Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Letzte Chance für eine Panamakanal Kreuzfahrt durch die alten Schleusen

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 28.03.2014

Nutzen Sie die letzte Chance für eine Panamakanal Kreuzfahrt durch die alten Schleusen!

Eine Panamakanal Kreuzfahrt ist eine Kreuzfahrt durch den Regenwald und bietet atemberaubende Eindrücke.

Für viele ist der Panamakanal das 8. Weltwunder, welches quer durch Mittelamerika vorbei an Regenwald, Krokodilen, bunten Vögeln und exotischen Genüssen ein einmaliges Naturschauspiel für jeden Kreuzfahrtgast bietet. In diesem bereits 1914 eröffneten Kanal ist es Mal eng wie im Parkhaus, mal kommt man sich vor wie mitten auf dem Meer. Die Lebensader in Mittelamerika ist knapp 82 km lang und verbindet den Pazifik mit dem Atlantik. Auf der atlantischen Seite gilt die Einfahrt in die Limón Bay (Bahía Limón) zwischen den Wellenbrechern von Colón und Fort Sherman (Fuerte Sherman) als Beginn des Kanals.

Panamakanal Treidellok Zahnradbahn

Foto: Treidellokomotiven am Ufer der Schleusen des Panamakanals. Diese Treidelloks sind heute sicherlich die bekanntesten der Welt. Treidellokomotiven sind längs von Gewässern fahrende Lokomotiven, die zum Ziehen (Treideln) von Schiffen dienen. Dieses System ist heute kaum noch zu finden.

Die Limón Bay dient als Reede für wartende Schiffe. Ihr 8,7 Kilometer von der Einfahrt entferntes südliches Ende ist gleichzeitig der Beginn des 3,1 Kilometer langen Zufahrtskanals zu den Gatún-Schleusen, welche die Schiffe 26 m über den Meeresspiegel in den künstlich angestauten Gatunsee heben. Hinter den Schleusen befindet sich der Gatun-Damm, welcher den Strom für die Schleusen erzeugt und gleichzeitig den See bzw. den Fluss Rio Charges so weit aufstaut, dass die Schiffe durchfahren können.

Arbeiter am Panamakanal

Foto: Arbeiter an einer der Schleusen des Panamakanals

Wenn die erste Hürde geschafft ist, geht es entlang einer knapp 29 km langen Fahrrinne vorbei an diversen Inseln. Hier können kleine Privatjachten und Segler eine Abkürzung nehmen. Der nächste Abschnitt ist knapp 13 km lang und führt durch die Berge der kontinentalen Wasserscheide. Erst seit 2002 ist an dieser Stelle eine Begegnung mit einem anderen großen Schiff möglich. Kurz vor dem Ende dieses Abschnittes, auch Gaillard-Durchstrich genannt, überquert die Puente Centenario, eine 80 m hohe Schrägseilbrücke den Panamakanal.

Pedro Miguel Schleuse Panamakanal

Foto: ein riesiges Frachtschiff verläßt die Pedro Miguel Schleuse

Dahinter geht es dann in die Pedro-Miguel-Schleuse, von der aus die Schiffe in den ebenfalls künstlich aufgestauten Mirafloressee gelangen. Dieser liegt noch 16,5 Meter über dem Meeresspiegel des Pazifiks. Auch hier sorgt der Mirafloresdamm für die Stromerzeugung der Schleusen. Nach den Miraflores-Schleusen folgt ein natürlicher Zufahrtskanal vorbei an den Hafenanlagen von Balboa und unter der Brücke Puente de las Américas hindurch in den Golf von Panama. Die Puente de las Américas hat eine Durchfahrtshöhe von 61,3 Meter über, weshalb die Höhe der Schiffe auf 57,91 Meter (190 Fuß) begrenzt ist. Der Beginn beziehungsweise das Ende des Kanals auf der pazifischen Seite wird durch eine Boje bei der Isla Perico am Ende eines langen Dammes markiert. Die Strecke von den Schleusen bis zu der Boje ist gut 12 Kilometer lang.

Pedro Miguel Schleuse Panamakanal

Foto: die Pedro Miguel Schleuse am Panamakanal

Der Panamakanal wird seit 2007 ausgebaut und erweitert. Dazu werden auf beiden Seiten, der atlantischen und der pazifischen Seite, neben den existierenden je eine neue, dreistufige Schleusenanlage gebaut, deren Kammern 55 Meter breit, 427 Meter lang und 18,3 Meter tief sein werden.

Miraflores Schleuse Panamakanal

Foto: die Miraflores Schleuse am Panamakanal

Ab Ende des Jahres 2014 werden Schiffe erstmals dann bis zu einer Länge von 366 Metern, einer Breite von 49 Metern und einem Tiefgang von bis zu 15,2 Meter den Kanal befahren können.

Die bisherige, so genannte Panmax-Größe, lag bei einer Breite von 32,2 Metern bzw. einer Länge von maximal 305 Metern. Daher war die Durchfahrt auch für viele Kreuzfahrtschiffe bisher nicht möglich.

Nutzen Sie jetzt noch die Möglichkeit den Panamkanal vor der Eröffnung der neuen Schleusen zu erleben und durch die historischen, alten Schleusen zu fahren. Eine Auswahl an Kreuzfahrtreedereien, die in den nächsten Wochen und Monaten noch Kreuzfahrtschiffe durch die alten Schleusen fahren lassen und eine Panamakanal Kreuzfahrt unternehmen, finden Sie =>> HIER!

Buchung & Beratung bei uns, Ihrem Team von Kreuzfahrten & mehr!