Kreuzfahrten & mehr

SY Star Flyer: Träumen unter Sternen auf einem Traumschiff unter Segeln

Reisebericht Teil 3 Segelkreuzfahrt im Mittelmeer: Saint Tropez und Ausschiffung in Cannes

  • zurück zum Reisebericht Teil 2/ Tag 2-3 - 20.-21.09.2015: Calvi und Monaco >>Link<<

 

Reisebericht Teil 3, Tag 4: 22.09.2015:  Pampelonne Beach und Saint Tropez, Frankreich

Fast schon Tradition – es ist 06:00 Uhr und wir stehen an Deck, genießen die milde Morgenluft, die leeren Decks und die Stille der nur vom Wind angetriebenen Star Flyer. Der Wind weht mäßig, nimmt aber deutlich ab. Die aufgehende Sonne wird heute von leichten Schleierwolken verdeckt, das Licht ist diffus, die Schiffsdecks wirken in Kontrast zum Himmel fast wie ein Ölgemälde.

Sonnenaufgang im Mittelmeer auf der Star Flyer

Foto: Sonnenaufgang im Mittelmeer auf der Star Flyer

Am Pampelonne Beach trifft sich der Jet-Set

Die Star Flyer erreicht Pampelonne Beach – den größten Sandstrand an der Côte d'Azur - bereits um 09:00 Uhr am Morgen. Kurz darauf ist der erste Tender startklar und bringt die Passagiere auf direktem Wege an einen schönen Strandabschnitt des feinsandigen Strandes. Pampelonne Beach ist insgesamt 4,5 Kilometer lang und liegt inmitten einer wunderschönen Landschaft, dem Loi Littoral. Ein Großteil des Strandes ist von Clubs, Restaurants und Luxusbars gesäumt, dennoch ist er komplett frei zugänglich und nirgends abgesperrt. Strandwanderungen sind ebenso kein Problem wie Schwimmen nach Lust und Laune an jeder beliebigen Stelle. Für eine Strandmatratze darf man dann aber gerne 25,- EUR auf den Tisch legen – pro Person und Tag natürlich. Liegestuhl und Sonnenschirm kosten extra – versteht sich hier von selbst. Für Sonnenschutz und Liege muss der Strandbesucher etwa 50,- EUR berappen. Die Getränkepreise? Darüber spricht man hier nicht. Am Pampelonne Beach trifft sich der internationale Jet-Set, die Papparazzi-Dichte ist im Sommer höher als die der verpönten Tagestouristen. Die wohl coolste Strandhütte der Welt liegt ebenfalls am Pampelonne Beach, der Nikki-Beach-Club. Ohne persönliche Einladung geht hier abends nichts! Das Wichtigste in diesem Club: schöne Frauen. Und gleich danach? Schöne Frauen.

 

Star Flyer vor Cap 21 Pampelonne beach Saint-Tropez

Foto: Star Flyer vor Cap 21 Pampelonne beach Saint-Tropez

Begrenzt wird der Strand im Süden durch das Cap Camarat, im Norden durch das Cap Pinet und im Westen durch Weinberge, Pinienwälder und edle Villen. Der höchste Punkt des Cap Camarat liegt 128 Meter über dem Meeresspiegel. Das Cap sowie ein Großteil der Region um den Pampelonne Beach stehen unter Naturschutz. An der Spitze des Cap Camarat steht einer der höchstgelegenen Leuchttürme Frankreichs, der Phare de Camarat.

Bei allem Luxus – es gibt am Pampelonne Beach auch bezahlbare Etablissements, in denen die Cola oder ein Eis nicht mehr kosten als an jedem anderen Badeort der Welt auch. Die Parkgebühren liegen mit 4,- EUR pro Tag ebenfalls im Rahmen, sind sogar vergleichsweise ein Schnäppchen. Strand und Wasser sind dort genauso wunderbar wie einen Kilometer weiter im Nikki-Beach-Club. 

Star Flyer Tenderboot am Pampelonne beach in Frankreich

Foto: Star Flyer Tenderboot am Pampelonne Beach in Frankreich

Maseratis, Miniröcke und Modeboutiquen – High Life in Saint Tropez

Nach einem entspannten und erholsamen Vormittag am Strand, verlassen wir diesen beschaulichen Ort um 13:00 Uhr wieder und nehmen Kurs auf Saint Tropez. Die Entfernung beträgt nur ca. 11 Seemeilen, dabei ist eine Landzunge zu umrunden. Trotz ihrer geringen Größe kann die Star Flyer aufgrund ihres Tiefgangs nicht direkt im Hafen von Saint Tropez festmachen und ankert daher in unmittelbarer Nähe zur Hafeneinfahrt. Um 15:00 Uhr beginnt bereits unser für heute geplanter Ausflug „Dorfspaziergang und Weinprobe“ in Saint Tropez.

Hafen von Saint-Tropez

Foto: Hafen von Saint Tropez

Auch wenn wir kein großer Freund geführter Ausflüge und Touren sind, so werden wir am Ende dieser Exkursion nicht enttäuscht. Saint Tropez ist nicht nur ein kleiner Hafenort sondern eine Kultstadt an der Côte d'Azur. Saint Tropez gilt als die Wiege des internationalen Jet-Sets, hier pulsiert das Leben. Saint-Tropez hat keine bedeutende Geschichte vorzuweisen und war immer ein relativ unbedeutender Fischerort. Erst im Jahre 1892, als sich der Maler Paul Signac in der Stadt niederließ und weitere Künstler nachzogen, wurde Saint-Tropez bekannt und entwickelte sich mehr und mehr zur Stadt der Maler und Künstler. Nach den Malern kamen die Schriftsteller wie Colette und Jean Cocteau, danach die Filmstars.

Hafen und Promenade in Saint-Tropez

Foto: Hafen und Promenade in Saint-Tropez

Richtig bekannt wurde die Stadt im Jahr 1956, als der Film „Und immer lockt das Weib“ von Regisseur Roger Vadim mit Brigitte Bardot und Curd Jürgens in den Hauptrollen dort gedreht wurde. Durch diesen Film bekam Saint-Tropez das Image als „Oben-ohne-Stadt“, als Stadt der Sünde und der Playboys. In kürzester Zeit wurde das verträumte Dorf in aller Welt bekannt.

Sehen und gesehen werden ist auch heute noch das Motto in dieser doch so zauberhaften Stadt, die irgendwo in den wilden 60er Jahren stehen geblieben zu sein scheint. Auch wenn die unansehnlichen Plastik-Windschutz-Aufbauten der Megayachten heute das Bild bestimmen und die wunderschöne, alte Häuserzeile im Hafen überragen, so weht immer noch der Charme einer längst vergangenen Zeit durch die Straßen von Saint-Tropez. Wer einen Liegeplatz in der ersten Reihe im Yachthafen belegen möchte, der zahlt je nach Schiffsgröße mindestens 10.000 EUR pro Tag!

in den Straßen von Saint-Tropez

Foto: in den Straßen von Saint-Tropez

Saint-Tropez zählt insgesamt nur etwas mehr als 5.500 Einwohner, wird jährlich aber von über 5 Millionen Touristen besucht. Der Bikini soll angeblich auch hier erfunden worden sein. Immer noch stehen zahlreiche Oldtimer aus den 60er Jahren in den Straßen, nach wie vor ein bevorzugtes Transportmittel der Schönen und Reichen in Saint-Tropez. Das Sortiment in den Edelboutiquen reicht von Kenzo-Tops über Courrèges-Stiefelchen bis hin zum rot-weiß-gepunkteten Petticoat-Kleid aus den 50er Jahren. Heute trifft sich in Europas schrillster und verrücktester Partystadt der globale Geldadel, vorbei sind allerdings die Zeiten in denen man sich eine Villa kaufen musste, um zum Jet-Set zu gehören. Nein, das ist out! Die Millionäre der Neuzeit kreuzen mit der eigenen Luxusyacht auf.

Kaum zu glauben aber auch Fahrräder sind in Saint-Tropez durchaus ein stilvolles und teures Luxusgut. Je nach Machart und Veredelung.

Fahrrad mit Leder bezogen in Saint-Tropez

Foto: Fahrrad mit Leder bezogen in Saint-Tropez

Die Frauen in den ersten Reihen der Szenelokale an der Uferpromenade tragen Riemchensandalen mit Tango-Absatz, geblümte Sommerkleider oder Miniröcke die knapper kaum sein könnten. Schwer zu sagen, was in Saint-Tropez mehr fasziniert – die Menschen oder die schönen Häuserfassaden in den blitzblank geputzten Nebenstraßen. An der Uferpromenade wird der Besucher eingerahmt von Luxusyachten auf der einen und malerischen, landestypischen Häusern auf der anderen Seite.

elegant speisen in Saint-Tropez

Foto: Elegant speisen in Saint-Tropez

Hotels, Restaurants und kleine Läden warten hier vor allem auf jene Kunden, die bereit sind für das zauberhafte Ambiente mitzubezahlen. Schön, schrill und schwerreich, so stellt sich die Szene in Saint-Tropez dar. Wer wirklich Geld hat, kommt allerdings nicht mehr im Ferrari zum Beach Club sondern über den Strand, im Beiboot seiner Yacht.

Vor einer Chanel-Boutique drückt eine nostalgisch anmutende Madame mit Chanel-Ledertasche unter dem einen Arm und einem irritiert schauenden Mops unter dem anderen Arm, ihre Nase an die Fensterscheibe und sucht offenbar nach neuen Accessoires. Der Mops würde ein Geschäft mit Hunde-Accessoires sicher bevorzugen. Die Szene könnte auch auf eine Postkarte gedruckt sein, spielt sich aber real in Saint-Tropez ab, dem wohl berühmtesten Fischerort an der Côte d'Azur.

Restaurant in einer Nebenstrasse von Saint-Tropez

Foto: Restaurant in einer Nebenstraße von Saint-Tropez

Und Saint-Tropez hat seinen ursprünglichen Charakter und seinen Charme der 60er Jahre bis heute bewahrt. Daran haben auch Paul Allen, Roman Abramowitsch, Paris Hilton, Karl Lagerfeld und Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan nichts geändert, die alle zu den oft gesehenen Gästen zählen.

Neben dem Hafen und der Zitadelle ist das Museé de St. Tropez L´Annonciade ein Anziehungspunkt für Besucher. Dort ist eine erlesene Sammlung von Gemälden und Skulpturen zu bestaunen, die von der künstlerischen Vergangenheit des Ortes zeugen. Schon ein paar Strassen weiter finden sich neben den zahlreichen Nobelboutiquen auch urige kleine Läden, in denen man prima stöbern kann und auch zu Preisen fündig wird, die bezahlbar sind.

Strassenszene in Saint-Tropez

Foto: Straßenszene in Saint-Tropez

Zurück an Bord der Star Flyer und ein erstes Fazit der Segelkreuzfahrt

Unser Ausflug endet nach einer Weinprobe gegen 19:00 Uhr direkt im Hafen von Saint-Tropez. Das nächste Tenderboot wartet bereits auf uns und so sind wir pünktlich zum heutigen Captain´s Dinner wieder an Bord der Star Flyer.

Sämtliche Mahlzeiten die wir im Rahmen unseres Aufenthalts an Bord zu uns genommen haben, sind durchweg von einer sehr hohen Qualität gewesen! Geschmack, Frische, Zubereitung, Darbietung und Temperierung der Speisen – ein häufiges Problem in den großen Restaurants auf Kreuzfahrtschiffen – sind hier mit sehr guten Noten zu bewerten! Grund zu einer Beanstandung gab es zu keiner Zeit. Ein extra Lob verdient das aufmerksame und gut geschulte Personal auf dem gesamten Schiff. Spätestens am zweiten Tag sind die meisten Vorlieben der Gäste an Bord bekannt, Wünsche werden - sofern möglich - jederzeit berücksichtigt und umgesetzt. Sicherlich wirkt es sich positiv auf die Atmosphäre innerhalb der Crew aus, dass ein Großteil der Besatzung von der ersten Stunde an auf der Star Flyer tätig ist. Handgriffe sitzen perfekt, Serviceprobleme entstehen gar nicht erst und der Gast fühlt sich sofort auf eine unaufdringliche Weise umsorgt und verwöhnt.

abends an Deck der Star Flyer

Foto: abends an Deck der Star Flyer

Nach dem schmackhaften Captain´s Dinner, bei dem keine Anzugpflicht besteht, ruft die Abschiedsparty unter Sternen auf dem Sonnendeck. Für die kommende Nacht wird ein starker Wind mit Böen um 9 Bft. vorausgesagt, was noch einmal ein wunderbares Segelerlebnis verspricht. Diesmal sind wir nicht skeptisch, ob es wohl stark schaukeln wird, sondern nahezu heiß auf diese Überfahrt zurück nach Cannes. Die Entfernung ist mit etwas weniger als 30 Seemeilen zwar recht kurz und wir werden auch nicht die komplette Zeit lang „unter Vollzeug“ segeln, kündigt Kapitän Slastenin an, aber das Segelerlebnis wird dennoch nicht zu kurz kommen.

Und er sollte nicht zu viel versprochen haben, denn kurz nach dem Setzen vom Großtagsegel, Besanstagsegel und Besansegel greift der Wind mit voller Kraft zu und treibt die Star Flyer mit mehr als 17 Knoten auf das Meer hinaus. Nicht einmal Fliegen ist schöner. Die meisten Gäste ziehen sich an die windgeschützte Tropical Bar zurück, wir genießen noch eine Weile dieses wunderbare Erlebnis einer kleinen Sturmfahrt und folgen dann ebenfalls den flotten Rhythmen der rauschenden Abschiedsparty.

Bis um 04:00 Uhr müssen die Koffer gepackt vor der Kabine stehen. Das schaffen wir pünktlich und nutzen die verbleibenden Stunden für ein Nickerchen vor der morgigen Ausschiffung in Cannes.

Schiffsdetails an Deck der Star Flyer

Foto: Schiffsdetails an Deck der Star Flyer

Trinkgeld-Empfehlung an Bord der Star Flyer

Es besteht die Möglichkeit, die Trinkgelder der Schiffsrechnung zu belasten, oder aber in die auf den Kabinen bereit liegenden Umschläge zu legen und dem Personal persönlich zu überreichen. Die Empfehlung liegt bei mindestens 5,- EUR für die Kellner und 3,- EUR für die Kabinenstewards pro Person/Tag.

Reisebericht Teil 3, Tag 5: 23.09.2015:  Ausschiffung in Cannes, Frankreich

Um 06:00 Uhr erreichen wir bereits die Bucht von Cannes, der Wind weht immer noch stürmisch aus Nord-West und macht die heutige Ausschiffung zu einem kleinen Abenteuer. Trotz aller Erfahrung herrscht auf der Brücke heute eine angespannte Stimmung, denn die Wellen sind in der geschützten Bucht zum Teil 2m hoch, was für die kleinen Tenderboote nicht unerheblich ist. Letztendlich funktioniert alles reibungslos und wir treten die Rückreise in die Heimat an.

Ausschiffung Star Flyer in Cannes bei Wellengang

Foto: Ausschiffung Star Flyer in Cannes bei Wellengang

Das Fazit der Segelkreuzfahrt mit der Star Flyer

Unser Endfazit der Reise spiegelt im Prinzip die in den Reiseberichten der letzten Tage geschilderten Eindrücke wider und fällt dementsprechend sehr gut aus! Gründe zur Beanstandung gibt es keine. Organisation, Freundlichkeit, Musikangebot, Qualität der Speisen und auch der Schiffszustand erhalten ausnahmslos Bestnoten von uns. Bei dieser Beurteilung blenden wir die Faszination an dieser wundervollen Viermastbarkentine aus, die uns definitiv gepackt hat. Kein Reisebericht kann das reale Erlebnis einer Segelkreuzfahrt mit der Star Flyer objektiv und greifbar genug darlegen, man muss einfach persönlich an Bord gehen und sich von diesem Schiff faszinieren lassen.

Die Star Flyer ist vielleicht nicht das luxuriöseste Passagier-Segelschiff auf den Weltmeeren aber sicher eines der authentischsten und maritimsten. Nur wenige Passagier-Großsegler die für Kreuzfahrten eingesetzt werden, vermögen eine derartige Sucht auf die Personen ausüben, die mit ihnen reisen. Das maritime Erlebnis ist hier greifbar und unverfälscht,  bringt den Reisenden auf eine zeitgemäße, komfortable Weise die Faszination einer Kreuzfahrt unter Segeln nahe.

Die Vision des Firmengründers Mikael Krafft, die berühmten Klipper-Schiffe und deren Faszination wieder auf die Meere zu bringen, ist zu 100% realisiert worden.    

Wir geben eine Weiterempfehlungsrate von 100%.

Beratung und Buchung:

Alle Segel Kreuzfahrten mit der SY Star Flyer der Reederei Star Clippers können bei uns direkt gebucht werden. Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder telefonisch unter 04893-4288535.

Eine vergleichbare Route segelt die Star Flyer im Jahr 2016

Route: Cannes, Frankreich – Calvi, Korsika – Figari & Bonifacio, Korsika – Portoferraio, Elba – Lerici, Italien – Monte Carlo, Monaco – St. Tropez, Frankreich – Cannes, Frankreich.

Datum: 21.-28. Mai 2016. Reisepreis inkl. VP an Bord bei Doppelbelegung einer Außenkabine: 2.335,- EUR pro Person.

Im Dezember 2016 wird es soweit sein: Star Clippers setzt nach sechsjähriger Pause wieder in Asien die Segel! Zu siebentägigen Segelreisen nach Thailand, Malaysia und Singapur. Bis zum Frühjahr 2017 wird Star Clippers zwei Routen ab und bis Phuket befahren: die Süd- und die Nord-Variante. Dazu kommen sieben Abfahrten, die entweder in Singapur starten oder enden.

Die Segelkreuzfahrt mit der Star Flyer wurde unterstützt von der Reederei Star Clippers und dem Veranstalter Star Clippers Kreuzfahrten.