Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Azamara Quest im Juli 2013

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 28.07.2013

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Azamara Quest von Azamara Club Cruises am 23. Juli 2013

Im Rahmen des Erstanlaufs der Azamara Quest von Azamara Club Cruises am 23. Juli 2013 im Hamburger Hafen haben wir uns nach der Einlaufbegleitfahrt (Bildergalerie) an Bord umgesehen. Das elegante Kreuzfahrtschiff wurde im Jahr 2000 für die Reederei Renaissance Cruises gebaut und war auch einige Jahre auf dem Deutschen Kreuzfahrtmarkt zu sehen. Nun unternimmt die Azamara Quest, wie sie nach der Übernahme von Azamara Club Cruises heißt, Kreuzfahrten zu sehr interessanten Destinationen auf der ganzen Welt. Aufgrund der geringen Schiffsgröße von nur 30.277 BRZ und einer Länge von 181 m erreicht die Azamara Quest auch Häfen, welche den großen Kreuzfahrtschiffen verwehrt bleiben.

Azamara Quest Hamburg 23. Juli 2013

Foto: Azamara Quest beim Erstanlauf am Morgen des 23. Juli 2013

Wenn wir unseren Rundgang unten beginnen, dann stoßen wir zunächst auf das Kabinendeck 3. Direkt ein Deck darüber, auf Deck 4 befindet sich der zentrale Anlaufpunkt für die Gäste an den Informationsschaltern für den Concierge, Landausflüge und allgemeine Fragen.

Im vorderen Bereich auf Deck 5 befindet sich die Cabaret Lounge in der jeden Abend hochwertige Shows zu sehen sind. Das auf US-Kreuzfahrtschiffen obligatorische Casino fehlt auf der Azamara Quest natürlich nicht. In unmittelbarer Nähe dazu ist eine kleine Arcade mit Geschäften untergebracht, so zum Beispiel auch der „The Quest Shop“ in dem der Kreuzfahrtgast elegante Mode, Accessoires und andere Dinge erwerben kann.

Das Mosaic Cafe bildet den zentralen Punkt und das kleine aber schmucke Atrium der Azamara Quest. Wir hörten in diesem Zusammenhang von einem Vergleich mit der Titanic. Diesen können wir zwar überhaupt nicht sehen, weil weder der Stil noch die Größe identisch sind aber einen bleibenden Eindruck hinterlässt die elegante, von Deck 4 hinaufführende und sich dann zur Back- und Steuerbordseite hin teilende Treppe allemal. Der gesamte Bereich des Atriums auf Deck 4 und 5 ist farblich wunderbar abgestimmt und versprüht für unser Empfinden das Flair schmucker Hotels in Venedig. Toller Blickfang des Mosaic Cafes ist eine Harfe, welche zum Atrium hin positioniert ist.

Foto: der elegante Treppenaufgang im Atrium der Azamara Quest

Im Heckbereich sind die Discoveries Lounge und das Discoveries Restaurant zu finden. Beides ist stilvoll und elegant eingerichtet.

Die Decks 6-8 sind reine Kabinendecks. Das Heck auf Deck 9 gehört komplett dem Windows Café samt sehr schönem Außenbereich. Innen sitzt der Gast auf schönen Holzstühlen und außen auf Korbstühlen. Insgesamt setzt sich der elegante Charakter der Azamara Quest fort.

Foto: der Außenbereich des Windows Café

Der Poolbereich wirkt auf den ersten Blick recht voll gestellt mit Sonnenliegen, was allerdings bedingt durch das Fahrtgebiet in kühleren Nordlandregionen begründet ist. Die Liegemöglichkeiten von der oberen Galerie sind mit in den windgeschützten Poolbereich „gewandert“. Abgesehen davon kann man immer noch problemlos zwischen den Reihen der Sonnenliegen entlang laufen. Bemerkenswert sind die dicken und gemütlichen Auflagen aller Sonnenliegen!

Foto: Poolbereich Azamara Quest

Diese sind so bequem, dass sicherlich durchaus der eine oder andere Kreuzfahrtgast sein Mittagsschläfchen an Deck halten wird. Eine Kopf- bzw. Nackenstütze und ein großes Handtuch gehören selbstverständlich dazu. Auch wenn weder das Pooldeck noch die umrundende Galerie mit Echtholz belegt sind, bleibt der elegante und stilvolle Charakter erhalten. Der Pool selbst wird sicherlich mit seiner Größe keine Weltrangliste anführen aber sollte für ein Schiff dieser Größe dennoch ausreichen.

Foto: besonders gemütlich sind die dicken Auflagen aller Sonnenliegen

Im Bugbereich ist der große SPA Bereich untergebracht, welcher über einen für Suiten-Gäste  zugänglichen Außenbereich mit Blick in Fahrtrichtung verfügt. Dort befindet sich auch ein weiterer Whirlpool. Insgesamt verfügt die Azamara Quest über drei Whirlpools. Frisör, Gym und Internetraum komplettieren das Angebot hier.

Auf Deck 9 genießt man von der „Looking Glass“ Lounge einen herrlichen Blick auf das Meer. Eine kleine Tanzfläche sowie eine Bar gehören ebenfalls dazu.

"Looking Glass" Lounge mit entsprechender Aussicht

Im Drawing Room kehrt der Kreuzfahrer nach einem erlebnisreichen Tag zu einem single-malt Scotch oder einem anderen Getränk aus der umfangreichen Barkarte ein. Der Drawing Room hat etwas Landhauscharakter, wenn auch der künstliche Kamin doch etwas kitschig, amerikanisch wirkt. Aber letztendlich setzt sich auch hier der klare, elegante Stil an Bord der Azamara Quest fort.

Foto: der Drawing Room

Am Heck findet man gleich zwei Spezialitätenrestaurants. Zur Steuerbordseite das Prime C und zur Backbordseite das Aqualina. Besonders hell zeigt sich das Aqualina, in dem man aus einem breiten Angebot an mediterraner Küche wählen kann. Das Prime C ist ein typisches Steak- und Seafood-Restaurant mit passender Atmosphäre in dunkleren Holztönen. In beiden Spezialitätenrestaurants hat man von allen Tischen aus einen schönen Blick auf das Meer.

Foto: Restaurant Prime C

Damit schließt sich unser Rundgang an Bord der Azamara Quest auch schon. Lediglich das Sonnendeck (Deck 11) wollen wir nicht unerwähnt lassen.

Foto: Restaurant Aqualina

Insgesamt zeigt sich die Azamara Quest sehr elegant und für ein amerikanisches Kreuzfahrtschiff überhaupt nicht überladen kitschig. In einigen Bereichen könnte man nachbessern, so lösen sich zum Beispiel diverse Gummibeläge auf den Treppen aber gravierende Punkte konnten wir nicht feststellen. Die Treppenhäuser sind im Vergleich zu anderen Schiffen gleicher Größe etwas kleiner aber schaden dem guten Gesamteindruck nicht nennenswert.

Foto: Mosaic Cafe im Bereich des Atriums

Die Azamara Quest ist ideal für Gäste, welche einen individuellen Service suchen und ein Schiff mit geringer Größe bevorzugen. Etwas schade ist jedoch, dass es keinen richtig freien Sichtbereich zum Bug hinaus auf das Meer gibt. Auf allen vorhandenen Decks blickt man  durch getönte Glassscheiben. Das „echte“ Kreuzfahrtfeeling geht so etwas verloren, wenngleich das kleine Schiff dieses durchaus vermittelt. Letztendlich ist dies aber auch eine Sache des persönlichen Geschmacks.

Am Tag unseres Besuches war die Azamara Quest bis auf eine Balkonkabine völlig ausgebucht. Wir haben es uns aber nicht nehmen lassen, einen Blick in diese Kabine zu werfen. Mit ca. 16m² sind die Kabinen ausreichend groß und bieten Flachbild-Fernseher, Kühlschrank mit Minibar, Schreibtisch, Haartrockner, regulierbare Klimaanlage sowie genügend Stauraum.

Foto: Azamara Quest Beispiel einer Balkonkabine