiche Frühstück wird auf einem separaten Buffetbereich präsentiert und beinhaltet neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und weitere Dinge mehr. Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird stets in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe-Pflicht). Darüber hinaus werden immer wieder Themenschwerpunkte gesetzt, so findet während einer Kreuzfahrt zum Beispiel mal eine Eisparade statt oder es werden frische Waffeln „live“ zubereitet.  

Eisparade mit Team MS Saxonia

Foto: Eisparade mit Team MS Saxonia

Wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, befindet sich im Vorschiff eine große Panorama-Lounge. Die ist auf der Saxonia mit viel Liebe zum Detail, schönen Accessoires und äußerst geschmackvoll eingerichtet. Sehr angenehm sind in diesem Zusammenhang die leicht abgetrennten Sitzbereiche, welche für eine gewisse Exklusivität und viel Gemütlichkeit sorgen.

Panorama-Lounge MS Saxonia

Foto: Panorama-Lounge MS Saxonia morgens

Im vorderen Bereich der Lounge gibt es die Panorama-Bar, von der aus sich ein hervorragender Blick in Fahrtrichtung bietet. Die Bar ist gut sortiert und lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Cocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich. Gemütlichkeit wird insgesamt groß geschrieben.

Panorama-Lounge Bar MS Saxonia

Foto: Panorama-Lounge Bar MS Saxonia

Das Sonnendeck der Saxonia ist weitläufig und großflächig von den Gästen nutzbar. Es ist sowohl mit Gartenstühlen und Tischen als auch mit Sonnenliegen ausgestattet. Neben einer großen Anzahl an Sonnenplätzen befindet sich im mittleren Schiffsbereich ein überdachter Deckteil. Der graubraune Kunstrasen rundet das Gesamtbild optisch positiv ab. Ein „Trimm Dich Rad“ steht den Gästen für kleinere, sportliche Betätigungen bereit. Je nach Routenverlauf steht dieses Sportgerät im Foyer.

MS Saxonia Sonnendeck

Foto: MS Saxonia Sonnendeck

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und geschmackvoll eingerichtet und verfügen sowohl auf dem Hauptdeck als auch auf  dem Oberdeck über Panoramafenster. Auf dem Oberdeck sind diese größer und im oberen Bereich zu öffnen, auf dem Hauptdeck lassen sich die Fenster nicht öffnen aber auch hier angenehm viel Tageslicht in die Kabine fallen. Die Kabinen haben eine Größe von 11m² und sind mit Klappbetten ausgestattet; tagsüber befindet sich an der Fensterseite eine Sitzcouch, die bei ausgeklapptem Bett von diesem verdeckt wird.

Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, Klimaanlage, Flachbildfernseher, Bordradio, Minibar, Safe, Telefon und eine kleine Tageszeitung.

MS Saxonia Kabine 208 Beispiel

Foto: MS Saxonia Kabine 208 Beispiel

Damit endet unser Rundgang über das Flusskreuzfahrtschiff Saxonia.

Ein kleines Flusskreuzfahrtschiff mit Stil und Eleganz

Unser Fazit:

Die Saxonia überzeugt mit Stil, Liebe zum Detail, klassischer Eleganz, einer guten Küche und einem bemerkenswert aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. Die Saxonia befindet sich in einem exzellenten Zustand, ist tadellos sauber, wurde mehrfach  renoviert und strahlt viel Gemütlichkeit aus. Die Saxonia ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Liebhaber von Flusskreuzfahrtschiffen die einen gewissen Komfort und Service suchen. Für eine Flusskreuzfahrt auf Elbe, Moldau, Oder und Ostsee ist die Saxonia eine perfekte Wahl und wird auch in den nächsten Jahren hoffentlich noch viele Reisegäste sicher über die Flüsse fahren.

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff in der Regel über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Saxonia steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Saxonia >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der „Saxonia“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Norwegian Cruise Line: Norwegian Joy durchquert den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 16.03.2016

Am heutigen Mittwoch, den 16. März durchquert eine Sektion der Norwegian Joy von Norwegian Cruise Line den NOK von Kiel nach Brunsbüttel

Mit einer Breite von 41,4m und einer Länge von 102m handelt es sich dabei um das breiteste Schiffsbauteil (Sektion), die jemals den Nord-Ostsee-Kanal passiert hat. Das 4.500 t schwere Bauteil der Norwegian Joy, welche im Frühjahr 2017 von der Meyer Werft in Papenburg an Norwegian Cruise Line abgeliefert werden soll, ist auf  dem Weg von der Neptun Werft in Rostock zur Meyer Werft in Papenburg.

Norwegian Joy Sektion im Nord-Ostsee-Kanal

Foto: Norwegian Joy Sektion im Nord-Ostsee-Kanal

Der Schleppzug hat die Neptun Werft gestern Morgen verlassen und sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 4-7 Knoten über die Ostsee bis nach Kiel-Holtenau bewegt. Für die Durchquerung des NOK ist eine Sondergenehmigung vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Kiel-Holtenau erteilt worden, denn die maximale Durchfahrtsbreite für Schiffe liegt, je nach Verhältnis von Länge, Breite und Tiefgang, bei 32,5 Metern.  Das erste Nadelöhr, die 42m breite Schleuse in Kiel-Holtenau hat der Schleppverband um ca. 06:00 Uhr heute Morgen passiert, heute Nachmittag wird er das zweite Nadelöhr, die Schleuse in Brunsbüttel erreichen. Gezogen bzw. geschoben wird der Verband von den beiden niederländischen Schleppern RT Pioneer und RT Innovation (je 6.300 PS, 78 t Pfahlzug) der Firma Kotug.

Stabilisatoren Norwegian Joy Sektion im NOK

Foto: Stabilisatoren Norwegian Joy Sektion im NOK

Besonders interessant an der aktuellen Sektion der Norwegian Joy sind die deutlich erkennbaren, bereits eingebauten Stabilisatoren auf beiden Seiten.

Das spätere Einsatzgebiet der Norwegian Joy wird der chinesische Markt sein.

  • Die Norwegian Joy Sektion im NOK >>Link<<

Swan Hellenic Kreuzfahrtschiff MS Minerva durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 30.04.2014

Swan Hellenic Kreuzfahrtschiff MS Minerva durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

30. April 2014: am heutigen Mittwoch durchquerte das für die britische Reederei Swan Hellenic fahrende Kreuzfahrtschiff MS Minerva bei milden Frühlingstemperaturen und Sonnenschein den Nord-Ostsee-Kanal in östlicher Richtung. Das 135 m lange und 12.449 BRZ große Kreuzfahrtschiff hat am 28. April den Hafen von Portsmouth in England verlassen und befindet sich auf einer 12-Tage Ostsee- und Nordlandkreuzfahrt über Kopenhagen, Göteborg, Oslo, Ulvik und Bergen.

Swan Hellenic MS Minerva durchquert den NOK am 30.04.2014

Die MS Minerva wird von Swan Hellenic meist auf abgelegenen Routen eingesetzt, die von großen Kreuzfahrtschiffen nicht befahren werden können. Maximal finden 350 Passagiere auf dem zuletzt im Winter 2011/2012 aufwendig renovierten und umgebauten Kreuzfahrtschiff Platz.

Gebaut wurde die MS „Minerva“ im Jahr 1995 auf der Werft T. Mariotti in Genua und wechselte seither relativ häufig den Namen und Eigner. Ihre Namen waren „Alexander von Humboldt“, „Explorer II“, „Saga Pearl“ und auch der Name „Minerva“ steht nicht zum ersten Mal am Bug.

Zwischen den Jahren 2005 bis 2008 kamen auch Kreuzfahrtgäste aus Deutschland in den Genuss dieses kleinen aber feinen Kreuzfahrtschiffes, denn der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen lies die MS „Minerva“ unter dem Namen „Alexander von Humboldt“ auf interessanten Routen bis in den Amazonas hinein fahren.

Seit ihrem großen Umbau vor 2 Jahren auf der Lloyd Werft in Bremerhaven erstrahlt die MS „Minerva“ nun in noch schönerem Glanz als vorher schon. So wurden zum Beispiel umfangreiche Modernisierungen und Optimierungen im technischen Bereich durchgeführt. Alle Kabinen haben neue Badezimmer erhalten, die Klimaanlagen wurden ausgewechselt, das Promenadendeck verlängert, 20 Suiten auf Deck 8 wurden vergrößert und 12 davon mit einem Balkon ausgestattet, auf Deck 9 installierte die Lloyd Werft ein neues Deckshaus mit einer Lounge und verbreiterte die Decks zusätzlich.

Swan Hellenic MS Minerva durchquert den NOK am 30.04.2014

Im Sommer 2014 unternimmt die MS „Minerva“ überwiegend Kreuzfahrten nach Norwegen, Island, Großbritannien bevor sie Ende Juli bereits wieder Kurs auf das Mittelmeer nimmt. Die Bordsprache der MS Minerva ist Englisch.

Alle Kreuzfahrten mit diesem kleinen und familiären Kreuzfahrtschiff können Sie bei uns buchen. Rufen Sie uns gerne an unter 04893-4288535 oder schicken uns eine Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de

Antarktis Kreuzfahrtschiff und Expeditionsschiff Akademik Ioffe durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 25.04.2014

Antarktis Kreuzfahrtschiff und Expeditionsschiff „Akademik Ioffe“ durchquerte heute am 25. April 2014 den Nord-Ostsee-Kanal

Die „Akademik Ioffe“ wurde im Jahr 1989 in Rauma, Finnland für die russische Akademie der Wissenschaften gebaut. Das nach dem sowjetischen Physiker Abram Fjodorowitsch Joffe benannte Expeditionsschiff fährt meist in Polarregionen und bietet Polarkreuzfahrten bzw. Expeditionskreuzfahrten in der Antarktis und anderen Eisregionen an.

Expeditionskreuzfahrtschiff Akademik Ioffe

Auf der 117 m langen und 6.450 BRZ großen „Akademik Ioffe“, die ursprünglich als Forschungsschiff für Hydro-Akustik diente und mehrfach renoviert wurde, finden maximal 110 Passagiere Platz. Auf Antarktis Kreuzfahrten sind meist etwas weniger an Bord. Alle Kabinen auf diesem Expeditionsschiff sind geschmackvoll eingerichtete Außenkabinen. Die meisten dieser Kabinen verfügen über eine eigene Dusche und ein eigenes WC, die übrigen Kabinen teilen sich Dusche und Bad mit der Nachbarkabine. Die „Akademik Ioffe“ verfügt auch über sechs Suiten, die mit einem eigenen Wohn- und Schlafbereich ausgestattet sind. 

Ein ideales Schiff für Kreuzfahrtgäste, die keinen Wert auf Luxus legen und eine Polarkreuzfahrt auf einem modernen Expeditionsschiff genießen wollen. Das letzte Einsatzgebiet der „Akademik Ioffe“ war die Antarktis, aus der sie nun auch zurückgekehrt ist und heute auf dem Weg in die Ostsee den Nord-Ostsee-Kanal durchquerte.

Auf Expeditionskreuzfahrten sind stets erfahrene Lektoren sowie ein englischsprachiges Expeditionsteam an Bord. Die Brücke ist jederzeit für die Passagiere offen und die Besatzung steht immer mit Rat und Tat zur Seite.

Entsprechend ihrer Fahrtgebiete in Polarregionen verfügt das Expeditionsschiff auch über eine Sauna sowie über einen Swimmingpool. Die Bordbibliothek bietet genügend Platz für ein nettes Pläuschchen und gespeist wird natürlich mit allen Gästen zusammen in einer Sitzung im Hauptrestaurant. Nach dem Essen trifft man sich in der Lounge oder Bar.

Das englischsprachige  Expeditionsschiff ist mit Zodiacs ausgerüstet, mit denen die Passagiere hervorragend in unberührten Regionen die atemberaubende Natur genießen können.  Für medizinische Notfälle in abgelegenen Regionen befindet sich ein Arzt an Bord.

Expeditionskreuzfahrtschiff Akademik Ioffe

Bevor die „Akademik Ioffe“ im Winter 2014/2015 zurück in die Antarktis fährt, wird sie im Juli und August 2014 versuchen die legendäre Nordwest-Passage im Rahmen der „One Ocean Expedition“ zu bezwingen. Insgesamt stehen zwei Reisetermine für diese Expeditionskreuzfahrten im Fahrplan. Die Reisepreise beginnen bei 9.480,-- EUR p. P. inkl. Flug ab/bis Frankfurt vom 21.07.-03.08.2014.

  • Gerne beraten wir Sie zu allen Polarkreuzfahrten und Reisen in die Antarktis!

Kreuzfahrtschiffe bald wieder auf Nordeuropa-Kurs, Kreuzfahrtsaison 2014 beginnt in Hamburg, Kiel, Bremerhaven, Warnemünde und im Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 05.01.2014

Shipspotter und Kreuzfahrtfans können es kaum erwarten, die Kreuzfahrtschiffe nehmen bald wieder Kurs auf Nordeuropa und die Kreuzfahrtsaison 2014 beginnt.

Im Kreuzfahrthafen Hamburg ist der Startschuss bereits am 01. Januar 2014 gefallen, als das Kreuzfahrtschiff „Boudicca“ von Fred. Olsen Cruise Lines um 01.00 Uhr den Hafen verlassen hat. Die „Boudicca“ war das erste Kreuzfahrtschiff, welches Silvester in der Hansestadt Hamburg verbrachte.

Bereits am 08. Januar 2014 wirft die „Queen Elizabeth“ in Hamburg die Leinen los und bricht zur 123-tägigen Weltreise auf. Diese endet pünktlich zum Hafengeburtstag am 11. Mai 2014 in Hamburg.

Am 08. März zeigt sich das erste Schiff der Kussmund-Flotte von AIDA Cruises an der Elbe. Die „AIDAsol“ bringt ihre Gäste auf jeweils 7-tägigen Nordeuropa Kreuzfahrten nach Amsterdam, Zeebrügge, Le Havre und Southampton. Insgesamt sind für Hamburg bislang 185 Kreuzfahrtschiffe gemeldet.

Azamara Quest Hamburg

Foto: Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen

Nur wenig später wird in Bremerhaven am Columbus Cruise Center der erste Kreuzfahrer der Kreuzfahrtsaison 2014 erwartet. Das neue Kreuzfahrtschiff von Ambiente Kreuzfahrten, die MS „Azores“ läuft am 16. März erstmals die Columbuskaje von Lissabon aus kommend an. Die „Azores“ unternimmt zunächst unterschiedliche 6-14 Tage Kreuzfahrten in Richtung Norwegen und den Ärmelkanal bevor Sie am 04. Mai im Rahmen einer 12-Tage Kreuzfahrt über Schottland, Großbritannien und Norwegen nach Kiel aufbricht.

In Zusammenhang mit den Anläufen der Kreuzfahrtschiffe in Bremerhaven dürfte der Besuch der „Empress“ von Pullmantur Cruises interessant sein. Erstmals wird die „Empress“ auf ihren Kreuzfahrten rund um Westeuropa sowohl im Frühjahr als auch im Herbst nicht den Hamburger Hafen ansteuern sondern das Columbus Cruise Center in Bremerhaven. Der erste Anlauf wird am 08. Mai 2014 sein. Insgesamt sind bislang 65 Anläufe für Bremerhaven gemeldet. Ein Großteil davon entfällt dabei wieder auf den Platzhirsch Phoenix Reisen mit den drei Kreuzfahrtschiffen „Albatros“, „Amadea“ und „Artania“.

Pullmantur MS Empress

Foto: macht 2014 einen Bogen um Hamburg und läuft das Columbus Cruise Center an, die "Empress"

Am 04. April 2014 fällt der Startschuss für die erste Nord-Ostsee-Kanal Passage durch die „AIDAcara“.  Kurz darauf eröffnet die „AIDAcara“ auch in Kiel die Kreuzfahrtsaison 2014. Am 05. April ist das älteste Schiff der Kussmund-Flotte von AIDA Cruises erstmals vor  dem Ostseekai zu sehen. Für den Hafen von Kiel sind bisher 120 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen verzeichnet.

Für den Nord-Ostsee-Kanal sind bisher 95 Durchfahrten von Kreuzfahrtschiffen in der Liste aufgeführt. Interessant für Shipspotter und Sehleute dürften dabei die Kreuzfahrtschiffe „L´Austral“, „Seabourn Quest“, „Saga Sapphire“, Le Boréal, „Lisboa“, „Sea Dream I“, „Seabourn Legend“ und „Thomson Spirit“ sein. Erstmals wird auch die „Europa 2“ von Hapag Lloyd Kreuzfahrten Flagge im NOK zeigen. Ein weiterer Leckerbissen ist zweifelsfrei die „Serenissima“. Ursprünglich sollte auch die „Louis Aura“ von Louis Cruise Line eine Passage des Nord-Ostsee-Kanals absolvieren. Dies ist allerdings seitens der Reederei weiterhin unbestätigt.

MS Serenissima

Foto: die "Serenissima" wird 2014 ebenfalls Nordeuropa-Kreuzfahrten unternehmen

Bleibt noch der Cruise Port Warnemünde, der mit bislang 178 gemeldeten Anläufen knapp hinter Hamburg liegt. Der Startschuss fällt in Warnemünde am 05. Mai mit dem Anlauf der „AIDAbella“. Erstmals in Warnemünde vor Anker gehen die Kreuzfahrtschiffe „MSC Poesia“ am 11. Mai, die „Royal Princess“ am 15. Mai, „Explorer“ am 19. Mai und die „Legend of the Seas“ am 19. Juni.

Insgesamt sind für jeden Geschmack sicherlich die richtigen Kreuzfahrtschiffe dabei, vom Megaliner bis hin zum klassischen Kreuzfahrtschiff.