Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Celebrity Reflection

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 13.10.2012

Die Celebrity Reflection ist kein Schiff wie ihre Schwestern! Wir haben eine Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Celebrity Reflection mitgebracht.

Unsere kritischen Eindrücke der Einführungsfahrt von Eemshaven nach Amsterdam.

Celebrity Reflection

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht die technischen Daten beleuchten oder das komplette Schiff beschreiben, denn diese Informationen gibt es anderswo bereits ausführlich. Beim Schiffsjournal übrigens ist eine detaillierte Aufstellung diverser Daten & Fakten zur CELEBRITY REFLECTION zu finden!

Vielmehr waren wir schon lange vor der Reise gespannt auf die Beantwortung unserer persönlichen Frage: „Wie schauen die Veränderungen im Vergleich zu den Schwesterschiffen auf der komplett fertig gestellten CELEBRITY REFLECTION aus?“ Im September hatten wir bereits die Gelegenheit, bei einer Schiffsbegehung die Neuerungen als einer der Ersten live zu sehen. (--> Hier gehts zum Bericht)

Nun erreichten wir am 10. Oktober sehr früh den niederländischen Hafen Eemshaven, wo das Schiff ausgerüstet und einen Tag zuvor an Celebrity Cruises übergeben wurde. Die CELEBRITY REFLECTION zeigte sich natürlich in makellosem Farbkleid und wirkte neben den unzähligen, riesigen Windrädern im Hafen beinahe zierlich. Angekommen auf der Kabine – in diesem Fall eine Concierge Class Kabine (17,8 m²/ +Balkon 4,9m²) auf Deck 10 mit Blick zum Heck hinaus – nutzten wir die Zeit in der noch wenig Gäste an Bord waren für einen ersten Rundgang über das Schiff.

 

Was wirklich begeistert, ist der erweiterte Wellness-Bereich, das AquaSpa! Der Persian Garden wurde im Vergleich zu den Schwesterschiffen umgestaltet, ist auf beachtliche 82m² gewachsen und wurde durch diverse Annehmlichkeiten ergänzt.

Die AquaClass Kabinen haben natürlich auch auf der CELEBRITY REFLECTION einen direkten Zugang zum AquaSpa-Bereich.

Aber begeben wir uns von Deck 12 nun auf Deck 16 – dem Solstice Deck. Auf den ersten Blick entdeckt der „normale“ Gast sicherlich keinerlei Veränderungen zu den Schwesterschiffen – gemütliche Liegen laden zu einem Sonnenbad ein und man genießt einen herrlichen Ausblick vom höchsten Punkt des Schiffes über das Meer oder auch beim Einlaufen in die Häfen. Aus fotografischer Sicht gibt es jedoch eine gravierende Änderung – der Blick in Richtung Heck über das gesamte Schiff ist durch das angehobene bzw. umgestaltete Deck 14 nun komplett versperrt! Das Glasdach des Solariums thront über die gesamte Schiffsbreite, die übrigens auch geringfügig gewachsen ist, in dieser Höhe. Da dies immer eine meiner beliebtesten Aussichtsplätze auf den Schiffen der Solstice Class war, gefällt mir persönlich diese Änderung natürlich überhaupt nicht!

.

 

Auf Deck 15 findet man weiterhin den X-Club für die 12-17-jährigen Gäste, die Fun Factory für die 3-11-jährigen und den ShipMates-Bereich für die jüngsten Kreuzfahrtkids zwischen 3-5 Jahren. Bisher war auf diesem Deck im Heckbereich nun auch noch der Lawn Club zu finden, der über eine Treppe von Deck 14 aus zu erreichen war. Durch die Umgestaltung des Deck 12, in das quasi in der Schiffsmitte ein Kabinendeck eingefügt wurde und wodurch die darüberliegenden Decks entsprechend angehoben wurden, liegt der Lawn Club nun in gleicher Höhe mit dem Jogging Track und dem oberen Teil des Sonnendecks.

 

 

Für mich ganz persönlich geht dadurch die Exklusivität des Lawn Club verloren, da die Gäste vom oberen Teil des Sonnendecks aus nicht mehr in das Oceanview Cafe gelangen sondern in den Lawn Club. Diesen erreichte man bisher über Treppen von Deck 14 aus oder natürlich mit dem Fahrstuhl, was auch weiterhin möglich ist. Während der Einführungsfahrt wurde der Weg durch den Lawn Club auch von Joggern genutzt, was die besondere Atmosphäre für mein Empfinden erheblich beeinträchtigt. Offiziell führt der Jogging Track nicht dort vorbei aber die Strecke ist aus Sicht der Jogger sicherlich attraktiv. Auf der CELEBRITY SILHOUETTE und auf der CELEBRITY REFLECTION sind im Lawn Club auf dem echten Rasen gemütliche Alcoves zu finden. Dies sind zwölf (auf der Silhouette sechs), einem stylischen Strandkorb nachempfundene Rückzugsorte mit Blick auf den Lawn Club bzw. das Meer. Diese Alcoves bieten zwei bis vier Gästen Platz und können für 149,-- USD an Seetagen und für 99,-- USD an Hafentagen gemietet werden. Dafür bekommt man einen Fruchtteller, gekühlte Tücher, vier Flaschen Wasser sowie W-LAN Empfang und ein iPad für den ganztätigen Gebrauch. Natürlich lassen sich dort auch die Speisen der Spezialitätenrestaurants oder aus dem Lawn Club Grill servieren, was aber Aufpreis kostet.

 

 

Direkt neben dem Lawn Club Grill, welchen es an Stelle der Hot Glass Show ebenfalls nur auf der CELEBRITY SILHOUETTE und der CELEBRITY REFLECTION gibt, befinden sich weiterhin The Porch (geöffnet zum Frühstück und Mittag) und das ArtStudio.

Am Heck – hinter dem Lawn Club – liegt auch weiterhin die Sunset Bar die jedoch erstmals umgestaltet einen spektakulären Meerblick auf einer kleinen Empore zum Heck hinaus bietet.

Hier hat man sich wirklich eine pfiffige Lösung einfallen lassen. Für meinen Geschmack ist dieser Platz einer der schönsten auf dem gesamten Schiff und wird sicherlich auch bei den Gästen sehr gut angenommen werden!

Von der Sunset Bar aus führt eine Treppe hinunter in das Oceanview Cafe, was keine Neuerung ist, aber für mein Empfinden bei dieser Gestaltung zu einer Ameisenstrasse an Passagieren führt, die vom Sonnendeck in das Oceanview Cafe möchten. Zwar gibt es auch andere Treppenabgänge, aber dieser bietet sich aufgrund der Gestaltung eben so an.

 

 

Mast Bar und Mast Grill sind auf der CELEBRITY REFLECTION von Deck 14 auf 15 umgezogen, liegen also auch noch auf dem gleichen Deck wie der Lawn Club. Für mein Empfinden wird es an Seetagen nun erheblich voller auf Deck 15 wie es bisher der Fall war.

 

 

Da ich ein großer Fan der Solstice-Class bin, ist mir aus fotografischer Sicht noch eine nachteilige Veränderung auf Deck 15 aufgefallen! Die Wind abweisende Glasfront, die bisher nur auf einigen Außendecks der Schwesterschiffe angebracht war, hat man nun komplett um das Deck 15 gezogen! Zwar gibt es in bestimmten Abständen größere Lücken in den Scheiben, durch die man ein Objektiv halten kann, aber es geht auch ein Stück „Freiheit“ und Kreuzfahrtfeeling verloren. Wenn die Scheiben bei windigem Wetter, wie auf unserer Fahrt von Eemshaven nach Amsterdam, vom salzigen Meerwasser eingenebelt werden, ist die freie Sicht auf das Meer nun mal beeinträchtigt. Die gleiche Situation ergibt sich beim Ein- und Auslaufen aus den Häfen – man schaut gegen eine Glaswand. Gut, die Glasscheiben wurden zum Schutz vor Wind angebracht und diesem Zweck werden sie auch gerecht. Andere Reedereien haben diese Scheibenfronten längst installiert und offenbar liegen sie im Trend. Mir persönlich gefallen sie aber nicht und die Schwesterschiffe der CELEBRITY REFLECTION haben für mich hier einen klaren Vorteil.

 

 

In Zuge der relativ stark angestiegenen Passagieranzahl musste auch neuer Platz für Liegen geschaffen werden. Hier stößt man in meinen Augen gleich auf die nächste, auffällige Veränderung. Die Liegen sind nun im Bereich des Jogging Tracks nicht mehr in zwei Reihen gegenüber aufgestellt, sondern in einer Längsreihe an der Poolseite und in Gruppen von jeweils 10 Liegen quer an der Meerseite. Auch wenn das Deck insgesamt etwas breiter ist, geht im Mittelgang (dem Jogging Track) eindeutig Platz verloren. Begegnungen mit Joggern sind gerade in diesem Bereich jetzt unvermeidbar und ich habe auf diversen Kreuzfahrten gerade in diesem Bereich schon vorher „spannende“ Begegnungen beobachtet. Ausweichen ist durch diese Stellweise nun komplett unmöglich geworden.

 

 

Auch in anderen Bereichen stehen die Liegen nun enger wie auf den Schwesterschiffen bzw. bisherige Freiflächen wurden mit Liegen zugestellt. Die Sitzplatzzahl in den Restaurants wurde natürlich ebenfalls erhöht. Während mir jetzt in den Spezialitätenrestaurants auch im Fotovergleich zu den anderen Schiffen keine Veränderungen aufgefallen sind, habe ich im Oceanview Cafe eine leicht geänderte Stellung der Tische festgestellt. Immerhin gibt es hier 118 Plätze mehr im Vergleich zu den anderen Schiffen gleicher Serie. Im regulären Betrieb dürfte sich das jedoch nicht bemerkbar machen.

 

 

Bleiben wir auf Deck 14, dann gelangt man beim Gang über das Pooldeck, auf dem es auch kleinere, nicht nennenswerte Veränderungen im Poolbereich gibt, in das überdachte Solarium und kurz darauf in die Sky Observation Lounge. Die Sky Observation Lounge erstreckte sich bislang über den gesamten vorderen Bereich des Deck 14. Auf der Backbordseite war bislang das Sky Conference Center untergebracht. Und hier kommen wir schon zu den auffälligsten Veränderungen. Das Conference Center ist auf Deck 4 in die ehemaligen Räume des Quasar Nightclubs gezogen, den es nun auf der CELEBRITY REFLECTION gar nicht mehr gibt.

 

 

Aber zurück zur Sky Observation Lounge. Diese ist um nicht ganz die Hälfte kleiner ausgefallen wie auf den vier Schwesterschiffen. Auf Nachfrage hin bei der Reederei wurde die Lounge wohl auch nicht so gut angenommen wie gewünscht, was sich auch mit unseren Erfahrungen deckt. Daher hat man nun auf der Backbordseite fünf Signature Suiten und die Reflection Suite untergebracht. Mit 147m² und zwei Schlafzimmern ist sie die größte Suite auf der CELEBRITY REFLECTION. Diese Reflection Suite besticht durch ein ganz besonderes Highlight! Hier gibt es eine über dem Meer schwebende Regendusche mit Spiegelglas, so dass niemand hinein blicken kann. Der Ausblick von dieser Suite aus ist natürlich absolut grandios und der 17m² große Balkon lässt sicherlich kein Gefühl von Enge aufkommen. Man hat keinen Aufwand gescheut, um ein einmaliges Duscherlebnis und atemberaubende Meersicht zu kombinieren! Zusätzlich wurde nämlich eine neue Technologie eingeführt, die es dem Gast ermöglicht, die Glaswände auf Knopfdruck von durchsichtig auf lichtdurchlässig zu stellen. Das iTüpfelchen setzt dem Ganzen nun ein Sensor auf, der beim Betreten dafür sorgt, dass die Verglasung in den Modus lichtdurchlässig wechselt. Die Privatsphäre ist also garantiert!

Dusche

Technikfreaks wird begeistern, dass man die hochwertigen Matratzen mit einer App per iPad steuern kann und dieses in der Reflection Suite sowie auch in den Signature Suiten bereit liegt.

Die Sky Observation Lounge hingegen besticht wie auch auf den anderen Schiffen durch die einmalige Aussicht in Fahrtrichtung – leider nun aber nicht mehr in Richtung Backbord.

Den bisherigen Platz des Pooldecks auf Deck 12 füllt ein eingefügtes Deck mit Balkonkabinen – in erster Linie Suiten. Apropos Kabinen – hier ist uns noch eine Änderung aufgefallen. Die Verbindungstüren sind nun wieder innerhalb der Kabine angebracht. Auf den anderen Schiffen bestand die Möglichkeit, eine Art Vortür zu schließen und somit zwei Kabinen miteinander zu verbinden. Dies hat man eben nun wieder geändert und auf die herkömmliche Variante zurückgegriffen.

Und auch wenn dieser Bericht sehr negativ klingen mag, zeigt er lediglich unsere sehr kritisch betrachteten, persönlichen Eindrücke der Neuerungen auf – und auf diese wollten wir uns ja konzentrieren.

Das Schiff ist ohne Frage genau so hervorragend und gut gelungen wie die vorangegangenen Einheiten. Für den kritischen Gast und Liebhaber der anderen Schiffe jedoch gibt es eben gewisse Veränderungen die entweder gefallen oder nicht. Die bekannten Elemente gefallen weiterhin, die tollen Rückzugsmöglichkeiten, die vielen Bars, der Lawn Club mit Alcovens, die neue – wenn auch kleinere – Sky Observation Lounge, die wunderbare „neue“ Sunset Bar, die Spezialitäten Restaurants… die Neuerungen gefallen dagegen aus den genannten Gründen zum Teil nicht. Insbesondere weil sich auch die Frage stellt, ob die gestiegene Passagierzahl und die zum Teil verkleinerten oder mit mehr Kapazitäten ausgestatteten Räumlichkeiten dem Anspruch an Exklusivität und dem Celebrity Niveau gerecht werden können. Das aber wird wohl erst die Praxis zeigen – und gewiss nicht jeder wird so kritisch sein oder die Änderungen überhaupt feststellen.

Dennoch: Unser Lieblingsschiff der Flotte bleibt die Celebrity Silhouette!

-->Bildergalerie der Celebrity Reflection