Island: Isafjördur

Antworten
Struppel
Beiträge: 40
Registriert: 16 Nov 2017, 21:09

Island: Isafjördur

Beitrag von Struppel » 17 Nov 2017, 11:36

In Isafjördur ist die Mietwagendichte gering. Wer trotzdem keinen Ausflug mit der Reederei machen, sondern ein bisschen individueller unterwegs sein möchte:
An der Touristeninformation können Ausflüge mit Minibussen gebucht werden. Sie sind deutlich günstiger als die Angebote der Reedereien (wobei ich leider nicht mehr genau weiss, was wir gezahlt haben). Wir haben uns für eine halbtägige Tour entschieden und einen tollen Wasserfall, Bolungarvik und das maritime Museum Osför besucht. Unser Highlight waren aber die zahlreichen Stopps rund im den Fjord mit gigantischen Ausblicken (auch wenn ich zugegebenermaßen bei einer "Bergbesteigung" des Minibusses auf einer unbefestigten Schotterpiste ein bisschen Puls hatte :D ). Der Rest des Tages gehörte dann dem kleinen Städtchen.

Es gibt auch Minibusausflüge zum Dynjandi-Wasserfall.

Ursprünglich hatten wir in Isajfördur eine Wanderung auf den Hausberg Naustahvilft, den Thron des Trolls, geplant. Der Weg soll kurz, aber steil sein, der Ausblick von oben fantastisch. Wir sind dann aber bei dem Minibusangebot eingeknickt :roll: .
Infiziert seit 2012, bisher 7 x MSC, 3 x Costa, 2 x Mein Schiff, 1 x AIDA
Gebucht: MSC Seaview, WMM (Oktober 2018) und Mein Schiff, ÖMM (Mai 2019)

Roter Specht
Beiträge: 103
Registriert: 16 Nov 2017, 14:54

Re: Island: Isafjördur

Beitrag von Roter Specht » 18 Nov 2017, 15:12

Wir haben 2015 über die Reederei (MSC) den Ausflug zur Halbinsel Hornstrandir (Heysteri) gebucht. Mit kleinen Booten (ca. 20 Personen) ging es über eine Stunde in ordentlichem Tempo über das Meer (man sollte seefest sein, das schaukelt). Das Ausbooten erfolgte dann mit kleinen Schlauchbooten. Hornstrandir gehört zu den einsamsten Ecken Europas. Im Sommer wird dort ein kleines Café betrieben, ansonsten ist die Halbinsel unbewohnt. Wer einsame Natur mag, ist dort genau richtig. Trotz Reedereiausflug keine Massenveranstaltung, sondern Natur pur. Wir haben sogar einen Polarfuchs gesehen. Das war einer der besten Reedereiausflüge, die wir je gemacht haben. Ich versuche mal, ein paar Fotos einzustellen.
P1010902.JPG
P1010912.JPG
P1010916.JPG
P1010918.JPG

Achtung, aufgrund der geringen Kapazitäten war dieser Ausflug bei uns schon 9 Monate vor Reisebeginn ausgebucht!

Viele Grüße
Stefanie
bisher: 3 x AIDA, 1 x Costa, 1 x MSC, 3 x Phoenix Reisen, 1 x RCCL, 1 x Celebrity, 7 x A-ROSA Flusskreuzfahrten

P601
Beiträge: 3
Registriert: 17 Nov 2017, 06:33

Re: Island: Isafjördur

Beitrag von P601 » 21 Nov 2017, 20:18

Wir hatten in Isafjördur eine Mietwagen über Holdur.is (Das ist Europcar in Island) gebucht. Direkt am Steg der Tenderboote war ein Stand aufgebaut. Bei der Rückkehr sollten wir den Schlüssel in einen dortigen Briefkasten werfen. Hat alles perfekt geklappt und war deutlich günstiger als der Reederei-Ausflug.

Gruß
Andreas

Sonja
Beiträge: 12
Registriert: 23 Apr 2019, 21:47

Re: Island: Isafjördur

Beitrag von Sonja » 27 Apr 2019, 15:44

Hallo,
auch wir hatten in Isafjördur einen Mietwagen gebucht. Der Vermieter vor Ort war Europcar. Wir waren davon ausgegangen, dass wir in die "Stadt" laufen müssten. Dem war nicht so. Im Hafen standen zwei Herren die für die Abwicklung zuständig waren. War alles sehr unkompliziert.
Wir fuhren zum Dynjandi Wasserfall. Das war zwar schon eine ordentliche Strecke aber es hat sich total gelohnt! Der Wasserfall ist der Wahnsinn! Wir waren sehr früh da und ließen uns total viel Zeit. In aller Ruhe wanderten wir die unteren kleinen Wasserfälle entlang, bis an den Fuß des großen Dynjandi. Immer wieder kamen und gingen die Reisegruppen von der MSC Preziosa, mit der auch wir in Isafjördur lagen. Bekannte Gesichter hetzten an uns vorbei um wieder rechtzeitig am Bus zu sein. DerMietwagen kostete knapp 120 Euro. Ein Ausflug mit MSC wäre uns auf über 400 Euro gekommen! Inklusive Hetzerei ;) !
Wir würde es jederzeit wieder so machen. Am Nachmittag blieb sogar noch Zeit um durch ISafjördur zu schlendern. Allerdings ist man da wirklich kaum eine Stunde unterwegs und hat dann wirklich ALLES!!! gesehen.

Grüße
Sonja

Antworten

Zurück zu „Nordeuropa“