Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der MS Albatros im Juli 2013

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 01.08.2013

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der MS Albatros im Rahmen einer Schiffsbesichtigung in Bremerhaven im Juli 2013

Eigentlich wollten wir nach der großen Renovierung der MS Albatros im Frühjahr 2013 auf der Hamburger Traditionswerft Blohm & Voss schon viel eher einen Blick auf das Endergebnis an Bord werfen. Ende Juli hat es unser Zeitplan dann zugelassen, uns an Bord umzusehen und eine neue Bildergalerie zu erstellen.

MS Albatros 29. Juli 2013 einlaufend Bremerhaven

Foto: MS Albatros bei ihrer Ankunft am 29. Juli 2013 in Bremerhaven

Zugegeben, wir mussten uns die Räume mehrfach anschauen um noch zu erkennen welche Umbaumaßnahmen wo erfolgt sind, immerhin war ein Großteil davon entkernt. Dort wo im Frühjahr noch unzählige Kabelstränge von der Decke hingen und Werftarbeiter neues Dämmmaterial verarbeitet haben, stehen nun schmucke Glasvitrinen mit Schmuck und Uhren namhafter Hersteller. Der Bereich der Boutiquen wurde komplett neu aufgebaut und ist nun deutlich übersichtlicher wie zuvor.

Foto: der neu gestaltete Bereich der Shops und Boutiquen

Auf dem darüber liegenden Salon-Deck (Deck 6) ist die große Lido-Terrasse mit ihrem Echtholzboden sowie der große Lido-Pool untergebracht, welcher ja bei Blohm & Voss komplett von Farbe befreit und neu aufbereitet wurde. Die auffälligste Veränderung ist hier der weiße Albatros, welcher nun den Poolboden ziert.   

Foto: der große Pool der MS Albatros

Auffälligste Neuerung in der Atlantik Show Lounge sind zunächst neue Polsterfarben. Warme Rottöne dominieren nun wo vorher Blümchenmuster und blaue Cocktailstühle standen. Die Anordnung der einzelnen Sitzgruppen ist neu und klarer strukturiert, der vorhandene Platz wird jetzt besser genutzt. Auch im Mittelbereich hat jeder Platz einen eigenen, kleinen Tisch und eine Lampe erhalten. Die Beleuchtung an den Wänden wurde ebenfalls erneuert.

Foto: in der Atlantik Show Lounge

Die beiden Restaurants Möve und Pelikan begrüßen den Gast im neuen Farbkleid. Dezente Fliedertöne und weiss an Stelle von beige und gelb sind jetzt angesagt. Aber nicht nur die Farben sind neu, die Sitzgruppen sind komplett ausgetauscht, die Wandverkleidungen angepasst und die Anordnung der Tische hat sich geändert. Vorher hat ein gewisser Teil der Gäste auf Sitzbänken zur Fensterseite hin Platz nehmen müssen. Abgesehen davon, dass sich der Sitzabstand zu den fest verankerten Tischen nicht verändern ließ, konnte auch nicht jeder aus dem Fenster schauen. Die neue Anordnung der Tische löst nun gleich mehrere Probleme auf einmal. Da sie unterhalb der Fenster stehen fällt deutlich mehr Licht auf die Tische, jeder Gast hat die Möglichkeit einen Blick nach draußen zu werfen und an allen Plätzen lässt sich der Sitzabstand zum Tisch variieren.

Foto: Promenaden-Deck mit umlaufender Echtholz-Promenade

Das Promenaden-Deck bietet auch eine Rundum-Promenade die mit echtem Holz belegt ist. Da im Bereich des Vorschiffs ein Teil der Suiten untergebracht sind, verengt sich diese Rundum-Promenade in diesem Bereich auf etwa eine Breite von 70-80 cm. Für Gäste mit einer Gehhilfe ist der Weg daher nicht zu empfehlen. Von diesem Nadelöhr abgesehen ist die Promenade sehr breit und zum Teil noch unüberdacht. Wie auf klassischen Kreuzfahrtschiffen seinerzeit üblich, läuft man quasi unterhalb der Davits von den Rettungsbooten entlang. Aus Kostengründen ist eine solche, maritime Bauweise bei Neubauten praktisch nicht mehr zu finden. 

Foto: Harry´s Bar

Ein kleines Internet-Café stellt den Kontakt zur Außenwelt bei den Gästen sicher, wenn auch die Anzahl der Nutzer aufgrund der Zielgruppe eher bescheiden sein dürfte. Da dürfte sich die benachbarte Bibliothek eines größeren Zuspruchs erfreuen. Der Wintergarten sowie Harry´s Bar blieben bis auf kleine Veränderungen im Detail beim letzten Werftaufenthalt sowie auch die letzten Jahre schon unangetastet. Natürlich wurden die Polster der Stühle immer mal wieder erneuert, weshalb kaum Abnutzungs- oder Verschleißspuren zu erkennen sind. Harry´s Bar schaut immer noch so perfekt gepflegt aus wie seit Jahren schon. Den gleichen Zustand kann man zweifelsfrei der beliebten Casablanca Bar bzw. dem Nachtclub bescheinigen. Es zeigt sich mal wieder, dass sich auch stark frequentierte und beliebte Bereiche eines Schiffes bei guter Pflege über viele Jahre hinweg perfekt erhalten lassen.

Foto: Casablanca Bar und Nachtclub

Auf  dem Apollo-Deck sind der gesamte SPA-Bereich sowie ein kleiner Fitnessraum untergebracht. Sowohl die drei Tischtennisplatten wie auch die Sportgeräte zeigen sich in tadellosem Zustand. Der Fitnessbereich ist sogar rundum verglast. Allerdings ist dieser optische Vorteil bei heißen Temperaturen offenbar auch ein Nachteil. Bei Sonnenschein und hohen Außentemperaturen oberhalb von 25 Grad schaffen es selbst die zusätzlich installierten Klimageräte kaum, die Temperatur auf einem angenehmen Niveau zu halten. Der Fitnessraum war im Prinzip der wärmste, öffentliche Raum auf dem ganzen Schiff.

Foto: Fitnessraum

Nun muss man dazu sagen, dass bei einem Schiff dieser Altersklasse bei baulichen Veränderungen und der Neuschaffung von Räumen immer auch Kompromisse geschlossen werden müssen. Ursprünglich war der Fitnessraum offenbar mal Außenbereich, worauf der schöne Holzboden schließen lässt. Man kann kaum erwarten, dass ein Schiff mit Baujahr 1973 nach 40 Jahren immer noch in allen Bereichen wie ein Neubau ausschaut. Bauliche Veränderungen und Umbauten sind immer nur in dem Maße möglich wie es die bauliche Struktur und die Beschaffenheit des Schiffes auch zulassen. Die Ansprüche an einen Schiffskörper sind vor 40 Jahren nun mal komplett anders gewesen wie heute.

So berichteten wir in unserem Umbaubericht der MS Albatros auch über die Tatsache, dass viele Kabinenbäder keinen doppelten Boden haben und sich somit auch nicht so einfach eine Badewanne gegen eine Dusche tauschen lässt.  Zumindest nicht in den Bereichen die seit 1973 in Betrieb sind. Das 20 m lange Mittelteil, welches 1983 bei der Schiffsverlängerung eingesetzt wurde, hat dagegen bereits einen doppelten Kabinenboden erhalten.

Foto: eines der beiden Treppenhäuser mit jeweils zwei Fahrstühlen

Man darf bei einem Schiff wie der MS Albatros nach 40 Betriebsjahren einfach keinen Neubau erwarten und sollte sich im Klaren darüber sein, dass die 40 Jahre trotz bester Pflege nicht spurlos an ihr vorübergegangen sind. Aber gerade diese kleinen Altersfältchen machen die „Weisse Lady“ so charmant. Die MS Albatros ist mit ihren 205 m Länge und 28.000 BRZ ein zeitloser Schiffsklassiker in einem sehr guten Zustand. Da gehören wellige Bodenbeläge, unterschiedliche Temperaturen in den Räumen und Gängen sowie die eine oder andere Beule im Schiffsstahl einfach dazu.

Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass heutige Neubauten nach 40 Betriebsjahren nicht mehr in einem so hervorragenden Zustand sind wie zum Beispiel die MS Albatros. Die MS Albatros wurde für ein langes Schiffsleben sehr solide gebaut. So mancher Neubau bleibt heute bereits mit einem „Black out“ nach 2 Dienstjahren hilflos auf dem Ozean stehen.

Foto: im neuen Gewand zeigt sich die Karibik-Lounge

Der gute Pflegezustand der MS Albatros setzt sich auf dem Jupiter-Deck in der Karibik Lounge fort. Große Veränderungen entdeckt man hier nicht, allerdings ist in den letzten Jahren etwas „entstaubt“ worden. Pflanzen und Palmen zwischen den Sitzgruppen sind verschwunden und bringen deutlich mehr Licht und Platz in den Raum. Bodenbelag und Polsterbezüge sind erneuert worden. Die Aussicht von der Karibik Lounge aus auf das Meer ist phantastisch. Der schwarze Flügel hat einen neuen Platz erhalten und steht jetzt frei im Raum. An seiner ursprünglichen Stelle thront in einer Glasvitrine ein großes Modell der MS Albatros. Kleine, optische Veränderungen mit großer Wirkung.

Foto: die umgestaltete Pazifik Lounge

Die Pazifik Lounge auf dem gleichen Deck wurde neu gestaltet. Lediglich Stützpfeiler und Deckenverkleidung sind unverändert geblieben. Neue Stoffe, neue Bodenbeläge, neue Cocktailstühle, neue Raumteiler in Form luftiger Stoffe und eine neue Sitzanordnung bringen neues Leben in diese Lounge.

Jeder der neu gestalteten, öffentlichen Räume hat uns bislang positiv überrascht. Raus ist das leicht angestaubte Ambiente der 70er Jahre, welches sicherlich seinen Kunden- und Liebhaberkreis hatte. Die Albatros hat sich dezent gewandelt, ohne dabei ihr Gesicht zu verlieren. Die „Weisse Lady“ geht mit der Zeit und hat sich chic gemacht für ihre nächsten Dienstjahre.

Foto: Whirlpool und Kopernikus Bar

Die Bodenbeläge aus echtem Holz oder farblich den Reedereifarben angepassten Teppichen im Außenbereich sind in einem perfekten Zustand. Schon bei einem der letzten Werftaufenthalte verschwanden die drei, in die Jahre gekommenen, Whirlpools auf dem Jupiter Deck an der Kopernikus Bar. Heute findet man an gleicher Stelle einen relativ großen, einzelnen Whirlpool und zusätzlich gewonnenen Platz für Sonnenliegen.

Foto: neu ist die Dusche neben der Kopernikus Bar

Beim letzten Werftaufenthalt in Hamburg ist eine neue Dusche neben der Kopernikus Bar installiert worden, die wir uns nun auch angesehen haben. Eigentlich hatten wir eine dieser Standardduschen erwartet, wie sie auf den Schiffen heute üblich sind. Etwas mehr darf es hier dann schon sein. Großer Duschkopf, viel Platz und ein Duschgelspender sind ebenso vorhanden wie der Kleiderhaken außerhalb der Dusche.

Eine kleine Gemeinsamkeit mit der MS Artania haben wir noch entdeckt. Die Barhocker am Ende des Jupiter-Deck mit schönem Blick über das Heck. Der ist zwar nicht ganz so spektakulär wie auf der MS Artania aber die Idee ist gut.

Foto: viel Platz auf dem Jupiter Deck

Shuffleboard, Golfabschlag und Boccia stehen für die Gäste neben ganz viel Platz für ein Sonnenbad auf dem Sonnen-Deck bereit.

Die MS Albatros überzeugt nach der letzten Renovierung noch mehr als vorher durch eine klassische und dennoch zeitgemäße Inneneinrichtung sowie durch ihren ganz persönlichen Charme. Man hat ein klassisches Schiff mit all seinen Vorzügen erhalten, geht aber auch mit der Zeit und schafft ein aktuelles Kreuzfahrtambiente für eine breitere Zielgruppe. So zumindest unsere Meinung zur MS Albatros.

Foto: Shuffleboard auf dem Sonnen-Deck

Was die Kabinen betrifft, kann sich die MS Albatros auch heute noch sehen lassen. Die kleinsten sind zwar nur 11m² groß aber durchschnittlich verfügt der Kreuzfahrtgast über einen Platz von ca. 13-16m² was heute immer noch der Standard bei neueren Kreuzfahrtschiffen ist. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Captain´s-Suite mit einer Größe von 60m² doppelt so groß ist wie die Grande-Suite auf einem bekannten, Deutschen Kreuzfahrtschiff neueren Jahrgangs und höherer Kategorie!  

  • komplette Bildergalerie MS Albatros HIER