Landurlaub: Musikfestivals im Norden

Antworten
AntjeG
Beiträge: 213
Registriert: 16 Nov 2017, 13:39

Landurlaub: Musikfestivals im Norden

Beitrag von AntjeG » 20 Jul 2019, 20:17

Die eine Reise machte sozusagen die nächste möglich:
AIDA ist einer der Sponsoren der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Da ich ja dieses Jahr schon mit AIDA verreist bin, habe ich mir die Reise an meinen Lieblings-Festspielort Ulrichshusen also verdient :mrgreen:

Ulrichshusen liegt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, ganz grob gesagt zwischen Krakow am See und Stavenhagen. Wenn Euer Navi es nicht kennt, lasst Euch nach Vollrathsruhe lotsen, von da ist der Weg ausgeschildert. Eigentlich ist Ulrichshusen ein Schloss mit Dorf drumrum. Das Schloss ist ein tolles Hotel, direkt am eigenen See gelegen. Im Nachbarort Tressow gibt es noch das zugehörige Gut Ulrichshusen mit Ferienwohnungen und Tagungsräumen. Im Schloss bietet das Kaminzimmer einen tollen Rahmen für Kammerkonzerte. Der ehemalige Pferdestall ist ein exzellentes Restaurant. Die riesige Feldsteinscheune gegenüber ist einer der größten Konzertsäle in MV. Sie wurde in den 1990er Jahren von keinem Geringeren als Yehudi Menuhin eingeweiht!

Bild

Bild

Die Festspiele veranstalten hier jedes Jahr mehrere Konzerte und die sogenannten 360 Grad-Wochenenden. An diesen Themenwochenenden widmet man sich intensiv einem Instrument mit Fachvorträgen, Gesprächsrunden, Meisterklassen, Konzerten in verschiedenen Besetzungen. Toll gemacht, immer kenntnisreich, aber nie von oben herab belehrend, sondern in lockerer Atmosphäre. Die beteiligten Künstler übernachten oft auch in Ulrichshusen und haben so keine Chance, dem interessierten Publikum zu entkommen.
Dieses Jahr war das Thema das "Instrument" menschliche Stimme. Das Wochenende kuratiert hat das geniale Vokalensemble Amarcord aus Leipzig. Die können besser singen als Programme zusammenstellen, finde ich. Es gab diese tollen Momente, die es immer gibt in Ulrichshusen. Aber diesmal waren auch so einige Kleinigkeiten dabei, die aus meiner Sicht so nicht hätten sein müssen.
Der Faszination Ulrichshusen und 360 Grad Wochenende tut das keinen Abbruch. Schließlich durfte ich hier letztes Jahr ein rundum gelungenes Cellofest und vor ein paar Jahren ein wahnsinnig tolles Klavierwochenende erleben.
Nächstes Jahr ist 360 Grad am letzten Augustwochenende. Den Termin hat der Herr Intendant schon verraten, das Thema noch nicht.

Ulrichshusen eignet sich aber auch ohne Festspiele für einen Landurlaub (oder ein paar Tage vor/nach Eurer KF ab Warnemünde - über die A19 ist Rostock schließlich schnell erreicht). Man kann hier die Seele baumeln lassen (das Mobilfunknetz ist extrem lückenhaft und das WLAN reicht auch nicht bis in jede Ecke - digital detox ist angesagt!). Im See baden, eine Radtour machen, wandern, gut essen... Nach Waren an der Müritz mit dem Nationalpark-Infozentrum Müritzeum, in die Reuterstadt Stavenhagen oder zu den Ivenacker Eichen ist es auch keine Weltreise.

*****
Das Schleswig-Holstein-Musikfestival hat einen seiner Hauptspielorte in meiner Heimatstadt Lübeck. Wir haben mit der frisch sanierten Musik- und Kongresshalle (MuK) einen Konzertsaal, der soeben bei einem inoffiziellen Wettbewerb ein "unentschieden" gegen die Hamburger Elbphilharmonie rausgeholt hat!

Bild

Bild

Dazu eine Kulturwerft und Kirchen als Spielstätten.
Ich war dabei bei einem denkwürdigen Klavierabend in der MuK diese Woche. In fast ausverkauftem Haus spielte der großartige András Schiff das "Wohltemperierte Klavier" von Bach - und wie! Stehende Ovationen im Parkett nach fast 3 Stunden Konzert.

Lübeck rühmt sich ja damit, dass der große Bach einst von Arnstadt aus zu Fuß nach Lübeck gekommen sei, um den ebenfalls großen Dieterich Buxtehude an der Orgel der Marienkirche zu hören. Der Amsterdamer Barock- und Bach-Experte Ton Kopman klärte uns ebenfalls diese Woche im Lübecker Dom darüber auf, dass das nicht stimmt. Er sei mit der Postkutsche gekommen :mrgreen:
Nun ja, er war hier. Ton Kopman kommt auch immer wieder nach Lübeck (weder zu Fuß noch mit der Kutsche) und hat uns diesmal gleich sein Orchester und seinen Chor mitgebracht für ein grandioses Konzert mit Bachkantaten im Dom.

Bild

Bild

Am 1. Augustwochenende macht Daniel Hope in Lübeck weiter. Er ist beiden norddeutschen Festivals verbunden und gestaltet ein ganzes Wochenende in Lübeck incl. Konzert für Kinder. Ich bin darauf schon wahnsinnig gespannt.

Unser Forumstreffen in Lübeck war ja nicht so richtig überfüllt. Sollte Euch nochmal Lust auf den Norden packen, können wir nochmal was organisieren - aber nicht mehr in diesem Sommer.
Zuletzt geändert von AntjeG am 16 Sep 2019, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.
Antje

AntjeG
Beiträge: 213
Registriert: 16 Nov 2017, 13:39

Re: Landurlaub: Musikfestivals im Norden

Beitrag von AntjeG » 16 Sep 2019, 18:25

Am vergangenen Wochenende habe ich das Abschlusskonzert der Festspiele MV besucht und mit Schrecken festgestellt: Hier fehlt ja noch was!

Pferdeliebhaber wissen natürlich mit Redefin was anzufangen, denn hier befindet sich eines der 10 deutschen Landgestüte. Redefin ist ein kleiner Ort in der sogenannten "griesen Gegend" bei Hagenow in Mecklenburg. Auch ohne Pferd für Architekturliebhaber eine Reise wert, denn die klassizistischen Gestütsgebäude wurden in den letzten Jahren umfassend saniert. Die Festspiele MV nutzen die große Reithalle im Sommer für ihre großen Orchesterkonzerte, denn so viele Zuhörer finden in ganz MV in keinem regulären Konzertsaal Platz (um die 3.000). Der Ruf des kleinen Redefin ist bis nach Bayern gedrungen, denn das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte Ende Juli hier auf, und das grandios. Konzerte in Redefin bieten auch immer viel "drumrum". Der Park des Gestüts öffnet schon Stunden vor dem Konzert für Picknickfreunde, und eine kleine Vorführung der Pferde als Vorgeschmack auf die Hengstparaden im September gibt es auch.
Warum die Festspiele meinten, sich bei gleichbleibendem Programm und gleichem Orchester für den Einsatz einer nicht eingeplanten Dirigentin und eines nicht eingeplanten Solo-Geigers entschuldigen zu müssen, bleibt ihr Geheimnis. Ich wage zu behaupten, dass beide mehr als nur vollwertiger Ersatz waren. Ich war jedenfalls so beeindruckt, dass ich vergessen habe zu fotografieren. Da müsst Ihr halt selbst nach Redefin fahren, um einen Eindruck zu haben!

Am ersten Augustwochenende war also Daniel Hope mit seinen musikalischen Freunden für das SHMF in Lübeck unterwegs.

Bild

Daniel Hope hat an der hiesigen Musikhochschule studiert und daher eine besondere Beziehung zu Lübeck.

Bild

Das gesamte Wochenende war eine Homage an seinen Mentor Yehudi Menuhin mit tollen Konzerten von Kammermusik bis Orchester. Los ging das Wochenende schon Donnerstag Abend im Kaisersaal in Travemünde.

Bild

Der Saal ist eine tolle Veranstaltungslocation im Atlantic Grand Hotel.

Bild


Das Konzert wurde gesponsert von der Reederei Cunard, die gleich mal Werbung für ihre Transatlantik-Reisen machte. Bis Sonntag Abend ging es dann Schlag auf Schlag, und immer woanders. In einer Stadt wie Lübeck finden sich genügend Locations - vom mondänen Kaisersaal bis zu einer zur Kulturwerft umgebauten alten Werfthalle,

Bild

Bild

vom Kino (Film über Yehudi Menuhin) bis zum alten Hafenschuppen (Kinderkonzert). Ein musikalischer Höhepunkt nach dem anderen, kenntnisreich und ohne Starallüren präsentiert und moderiert von dem großen Daniel Hope. Der wurde beim Kinderkonzert aber ein wenig selbst wieder zum Kind, als er mit musikalischen Freunden ein Märchen auf die Bühne des Schuppen 6 brachte, das sein Vater ihm früher erzählt hat.

NDR Kultur ist zwar Medienpartner beider norddeutscher Klassik-Festivals, aber einen Tipp für deren Rezensenten habe ich denn doch: Dieselben sollten dem Förderverein "Festspielfreunde" der Festspiele MV beitreten. Dann bekommen sie u.a. auch Zugang zu Workshops zum Thema "Hammerklavier" mit Klavierbaumeistern und müssen nicht solchen Blödsinn schreiben wie "das Hammerklavier konnte sich nicht gegen das Orchester durchsetzen". Lieber NDR, das soll es auch nicht - es ist kein moderner Flügel! Schon gar nicht als Teil einer Basso continuo-Gruppe, denn die macht sozusagen den Background-Groove und soll sich gar nicht in den Vordergrund drängen.
So geschehen jedenfalls am 11. August in Wismar.

Bild

Zu Wismar habe ich schon von meiner Frühlingsreise ausführlich berichtet. Jetzt also Hammerklavier und Akademie für Alte Musik in der Heiligen-Geist-Kirche mit ihrer bemerkenswerten Holzdecke und guten Akustik.

Bild

Bild

Am 1.12. um 11 Uhr sendet NDR Kultur eine Aufzeichnung, dann könnt Ihr Euch selbst einen Eindruck verschaffen.

Das SHMF ist schon zu Ende, in Mecklenburg dauert ja bekanntlich alles ein wenig länger, und deshalb war hier am vergangenen Wochenende erst Abschluss der Saison 2019. Ich bin nochmal rumgereist, habe aber leider wieder den Fotoapparat vergessen.
Sonnabend erste Station: Ribnitz-Damgarten.
Ein Besuch hier lässt sich gut mit Eurer KF ab/an Warnemünde verbinden, es ist nicht weit. Wer nicht unterwegs das Jagdschloss Gelbensande oder den im ganzen Norden bekannten Erdbeerhof in Rövershagen besuchen will, sollte in der Hauptsaison schön auf der A20 bleiben. Die meisten Navis lotsen Euch am Kreuz Rostock auf die A19 und dann auf der Bundesstraße an beiden eben genannten, viel besuchten Orten vorbei. Stau inklusive. A20 bis Sanitz und dann über die Dörfer geht meist staufrei und gibt eine schöne Landschaftsrundfahrt.
Ribnitz-Damgarten nennt sich "Bernsteinstadt". Zu Recht. Im ehemaligen Kloster befindet sich das Deutsche Bernsteinmuseum mit einer sehr sehenswerten Ausstellung zur Natur- und Kulturgeschichte des Bernsteins sowie wechselnden Sonderausstellungen. Am Bodden könnt Ihr spazieren gehen, lecker Fisch essen, Bootstouren machen.
Im Bernsteinmuseum war der Pianist Martin Stadtfeld zu Gast und gab barocke Meisterwerke von Bach und Händel zu Gehör. Diesmal auf einem modernen Flügel. Eine wirklich grandiose Vorstellung. Nur schade, dass er weder sich noch dem Publikum zwischen den einzelnen Stücken Zeit zum Luftholen gelassen hat.
Sonntag nach einem Rundgang durch die aktuelle Sonderausstellung im Bernsteinmuseum mit Fotografien gleichnamiger Orte in Ost & West weiter nach Neubrandenburg. Die "Stadt der Vier Tore" hat, wie der Name schon sagt, noch alle 4 alten Stadttore erhalten. Ansonsten wurde leider im Krieg viel zerstört und überwiegend in Plattenbauweise wieder aufgebaut. Neubrandenburg punktet aber mit viel Natur drumrum (der Tollensesee ist ein schönes Naherholungsgebiet) und mit Kultur! Die Neurandenburger Philharmonie ist durch CD-Aufnahmen und den YouTube-Kanal ihres ehemaligen Chefs Stefan Malzew überregional bekannt. Und sie hat einen der besten Konzertsäle überhaupt: die Konzertkirche! Die im Krieg schwer beschädigte Neubrandenburger Marienkirche wurde nach der Wende von einem finnischen Architekten zu einem Konzertsaal umgebaut. Die Finnen sind ja für ihr geradliniges Design bekannt. Und so ist die Marienkirche von außen ein gotisches Meisterwerk und von innen ein Konzertsaal. Der Konzertsaal wurde quasi aus Beton, Holz und Glas in die alten Mauern hineingesetzt. Gegensätze ziehen sich an. Sehr gelungen. Inzwischen hat die Konzertkirche auch dank eines lokalen Mäzens eine tolle Klais-Schuke-Orgel.
Das Abschlusskonzert der Festspiele MV ist traditionell ein Geschenk des NDR an die Festspiele, also kommt auch eines der beiden NDR-Orchester. Diesmal die Radiophilharmonie aus Hannover. Die Residenzkünstlerin des Sommers, die niederländische Cellistin Harriet Krijgh, spielte mit ihnen zusammen das Cellokonzert von Edward Elgar. Hut ab vor der jungen Cellistin, dass sie sich an dieses Werk rantraut. Nein, sie ist natürlich keine Jacqueline du Pré und natürlich macht sie das anders. Aber sie tritt aus dem Schatten der großen du Pré mit einer beeindruckenden Interpretation heraus. Beim langsamen Satz kommen der Dame neben mir vor Rührung die Tränen. Damit es hier nicht zu rührselig bleibt, fährt das Orchester nach der Pause mit Wucht ein sinfonisches Schwergewicht auf: Beethovens 5. Sinfonie. Dadadada - was für ein Abschluss! Die Zugabe (einen Ausschnitt aus Händels Wassermusik) hat sogar Petrus gehört und dem chronisch zu trockenen Norden ein wenig Regen geschickt.

Ich freu mich jetzt schon auf eine Woche Festspielfrühling auf Rügen im März 2020 und bin gespannt auf die Programme beider Festivals für den Sommer 2020.
Antje

Antworten

Zurück zu „Reiseberichte aller Art“