Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Kreuzfahrtschiff mit großem Überraschungsfaktor, die Azura von P&O Cruises

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 16.07.2014

Kreuzfahrtschiff mit großem Überraschungsfaktor, die Azura von P&O Cruises

Nur wenige Deutsche Kreuzfahrtgäste denken bei einer Familienkreuzfahrt an die britische Traditionsreederei P&O Cruises. Noch weniger verbindet man die Reederei mit einem modernen Ambiente, frischen Farben und zeitlosem Design. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass sich hinter den weißen Stahlwänden das typisch britische Flair mit großen, schweren Polstersesseln, viel Messing und dunklen Farben verbirgt.

Zugegeben, wir waren bei unserem Rundgang über die Decks der Azura selbst sehr überrascht und räumen mit den Vorurteilen in unserem Bericht von Bord hoffentlich etwas auf.

Angefangen auf Deck 5 stößt man zunächst auf das Meridian Restaurant, eines der Hauptrestaurants der Azura. Wie auch Princess Cruises verfolgt P&O Cruises das Konzept „Big Ship Choice, Small Ship Feel”, weshalb es keine mehrstöckigen Restaurants an Bord der im Jahr 2010 in Dienst gestellten, 115.055 BRZ großen und maximal 3.096 Passagiere Platz bietenden Azura gibt. Das Meridian Restaurant zeigt sich in hellen Farbtönen und steht allen Gästen des so genannten „Freedom Dining“, also ohne eine vorher festgelegte Tischzeit an Bord zur Verfügung. Der Service und die zur Auswahl stehenden Speisen sind identisch mit dem Peninsular und dem Oriental Restaurant, beides Restaurants mit fester Tischzeit.  

Meridian Restaurant MS Azura

Foto: Meridian Restaurant MS Azura

Wie auf beinahe jedem Kreuzfahrtschiff gibt es auf der Azura natürlich auch eine Bücherei sowie ein Bordreisebüro, einen Internet-Bereich und sogar eine Art Gallery.

Internet Corner und Library MS Azura

Foto: Internet Corner und Library MS Azura

Auf Deck 6 liegt direkt über dem Meridian Restaurant das Peninsular Restaurant, ein klassisches à la carte Restaurant mit bestem Service. Alle Chefköche sind Mitglieder der renommierten Gesellschaft Chaîne des Rôtisseurs. Bei P&O Cruises spricht man von Club Dining, was so viel bedeutet wie eine dem Gast zugewiesene, feste Tischzeit (18:30 oder wahlweise 20:30). Zudem wird in diesem Fall all abendlich mit den gleichen Tischnachbarn am gleichen Tisch gespeist. Die Küche ist international und die Menüs umfassen jeden Abend mindestens fünf Gänge (auf Wunsch). Ein Angebot, dass Liebhaber der klassischen Kreuzfahrt zu schätzen wissen.

Peninsular Restaurant MS Azura

Foto: Peninsular Restaurant MS Azura

Läuft man nun weiter in Richtung Bug und lässt die Einkaufsmeile hinter sich, stehen den Reisegästen an der täglich 24 Stunden lang besetzten Rezeption stets Mitarbeiter zur Beantwortung aller Fragen zur Verfügung.

Rezeption MS Azura

Foto: Rezeption MS Azura

Dem Casino angeschlossen ist der Brodie´s Pub, ein klassischer Pub in englischem Stil. Die Atmosphäre ist gemütlich und wird sicherlich auch den Deutschen Reisegast ansprechen. Die Barkarte bietet eine große Auswahl an Bieren, auf großen Plasma-Bildschirmen lassen sich Sportereignisse verfolgen und eine Band spielt täglich zu festgelegten Zeiten Live-Musik.

Casino und Brodie´s Pub MS Azura

Foto: Casino und Brodies Pub MS Azura

Richtig stilvoll ist die Billard-Ecke, die sehr gemütlich und etwas abseits der Spielautomaten des Casinos untergebracht ist. Die Abtrennung vom eigentlichen Casinobereich garantiert eine gewisse Individualität und hält den Lärm der Spielautomaten fern.

Billard-Ecke MS Azura

Foto: Billard-Ecke MS Azura

Direkt im Bug befindet sich das große Theater der Azura, in den Deckplänen als „Schauspielhaus“ verzeichnet. Alle hochkarätigen Shows und West End Produktionen werden bedingt durch die beiden Tischzeiten an Bord zwei Mal aufgeführt. Insgesamt finden bis zu 800 Personen im Play House Platz. Das Programm ist vielfältig und umfasst Kabarett-Shows, Comedy-Abende, interaktive Quiz-Spiele, Luftakrobatik-Shows, Talent-Vorführungen und aufwendige Musical-Darbietungen.

The Playhouse MS Azura

Foto: The Playhouse MS Azura

Nutzt man nun das vordere Treppenhaus und begibt sich auf Deck 7, so steht man quasi unmittelbar im Glass House. Im Glass House dominieren helle Farben, klare Linien, viel Glas und unterschiedliche bepolsterte Sitzmöbel. Das Glass House hat seinen Namen jedoch nicht aufgrund der vielen Glaselemente erhalten sondern vielmehr wegen des Gastronomiekonzepts. Der Kreuzfahrtgast kann nämlich aus einer Reihe unterschiedlicher Menüs auswählen und erhält zu jedem Gang einen korrespondierenden Wein. Da jeweils nicht die ganze Flasche abgenommen werden muss sondern lediglich einzelne Gläser, entstand der interessante Name „The Glass House“. Die Aufteilung dieses aufpreispflichtigen Restaurants ist sehr ansprechend. Wahlweise kehrt man in größeren Gruppen oder aber auch nur zu Zweit dort ein und erhält einen entsprechenden Tisch im sehr verwinkelten Glass House. Einem gemütlichen Abend steht somit definitiv nichts im Wege. Den krönenden Abschluss nach dem Dinner bietet eine integrierte Bar, die übrigens auch ohne den Verzehr eines Menüs angesteuert werden kann.

The Glass House MS Azura

Foto: The Glass House MS Azura

Dem Glass House schließen sich nochmals einige Shops an, bevor man abermals wieder im Atrium steht.  Das Atrium stellt das Herz der Azura dar, in dem jeden Abend eine Live-Band dazu einlädt, das Tanzbein zu schwingen. Das Atrium fällt durch sein Design sofort ins Auge, denn steht man im Zentrum, so glaubt man sich eher in einer US-Shopping-Mall zu befinden als auf einem Kreuzfahrtschiff. An der Decke bildet ein blau beleuchteter Glaskronleuchter den Mittelpunkt, zu allen Seiten des 3-stöckigenAtriums thronen schwarze Granitbögen und schaffen einen eleganten Rahmen. Die drei Decks werden über eine gläserne, beinahe frei schwebende Glastreppe verbunden. Auf allen Decks finden sich Sitzgruppen mit Blick auf das Atrium. Interessant zu sehen, dass es doch noch Designmerkmale gibt mit denen man sich von der breiten Masse an Kreuzfahrtschiffen absetzen kann.  Ein derart modernes und schickes Atrium hätten wir auf der Azura jedenfalls nicht erwartet.

Atrium MS Azura

Foto: Atrium MS Azura

In unmittelbarer Nähe zum Atrium kommen Champagner und Caviar Liebhaber voll auf ihre Kosten, denn in der Blue Bar kann sich der Gaumen vom umfangreichen Angebot aus Meeresfrüchte-Menüs verzaubern lassen. Je nach Tageszeit ändern sich in der Blue Bar die Farbe und Helligkeit der Beleuchtung. Neben edlen Tropfen Champagner findet man in der Karte auch eine große Auswahl an Cocktails.

The Blue Bar MS Azura

Foto: Blue Bar MS Azura

Weiter geht es mit der Malabar, die – geht es nach dem Willen der Innenarchitekten – an moderne Hotels im indischen Mumbai erinnern soll. Wir fühlen uns einen Moment lang eher auf einem der A-ROSA Flusskreuzfahrtschiffe bzw. auf einem der heutigen Schiffe von AIDA Cruises, was keineswegs negativ zu verstehen ist. Man fühlt sich in der Malabar aufgrund der ansprechenden Anordnung unterschiedlicher Sitzgruppen, hellen Wandverkleidungen und perfekt aufeinander abgestimmter Farbtöne sofort wohl.

Malabar MS Azura

Foto: Malabar MS Azura

Künstliche Palmen versprühen ein orientalisches Flair und vermitteln letztendlich auch den gewünschten, indischen Touch. Das Unterhaltungsprogramm umfasst Klavierabende, Kabarett, Live-Bands und klassische Tanzabende. Die Ähnlichkeit der Malabar im Vergleich zu einigen Bereichen der Schiffe von AIDA Cruises ist kein Zufall, wie sich nach unserer Besichtigung herausstellte. Die unverwechselbare Handschrift stammt aus dem gleichen Architekturbüro Partner Ship Design aus Hamburg.

MS Azura Malabar

Foto: MS Azura Malabar

Der Malabar schließt sich das Shindu Restaurant an. Das Shindu Restaurant kombiniert indische und britische Küche. Gleich ob Tintenfisch-Salat, Meereskrabben, Sushi oder exotische Cocktails. Das Shindu Restaurant stellt auch anspruchsvolle Gaumen zufrieden und verursacht ein regelrechtes Geschmacksfeuerwerk auf den Gaumen seiner Besucher. Auch im Shindu Restaurant wurden wir das Gefühl nicht los, dass hier die gleichen Innenarchitekten ihre Handschrift hinterlassen haben wie in der Malabar. Dieser Eindruck sollte abermals nicht täuschen, denn Partner Ship Design zeigt sich auch für diesen Bereich an Bord der Azura verantwortlich.

Shindu Restaurant MS Azura

Foto: Shindu Restaurant MS Azura

Geht man weiter in Richtung Heck, wird  die Photo Gallery durchquert und schließlich befindet sich der Kreuzfahrtgast in der Manhattan Show Lounge. In der Manhattan Show Lounge wird die Nacht zum Tag, weshalb der Name kaum besser passen könnte. Auch das Design erinnert in einigen Elementen sehr an die New Yorker Nachtclubs. Und um es gleich vorweg zu nehmen, die Manhattan Show Lounge stammt ebenfalls aus der Feder von Partner Ship Design. Die Manhattan Show Lounge wird für stimmungsvolle Diskoabende, Familienshows, klassische Tanzabende und ein insgesamt bunt gemischtes Unterhaltungsprogramm genutzt.

Manhattan Show Lounge

Foto: Manhattan Show Lounge

Verlassen wir die unteren Decks, auf denen sich ein Großteil des Unterhaltungs- und Gastronomiebereiches befindet. Die Decks 8 bis 12 sind reine Kabinendecks. Die klimatisierten Kabinen verfügen über zwei verstellbare, untere Betten, einen Schrank mit Schubladen, ein Bad mit Dusche /WC oder eine Badewanne, Haartrockner, einen Schreibtisch, Radio, TV, Safe, sowie einen Tee- und Kaffeekocher. Innen-, Außen und Balkonkabinen weichen in ihrer Ausstattung nicht voneinander ab und sind 15-22 m² groß. Die Superior Deluxe Balkonkabinen verfügen zusätzlich über einen separaten Wohnbereich, 2 Flachbildfernseher sowie über Liegestühle und einen Tisch auf dem Balkon. Sie sind mit 29m² deutlich größer. Die größte Suite an Bord der Azura ist die Penthouse Suite mit einer Abmessung von 69m². Sie bietet zusätzlich einen Whirlpool, einen separaten Ankleideraum, Bügeleisen und Bügelbrett, ein interaktives TV-System sowie einen Buttler-Service und weitere Annehmlichkeiten im Servicebereich. 

Manhattan Show Lounge MS Azura

Foto: Manhattan Show Lounge MS Azura

Wir sind auf Deck 14 angekommen und stehen im Außenbereich des Terrace Pool sowie an der Terrace Bar. Wie auch bei den Kreuzfahrtschiffen der Grand-Class von Princess Cruises ist der Heckbereich ganz klassisch über insgesamt fünf Decks in Halbkreisform angelegt. Dadurch ergibt sich eine kleine Arena in dessen Zentrum der Pool liegt. Sehr gefallen hat uns der echte Holzbelag unmittelbar um den Pool herum sowie die recht aufgelockert aufgestellten Liegen. Hier müssten allerdings einige mittelfristig ersetzt werden, denn nicht alle sind mehr in einem einwandfreien Zustand und wirken weniger einladend.

Terrace Bar und Pool MS Azura

Foto: Terrace Bar und Pool MS Azura

Auf Deck 15 sind einige Außenplätze vom Restaurant Verona zu finden. Für ein deutsches Schiff dieser Größe wäre die Anzahl von 15 Tischen deutlich zu gering, die Klimaanlagen verliebte Zielgruppe dürfte sich jedoch überwiegend im Innenbereich aufhalten. Das familienfreundliche Restaurant Verona ist tagsüber ein Buffet- und abends ein Servicerestaurant. In erster Linie finden sich hier diverse Pastagerichte, unterschiedliche Pizzakreationen, Grillspezialitäten und Burger zum selber kreieren.

Verona restaurant MS Azura

Foto: Verona Restaurant MS Azura

Rund um die Uhr den Hunger stillen? Das geht im angrenzenden Venezia Restaurant, ebenfalls in Buffetform. Das Venezia Restaurant ist ganztägig ein Buffetrestaurant und bietet für jeden Geschmack die richtige Auswahl. Vom reichhaltigen Salatbuffet über asiatische Gerichte bis hin zu Fisch- und Fleischspezialitäten ist alles zu finden. Auch vegetarische Gerichte haben wir entdecken können.

Venezia Restaurant MS Azura

Foto: Venezia Restaurant MS Azura  

Nächste Station ist der Aqua Pool, an dem sich die große Videoleinwand befindet. Auch tagsüber laufen hier die neuesten Kinofilme, Musikclips und Landgangvideos. Aufgrund des terrassenförmig angeordneten Sitz- und Liegenbereiches ist von allen Plätzen aus eine wunderbare Sicht garantiert.

Aqua Pool MS Azura

Foto: Aqua Pool MS Azura

Etwas mehr Ruhe findet man schließlich am Coral Pool, der in seiner Größe identisch ist. Auch hier sind die Liegen durchdacht auf unterschiedlichen Ebenen angeordnet, so dass immer wieder das Gefühl entsteht sich auf einem deutlich kleineren Kreuzfahrtschiff zu befinden. Dem Coral Pool angeschlossen sind die Coral Bar, eine Pizzeria, ein Ice Cream Stand sowie der Poolside Grill für den kleinen Hunger zwischendurch. Ein Idealer Ort der Entspannung ist zweifelsfrei die Breakers Bar oberhalb des Coral Pools.

Coral Pool MS Azura

Foto: Coral Pool MS Azura

Noch mehr Entspannung gibt es dann im großen Oasis SPA, den verschiedenen Behandlungsräumen und Thermalsuiten bei Anti-Falten Gesichtsbehandlungen, Massagen, Kräuterpeelings und Aufbaukuren. Die Nutzung des Gym und der Saunen ist kostenfrei, die Behandlungen genießt man gegen Aufpfreis, ebenso den Friseur oder eine Nagelpflege an Bord.

Die Krönung ist die luxuriöse Open-Air-Spa-TerrasseThe Retreat“ auf Deck 17 unterhalb des Signalmastes. Gegen Aufpreis schwebt man förmlich in einer anderen Welt und träumt in luftigen Cabanas oder auf hochwertigen Sonnenliegen vor sich hin. Der Retreat-Bereich ist eine kinderfreie Zone und garantiert ein exklusives Erholungserlebnis. Der Zugang erfolgt nach Anmietung von Cabanas oder Liegestühlen mit der Zimmerkarte, welche dann zeitbegrenzt für die Zugangstüren an Deck oder im SPA-Bereich frei geschaltet ist. Es können übrigens keine speziellen Liegestühle ausgewählt und gemietet werden. Hier gilt das Prinzip „first come first serve“. Gäste die ein Azura Spa-Package gebucht haben, nutzen den Retreat-Bereich ohne weitere Zuzahlung.

Oft ein Gesprächsthema ist die Möglichkeit nach einer freien Sicht über den Bug hinaus auf das offene Meer. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Freiheit den Gästen im „The Retreat“ vorbehalten bleibt. Dem ist jedoch nicht so. Auf Deck 16 umrundet ein schmaler Gang das Gym und lädt zu einem spektakulären Blick in Fahrtrichtung ein. Bei dieser Gelegenheit möchten wir den auf der Azura in vielen Bereichen gewählten Bodenbelag nicht unerwähnt lassen. Auf dem von anderen Kreuzfahrtschiffen bekannten Hartgummibelag wurden grüne Kunstrasenteppiche verlegt. Abgesehen davon, dass dieser grüne Kunstrasen aus unserer Sicht einen völlig altmodischen Charakter hat, saugt er sich an Regentagen mit Wasser voll. Aufgrund einer recht dicken Gummiumrandung der einzelnen Teppichelemente kann das Wasser nicht ablaufen, die Umrandungen stellen auch noch Stolperfallen dar. Die Azura ist das erste Kreuzfahrtschiff, auf dem wir diese äußerst unschönen Merkmale vorfinden.

Aussichtsdeck Deck 16 Bugbereich MS Azura

Foto: Aussichtsdeck Deck 16 Bugbereich MS Azura

Ein weiterer Nachteil ergibt sich im Bereich der Sonnenliegen auf den Sonnendecks, auch hier wurden großflächig die grünen Kunstrasenteppiche verlegt. Da deutlich zu wenig kleine Abstelltische verfügbar sind, bleibt den Gästen keine andere Wahl als elektronische Geräte, Bücher, Taschen usw. auf den Rasen zu stellen. Wo liegt nun aber das Problem? Regenschauer sind das Problem! Und die gibt es nun mal überall auf der Welt, egal in welcher Region sich das Schiff befindet. In der Nacht vor unserem Besuch an Bord durchfuhr die Azura ein Schlechtwettergebiet und trotz heißen Temperaturen und Sonnenschein an unserem Besuchstag waren die Teppiche stark von Wasser durchtränkt. Eine äußerst nasse Angelegenheit! Unser Tipp: raus mit den Teppichen, der Gummibelag darunter wäre die ideale Lösung.

Sonnendeck Deck 17 MS Azura

Foto: Sonnendeck Deck 17 MS Azura

Bei diesem Kritikpunkt bleibt es grundsätzlich auch. Wir laufen nun vom Bugbereich wieder komplett zurück ans Heck der MS Azura.

Noch nicht angeschaut haben wir uns das Spezialitäten-Restaurant „Seventeen“ inkl. schön angelegtem Außenbereich mit Heckblick. Die Speisekarte des „Seventeen“ hat neben traditioneller, britischer Küche auch spezielle saisonale Fisch- und Fleischgerichte zu bieten. Natürlich sind alle Zutaten auch hier britischer Herkunft und von höchster Qualität.

Service Restaurant Seventeen MS Azura

Foto: Service Restaurant „Seventeen“ MS Azura

Direkt über dem Spezialitäten-RestaurantSeventeen“ thront die Planet Bar. Zur einen Seite eröffnet sich ein grandioser Meerblick und zur anderen Seite schaut man auf große Plasma-Bildschirme die den Besucher visuell zu den Naturwundern auf allen Kontinenten der Welt entführen. So gehört ein Flug über die Niagarafälle ebenso dazu wie ein Blick in die trockenen Wüstenregionen des afrikanischen Kontinents. Die Barkarte verspricht eine große Auswahl an Cocktails und anderer alkoholischer sowie auch alkoholfreier Getränke.

Golf, Fußball und Tennis-Freunde finden hinter dem Schornstein angeordnet einen großen Mehrzweckplatz.

Sportplatz und Sonnendeck am Heck der Azura

Foto: ein Sportplatz sowie ein weiteres Sonnendeck am Heck der Azura

Insgesamt sehr auffällig ist auf dem gesamten Schiff die Verwendung hochwertiger Materialien. In vielen Bereichen dominieren weiße Granitböden, Marmor- und Granitsäulen. Von Ausnahmen abgesehen entdeckt der aufmerksame Betrachter keine Spur vom typisch amerikanischen oder italienischen Plastikambiente anderer Kreuzfahrtschiffe.

Zu guter Letzt widmen wir uns noch den Kids und Teens, die mit der Azura auf Kreuzfahrt gehen. Kaum jemand empfiehlt die Azura als Familien- und Kinder freundliches Schiff. Völlig zu Unrecht, wie wir festgestellt haben! Auf Deck 16 ist der gesamte Heckbereich den kleinen Kreuzfahrern gewidmet. Beginnen wir mit einem separaten Kinderpool und darum herum angeordneten Sonnenliegen, auf denen die Eltern einen Platz finden. Schon diese Idee ist klasse durchdacht und auf der Azura eher nicht zu vermuten.

Blick auf den Heckbereich der Azura mit Kinderpool und Sonnenliegen

Foto: Blick auf den Heckbereich der Azura mit Kinderpool und Sonnenliegen

Hier eine kleine Aufstellung der einzelnen Altersklassen und Kinderbereiche auf der MS Azura:

Der gesamte Kinderbereich mit seinen verschiedenen Kinderclubs nennt sich „The Reef“. Unterteilt werden die einzelnen Kinderclubs in Altersklassen. Die „Splashers“ von 2-4 Jahren, die „Surfers“ von 5-8 Jahren, die „Scubas“ von 9-12 Jahren und die „H2O“ von 13-17 Jahren. Jede Altersklasse findet in den Kinderclubs ein umfangreiches Programm vor.

Mahlzeiten erhalten die Kinder in den Clubs nicht, damit die Eltern sicherstellen können, dass ihr Nachwuchs auch die von ihnen gewünschten Dinge isst. Kinder müssen noch nicht in der Lage sein, die Toilette zu benutzen. Die geschulten und erfahrenen Betreuer an Bord werden nach Absprache mit den Eltern auch die Windeln wechseln.

Die Kinderbereiche an Bord der Azura unterteilen sich wie folgt:

The Beach Hut: Die Strandhütte bietet für die kleinen Kinder von 2-4 Jahren ein großes Programm. So wird gesungen, gemalt, gebastelt, im Kinderpool geplanscht, auf Klettergerüsten gespielt und gewippt, Seile erklommen und mit Kinderautos gefahren.

The Beach Hut Kids Club MS Azura

Foto: The Beach Hut Kids Club MS Azura

Frontiers Kids Club: Der Frontiers Kids Club hält altersgerechte Spielmöglichkeiten bereit. So können sich die Kinder künstlerisch beschäftigen, an Playstations spielen, Sport-Herausforderungen wahrnehmen oder einfach nur toben.

Frontiers Kids Club MS Azura

Foto: Frontiers Kids Club MS Azura

Der Kids Club “The Hub” stellt einen Computer- und Videobereich bereit oder fördert die Kids von 9-12 Jahren kreativ mit Karaoke, Poolspielen, Spielshows und vielen Dingen mehr.

The Hub Kids Club MS Azura

Foto: The Hub Kids Club MS Azura

Das Apartement 16 steht den 13-17-jährigen Teens zur Verfügung. Sie können hier neue Freunde treffen, chillen, Musik hören, Filme ansehen oder Volleyball und Fußball spielen. Das Programm wird zu Ferienzeiten deutlich erweitert und umfasst dann auch Lernstunden für das Spielen auf einer Gitarre oder das Mixen von Musik als DJ und Sport-Coachings.

Apartment 16 MS Azura

Foto: Apartment 16 MS Azura

Damit aber noch nicht genug, denn für die ganz kleinen Reisegäste wird das „Sea Bed“ angeboten. Eltern können mit ihren Kleinkindern hier krabbeln und laufen üben und ihnen dort sogar Babymilch erwärmen, Windeln wechseln oder auf das Töpfchen gehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Kleinkinder in Babybadewannen planschen zu lassen.

Richtig klasse ist das Angebot einer Abendbetreuung, einer Nachtschwester. Zwischen 18:00 Uhr und 02:00 Uhr morgens haben die Eltern die Möglichkeit ihre Kleinsten unter die Aufsicht von Kinderbetreuern zu stellen und somit auch Abende zu Zweit zu genießen. Die Eltern erhalten dann einen Pager, über den sie im Notfall jederzeit und ohne Verzögerung erreichbar sind.

Insgesamt ist die Azura wirklich ein Kreuzfahrtschiff mit großem, positivem Überraschungsfaktor. Das weitläufige Schiff ist alles, nur nicht langweilig und verstaubt und sowohl für Ruhesuchende als auch für Familien mit Kindern und Paare eine absolute Empfehlung. Da die Azura in der Regel ein etwas anderes Routing fährt als die meisten großen Kreuzfahrtschiffe, dürfte das Schiff besonders für Kreuzfahrtgäste interessant sein die schon Erfahrungen mit Kreuzfahrten gesammelt haben und auf der Suche nach neuen Erlebnissen sind. Die Bordsprache ist Englisch, die Bordwährung das Britische Pfund, das Publikum international. Alle gängigen Kreditkarten werden jedoch akzeptiert, was die Zahlung vereinfacht.