Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Mit dem Kreuzfahrtschiff Ocean Majesty auf der Themse bis in die City von London

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 05.09.2016

Viele Kreuzfahrtschiffe haben London als Destination in ihren Routenplänen aufgeführt, was – trotz klein gedruckter Hinweise darunter – schnell den Eindruck entstehen lassen kann, das Kreuzfahrtschiff würde bis in die City von London fahren. Das ist jedoch ein Irrtum, denn für die meisten Kreuzfahrtgäste, die eine Kreuzfahrt rund um England machen bzw. bei denen als Destination London im Routenplan aufgeführt ist, endet die Fahrt auf der Themse bereits im Industriehafen von Tilbury. Der Hafen von Tilbury liegt ca. 40km außerhalb von London und ist der wichtigste Hafen der Stadt – Sehenswürdigkeiten bietet er allerdings keine. Die Themse ist an dieser Stelle knapp 730m breit. Für die Passagiere der Kreuzfahrtschiffe geht es nun mit dem Bus weiter auf den meist verstopften Straßen rund um London. Einige Kreuzfahrtschiffe fahren nicht einmal bis Tilbury sondern bieten Ausflüge nach London ab Southampton oder Dover an, dann ist die Anfahrt mit dem Bus noch beschwerlicher und zeitraubender.

Es gibt allerdings einige Kreuzfahrtschiffe, welche direkt bis in die City von London fahren und die Tower Bridge aufgrund ihrer geringen Größe durchqueren können. Zu diesen Kreuzfahrtschiffen zählt zum Beispiel die Ocean Majesty von Hansa Touristik, mit der wir eine solche Fahrt auf der Themse bis in die City von London unternommen haben.  

Während einer solchen Fahrt mit dem Kreuzfahrtschiff auf der Themse gibt es bereits einige interessante Dinge zu sehen, dazu zählt nicht nur das weite Marschland mit seinen kleinen, typisch englischen Bauernhöfen.

Die Themsemündung erreichen wir mit der Ocean Majesty bereits um 10:00 Uhr am Morgen, rund 4 Stunden vor der geplanten Ankunftszeit in London. Auf der Steuerbordseite ziehen die Hafenanlagen von Southend on Sea vorbei, an der Backbordseite ist der alte Fährhafen von Sheerness zu erkennen, von dem aus einmal die luxuriösen Kreuzfahrtfähren der Olau-Line ins niederländische Vlissingen gefahren sind.

Deutlich enger – und somit interessanter – wird es dann erst nach dem Passieren der Queen Elizabeth II Bridge bzw. der beiden Städte Gravesend auf der Backbordseite und Tilbury auf der Steuerbordseite. Die Themse schlängelt sich nun durch Naturschutzgebiete und üppig grüne Wiesen bis zu den ersten, größeren Wohngebieten.

Die Queen Elizabeth II Bridge ist die erste, nennenswerte Sehenswürdigkeit während unserer Fahrt mit der Ocean Majesty auf der Themse in Richtung London. Die Queen Elizabeth II Bridge ist Bestandteil des südwärts führenden Londoner Autobahnrings (Dartfort Crossing) und hat eine Durchfahrtshöhe für Schiffe von bis zu 65m. Die Höhe der beiden Pylone beträgt jeweils 137m, die Länge der Schrägseilbrücke liegt bei 812m.  Die feierliche Eröffnung fand im Oktober 1991 durch Königin Elisabeth II statt. Zum Zeitpunkt der Eröffnung war die Queen Elizabeth II Bridge die längste Schrägseilbrücke in Europa.

MS Ocean Majesty vor der Queen Elizabeth II Bridge auf der Themse

Foto: MS Ocean Majesty  vor der Queen Elizabeth II Bridge auf der Themse

Die Vororte Thamesmead und North Woolwich lassen wir schnell hinter uns, ebenso den London City Airport. 

Die Themse (englisch: River Thames) ist mit einer Länge von 346 km der zweitlängste Fluss in Großbritannien und entspringt auf einer Höhe von 110m über dem Meeresspiegel in der Nähe des Dorfes Kemble in den Cotswold Hills. Obwohl die Themse relativ breit ist, fließt sie sehr langsam und weist mit einem mittleren Abfluss von 66m³/s eine niedrigere Wasserführung als zum Beispiel die Ems auf (80m³/s bei Versen, 125m³/s  an der Mündung).

Nun liegt die Thames Barrier vor uns. Kapitän Giannis Papangelis steuert seine Ocean Majesty mühelos durch dieses Nadelöhr auf der Themse, ein Lotse steht dabei beratend zur Seite.

Die Thames Barrier, ein 520m langes Sperrwerk, welches aus zehn schwenkbaren Toren besteht. Die einzelnen Tore lassen sich im geöffneten Zustand auf den Boden der Themse absenken und ermöglichen so eine Durchfahrt von Schiffen mit einem theoretischen Tiefgang von 16m. Die Themes Barrier zählt zu den größten Sturmflutsperrwerken weltweit und wurde nach einer verheerenden Sturmflut im Jahr 1953 geplant. Die Einweihung fand nach 10 Jahren Bauzeit im Jahr 1984 durch Königin Elisabeth II statt. Die vier mittleren Haupttore sind jeweils 60m breit, 10,5m hoch und wiegen jeweils 1.500 Tonnen. Im Falle einer drohenden Sturmflut können die Tore innerhalb von 15 Minuten geschlossen werden, was im Vergleich zu ähnlichen Bauwerken extrem schnell ist. Es liegen Pläne in der Schublade, nach denen die Thames Barrier bis zum Jahr 2030 durch ein neues Sperrwerk an der Themsemündung zwischen Sheerness und Southend ersetzt werden soll.

MS Ocean Majesty vor der Thames Barrier

Foto: MS Ocean Majesty vor der Thames Barrier

Wir nähern uns der O2 Arena. Die O2 Arena wurde in Greenwich errichtet, einem Stadtbezirk im Ostteil von London. Das markante Bauwerk hat einen Durchmesser von 365m, eine Höhe von 52m und ist seit Fertigstellung im Jahr 1999 der größte Kuppelbau der Welt. Getragen wird die Kuppel von 12 Masten mit einer Höhe von jeweils 100m. Bis zum Jahr 2005 war das Gebäude als Millennium Dome bekannt, die Abmessungen dieses Entertainment-Komplexes symbolisieren die Anzahl der Tage und Wochen eines jeden Jahres. Das Dach besteht vollständig aus einer speziellen Folie, die mehrere Jahrzehnte Wind, Wasser und der UV-Strahlung trotzen soll. Die Halle hat eine Kapazität von 16.500 Sitzplätzen, während Konzerten ist der Komplex von bis zu 20.000 Besuchern nutzbar.

MS Ocean Majesty und O2 Arena in Greenwich, London

Foto: MS Ocean Majesty und O2 Arena in Greenwich, London

Hinter der nächsten Kurve entdecken wir direkt am Flussufer die University of Greenwich, deren Hauptgebäude ein Bestandteil des ehemaligen Old Royal Naval College – einst eine Bildungseinrichtung der Royal Navy - ist.

MS Ocean Majesty und University of Greenwich, London

Foto: MS Ocean Majesty und University of Greenwich, London

Die Themse wird nun bedeutend enger, an den Ufern reihen sich elegante Villen und Eigentumswohnungen, kleine Parks und Grünanlagen. Die City von London ist jetzt deutlich zu erkennen. Wir passieren das heutige Wirtschaftszentrum und damalige Hafengebiet der britischen Hauptstadt - Canary Wharf. Gleich hinter der nächsten Kurve drosselt Kapitän Papangelis das Tempo der Ocean Majesty auf Null Knoten. Mit Hilfe zweier Schlepper wird die Ocean Majesty in Windeseile auf der engen Themse gedreht. Rückwärts nähern wir uns nun langsam aber sicher der Tower Bridge.

MS Ocean Majesty auf der Themse bei Canary Wharf

Foto: MS Ocean Majesty auf der Themse bei Canary Wharf

Deutlich zu erkennen sind einige, bedeutende Sehenswürdigkeiten von London. Die Kuppel der St. Paul´s Kathedral bildet dabei einen interessanten Kontrast inmitten der modernen Hochhauskulisse von London und ist aufgrund ihrer Höhe von 111m bereits von weither sichtbar. Ebenfalls direkt ins Auge fällt ein Hochhaus in Form einer etwas zu dick geratenen Gurke, die in ihren Abmessungen garantiert aus jeder EU-Norm fällt.

Das berühmte, im Jahr 2004 eröffnete, Londoner Hochhaus trägt passender Weise den Namen The Gherkin, zu deutsch „die Gurke“. Bauherr für das 180m hohe Gebäude mit seinen 41 Stockwerken war einst der Rückversicherer Swiss Re, das markante Design stammt aus der Feder von Stararchitekt Norman Foster. Für den Bau der Gurke wurden 10.548 Tonnen Stahl verwendet, die Außenfläche aus Glaselementen umfasst eine Fläche von 47.310m². Aktuell befindet sich das Gebäude im Besitz des brasilianischen Unternehmers Joseph Safra.

MS Ocean Majesty und The Gherkin rechts im Bild

Foto: MS Ocean Majesty und The Gherkin rechts im Bild

Spannender könnte eine Annährung an die City von London nicht sein

An den Ufern der Themse stehen Touristen und winken mit den Fahrgästen der Ausflugboote um die Wette. Die Sonne strahlt von einem fast blauen Himmel und auch die Temperaturen liegen am heutigen, 01. September 2016 deutlich über den Durchschnittstemperaturen des diesjährigen Sommers – das Thermometer zeigt 24 Grad. Spannender könnte eine Annährung an die City von London nicht sein, als mit einem Kreuzfahrtschiff von See kommend.

Nicht zu übersehen ist auf der anderen Seite der Themse eine spitze Pyramide, die uns an eine überdimensionale Räucherkerze erinnert. Das auffällige Gebäude trägt den Namen The Shard London (deutsch: die Scherbe).  The Shard London ist das erste Gebäude, welches man von der Themsemündung aus kommend, bereits viele Kilometer vor Erreichen der Tower Bridge, von Bord der Ocean Majesty aus sehen kann. Bei einer Höhe von 310m ist es das höchste Gebäude innerhalb der derzeitigen EU-Mitgliedsstaaten. Der ursprünglich an dieser Stelle in London geplante Wolkenkratzer mit einer Höhe von mehr als 400m wurde aufgrund starker Proteste aus der Öffentlichkeit nicht realisiert. The Shard London sieht nicht nur aus wie eine Scherbe sondern wurde auch mit 11.000 Scheiben komplett verglast, die Fläche der Glasfassade beträgt 56.000m². Eigentümer von The Shard London ist das Emirat Katar bzw. die Familie Al Thani. The Shard London hat 87 Stockwerke von denen 72 nutzbar sind. Der Gebäudekomplex unterteilt sich in verschiedene Nutzungsbereiche. In den oberen Stockwerken 73-87 befindet sich die gesamte Technik, auf den Stockwerken 68-72 ist eine Aussichtsplattform (Höhe 221-232m) untergebracht, auf den Etagen 53-65 (179-221m) genießen die Besitzer von 10 Luxuswohnungen eine atemberaubende Aussicht, die Etagen 34-52 (126-179m)  werden vom 5-Sterne Hotel Shangri-La eingenommen, die Stockwerke 31-33 (109-126m) sind mit Büro- und Ausstellungsflächen belegt und auf den Etagen 4-28 sind weitere Büroräume und Wintergärten platziert. Zur Shard Plaza gehören die Etagen 0-2, welche auf einer Fläche von 460m² diverse Restaurants und Geschäfte beherbergen sowie einen direkten Zugang zur Wartehalle des Bahnhofs London Bridge ermöglichen.  

Architekt von The Shard London ist der berühmte, 1937 in Genua geborene Italiener, Renzo Piano, welcher mit mehr als 80 Werken weltweit Berühmtheit erlangte und sich auch verantwortlich für das Design der beiden Kreuzfahrtschiffe Crown Princess (1990 – später A´Rosa Blu und AIDA Blu) und Regal Princess (1991) zeigt.

MS Ocean Majesty, The Shard und die Tower Bridge in London

Foto: MS Ocean Majesty,The Shard und die Tower Bridge in London

Die Durchfahrt unter der Tower Bridge – das größte Highlight während der Fahrt auf der Themse

Das wohl größte Highlight auf einer Fahrt mit dem Kreuzfahrtschiff auf der Themse entlang bis in die City von London ist zweifelsfrei die Durchfahrt unter der Tower Bridge bis zum Liegeplatz an der HMS Belfast. Jeder Kreuzfahrtfan sollte einmal auf einer Kreuzfahrt die Tower Bridge in London durchfahren. Die Stimmung ist nicht nur an Bord einmalig. An den Ufern ist kein freies Plätzchen mehr zu erkennen, fast alle Touristen fotografieren und filmen die Durchfahrt der Ocean Majesty, Pfiffe hallen vom Tower of London hinüber zu uns. Langsam schiebt sich zunächst der Schornstein, dann der Mast der Ocean Majesty unter der geöffneten Brücke hindurch. Es ist geschafft, wir befinden uns mit der Ocean Majesty nun im Herzen von London. Der 360 Grad Rundblick von Bord der Ocean Majesty ist überwältigend.

Ocean Majesty bei der Durchfahrt unter der Tower Bridge in London

Foto: Ocean Majesty bei der Durchfahrt unter der Tower Bridge in London

Die Tower Bridge wurde im Jahr 1894 eröffnet und ist benannt nach dem Tower of London, welcher sich in unmittelbarer Nähe zur Brücke befindet – also nicht nach ihren zwei auffälligen Türmen, wie man vermuten könnte. Die 244m lange und 65m hohe Tower Bridge ist eine kombinierte Hänge- und Klappbrücke mit einer Stützweite von 61m. Die Fahrbahn befindet sich 9m über der Themse, Fußgänger können die Brücke ebenfalls auf selbiger Höhe passieren oder aber über zwei Stege zwischen den Pfeilern, in einer Höhe von 43m. Für letztere Variante müssen die Fußgänger einen Höhenunterschied von 34m überbrücken und die Treppenhäuser in den Türmen nutzen. Nachdem die oberen Stege bzw. Brückenteile 72 Jahre lang geschlossen waren, kann man sie seit 1982 wieder nutzen. Im Jahr 2014 erhielt eine der oberen Fußgängerbrücken einen Glasboden. Sie dienen heute als Museum und Aussichtspunkt. Die beiden unteren, beweglichen Brückenteile sind bis zu einem Winkel von 86 Grad aufklappbar und ermöglichen so auch größeren Schiffen die Durchfahrt. Für die Handelsschifffahrt hat die Tower Bridge praktisch keine Bedeutung mehr, die beiden Brückenteile werden nur noch dann aufgeklappt, wenn Segelschiffe oder Kreuzfahrtschiffe die Brücke passieren wollen.

Ocean Majesty vor der Durchfahrt unter der Tower Bridge in London

Foto: Ocean Majesty vor  der Durchfahrt unter der Tower Bridge in London

Kreuzfahrtterminal HMS Belfast

Der Liegeplatz aller Kreuzfahrtschiffe, welche bis in die City von London unter der Tower Bridge hindurch fahren ist übrigens nicht etwa ein modernes Kreuzfahrtterminal, nein, die Kreuzfahrtschiffe machen längsseits der HMS Belfast fest. Die HMS Belfast ist ein britisches Kriegsschiff und Bestandteil des Imperial War Museum in London. Gebaut wurde die HMS Belfast im Jahr 1939 auf der Werft Harland & Wolff in Belfast, sie hat eine Länge von 187m und ist 19,3m breit. Die Maschinenleistung lag seinerzeit bei beachtlichen 80.000 PS, was die HMS Belfast auf ein Spitzentempo von 32 Knoten beschleunigte. Die HMS Belfast ist mit zwölf Kanonen in vier Drillingstürmen bewaffnet (Kaliber 15,2cm) und spielte eine wichtige Rolle bei der Versenkung des deutschen Schlachtschiffes Scharnhorst.

Willkommen am Kreuzfahrtterminal HMS Belfast bzw. in der City von London. Pünktlich um 14:30 Uhr macht die Ocean Majesty längsseits der HMS Belfast fest.

MS Ocean Majesty vor dem Liegeplatz an der HMS Belfast in London

Foto:  MS Ocean Majesty vor dem Liegeplatz an der HMS Belfast in London

  • Komplette Bildergalerie mit allen Fotos der Ocean MajestyThemse-Fahrt >>Link<<
  • YouTube Video mit Eindrücken von Bord der Ocean Majesty >>Link<<

Nächste Fahrt auf der Themse bis in die City von London  im Sommer 2017

Wer nun Lust bekommen hat, auch eine Kreuzfahrt mit der Ocean Majesty auf der Themse entlang in Richtung London zu unternehmen, der hat im Sommer 2017 zweimal die Gelegenheit dazu.

  • Vom 04.08.-16.08.2017 wird die Ocean Majesty ab/bis Hamburg eine Kreuzfahrt rund um England unternehmen und am Ende dieser Kreuzfahrt die Themse befahren.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht dann im Rahmen einer interessanten Kreuzfahrt nach Südengland vom 11.09.-22.09.2017 ab/bis Bremerhaven – ebenfalls mit der Ocean Majesty.

Auf beiden Kreuzfahrten liegt die Ocean Majesty über Nacht in London.

MS Ocean Majesty an ihrem Liegeplatz an der HMS Belfast in London

Foto: MS Ocean Majesty an ihrem Liegeplatz an der HMS Belfast in London

Alle Kreuzfahrten mit der Ocean Majesty können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.