Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

P&O Cruises MS Adonia: Bilder und Eindrücke in einem Schiffsportrait von Bord

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 20.12.2014

Die Adonia von P&O Cruises ist ein Kreuzfahrtschiff aus der ehemaligen Serie von R-Class Schiffen aus dem Bestand von Renaissance Cruises. Die „Adonia“ kam im Jahr 2001 als letztes Schiff dieser Serie unter dem Namen „R Eight“ in Fahrt. Mit einer Größe von 30.277 BRZ und einer Länge von 180 m kann die „Adonia“ auch Häfen anlaufen, die großen Kreuzfahrtschiffen verwehrt bleiben. Maximal reisen 710 Passagiere an Bord dieses ausschließlich auf Erwachsene Kreuzfahrtgäste ausgelegten Kreuzfahrtschiffes. 75 % aller Kabinen sind Balkonkabinen.

MS Adonia im Nord Ostsee Kanal

Foto: MS Adonia im Nord Ostsee Kanal

Die recht verbreitete Meinung „Wenn man ein Schiff aus der Bauserie kennt, dann braucht man die anderen nicht zu sehen“ stimmt zwar in der Theorie aber letztendlich machen die Details den Unterschied aus. So hat die „Adonia“ uns mit ihren hellen Farben und dem großzügigen Platzangebot im Vergleich zu ihren Schiffsschwestern, die bei anderen Reedereien in Dienst sind, überrascht. Wichtig zu wissen: Alle Kreuzfahrtschiffe von P&O Cruises sind auch bei uns buchbar!

Beginnen wir unseren Rundgang über die Decks der „Adonia“.

Die verschiedenen Außendeckbereiche  zeigen sich offen und weitläufig, neben einer großen Anzahl an Sonnenliegen stehen auch jede Menge Liegestühle und schöne Tischgruppen für die Gäste bereit. Besonders die Sitzgruppen aus Echtholz gefallen uns sehr gut, das gesamte Mobiliar ist in einen guten Zustand. Auf dem obersten Sonnendeck finden wir Spielflächen für Shuffleboard und Schach sowie weitere Sonnenliegen.

Pooldeck MS Adonia 16.12.2014

Foto: Pooldeck MS „Adonia“ 16.12.2014

Im Heckbereich auf dem Sonnendeck der „Adonia“ befinden sich die beiden Spezialitätenrestaurants Sorrento und Ocean Grill für die jeweils ein Aufpreis zu entrichten ist.

Im Sorrento Restaurant werden klassische italienische Gerichte sowie weitere mediterrane Speisen serviert.

Sorrento Restaurant und Bar Adonia

Foto: Sorrento Restaurant und Bar Adonia

Die Speisekarte Ocean Grill liest sich interessant. Auf dieser finden sich nicht nur saftige Steaks bester Qualität sondern zum Beispiel auch „baked Portobello mushroom with spinach leaf and pecan salad and salt marsh lamb rack with dauphinoise potatoes, crushed minted peas and a romarin scented jus.“ Da läuft einem doch gleich das Wasser im Munde zusammen, oder?

Beiden Restaurants ist jeweils eine Bar angeschlossen, die sich stilvoll in das Restaurantkonzept einschmiegt.

Ocean Grill Bar Adonia

Foto:  Ocean Grill Bar Adonia

Wir verlassen den Ocean Grill und werfen einen Blick in die stilvolle Bücherei der „Adonia“. Ein künstlicher Kamin, eine kunstvoll bemalte Decke in Kuppelform sowie das passende Mobiliar schaffen ein behagliches Landhaus-Ambiente.

the Library auf  der Adonia

Foto: The Library auf der Adonia

Im Crow´s Nest, der Panorama Lounge der “Adonia”, genießt der Kreuzfahrer einen großartigen Rundumblick durch raumhohe Fenster hinaus auf das offene Meer. In kühleren Fahrtgebieten oder auch landschaftlich sehr reizvollen Strecken ist dies ein beliebter Treffpunkt unter den Reisegästen. Die integrierte Bar ist bestens ausgestattet und sollte für jeden Geschmack etwas bereithalten.

Crows Nest Adonia

Foto: Crow´s Nest Adonia

Ein Deck tiefer, auf dem Lido Deck stoßen wir bei unserem Rundgang zunächst auf den recht großen SPA Bereich, dem sich ein Frisör bzw. ein Nagelstudio, ein Gymnastik- und ein Kartenraum anschließen. Das Kartenzimmer ist auch als Vortrags- und Konferenzraum nutzbar, weshalb man diesen nun in unmittelbarer Nähe zum SPA gelegt hat, wird uns nicht ganz klar. Direkt über der Brücke liegt eine Ruhezone mit schönem Whirlpool die zum Entspannen einlädt. Leider bietet die „Adonia“, wie auch ihre Schwesterschiffe, keine Möglichkeit einen „unverbauten“ Blick in Fahrtrichtung zu genießen. Ein Blick nach vorne ist nur durch die hohen und getönten Scheiben möglich, welche in erster Linie als Windschutz fungieren.

Aussenbereich SPA auf der Adonia

Foto: Außenbereich SPA auf der „Adonia“

Wir laufen weiter, vorbei an der Crystal Pool Bar, am Crystal Pool und am Lido Café. Im Lido Café werden frisch zubereitete Spezialitäten wie saftige Burger, Fish & Chips und handgemachte Pizzen gereicht.

Kurz darauf stehen wir am Eingang des Conservatory Buffet Restaurant. Dieser Wintergarten ist hell und luftig gestaltet, bietet beinahe rund um die Uhr hochwertige Gerichte in Buffetform an und ist der perfekte Ort um unter freiem Himmel zu speisen. Und was gibt es stimmungsvolleres als an einem milden Abend auf einer Kreuzfahrt unter Sternenhimmel den Tag Revue passieren zu lassen und dem Meeresrauschen zu lauschen!?

the Conservatory Buffet Restaurant Adonia

Foto: The Conservatory Buffet Restaurant Adonia

Auf den darunter liegenden drei Decks sind ausschließlich die Passagierkabinen untergebracht.

Weiter geht es auf dem Promenaden Deck, dem eigentlichen Schiffsmittelpunkt. Apropos Promenadendeck, die „Adonia“ verfügt nicht über eine Rundum Promenade. Allerdings bietet das Außendeck in diesem Bereich durchaus genügend Platz und Rückzugsmöglichkeiten für Ruhesuchende.

Im Bugbereich der „Adonia“ befindet sich der Zugang zur Cruzon Lounge, die zweifelsfrei an die Zeit erinnert, als die klassische Show Lounge noch das Aushängeschild eines jeden Kreuzfahrtschiffes war. Die Lounge verfügt über eine sehr schöne Parketttanzfläche und zeigt sich im Vergleich zu vielen anderen, klassischen Lounges hell und freundlich. Überhaupt ist uns aufgefallen, dass das Interieur der „Adonia“ deutlich zeitgemäßer, ansprechender und nicht so überladen wirkt wie auf ihren Schwesterschiffen bei anderen Reedereien. Eleganz liegt zwar auch immer im Auge des Betrachters aber da die meisten Räume an sich nicht besonders hoch und groß sind, wirken sich helle Farben sehr positiv auf das Erscheinungsbild aus.   

The Cruzon Lounge Adonia

Foto: The Cruzon Lounge Adonia

Die weihnachtlich geschmückte Cruzon Lounge verlassen, durchqueren wir zunächst eines der beiden Haupttreppenhäuser an Bord. Wie auch auf  den Schwesterschiffen wirken die Treppenhäuser sehr elegant und gediegen, sind aber im Vergleich zu gleichgroßen Kreuzfahrtschiffen eher klein geraten. Die Treppenstufen haben eine harte Trittkante, was bei Treppennutzung zwangsläufig einen störenden Geräuschpegel erzeugt. Da der Teppich auf den Stufen deutlich dünner ist als die Trittkante, ist stets ein unschöner Wulst bzw. ein Druck durch die Schuhsole spürbar. Da hätte man sicherlich eine bequemere und auch leisere Lösung finden können.

Treppenhaus Adonia

Foto: Treppenhaus Adonia

Zu unserer Überraschung laufen wir nun nicht durch das auf den Schwesterschiffen an selbiger Stelle befindliche Casino sondern durch eine äußert gemütliche und sehr elegant eingerichtete Bar, Anderson´s Bar. Die bequemen Sessel laden zum längeren Verweilen ein während abends live Musik vom Konzertflügel zu hören ist. Darüber hinaus können die Kreuzfahrtgäste hier auch Walzer und Cha-Cha-Cha tanzen oder einfach die Darbietungen auf der Bühne verfolgen.

Andersons Bar auf der Adonia

Foto: Andersons Bar auf der Adonia

Direkt gegenüber von Anderson´s Bar liegt die Photo Gallery.

Zwischen Anderson´s Bar und dem schönen Atrium sind einige Geschäfte untergebracht, die zu einem kleinen Einkaufsbummel auf hoher See einladen.

Im Anschluss daran empfiehlt sich ein Besuch im Raffles. Im Raffles erhält der Kreuzfahrtgast den ganzen Tag lang frische Kaffeespezialitäten und Pralinen, abends auch Cocktails und andere alkoholische Getränke. Vom Raffles aus bietet sich ein schöner Blick auf die große Freitreppe und die untere Ebene des Atriums.

Raffles Cafe und Bar auf der Adonia

Foto: Raffles Café und Bar auf der „Adonia“

Die schöne Raffles Bar finden wir gleich noch einmal, als wir das Treppenhaus durchqueren und in Richtung Pacific Restaurant laufen. Etwas seltsam, dass diese Bar den gleichen Namen bekommt, obwohl sie nicht mit der anderen verbunden ist. Richtig kompliziert muss es doch werden, wenn sich Kreuzfahrtgäste in Raffles Bar treffen wollen… bleibt die Frage in welcher der beiden? Aber das soll an diesem Tag nicht unser Problem sein. Die Bar gefällt und auch hier steht ein großer Klavierflügel, auf dem abends stimmungsvolle Livemusik gespielt wird.

Raffles Bar und Cafe auf der Adonia

Foto: Raffles Bar und Café auf der „Adonia“

Unsere vorletzte Station auf unserem Rundgang ist das Pacific Hauptrestaurant an Bord der „Adonia“. Das Pacific Restaurant bietet den passenden Rahmen für ein stilvolles Lunch oder ein romantisches Galadinner. Selbstverständlich werden alle Speisen frisch zubereitet und auch die Zutaten sind von höchster Qualität. Die Auswahl der Speisekarte wechselt täglich und bietet definitiv mehr als typische Spezialitäten der Geschmacksrichtung „very british“.  Die Chefköche sind Mitglieder der renommierten „Chaîne des Rôtisseurs“ und zaubern Menüs auf den Teller, die nicht nur für den Gaumen ein Genuss sind.

Pacific Restaurant auf der Adonia

Foto: Pacific Restaurant auf der „Adonia“

Im Pazifik Restaurant wird das „Club Dining“ angeboten. Das Club Dining Konzept bedeutet für den Kreuzfahrtgast ein traditionelles Dinner mit festen Tischzeiten, was den Vorteil hat dass man stets mit den gleichen Tischnachbarn speist und zwischen der ersten (18:30 Uhr) und zweiten Tischzeit (20:30 Uhr) wählen kann.  Die offene Tischzeit, das „Freedom Dining“ wird auf der „Adonia“ nicht angeboten.

Beispiel Speisekarte Pacific Restaurant Adonia

Foto: Beispiel Speisekarte Pacific Restaurant „Adonia“

Zum Abschluss unseres Rundgangs an Bord der „Adonia“ werfen wir einen Blick in das kleine aber stilvolle Atrium, welches einen gewissen Landhausstil versprüht. Der dicke, rote Teppich der Freitreppe fügt sich wunderbar in selbigen vor dem Rezeptionsbereich ein. Die Rezeption ist selbstverständlich 24 Stunden lang besetzt. In den weitläufigen Bereich sind ein Landausflugbüro sowie gemütliche Sitzmöglichkeiten integriert.

Atrium Adonia

Foto: Atrium Adonia

Kabinen stehen uns zur Besichtigung leider nicht zur Verfügung, da das Schiff ausgebucht ist. Die Kabinengröße liegt bei 15 qm für die Standard Innen- und Außenkabinen und steigert sich kontinuierlich über die Balkonkabinen mit 20 qm, die Suiten mit 70 qm bis hin zur Penthouse Suite die inkl. Balkon 86 qm Platz bietet.

Bislang gibt es keinen deutschsprachigen Service an Bord der Kreuzfahrtschiffe von P&O Cruises, wenngleich sie seit kurzer Zeit alle für Deutsche Gäste buchbar sind. Mit steigender Zahl deutschsprachiger Gäste wird ein solcher Service in Zukunft aber sicherlich das Angebot ergänzen.

Im Rahmen eines Mittagessens und des im Wintergarten zuvor noch aufgebauten Frühstückbuffets stufen wir das kulinarische Angebot an Bord als durchweg hochwertig ein. Wir entdeckten am Frühstücksbuffet auch dunkles Brot, diverse Wurst- und Käsesorten sowie Marmelade, frisches Obst und eine beachtliche Auswahl an Müslisorten.

Das Servicepersonal an Bord erweist sich während unseres gesamten Aufenthalts an Bord als sehr aufmerksam, professionell und gut geschult.

Wie auch bei anderen Reedereien, kommen Vielfahrer in den Genuss besonderer Upgrades und Ermäßigungen. Der Vielfahrerclub bei P&O Cruises nennt sich „Peninsular Club“ und beinhaltet insgesamt sechs Clubstufen. In Form eines Punktesystems sammelt man pro Nacht an Bord 10 Punkte und benötigt mindestens 150 Punkte für die unterste Clubstufe „Pacific“. Wenn man also in der Regel zwei Kreuzfahrten mit P&O Cruises gemacht hat, dann profitiert man bereits von den ersten Benefits an Bord.

Auch wenn P&O Cruises in Deutschland noch relativ unbekannt ist und den Ruf hat „very old british“ zu sein, so sind die Schiffe die wir bisher gesehen haben deutlich internationaler und vom Design her weniger „altbacken“ als die Schiffe mancher Mitbewerber.

  • Die komplette Bildergalerie von Bord der Adonia von P&O Cruises << hier >>