Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der MS Queen Elizabeth im Juli 2013

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 20.07.2013

Unsere Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der MS Queen Elizabeth von Cunard Line am 17. Juli 2013 in Hamburg.

Vor kurzer Zeit waren wir an Bord der Queen Mary 2 und folgten nun der freundlichen Einladung von Cunard Line, uns an Bord der MS Queen Elizabeth umzusehen.

Queen Elizabeth auslaufend Hamburg am 17. Juli 2013

Foto: MS Queen Elizabeth verläßt Hamburg am 17. Juli 2013

Gebaut wurde die MS Queen Elizabeth im Jahr 2010; die Taufe fand am 11. Oktober 2010 durch die Königin Queen Elizabeth II in Southampton statt.

Die äußere Form ist leider ein Kompromiss aus Wirtschaftlichkeit und Eleganz, was sie zumindest äußerlich nicht einzigartig macht.  Man erkennt eine identische Schiffsform auch bei Schiffen aus der Flotte von Costa Kreuzfahrten, Holland America Line und P&O Cruises.

Aber: die Äußerlichkeiten verraten natürlich nichts über die inneren Werte der MS Queen Elizabeth. Und diese haben wirklich überzeugt! Soviel vorweg.

Aber beginnen wir der Reihe nach mit unserem Rundgang auf den Freidecks der MS Queen Elizabeth.

Deck 12 ist den Gästen der Grill-Class Kabinen vorbehalten, also jenen Kreuzfahrtpassagieren die eine der Princess Grill oder der Queens Grill Kabinen bewohnen. Dafür genießt man hier einen eigenen Buttler-Service, einen einmaligen Meerblick und die Exklusivität abseits der Mitreisenden einen Rückzugsort zu haben. Von einer kleinen Erhöhung aus ist es sogar möglich, mit einem Fernrohr das nächste Land zu erspähen.

Foto: die Grills Terrasse der MS Queen Elizabeth

Die so genannten Grills Terrasse bietet einen Zugang zum Queens Grill Restaurant und zum Princess Grill Restaurant. Besonders gelungen ist in diesem Zusammenhang der kleine Innenhof (Courtyard), welcher ein mediterranes Flair versprüht und das Gefühl gibt in einer kleinen Taverne unter Sternenhimmel zu dinieren. Ein kleiner Springbrunnen darf natürlich nicht fehlen. Jeder der 10 Tische mit jeweils 4 Stühlen verfügt über einen eigenen Sonnenschirm. Der Katalog wirbt damit, exklusive Sternstunden zu erleben. Das ist nicht zu viel versprochen und gerne wörtlich zu nehmen.

Foto: Queen Elizabeth Courtyard

Die beiden auf Deck 11, zur Backbord- und Steuerbordseite angelegten Restaurants sind entsprechend dem Standard der Grill-Class Kabinen sehr elegant und luxuriös ausgestattet. Zum Frühstück, Lunch und Dinner ist in beiden Restaurants ein mit hochwertigem Porzellan, feinen Kristallgläsern und Silberbesteck gedeckter Tisch auf den Namen des Gastes reserviert.

Foto: Queens Grill Restaurant

Auf Wunsch kann man natürlich auch in seiner eigenen Suite dinieren. Im Courtyard unter freiem Himmel zu speisen ist sicherlich die romantischste Möglichkeit an Bord der MS Queen Elizabeth.

In der exklusiven Grills Lounge genießt man den klassischen Afternoon-Tea oder für einen Aperitif vor dem Dinner. Natürlich immer im exklusiven Kreis unter sich.

Foto: Grills Lounge

Im vorderen Bereich von Deck 11 findet sich ein komplettes Deck welches der Präzisionssportart Croquet vorbehalten ist. Weitere Liegeflächen und ein überdimensionales Schachfeld runden das Angebot hier ab.

Direkt darunter, auf Deck 10, befindet sich der Commodore Club samt großer Bar sowie auch die Admirals Lounge und die Churchill´s Cigar Lounge. Den Zugangsbereich zur Commodore Lounge zieren die bekannten Hafenplaketten der jeweiligen Erstanläufe der MS Queen Elizabeth. Auffälligstes Merkmal im Commodore Club sind die vielen Portraits der aktuellen Cunard-Flotte sowie auch der bekannten Queen Elizabeth 2 an den Wänden. Eyecatcher ist ein großes Modell der Queen Mary 2.

Foto: Commodorre Club

Nur durch das Treppenhaus getrennt gelangt man in den Yacht Club mit großer Tanzfläche. Während der Commodore Club einen Bugblick bietet, hat man vom Yacht Club aus einen Überblick auf die komplette Poollandschaft. Im Eingangsbereich fällt ein hochwertiges Modell aus Metall von der RMS Queen Elizabeth 2 ins Auge. Langsam wird deutlich, dass man an Bord der Queen Elizabeth sehr viele Modelle und Bilder von Schiffen der Cunard-Flotte finden wird.

Foto: der große Poolbereich

Die Freiflächen sind insgesamt sehr großzügig dimensioniert und bieten genügend Rückzugsmöglichkeiten für ruhesuchende Gäste. Auf Deck 10 steht sogar Kindern ein eigener Außenspielbereich sowie ein Kinder-Club und eine „Play-Zone“  zur Verfügung.

Deck 9 beherbergt zu ¾ das große Lido Restaurant samt riesigem Freideck und Lido Pool. Besonders gefallen hat uns die Garden Lounge mit ihrem riesigen Glasdach und ihren gemütlichen Korbstühlen.

Wie auf vielen anderen Kreuzfahrtschiffen auch, gehört der Bugbereich den Fitness Center sowie dem Cunard Royal SPA. Ein großer Hydropool rundet das Angebot hier ab.

Foto: Garden Lounge mit großem Glasdach

Deck 8-4 sind reine Kabinendecks. Wir hatten auch die Gelegenheit, uns unterschiedliche Kabinen anzusehen. Die kleinsten Innenkabinen weisen eine Größe von 14-23m² auf und die großen Grand Suiten sogar 128-198m². In allen Kabinenkategorien lassen sich die Betten zu einem King-Size-Bett oder in zwei getrennte Betten umwandeln. Leider gehört der unbeliebte Duschvorhang zumindest in den unteren Kabinenkategorien immer noch zum Standard

Foto: Außenkabine mit Balkon

Auf Deck 3-1 steht einem geselligen und stimmungsvollen Abend nichts mehr im Wege.

Das über drei Decks angelegte Royal Court Theatre hat im Vergleich zu anderen Schiffstheatern eine Besonderheit. Auf der oberen Ebene stehen diverse Kabinen bzw. Logen zur Auswahl, die echte Theateratmosphäre vermitteln. Der gesamte Komplex ist entsprechend so angelegt und gut gelungen. Auf Deck 3 führt eine Promenade um das gesamte Deck herum.

Auf Deck 3 sind weiterhin zu finden die obligatorischen Shops, Konferenzräume, eine Bibliothek über zwei Decks, ein Kartenspielraum, die Fotogalerie und die oberste Etage des Britannia Restaurant, welches durch die untere Ebene auf Deck 2 komplettiert wird. Das Britannia Restaurant ist zwar sehr stilvoll aber für unseren Geschmack fast zu unruhig und verspielt gestaltet. Zumindest was die Empore, den Treppenbereich und die Galerie betrifft. Viele Spiegel und Glaselemente, polierte Säulen und Verkleidungen lassen das Gesamtbild für uns unstimmig wirken. Vielleicht war die Beleuchtung zum Zeitpunkt unseres Besuchs auch nicht die richtige, denn gelbes Licht in dieser Kombination steigert nicht unbedingt das Wohlbefinden der Augen. Man könnte meinen, hier war der Einfluss der Muttergesellschaft Carnival zu groß.

Foto: Britannia Restaurant

Den Gästen des Britannia Restaurants steht in direkter Nähe auf Deck 2 der Britannia Club zur Verfügung. Sehr elegant zeigt sich das Cafe Carinthia und harmoniert somit perfekt mit der Grand Lobby gegenüber. Herzstück ist ein großes Abbild der damaligen RMS Queen Elizabeth von 1938 an der Wand sowie elegant geschwungene Treppen, die alle drei Decks miteinander verbinden. Auf der Backbordseite findet sich die untere Etage der Bibliothek und das Verandah Restaurant.

Läuft man weiter in Richtung Bug, dann durchquert man einen Bereich in dem eine relativ große Buchhandlung untergebracht ist. Ship-Lovern fällt sofort auf, dass diese nicht nur mit klassischer Literatur sondern auch mit vielen Bildbänden von Cunard-Schiffen bestückt ist. Leider war die Buchhandlung nicht geöffnet (da im Hafen), sonst wäre es sicherlich zu einem längeren Aufenthalt dort gekommen.

Queens Arcade und Queens Room überzeugen mit viel Eleganz und britischem Charme. Im weiteren Verlauf des Rundgangs findet man nun auch das Casino, welches relativ klein ausfällt und den Golden Lion Pub. Dieser Bereich ist übrigens auch über zwei Decks angelegt und mit der darüber liegenden Royal Arcade über zwei geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der britische Charme zeigt sich übrigens auch in einem besonderen Highlight der Royal Arcade. Eine Uhr schlägt mit einem identischen Glockenspiel zum Big Ben in London. Eine geniale Idee die perfekt an diesen Ort passt.

Foto: Royal Arcade mit der "Big Ben" Uhr

Bevor wir nun unseren Rundgang an Bord der MS Queen Elizabeth beenden gibt es noch einen kleinen Kritikpunkt, den wir nicht unerwähnt lassen wollen. Wir haben die mit Echtholz belegten Decks vermisst. Zwar findet man überall die heute üblichen und rutschfesten Gummibeläge in Holzoptik aber auf einem Cunard-Schiff mit britischen Wurzeln und viel Tradition hätte man sich in jedem Fall gewünscht, dass zumindest der Poolbereich oder eines der oberen Decks entsprechend ausgestattet worden wären. Selbst auf dem eleganten Deck 12 hat man darauf verzichtet.  

Foto: Grand Lobby der MS Queen Elizabeth

Die MS Queen Elizabeth überzeugt letztendlich im Gesamtkonzept und wird mit den Jahren sicherlich eine große Anzahl an Liebhabern für sich gewinnen können, aber einen Vergleich mit der MS Queen Elizabeth 2 oder älteren Traditionslinern mögen wir nicht anstellen. Diesem würde kein Schiff neuerer Generation gewachsen sein. Da stellt die MS Queen Elizabeth natürlich keine Ausnahme dar. Unser Herz hat sie dennoch gewinnen können!