Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

An Bord: Schiffsportrait, Bilder und Eindrücke der AIDAdiva von AIDA Cruises

Autor: Oliver Asmussen am 17.07.2017

Die 252 m lange und 69.203 BRZ große AIDAdiva wurde im Jahr 2007 von der Meyer Werft in Papenburg an AIDA Cruises abgeliefert und am 20. April von der Hamburgerin Maria Galleski im Hafen von Hamburg getauft. Die Taufpatin wurde seinerzeit in einem öffentlichen Voting aus einem Bewerberkreis von 520 Hamburgerinnen ausgewählt. Die AIDAdiva ist das Typschiff von insgesamt 7 weitgehend baugleichen Kreuzfahrtschiffen der „Sphinx-Klasse“.

AIDAdiva auslaufend aus Warnemünde am 19.05.2017

Foto: AIDAdiva auslaufend aus Warnemünde am 19.05.2017

Wir haben uns im Mai 2017 an Bord umgesehen und beginnen mit unserem Rundgang in den öffentlichen Bereichen auf dem unteren Deck.

AIDAdiva Deck 5

Zunächst stoßen wir mittschiffs auf die in freundlichen Sommerfarben gestaltete Rezeption sowie den angrenzenden Ausflug Counter und das Büro vom Reise Service. Um eine große Mittelinsel herum reihen sich Internetstationen mit Druckern. Diese wirken im Zeitalter von Smartphones und Tablets beinahe schon wie Relikte aus alten Zeiten, werden aber immer noch stark frequentiert. Ebenfalls auf Deck 5, ganz am Heck, zu finden ist der Kids Club.

Die Kussmundschiffe von AIDA Cruises bieten für einen Familienurlaub mit Kindern besondere Annehmlichkeiten:

  • Kinderbetreuung nach deutschem Standard
  • Familiengerechte Angebote
  • Kindergerechte Ausstattung der Schiffe
  • Kabinen mit Verbindungstür
  • Spezielle Kinderermäßigungen
  • Kinder- und Jugendbetreuung von 3-17 Jahre

Das schwimmende Abenteuerland mit eigenem Außenpool und Spielbereichen ist für die kleinen Weltentdecker ab 3 Jahren geöffnet. Natürlich trifft man im Kids Club auf der AIDAdiva, genau wie auf jedem anderen Kreuzfahrtschiff von AIDA Cruises, die bekannten AIDA Clubbies Alwine, Itzi, Dodo und Achwasachwas. Die genauen Öffnungszeiten können je nach Route und Liegezeiten leicht variieren und sind zudem abhängig von der Anzahl an Kindern in den einzelnen Gruppen. Kinder bis 11 Jahre werden auch über die offiziellen Öffnungszeiten hinaus betreut, wenn die Eltern zum Beispiel einen Landausflug ohne die Kinder unternehmen möchten. Tagsüber wird eine Betreuung bis 20:30 Uhr angeboten, an 1-2 Abenden kann der Nachwuchs auf Wunsch auch bis 22:00 Uhr im AIDA Kids Club betreut werden. Die Programmzeiten im AIDA Kids Club sind unterteilt in Vormittags-, Nachmittags-, und Abendprogramme. 

Die Altersgruppen unterteilen sich in folgende Altersklassen: Seepferdchen von 3-6 Jahre, Delfine von 7-9 Jahre und Sharks von 10-11 Jahre. Alle Kinder ab 12 Jahre werden von der Teens Crew betreut. Kleinkinder bzw. Babys, die zu Beginn der Reise jünger als 6 Monate sind, werden aus Sicherheitsgründen nicht an Bord genommen.

Ein besonderer Service von AIDA ist das Angebot eines Babyphones an Bord! Auf der Webseite MyAIDA ist es möglich, dass Babyphone vor Beginn der Reise zu einem günstigen Paketpreis zu reservieren. Das Babyphone liegt dann am Anreisetag an der Rezeption bereit. Handelsübliche Babyphones und Funkgeräte können an Bord unter Umständen nicht funktionieren, da die Stahl- und Metallwände die Verbindung stören. Insgesamt stehen 30-40 solcher Geräte zur Verfügung. Sollten über die Webseite keine mehr verfügbar sein, so sind definitiv alle vergriffen.

Kids Club AIDAdiva Aussenbereich

Foto: Kids Club AIDAdiva Aussenbereich

AIDAdiva Deck 9

Wir setzen unseren Rundgang über die AIDAdiva fort. Zentraler Mittelpunkt der Sphinx-Klasse ist das Theatrium, welches sich insgesamt über drei Decks erstreckt. Das Theatrium bzw. die Bereiche um dieses herum sind ausgeklügelt konzipiert und stellen tagsüber gleichermaßen einen Rückzugsort und Treffpunkt für nette Gespräche dar. Abends finden dort die großen AIDA Shows statt, von denen bis zu fünf während einer jeden Kreuzfahrt gezeigt werden. Jede AIDA Show ist einzigartig und speziell für die AIDA Gäste entwickelt worden.

Theatrium Gesamtansicht AIDAdiva

Foto: Theatrium Gesamtansicht AIDAdiva

Bis zu zwanzig Künstler verzaubern jeden Abend die Reisegäste auf der AIDA Bühne. Alle Künstler sind erfahrene Musicaldarsteller, überzeugen mit Live-Gesang und perfekt einstudierten Tanzschritten sowohl in den großen Shows als auch mal als Soloeinlage im kleinen Kreis.  

Im Bereich des Theatriums auf Deck 9 bucht man auf Wunsch seine Ausflüge direkt am Ausflug Counter neben dem AIDA Studio, genehmigt sich einen leckeren Cocktail an der DIVA Bar oder erkundet das große Angebot im AIDA Shop. Im weitläufigen AIDA Shop wird garantiert jeder Kreuzfahrer sein ganz persönliches Mitbringsel von der Kreuzfahrt finden oder sogar eine neue Uhr, jede Menge Schmuck, Parfum oder Kosmetik im gut sortierten Sortiment erstöbern. Natürlich finden auch die kleinsten Gäste ihr ganz persönliches AIDA Outfit oder aber man bringt sich gleich neue Bettwäsche, Bademäntel und Strandtücher mit nach Hause. Die Auswahl im AIDA Shop ist bemerkenswert. 

Die AIDA Kunstgalerie bietet eine umfangreiche Auswahl an Werken renommierter Künstler deutscher Kunsthochschulen, internationaler Künstler der Gegenwart oder auch noch unbekannten Newcomern. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam, es sind Originale. Höhepunkt einer jeden Kreuzfahrt sind die großen Kunstauktionen.

Diva Bar AIDAdiva

Foto: Diva Bar AIDAdiva

Im gesamten Heckbereich der AIDAdiva ist das gemütliche und weitläufige Markt Restaurant untergebracht. Dieses im Reisepreis inkludierte Buffetrestaurant bietet in gemütlicher Marktatmosphäre Spezialitäten aus Italien, Norwegen, Spanien, Griechenland, den USA und vielen weiteren Ländern. Außerdem punktet das Marktrestaurant schon seit Jahren mit einer unglaublichen Auswahl an Käsesorten, die grob geschätzt bei mindestens 40 liegt und in der Branche – von einem Mitbewerber abgesehen – ihresgleichen sucht. Ebenfalls im Reisepreis zu den Mahlzeiten inkludierte Getränke wie O-Saft, Apfelsaft, Limonade, Pepsi-Cola und Wasser sind an entsprechenden Zapfstationen zu bekommen.

Markt Restaurant AIDAdiva

Foto: Markt Restaurant AIDAdiva

AIDAdiva Deck 10

Direkt über dem Marktrestaurant auf Deck 10 liegt das Weite Welt Restaurant, es entführt die Besucher zu neuen Ufern des Genusses. Die Mahlzeiten in diesem Restaurant sind ebenfalls im Reisepreis enthalten und die Auswahl an unterschiedlichen Speisen, welche an verschiedenen Buffetstationen ansehnlich präsentiert werden, ist immens. Beinahe sämtliche Länder zwischen Norwegen und Südafrika sind im Laufe eines Rundgangs durch die Schlemmerbereiche zu finden. Zu den Leckereien gehören zum Beispiel ein delikates Thai-Curry, Churasco und mexikanische Burritos sowie große Burger nach amerikanischem Vorbild, Meeresfrüchte und Fisch sowie auch schmackhafte Kreationen aus dem Wok. Ein Besuch im Weite Welt Restaurant lohnt in jedem Fall. Das Weite Welt Restaurant verfügt über den größten Außenbereich aller Restaurants an Bord der AIDAdiva.

Weite Welt Restaurant AIDAdiva

Foto: Weite Welt Restaurant AIDAdiva

Wir verlassen das Weite Welt Restaurant, gehen vorbei an der gut sortierten Vinothek, umrunden das Theatrium und entdecken so das sehr ansprechend gestaltete und beliebte Café Mare. Im Café Mare kommen Liebhaber von Kakao- und Kaffeespezialitäten voll auf ihre Kosten und können aus einem besonders üppigen Angebot der Getränkekarte wählen. So kann man zum Beispiel reine Ursprungskaffees aus Indien, Kenia, Costa Rica und Kolumbien probieren. Je nach Sitzplatz bietet sich ein hervorragender Blick auf das Meer oder in das von Licht durchflutete Theatrium hinein.

Vinothek AIDAdiva

Foto: Vinothek AIDAdiva

Wir durchqueren das Café Mare und stoßen direkt auf das bekannte Buffalo Steak House. Im Buffalo Steak House kommen, wie der Name schon sagt, Steak-Liebhaber voll auf ihren Geschmack. Neben wunderbaren Steaks aus bestem US Prime Beef, American Bison oder dry-aged Irish Hereford stehen auch Geflügelleckereien auf der Speisekarte. Alle Gerichte sind, wie auch die Getränke im Steak House, kostenpflichtig. Unserer Meinung nach lohnt ein Besuch im Buffalo Steak House für Steak-Fans aber in jedem Fall, denn die Qualität und der Geschmack aller dort angebotenen Spezialitäten sind hervorragend.

Buffalo Steak House AIDAdiva

Foto: Buffalo Steak House AIDAdiva

Noch einmal durchlaufen wir das große Theatrium, werfen dabei einen Blick in das benachbarte Casino sowie die Fotogalerie mit integriertem Fotoshop. Im AIDA Casino kann jeder Reisegast über 18 Jahre sein Glück versuchen und findet über 40 Spielautomaten, Roulette, Pokertische, Black Jack und Ocean Poker. Ein professionelles Casino Team berät Casino Neulinge auf Wunsch vor einem Spielbeginn in Form einer kleinen Einführung und Aufklärung in die Spielwelt bzw. über die möglichen Risiken.

Gleich hinter dem vorderen, großzügig dimensionierten Treppenhaus liegt die bekannte AIDA Bar. „Gerührt oder geschüttelt“ ist hier die Frage an der sternförmigen Theke der AIDA Bar, welche einer der Haupttreffpunkte an Bord ist. Mit der AIDA Bar revolutionierte AIDA Cruises (bzw. damals Deutsche Seereederei) auf der AIDAcara vor mehr als 20 Jahren den Kreuzfahrtmarkt. Die AIDA Bar war die erste in dieser Gestaltung angeordnete Bar auf See. Sie ermöglicht und vereinfacht durch eine Sternform die Kommunikation der Gäste untereinander. Man sitzt sich an der eigentlichen Bar quasi gegenüber und nicht, wie an den meisten Bars auf Kreuzfahrtschiffen üblich, nebeneinander. Dadurch steht einer einfachen Kommunikation mit seinen Mitreisenden oder mit Freunden nichts mehr im Wege. Dieses Konzept wurde bis heute auf allen Kreuzfahrtschiffen von AIDA Cruises beibehalten und nur im Detail verfeinert.

Die AIDA Bar AIDAdiva

Foto: Die AIDA Bar AIDAdiva

Die AIDA Bar bietet neben den Plätzen unmittelbar an der Bar auf den Barhockern natürlich deutlich mehr Sitzgelegenheiten. So stehen sowohl Cocktailstühle wie auch diverse Couches zu den Fensterseiten hin zur Verfügung. Auch wenn die AIDA Bar grundsätzlich eine sehr offene Bar ist und die Kommunikation in dieser an erster Stelle steht, so lassen dennoch geschickt angebrachte Raumteiler insgesamt eine sehr behagliche Atmosphäre entstehen.

Der perfekte Ort zum Chillen und Abhängen ist zweifelsfrei die AIDA Lounge direkt im vorderen Bereich auf Deck 10. Das Farbkonzept ist - wie immer - eine Sache des persönlichen Geschmacks, überzeugt uns speziell hier aber nicht. Die hellen Sonnen- bzw. Sommerfarben lassen wenig Behaglichkeit und Gemütlichkeit aufkommen, insgesamt wirkt die Lounge auf uns sehr kahl und strahlt wenig Wärme aus.

AIDA Lounge AIDAdiva

Foto: AIDA Lounge AIDAdiva

AIDAdiva  Deck 11

Wir nutzen das vordere Treppenhaus, begeben uns auf Deck 11 und besuchen den Body & Soul Sportbereich. Egal ob Profi oder Neueinsteiger, der Body & Soul Sportbereich bietet für jede Altersklasse und alle erdenklichen Fitnessgrade die passenden Trainingsmöglichkeiten. Im Body & Soul Sportbereich ist Fitnesstraining mit Traumausblick auf das Meer an modernsten Cardio- und Kraftgeräten (z.B. Kranking) möglich. Der Kreuzfahrtgast erhält auf Wunsch zusätzlich eine persönliche Beratung durch geschultes Personal und kann an diversen Kursen und Workshops teilnehmen. Darüber hinaus sind Ernährungsberatungen sowie private Trainingsstunden buchbar. Angeboten werden bis zu 30 verschiedene Kurse wie Tae Bo, Bauch Beine Po, Pilates, Indoor Cycling, Flexi Bar, Stretch & Relax und Rücken Fit. Zu Ferienzeiten werden auch spezielle Kids & Teens Kurse angeboten.

Body and Soul Sport AIDAdiva

Foto: Body and Soul Sport AIDAdiva

Desweiteren findet man auf Deck 11 im oberen Bereich vom Theatrium einen Tauch Counter, einen Biking Counter, einen Golf Counter und die gemütliche Time Out Bar.

Das Theatrium ermöglicht von Deck 11 aus einen wunderbaren Rundblick über alle in der Nähe befindlichen Einrichtungen. Insgesamt sind alle Bereiche um das Theatrium herum sehr hell, freundlich und von Tageslicht durchflutet. Dafür sorgt nicht zuletzt die eben genannte, riesige Glasfront zu beiden Seiten der AIDAdiva, die sowohl von den Treppen aus als auch von den Cafés und Bars einen herrlichen Meerblick ermöglicht. Durch die großzügige Verglasung wirkt das Schiff deutlich größer und luftiger als es eigentlich ist. Außerdem fällt durch eine riesige Glaskuppel vom Pooldeck aus weiteres Tageslicht in diesen Bereich.

Viel Lichteinfall in das Theatrium der AIDAdiva

Foto: Viel Lichteinfall in das Theatrium der AIDAdiva

Der von anderen Schiffen der Sphinx-Baureihe bekannte Blumenladen, das Blütenmeer, gibt es auch auf der AIDAdiva. Das Blütenmeer ist Partner von Fleurop und somit eröffnet sich für den Reisenden sogar die Möglichkeit, den Daheimgebliebenen wunderschöne Blumenarrangements mit lieben Grüßen zu verschicken. Natürlich lassen sich auch für den eigenen Anlass an Bord Blumenarrangements aller Art zusammenstellen. Egal ob es sich dabei um ein schönes Blumengesteck für das besondere Dinner im Rossini handelt, einen Sommerstrauß für die Kabine oder die roten Rosen für den Hochzeitstag. Wo und wann der Blumengruß überbracht werden soll, entscheidet der Kreuzfahrtgast selbst.  

Blütenmeer Blumengeschäft AIDAdiva

Foto: Blütenmeer Blumengeschäft AIDAdiva

Im Außenbereich steht eine relativ großzügige Freifläche mit Sonnenliegen für Sonnenanbeter bereit. Die Poollandschaft ist, typisch für diese Bauserie, eher mittelgroß ausgefallen und für die morgendlichen, längeren Schwimmrunden nicht wirklich geeignet. Einen größeren Swimmingpool zum Bahnen schwimmen gibt es an Bord nicht . Für ein kurzes Erfrischungsbad sind die vorhandenen Wasserbecken aber allemal ausreichend. Der größte Pool ist jener auf Deck 12.

Poolbereich AIDAdiva Deck 12

Foto: Poolbereich AIDAdiva Deck 12

Üppiger als die Wasserbereiche fällt das Angebot an der Beach Bar aus, die wir an der Steuerbordseite hinter uns zurücklassen. Direkt gegenüber, auf der Backbordseite der AIDAdiva, werden Liebhaber italienischer Teigwaren voll auf ihre Kosten kommen. Die Pizzeria Mare ist nicht ohne Grund zu den Öffnungszeiten stets gut besucht – jede einzelne Pizza ist frisch zubereitet und die Sortenauswahl variiert laufend.

Pizzeria Mare AIDAdiva

Foto: Pizzeria Mare AIDAdiva

Unweit der Pizzeria Mare schließt am Heck der AIDAdiva das Bella Vista Restaurant an. Das Bella Vista Restaurant ist ein wahrer Genusstempel italienischer Köstlichkeiten. An unterschiedlichen Buffetstationen kann man sich geschmacklich durch die Küchen Italiens bewegen und zwischen unzähligen Kreationen und Kompositionen zahlreicher Gerichte wählen. Gleich ob Pizza, Pasta, gegrillter Fisch, ein deftiger Braten oder Risotto, alles was das Herz begehrt ist hier zu finden. Die Atmosphäre im Bella Vista Restaurant auf der AIDAdiva ist stilvoll, locker und gemütlich zugleich. Sehr schön ist auch der - wenn auch nicht sehr große - Außenbereich, welcher dazu einlädt die AIDA Schlemmerwelt unter freiem Himmel mit Meerblick und bei Seewind zu genießen.

Bella Vista Restaurant AIDAdiva

Foto: Bella Vista Restaurant AIDAdiva

Das Bella Vista Restaurant nimmt nicht den kompletten Heckbereich der AIDAdiva ein, zur Steuerbordseite hin ist das Restaurant komplett abgetrennt. Ein Zugang für Passagiere ist nur vom Hecktreppenhaus und nicht vom Bella Vista Restaurant aus möglich. Was verbirgt sich in diesem Séparée? Das Gourmet-Restaurant Rossini! Unter der Regie von Spitzenköchen entstehen im Rossini Restaurant (Aufpreis!) aus marktfrischen Zutaten täglich neue, wunderbare Gerichte. Das Ambiente ist besonders stilvoll, elegant und gemütlich zugleich.

Rossini Restaurant AIDAdiva

Foto: Rossini Restaurant AIDAdiva

AIDAdiva Deck 12

Ein Deck höher, auf Deck 12 liegen im vorderen Schiffsdrittel das riesige Areal des Body & Soul Spa Bereichs mit integriertem Frisör, Behandlungsräumen sowie einer Wellness Suite. Die freundlichen AIDA-Mitarbeiter an der Rezeption nehmen gerne Anmeldungen für die entsprechenden Anwendungen oder Massagen entgegen.

Body and Soul Rezeption und Bar AIDAdiva

Foto: Body and Soul Rezeption und Bar AIDAdiva

Die Body & Soul Spa Bereiche sehen auf den Kreuzfahrtschiffen der Sphinx-Bauserie unterschiedlich aus und orientieren sich an verschiedenen Regionen der Erde. Auf der AIDAbella ist es Afrika, auf der AIDAdiva die Karibik, auf AIDAluna das Land Indien, Indonesien auf AIDAmar, Griechenland auf der AIDAsol und Skandinavien auf AIDAstella.

Die Wellness Oase wird von einem auffahrbaren Glasdach überspannt. Das Angebot in der Wellness Oase, zu dem eine Erlebnisdusche, ein Ruheraum sowie ein Whirlpool gehören, ist kostenpflichtig. Der Preis für eine Tageskarte liegt aktuell bei 20,- EUR p. P. Die an eine schöne Felslandschaft erinnernde Wellness Oase wird von ansehnlichen Kunstpalmen geschmückt, zwischen denen sich Hängematten und eine Menge gemütlicher Loungemöbel aufreihen. Der Whirlpool wirkt auf den ersten Blick recht groß, ersetzt aber auch hier aus unserer Sicht keinen „echten“ Pool.

Wellness Oase obere Ebene AIDAdiva

Foto: Wellness Oase obere Ebene AIDAdiva

Sobald man den Außenbereich betritt, liegt zur linken Seite (auf Steuerbord) die Pool Bar.

Mittelpunkt des Sonnendecks ist quasi das gläserne Dach des Theatriums, die Glaskuppel. Um die Glaskuppel herum schlängelt sich ein kleines Wasserbecken mit Sitzgelegenheiten. Im Außenbereich stehen Sitz- und Liegeplätze sowohl im Schatten als auch in der Sonne in recht großer Anzahl zur Verfügung. Die Deckflächen sind insgesamt großzügig bemessen und so wird auch der Ruhesuchende seinen persönlichen Winkel oder sein Plätzchen abseits vom Rummel finden.

Auffällig ist, dass in vielen Außenbereichen auf der AIDAdiva noch Echtholz als Bodenbelag verwendet wurde, das wertet die Deckflächen optisch auf und verleiht dem Schiff eine maritimere Note.

Sonnendeck-Galerie mit Teakholz AIDAdiva

Foto: Sonnendeck-Galerie mit Teakholz AIDAdiva

AIDA Teens zwischen 12-17 Jahren finden im Hype auf Deck 12 achtern ihr ganz eigenes Reich. Die AIDA Teens Crew erwartet den Nachwuchs mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm. Während der Ferienzeiten werden die Altersgruppen von 12-13 Jahren und 14-17 Jahren speziell betreut, wobei die Gruppeneinteilung entsprechend der Anzahl einzelner Altersklassen an Bord variieren kann. Auch die Teens-Programme sind unterteilt in Vormittags- Nachmittags- und Abendprogramme. 

Teens Lounge Hype AIDAdiva

Foto: Teens Lounge Hype AIDAdiva

Ebenso wie die AIDA Bar ist auch die Anytime Bar auf Deck 12 schon seit Beginn an in den Deckplänen der AIDA-Flotte verzeichnet und fand ihren Ursprung an Bord der AIDAcara. In der Anytime Bar, eigentlich ist es ja eine waschechte Diskothek, fängt das Leben erst spätabends an. Sie öffnet ihre Türen wenn langsam Ruhe in den anderen Bereichen an Bord einkehrt. „Let´s dance“ heißt es dann für alle Nachtschwärmer und Diskofans. Feiern und tanzen bis in die Morgenstunden zu aktuellen Hits, das ist die Anytime Bar. Abkühlung gibt es schließlich im großen Außenbereich oder an der Bar bei erfrischenden Longdrinks, Bier und Cocktails. Besonders beliebt sind die bereits legendären AIDA Mottopartys mit passender Musik und Dekoration der Anytime Bar. Tagsüber hat die Ocean Bar im selbigen Außenbereich geöffnet. Fast schon legendär ist der Time Tunnel, welcher das hintere Treppenhaus mit der Anytime Bar verbindet.

Ocean Bar AIDAdiva

Foto: Ocean Bar AIDAdiva

AIDAdiva Deck 14

Im Außenbereich von Deck 14 wurde noch einmal an die Sonnenanbeter gedacht, wir finden jede Menge Nischen und schöne, abgetrennte Liegebereiche zum Verweilen. Nicht von Deck 14 aus zugänglich ist der obere Bereich der Wellness Oase (Zugang nur über den Eingang auf Deck 12). Die Plätze in der Wellness Oase lassen sich übrigens nicht reservieren, hier gilt das Prinzip „wer zuerst kommt…“.

Eine Besonderheit auf der AIDAdiva ist der Traumblick über das gesamte Pooldeck von einer Galerie aus, die um den Schornstein herum verläuft. Eine Besonderheit ist dieser Blick deshalb, weil er nur auf der AIDAdiva und der ein Jahr jüngeren Schwester AIDAbella zu genießen ist. Auf allen weiteren Schiffen der „Sphinx-Reihe“ ist der Blick aufgrund des über dem Poolbereich angebrachten Bildschirms nicht möglich.

Blick auf Sonnendeck und Poolbereich AIDAdiva

Foto: Blick auf Sonnendeck und Poolbereich AIDAdiva

Direkt hinter dem Schornstein befindet sich der Sportplatz für Basketball- und Volleyball-Spiele bzw. auch der Joggingparcours

AIDAdiva Deck 15

Deck 15 gibt es auf den Deckplänen zwar nicht, von Deck 14 aus führt aber ein erhöht gelegener Deckbereich auf das FKK-Deck mit weiteren Sonnenliegen. Unser Rundgang über die Decks der AIDAdiva schließt sich damit und soll einen ersten Eindruck vermitteln - er stellt nicht das gesamte, sehr umfangreiche Programm und Angebot an Bord dar.

FKK Bereich AIDAdiva

Foto: FKK Bereich AIDAdiva

Weitere Details, Kabineninformationen und Empfehlungen zu den Reiserouten der AIDAdiva erhalten Sie gerne in einem persönlichen, unverbildlichen Gespräch unter der Rufnummer 04893-4288535 oder per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de

komplette Bildergalerie von Bord der AIDAdiva >>Link<<

Cunard Line MS Queen Elizabeth: Schiffsportrait einer Cunard Queen

Autor: Oliver Asmussen am 13.07.2017

Schon vor über 175 Jahren wurde der Name Cunard zum Inbegriff von stilvollem Luxus und prägte die Seefahrt bzw. später die Kreuzfahrtbranche in erheblichem Maße.

Die Queen Elizabeth ist die jüngste Cunard Queen und führt die Tradition der klassischen Kreuzfahrtschiffe vergangener Tage mit Stil und Würde fort. Die äußere Form ist dabei natürlich ein Kompromiss aus Eleganz und Wirtschaftlichkeit, so wundert die Ähnlichkeit zu den Konzern-Schwestern Eurodam, Costa Luminosa und Arcadia oder Queen Victoria auch nicht. Alle Schiffe gehören letztendlich zum Carnival-Konzern und unterscheiden sich in erster Linie durch abweichende, öffentliche Bereiche. Bei der im Jahr 2010 von Königin Elisabeth II getauften und in Dienst gestellten Queen Elizabeth hat man zum Beispiel ein besonderes Augenmerk auf die Großzügigkeit der einzelnen Räumlichkeiten gelegt. Maximal reisen 2.081 Passagiere auf dem 90.090 BRZ großen und 294m langen Luxusliner, lassen sich von einer besonders aufmerksamen Crew umsorgen und kommen in den Genuss einer exzellenten und preisgekrönten Küche.  

Queen Elizabeth mit der MS Arcadia am 21.06.2017 in Kiel

Foto: Queen Elizabeth mit der MS Arcadia am 21.06.2017 in Kiel

Deck 01

Wenn man die Queen Elizabeth durch den Eingang auf Deck 1 betritt, dann öffnet sich vor einem die glamouröse Grand Lobby, in deren Mitte ein sechs Meter hohes Wandrelief die Blicke auf sich zieht. Die Grand Lobby ist eine Reminiszenz an die großen, berühmten Cunard Ocean Liner und interpretiert die goldene Ära der Seereisen völlig neu. Im Bereich der Grand Lobby sind Rezeption, ein kleiner Internet-Raum (22 PC-Plätze) sowie der Counter für Landausflüge zu finden. Im Bug befindet sich die untere Ebene des Royal Court Theater.

Grand Lobby und Rezeption Queen Elizabeth

Foto: Grand Lobby und Rezeption Queen Elizabeth

Deck 02

Das Royal Court Theater wurde nach dem Vorbild des West End Theaters in London entworfen und präsentiert sich äußerst stilvoll und elegant. In seiner Form ist es bisher einmalig auf See, denn die Gäste haben die Möglichkeit eine von insgesamt 16 Theaterlogen zu mieten und werden auf Wunsch darin sogar mit Champagner, Desserts und Canapés versorgt.

Royal Court Theatre Queen Elizabeth

Foto: Royal Court Theatre Queen Elizabeth

Der Golden Lion Pub bietet in typisch englischer Pub Atmosphäre entsprechende, traditionelle Pub-Speisen sowie die passenden Biersorten, Cider und Perry. Besondere Sportereignisse werden auf großen Flachbildschirmen übertragen, was den Golden Lion Pub auch zu einer Sports Bar macht.

Golden Lion Pub Queen Elizabeth

Foto: Golden Lion Pub Queen Elizabeth

Das Empire Casino ist ein typisches Casino auf einem Kreuzfahrtschiff. Spektakuläre Stilelemente sowie eine herausragende Atmosphäre wird der Besucher hier nicht erwarten und auch nicht vorfinden.

Deutlich königlicher und stilvoller geht es im angrenzenden Queens Room sowie in der Queens Arcade zu.

Der Queens Room ist ein Ballsaal, welcher sich über zwei Decks erstreckt und mit zwei großen Kronleuchtern im Zentrum ausgestattet ist. Die Bühnentechnik ist auf dem neuesten Stand, das Ambiente elegant und stilvoll-modern zugleich. Der perfekte Rahmen für den traditionellen Afternoon Tea mit kleinen Sandwiches und Kuchen sowie musikalische Darbietungen, Cocktailpartys und weitere Tanzveranstaltungen. Von der angrenzenden Queens Arcade aus genießt man einen Blick auf den Queens Room, sitzt aber dennoch nicht mitten im Geschehen.

Queens Room Queen Elizabeth

Foto: Queens Room Queen Elizabeth

Wir sind zurück in der Grand Lobby. Hier darf auch der erfahrene Kreuzfahrer ungeniert staunen. Die Lobby beeindruckt zwar – im Vergleich mit anderen Kreuzfahrtschiffen – nicht durch eine außergewöhnliche Größe, aber umso mehr durch viele Details sowie ihren eleganten, britischen Landhaus-Charme. Farben, Stoffe und Dekor harmonieren außergewöhnlich miteinander. Meist findet man auf den Kreuzfahrtschiffen im Bereich der Lobby bzw. vom Atrium einen auffälligen „Design-Fauxpas“ - davon ist auf der Queen Elizabeth nichts zu sehen.

Grand Lobby Queen Elizabeth

Foto: Grand Lobby Queen Elizabeth

Die zweigeschossige Bibliothek bestichtschon alleine durch ihre Größe und die enorme Anzahl an Buchtiteln, die sich bei den Reisegästen stets großer Beliebtheit erfreuen. Das Ambiente ist stilvoll, die großen Clubsessel und Ledersofas laden zum längeren Verweilen ein. Wer nicht gerade in einem spannenden Krimi schmökert, genießt ganz nebenbei von beiden Ebenen aus einen tollen Meerblick. Die Bibliothek ist der perfekte Ort zum Entspannen, die Seele baumeln zu lassen oder einen wunderbaren Bestseller zu lesen.

Bücherei Queen Elizabeth

Foto: Bücherei Queen Elizabeth

Im Verandah Restaurant (gegen Aufpreis) werden köstliche Kreationen des kulinarischen Botschafters Jean-Marie Zimmermann aus der französischen Küche gereicht, welche wahre Gaumenfreuden für die Gäste darstellen. Das Mobiliar ist außerordentlich stilvoll und elegant, die Farben variieren zwischen schlichtem Weiß, zarten Cremetönen und markanten Goldtönen.

Verandah Restaurant Queen Elizabeth

Foto:  Verandah Restaurant Queen Elizabeth

Genau auf der gegenüberliegenden Seite des neuen Verandah Restaurants, also auf der anderen Seite der Grand Lobby, liegt das Café Carinthia. Dieses präsentiert sich dem Gast gediegen klassisch und stellt den passenden Rahmen für einen Cocktail vor dem Dinner oder einen Tee am Nachmittag.

Café Carinthia Queen Elizabeth

Foto: Cafe Carinthia Queen Elizabeth

In selbigem klassisch, britischem Stil empfängt das Britannia Club Restaurant seine Gäste. Mit dem Britannia Club Restaurant wird das Angebot zwischen Britannia Restaurant und den Grill Restaurants geschaffen. Im Britannia Club Restaurant gibt es keine festen Sitzungen, Passagiere dieser Kategorie können flexibel und je nach Wunsch innerhalb bestimmter Öffnungszeiten speisen.

Britannia Club Restaurant Queen Elizabeth

Foto: Britannia Club Restaurant Queen Elizabeth

Das prunkvolle Britannia Restaurant am Heck der Queen Elizabeth erstreckt sich über zwei Decks. Gespeist wird in zwei Tischzeiten, entweder um 18:30 Uhr oder um 21.00 Uhr in einem klassischen Art déco Ambiente. Blickfang ist der große Kronleuchter zwischen der einladenden Treppe direkt am Eingang des Restaurants.

The Britannia Restaurant Queen Elizabeth

Foto: The Britannia Restaurant Queen Elizabeth

Deck 03

Wir durchqueren die Photo Gallery und befinden uns nun auf der obersten Ebene der Grand Lobby mit Kartenspielraum, Buchhandlung, der oberen Ebene der Bücherei sowie der Midships Bar. Nur wenige Schritte weiter kommen Kunstliebhaber in der Kunstgalerie auf ihre Kosten. Zahlreiche Shops schließen sich an und enden in der Royal Arcade. Die Boutiquen namhafter Designer und Modelabels erstrecken sich rund 370m² großen, offenen Arcade, welche der Burlington Arcade in London nachempfunden wurde. Das markanteste Merkmal dieser Arcade ist eine große Standuhr der königlichen Uhrmacher Dent & Co, inmitten zwei geschwungener Treppen.

Royal Arcade Queen Elizabeth

Foto: Royal Arcade Queen Elizabeth

Letzte Station auf diesem Deck ist die obere Ebene des Royal Court Theatre.

Wir setzten unseren Rundgang auf Deck 9 fort.

Deck 09

Beinahe das gesamte Vorschiff wird vom großzügigen Cunard Royal Spa & Fitness Center belegt, zu welchem Thermalsuiten, ein Hydropool, ein Frisör und diverse Behandlungsräume gehören.

Der offene Pavilion Pool sowie der darum herum verfügbare Platz für Sonnenliegen weichen in ihrer Größe jetzt nicht in besonderem Maße von dem auf vergleichbar großen Kreuzfahrtschiffen ab. Mit dem Unterschied, dass die Queen Elizabeth weniger Passagiere an Bord beherbergt und somit der verfügbare Platz pro Passagier in der Gesamtsumme ansteigt.

Pavillion Pool Queen Elizabeth

Foto:  Pavilion Pool Queen Elizabeth

Ungewöhnlich in der Gestaltung ist die mit einem Glasdach (im Vergleich zur Queen Victoria ist dieses nicht zu öffnen) versehene Garden Lounge sowie des darin integrierten Garden Cafés. Das Bild wird dominiert von klassischen Farben, gemütlichen Rattanmöbeln und echten Grünpflanzen. Das Garden Café lädt zum Entspannen ein und ist dabei unabhängig von Wind und Wetter nutzbar. Der traditionelle Afternoon Tea lässt sich hier ebenso genießen wie unterschiedliche Kaffeespezialitäten, frisch gepresste Säfte oder Fruchtshakes.

The Garden Lounge Queen Elizabeth

Foto: The Garden Lounge Queen Elizabeth

Ein klassisches Lido Buffet-Restaurant gibt es natürlich auch auf einem Kreuzfahrtschiff wie der Queen Elizabeth und das ist keinesfalls verwerflich, denn ein Buffet-Restaurant kann durchaus dem eleganten Stil und dem hochwertigen Produkt angepasst sein. Hier und da würden einzelne Raumteiler vielleicht die Exklusivität des Schiffes auch in diesem Bereich noch etwas unterstreichen aber das ist letztendlich Geschmacksache. Das Lido Buffet-Restaurant ist hell, freundlich und lichtdurchflutet, öffnet zum Frühstück, Mittag- und Abendessen die Türen. Zum Abendessen wird ein Teil des Buffet Restaurants abgetrennt und in ein Themenrestaurant verwandelt. Hier wechselt das Angebot dann zum Beispiel zwischen Spezialitäten aus Italien, Indien, Asien, Mexiko und den USA.

Lido Restaurant Queen Elizabeth

Foto: Lido Restaurant Queen Elizabeth

Viel Platz haben die Gäste ganz am Heck, rund um den Lido Pool herum. Für den kleinen Hunger zwischendurch empfiehlt sich ein Besuch am Lido Grill und der kühle Drink dazu wird gleich nebenan an der Lido Bar gemixt. Im Bereich vom Lido Grill und der Lido Bar gibt es ausreichend Schattenplätze, unmittelbar um den großen Pool herum dagegen nicht.

Lido Pool und Sonnendeck Queen Elizabeth

Foto: Lido Pool und Sonnendeck Queen Elizabeth

Deck 10

Auch Kinder sind an Bord willkommen

Ein Großteil von Deck 10 dient als Platz für Liegestühle und Sonnenliegen. Die Sonnendecks auf der Queen Elizabeth sind insgesamt sehr üppig bemessen und weitläufig angelegt. Was man vielleicht zunächst nicht vermutet, es gibt an Bord der Queen Elizabeth sowohl einen Bereich für Kleinkinder als auch für Kinder und Jugendliche. Den Kindern wird darüber hinaus ein eigener Außenbereich geboten. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs waren alle Bereiche in Benutzung, so dass wir entsprechend keine bebilderten Eindrücke mitbringen konnten. Die Kinderbereiche brauchen sich auf keinen Fall hinter denen von Kreuzfahrtschiffen verstecken, die offiziell als „Kinder-Schiffe“ angeboten werden.

Der Yacht Club ist eine Lounge mit Tanzfläche und wunderbarer 270-Grad Rundumsicht auf den Außenpool. Tagsüber ist der Yacht Club ein perfekter Ort zum Verweilen, abends verwandelt er sich in einen großartigen Tanzsaal. Das Ambiente ist „british-maritim“ und klassisch.

Yacht Club Queen Elizabeth

Foto: Yacht Club Queen Elizabeth

Unsere letzte Station auf Deck 10 ist der Commodore Club, hoch über dem Meer gelegen mit phantastischem Blick über den Schiffsbug. Die Lounge ist ebenfalls in einem klassischen, maritimen Stil eingerichtet, die Getränkekarte der integrierten Bar sehr üppig und abwechslungsreich. Leise Klavierklänge unterstreichen das stilvolle Ambiente und große Schiffsmodelle einiger Cunard-Liner bringen die Augen aller Schifffans zum Leuchten.

Commodore Club Queen Elizabeth

Foto: Commodore Club Queen Elizabeth

In der Churchill´s Cigar Lounge findet der Zigarrenliebhaber eine perfekte Lounge im kolonialen Stil, in der es neben feinsten Zigarren auch Cognac, Portwein, Madeira und Scotch zu erwerben gibt. Die angrenzende Admiral´s Lounge kann zum Beispiel für Meetings, private Cocktailpartys und andere Anlässe gemietet werden.

Deck 11

In der Grills Lounge genießen die Gäste der Princess und Queens Grill Kategorien eine intime und entspannte Lounge-Atmosphäre und können hier völlig ungestört in kleinem Kreis zum Beispiel auf das abendliche Dinner anstoßen oder den Abend bei klassischer Loungemusik ausklingen lassen. Die Grills Lounge verfügt über einen eigenen Außenbereich, die Grills Terrasse, welche den anderen Reisegästen nicht zugänglich ist.

Grills Lounge Queen Elizabeth

Foto: Grills Lounge Queen Elizabeth

Für die Gäste selbiger Kabinenkategorien sind die beiden Restaurants Princess Grill und Queens Grill in exklusiver Lage reserviert. Die Gäste speisen in beiden Restaurants in nur einer Sitzung zwischen 18:30 und 21:00 Uhr und genießen die À-la-carte Spezialitäten in Kombination mit feinsten Weinen aus allen Regionen der Welt, einen herausragenden Service und freien Meerblick.

Im vorderen Bereich von Deck 11 befindet sich der Sports Court sowie eine weitere, große Fläche für Liegestühle und einige Shuffleboard-Felder. Dieses Deck ist getrennt von der exklusiven Grills Terrasse und auch nur über das vordere Treppenhaus der Queen Elizabeth erreichbar.

Sports Deck Queen Elizabeth

Foto: Sports Deck Queen Elizabeth

Deck 12

Dieses Deck ist ausschließlich den Gästen der Princess Grill und Queens Grill Kategorien zugänglich und bietet diesen einen weiteren, großen Sonnendeckbereich sowie phantastische Aussichtsmöglichkeiten auf das Meer und den Swimmingpool.

Grills Terrace Queen Elizabeth

Foto: Grills Terrace Queen Elizabeth

Die Queen Elizabeth ist eine Königin im klassischen Kleid

Unser Fazit: Der internationale Kreuzfahrtmarkt ist hart umkämpft und Luxus alleine ist kein Kriterium für den Erfolg eines Schiffes. Cunard ist es jedoch gelungen, die Queen Elizabeth so aufzustellen, dass sie speziell die Liebhaber klassischer Kreuzfahrtattribute von sich überzeugt. Die Queen Elizabeth ist eine Cunard Queen im klassischen Kleid, welches deutlich dezenter ausfällt als jenes der gerade erst renovierten Queen Victoria. Man mag es kaum glauben aber es lassen sich doch erhebliche Unterschiede zwischen beiden Cunard Queens feststellen. Die Queen Victoria präsentiert sich erheblich frecher, moderner und auch kosmopolitischer als die jüngere Schwester Queen Elizabeth. Stil und Comfort gibt es auf beiden Schiffen gleichermaßen, die Queen Elizabeth ist aber deutlich „britischer“ und zurückhaltender. Diese Unterschiede im Design sind aus unserer Sicht nicht verkehrt, denn so findet jeder sein persönliches Lieblingsschiff. Der Service und die Qualität der Speisen sind natürlich völlig identisch auf einem sehr hohen Niveau. 

Was könnte verbessert werden? Im Grunde wäre es haarsträubend, an diesem Schiff ernsthafte Kritikpunkte aufzuzählen. Sowohl Service, als auch das kulinarische Angebot sowie der Schiffszustand (Hardware) bieten keinerlei Grund zur Beanstandung. Etwas schade ist es allerdings, dass praktisch nirgendwo Echtholz als Deckbelag gewählt wurde, was heute durchaus auf manch anderen Schiffen noch der Fall ist. Bleibt man im eigenen Hause, so findet man auf der Queen Mary 2 ausschließlich diesen äußerst eleganten und kostbaren Holzboden, welcher eine Augenweide darstellt.

  • Die gesamte Bildergalerie der Queen Elizabeth >>hier<<

Weitere Details, auch zu den Kabinen und zum Serviceangebot an Bord, erhalten Sie gerne von uns. Kontaktieren Sie und einfach.

Alle Kreuzfahrten mit der Queen Elizabeth können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535. Sehr gerne stehen wir auch für die Beantwortung weiterer Detailfragen zur Verfügung.

Die Queen Mary 2 – Cunard Flaggschiff und Königin der Weltmeere

Autor: Oliver Asmussen am 11.07.2017

Mit einer Cunard Queen die Weltmeere zu bereisen ist schon seit mehr als 175 Jahren ein einzigartiges Erlebnis und der Name Cunard steht seither für stilvollen Luxus. Nicht nur die Seefahrt, sondern später auch die gesamte Kreuzfahrt wurde von den verschiedenen Cunard Queens in besonderem Maße geprägt.

Unter den über 180 Schiffen, die im Laufe der Jahrzehnte unter Cunard-Flagge gefahren sind, befinden sich einige ganz besondere Ikone. Dazu zählen die Queen Mary, die Queen Elizabeth 2 und auch bereits die Queen Mary 2. Letztere wurde Ende 2016 auf der Blohm+Voss Werft in Hamburg umfassend renoviert, umgebaut und aufgehübscht. Nach der 3-wöchigen Schönheitskur hat die Queen Mary 2 ihren zwischenzeitlich leicht verblassten Glanz zurückerhalten und ist sogar noch eleganter als je zuvor. Im Rahmen der 120 Millionen-Renovierung wurden nicht nur bestehende Bereiche renoviert, sondern auch neue Einzelkabinen und Britannia Club Balkonkabinen sowie weitere Tierunterkünfte und Annehmlichkeiten für die Vierbeiner installiert. Die Queen Mary 2 gehört zweifelsfrei zu den berühmtesten Schiffen der Gegenwart und wurde speziell für die harten Anforderungen an den Dienst als Transatlantikliner konzipiert.

Seit der Indienststellung der Queen Mary 2 im Jahr 2004 befährt sie jedoch nicht nur die legendäre Transatlantikroute, sondern sticht in bestimmten Monaten auch zu regulären Kreuzfahrten in See. Als die Queen Mary 2 am 19. Juli 2004 erstmals in den Hamburger Hafen ein- bzw. auslief, verfolgten insgesamt unglaubliche 500.000 begeisterte Zuschauer das Geschehen. Eine solche Anziehungskraft hat bisher kein anderes Schiff weltweit erreicht. Seit der Jungfernfahrt hat die Queen Mary 2 rund 2 Millionen Seemeilen zurückgelegt. Maximal reisen an Bord 2.695 Passagiere in 1.355 Kabinen und werden von 1.178 Crewmitgliedern betreut. Die Queen Elizabeth 2 ist mit 151.800 BRZ vermessen, 345m lang und erreicht mit ihren 157.000 PS unter Nutzung der Dieselmaschinen eine Geschwindigkeit von etwa 26 Knoten. Unter Zuschaltung der Gasturbinen werden Geschwindigkeiten von deutlich mehr als 30 Knoten erreicht. Wahrlich beeindruckende Daten. Aber nicht nur die technischen Details begeistern, auch an Bord beeindruckt die Königin der Meere auf jedem Deck!

Queen Mary 2 beim Auslaufen aus Hamburg nach renovierung und Umbau im Sommer 2016

Foto: Queen Mary 2 beim Auslaufen aus Hamburg nach Renovierung und Umbau im Sommer 2016

Großzügigkeit durch mehr Deckenhöhe und Verwirrung durch Zwischendecks

Bevor wir unseren Rundgang über die Decks der Queen Mary 2 beginnen, sei der Ordnung halber gesagt, dass die Decks der Queen Mary 2 von denen anderer Passagierschiffe abweichen. Es gibt im Bereich von Deck 2 und 3 zum Teil so genannte Zwischendecks, welche mit Deck 2L und Deck 3L in den Deckplänen verzeichnet sind. Diese Zwischendecks werden dadurch möglich, weil Deck 2 und 3 eine deutlich größere Deckenhöhe aufweisen als dies auf regulären Kreuzfahrtschiffen der Fall ist. So liegen zum Beispiel der G32 Nightclub und das „Illuminations“ Planetarium eigentlich genau zwischen Deck 2 und 3. Um Verwirrung zu vermeiden, verzichten wir während unserer Beschreibung auf den Hinweis von Deck 2L und Deck 3L. Was in der Theorie zunächst verwirrend erscheinen mag, gestaltet sich an Bord völlig einfach und logisch. 

Deck 02

Weitblick statt Fahrstuhlschächte

Wenn man die Queen Mary 2 durch den Eingang auf Deck 2 betritt, dann öffnet sich vor einem die glamouröse Grand Lobby, in deren Mitte nicht mehr die zwei voluminösen Fahrstuhlschächte die Blicke auf sich ziehen, sondern das 7m hohe Wandrelief vom Künstler John McKenna. Die wuchtigen Fahrstühle haben zuvor einen freien Rundblick in der Grand Lobby unmöglich gemacht, nach der Deinstallation kommt die Großzügigkeit erstmals richtig zur Geltung. Weniger ist manchmal eindeutig mehr.

An der Rezeption stehen rund um die Uhr die kompetenten und aufmerksamen Cunard Mitarbeiter für die Beantwortung aller Fragen zur Verfügung und helfen auch gerne bei der Erfüllung besonderer Wünsche im Rahmen der Kreuzfahrt.

Pursers Office, Rezeption Queen Mary 2

Foto: Pursers Office, Rezeption Queen Mary 2

Das Empire Casino war vor dem Umbau deutlich größer, erscheint nun für ein Schiffs-Casino beinahe klein. Dort wo früher eine Reihe von Spieltischen auf spielfreudige Gäste wartete, befinden sich nun insgesamt 9 Außenkabinen. Weiterer Platz musste für die neue Photo Gallery geschaffen werden. Deren bisheriger Platz neben dem Britannia Restaurant wurde ebenfalls für den Einbau weiterer Außenkabinen genutzt, insgesamt sechs.

Das verkleinerte Casino spiegelt letztendlich die Gästestruktur an Bord wieder, welche die Vorzüge der anderen Räumlichkeiten zu schätzen weiß und weniger Wert auf ein üppiges Angebot im Spielcasino legt. Die Spiel- und Spaßgesellschaft entscheidet sich meist für eine Reise auf einem der großen Spaßdampfer. Und das ist auch gut so.

Vorbilder mit Weltruf

Im Royal Court Theater werden jeden Abend aufwändig inszenierte Musicals und hochklassige Shows dargeboten, welche denen auf dem New Yorker Broadway in nichts nachstehen. Qualität verpflichtet – auch bei der Abendunterhaltung. Das Ambiente ist entsprechend stilvoll, wurde im Zuge der Renovierung noch einmal aufgewertet. Der Clou ist ein hochfahrbarer Orchestergraben, wie er auf aktuellen Luxuslinern lange kein Standard ist. Vorbild ist hier die bekannte New Yorker Radio City Music Hall. Das Royal Court Theatre wurde nach dem Londoner Vorbild am Sloane Square benannt und bietet insgesamt 1.094 Zuschauern Platz, davon entfallen 470 Plätze auf den oberen Balkonrang und 624 Plätze auf das Parkett.

Royal Court Theatre Queen Mary 2

Foto: Royal Court Theatre Queen Mary 2

Das einzige Planetarium auf See

Das Royal Court Theatre befindet sich nicht, wie meist auf Kreuzfahrt- bzw. Passagierschiffen üblich, direkt im Bug, sondern etwas versetzt dahinter. Der Platz ganz vorne ist auf der Queen Mary 2 dem bis heute einzigen Planetarium auf See gewidmet, dem Illuminations. Im Planetarium, welches auch als Kino, Vortragssaal oder Theater genutzt werden kann, finden bis zu 493 Personen Platz, davon können 150 direkt in die imposante, bewegliche Kuppel blicken. Die hier gezeigten Sternenkarten sind selbige, professionelle Darstellungen wie in den Observatorien in London, New York oder Hamburg. Ein Highlight in diesem Zusammenhang sind natürlich die Vorträge über Sternenkunde und die damit verbundenen Astronomie-Shows. Die ausgeklügelte Technik des Illuminations Planetarium ermöglicht atemberaubende „Virtual-Reality“ Darbietungen.

Queen Mary 2 Illuminations Planetarium

Foto: Queen Mary 2 Illuminations Planetarium

Zwischen Planetarium und Royal Court Theatre befindet sich das Konferenzzentrum Conexxions mit insgesamt sieben Schulungsräumen von denen zwei als Interneträume genutzt werden können.

Cunards Erbe

Die beiden Gänge bzw. seitlichen Promenaden, welche am Royal Court Theatre vorbei in Richtung der Konferenzräume und zum Planetarium führen, sind reich bebildert und mit Videobildschirmen versehen. Hier kann man einige, interessante Informationen über die Geschichte der Cunard Line erhalten und auch entdecken, welche berühmten Persönlichkeiten sich im Laufe der Jahrzehnte an Bord der Schiffe verwöhnen ließen.

Die Liste der berühmten Persönlichkeiten ist beinahe endlos und unterscheidet jene die nur an Bord zu Besuch waren und jene die auch mit einem der Schiffe gereist sind. So sind zum Beispiel Elizabeth Taylor, John Travolta, Sharon Stone, der Kaiser von Japan oder König Hussein von Jordanien bereits an Bord gereist, Donald Trump, Whoopi Goldberg, Jon Bon Jovi oder Antonio Banderas jedoch lediglich an Bord zu Gast gewesen. Diese Liste ist übrigens auch im Internet zu finden >>Link<<.

Wieder zurück in der Grand Lobby ist noch eine Besonderheit zu nennen – hier hängt die Schiffsglocke der Queen Mary 2, welche jeden Mittag um 12:00 Uhr von einem Offizier geschlagen wird.

Der Golden Lion Pub bietet in typisch englischer Pub Atmosphäre entsprechende, traditionelle Pub-Speisen sowie die passenden Biersorten, Cider und Perry. Besondere Sportereignisse werden auf großen Flachbildschirmen übertragen, was den Golden Lion Pub auch zu einer Sports Bar macht.

Queen Mary 2 Golden Lion Pub

Foto: Queen Mary 2 Golden Lion Pub

Das prunkvolle Britannia Restaurant am Heck der Queen Mary 2 erstreckt sich über zwei Decks. Die Gäste der Innen-, Außen- und Balkonkabinen der Britannia Kategorie genießen hier allabendlich ein kulinarisch ausgewogenes 3-Gänge-Menü im stilvollen Art déco Ambiente. Gespeist wird in zwei Tischzeiten, entweder um 18:00 Uhr oder um 20.30 Uhr.

Britannia Restaurant Queen Mary 2

Foto: Britannia Restaurant Queen Mary

Die Baunummer wird zum Nachtclub

Die Nacht zum Tag machen und zu weltberühmten Musical-Rhythmen oder Musikklängen tanzen, das geht im imposanten G32 Nightclub. Jeder Abend steht unter einem anderen Motto und somit ist hier Abwechslung garantiert, die im Laufe einer Reise die meisten Musik-Geschmacksrichtungen der Gäste abdecken sollte. Einen so stylischen und ausgewachsenen Nightclub mag man zunächst auf einem klassischen Transatlantikliner wie der Queen Mary 2 gar nicht vermuten, umso überraschender ist die Größe und Ausstattung dieser Location. Der Name des Nachtclubs G32 ist übrigens nicht frei gewählt, sondern hat seinen Ursprung in der Werft Baunummer „G32“ der Queen Mary 2.

Queen Mary 2 G32 Nightclub

Foto: Queen Mary 2 G32 Nightclub

Deck 03

Wir nutzen die Treppe im Nightclub G32 und wechseln auf das Deck 3.

Beim Betreten vom Queens Room ist ungeniertes Staunen kein Fauxpas, denn hier wurde wirklich auf jedes Detail geachtet. Eine Büste der altehrwürdigen Queen Elizabeth sowie fein eingearbeitete Initialen, Königinnen-Portraits an den Wänden, Mahagonivertäfelungen, blank geputzte Geländer und spiegelglatte Tischoberflächen sind nur einige davon. Selbst die Glasabtrennung zwischen Tanzfläche und kleiner Empore ist penibel poliert, Fingerabdrücke sind hier kein Thema. Im Queens Room findet ein tägliches Zeremoniell statt, für das viele Reisende die Qunard-Queens zu schätzen wissen – die Kellner schwärmen aus und stellen die traditionelle Frage: „Would you like some tea, Madame?“ Die Farbwahl im Queens Room ist wunderbar und spiegelt nicht nur die Eleganz früher Oceanliner wieder, sondern verleiht diesem Raum auch einen zeitgemäßen, freundlichen Touch.

Queen Mary 2 Queens Room mit Queen Mary Bueste

Foto: Queen Mary 2 Queens Room mit Queen Mary Büste

Der Chart Room bietet den passenden Rahmen für einen Cocktail vor dem Dinner und ist im Vergleich zu den anderen Räumlichkeiten nicht auffällig verändert worden. Das Teppichmuster ist nun deutlich ruhiger und die Musterung der Stuhlpolster ist eine andere. Insgesamt ist das Ambiente „gediegen klassisch“ geblieben.

Queen Mary 2 Chart Room Bar

Foto: Queen Mary 2 Chart Room Bar

In der Laurent Perrier Champagne Lounge & Bar lässt sich bei einem Glas exklusiven Champagner wunderbar das Geschehen in der Grand Lobby beobachten oder der Abend in einem besonders eleganten Ambiente beginnen.

Queen Mary 2 Laurent Perrier Champagne Bar

Foto: Queen Mary 2 Laurent Perrier Champagne Bar

Ein Ort der Geschichte und leckerer Pralinen

Sir Samuel´s richtet sich mit seinem Angebot an alle Liebhaber von Kaffee- und Schokoladenspezialitäten. Neben zahlreichen Kaffeesorten aus allen namhaften Anbaugebieten der Welt finden auch Teeliebhaber unter den zahlreichen Teesorten garantiert die Richtige. Am Morgen erfreut sich der Besucher an dänischem Gebäck und Muffins, zur Mittagszeit an frisch gebackenen Quiches und Sandwiches sowie zahlreichen Gebäck- und Kuchenspezialitäten am Nachmittag. Abends werden Käsehäppchen mit begleitenden Weinen angeboten. Eine süße Besonderheit sind ohne Zweifel die sündhaft leckeren Pralinen der belgischen Marke Godiva. Godiva ist ein international bekannter und sehr renommierter Pralinier und Chocolatier aus Brüssel.

Samuel Cunard gründete die Reederei Cunard Im Jahr 1839 – der Beginn einer beispiellosen Geschichte in der Passagierschifffahrt. Die Cunard-Liner prägten diese wie keine anderen Schiffe bisher. Cunard Line hält mit der Queen Mary 2 bis heute als einzige Reederei einen regelmäßigen Transatlantikdienst zwischen der „alten“ und der „neuen“ Welt aufrecht.

Queen Mary 2 Sir Samuels Lounge

Foto: Queen Mary 2 Sir Samuels Lounge 

Wir schlendern nun vorbei an den exquisiten Mayfair Shops an Bord der Queen Mary 2. Dazu zählen Filialen von Harrods, Hermés oder aber auch der Juwelier H. Stern.

Deck 06

Auch Kinder sind an Bord willkommen

Auf Deck 6 befinden sich am Heck ein eigener Kinderbereich sowie ein relativ großer Pool für die kleinen Kreuzfahrtgäste, was man auf der Queen Mary 2 nicht unbedingt erwartet. Insbesondere der Pool ist der größte, den wir bisher als „Kinderpool“ auf einem Kreuzfahrtschiff gesehen haben. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs waren alle Bereiche in Benutzung, so dass wir entsprechend keine bebilderten Eindrücke mitbringen konnten. Die Kinderbereiche brauchen sich auf keinen Fall hinter denen von Kreuzfahrtschiffen verstecken, die offiziell als „Kinder-Schiffe“ angeboten werden.

Deck 07

Im modern eingerichteten Canyon Ranch SpaClub, der sich über zwei Decks erstreckt, wird der Reisegast rundum verwöhnt. Zum Angebot gehören ein großer Thalasso-Pool, Canyon Ranch Stein Massagen, Ayurveda oder Thai-Massagen, ein Aroma-Dampfbad, eine finnische Sauna, eine Thermal Suite, ein Beauty Salon und ein großes Fitness Center.

Beauty Salon Queen Mary 2

Foto: Beauty Salon Queen Mary 2

Perfektion bis ins Detail statt eigenwilliger Gartencharakter

Wie beginnen wir? Der Winter Garden an Bord der Queen Mary 2 mag seinerzeit eine pfiffige Idee der Designer und Architekten gewesen sein, so richtig ersichtlich war uns seine Bedeutung und sein Verwendungszweck allerdings bis zuletzt nicht. Nun, immerhin gab es ähnliche Einrichtungen in so manchem altbackenen Hotel oder auf einsamen Landhäusern in England. Auf der Queen Mary 2 wirkte dieser aber, egal zu welcher Tageszeit, unharmonisch und passte nicht so recht zum Stil der anderen, öffentlichen Bereiche.

Er war darüber hinaus nicht zu vergleichen mit dem schönen Winter Garden auf der QUEEN VICTORIA, der mit einem großen Glasdach überspannt und geschmackvoll ausgestattet ist.

Der eigenwillige Gartencharakter auf der Queen Mary ist nun verschwunden, denn aus dem Winter Garden wurde die Carinthia Lounge. Und die ist einfach nur wunderschön!

Zur Vergangenheit gehört die Deckendekoration, die an den Lüfter eines überdimensionalen Gebläses erinnerte. Eingezogen sind goldene Kronleuchter, die modern und elegant zugleich sind und die Blicke automatisch auf sich ziehen. Benannt ist die Lounge nach dem Cunard-Liner Carinthia, welcher in den 1920er bis 1930er Jahren sehr beliebt bei den Passagieren war. Es gab allerdings auch noch eine zweite Carinthia welche im Jahr 1956 gebaut und 2005 in Alang abgebrochen wurde. Die neue Carinthia Lounge erstrahlt in einer frischen Farbpalette aus Blau-, Creme- und Goldtönen, eingerahmt von einer weißen Decke und verspiegelten Säulen. Tagsüber die die neue Carinthia Lounge ein Ort zum Entspannen, an dem leichte Speisen und Getränke serviert werden, abends verwandelt sie sich in eine Premium-Weinbar mit zwanglosem Unterhaltungsprogramm. Sie bietet sich außerdem für entspannte Gespräche unter Freunden oder zum Zurückziehen und Schmökern in einem schönen Bestseller an.

Neben einem eigenen Patisserie-Tresen finden Gäste hier auch die perfekte Atmosphäre für ihren Champagner-Nachmittagstee. Perfektioniert wird das Ambiente durch eine Weinwand, vertikale Metallblenden, die vom Art Deco-Stil inspiriert sind, und eine dunkle Holztanzfläche.

Queen Mary 2 Carinthia Lounge

Foto: Queen Mary 2 Carinthia Lounge

Ebenfalls erheblich aufgewertet erscheint das Buffetrestaurant Kings Court. Durch den Umbau wurden die Buffetbereiche zentraler und offener gestaltet, die Anordnung der Tische und Sitzmöglichkeiten ist ebenfalls komplett neu und wesentlich offener. Im Zuge der Neugestaltung wurde auch das Servicekonzept überarbeitet und aufgewertet. Die Gäste können sich seither nicht mehr ausschließlich selbst an den Stationen bedienen sondern werden auf Wunsch bedient. Für diesen neuen Service wurden zusätzliche Servicekräfte bereitgestellt. Der Gast wird aber nicht nur an den Stationen bedient, sondern erfährt auch einen tollen, neuen Service in dem sein Tablett auf Wunsch zum Tisch gebracht wird. Die Atmosphäre im neuen Kings Court Restaurant ist kultiviert, leger und entspannt zugleich. An bestimmten Tagen finden Koch-Vorführungen statt.

Helle und frische Farbtöne, Art-Deco-Lüster, ansprechende Kunstwerke, Fußböden in warmen Holztönen und die Verwendung von Spiegeln, um den Meerblick zu betonen, garantiert ein Speiseerlebnis in fast schon stilvollem Ambiente. Für ein Buffetrestaurant ist das neue Design und Servicekonzept auf einem hohen Level. Hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht und Ideen wunderbar umgesetzt.

Abends gibt es im Kings Court Restaurant gesetztes Essen mit Bedienung bzw. eine alternative Dinner-Option mit abwechselnden italienischen, indischen, asiatischen und Tex Mex-Menüs. Im Bereich Chef's Galley, wo tagsüber weiterhin die beliebte American Diner-Küche angeboten wird, gibt es abends eine weitere Neuerung: der Küchendirektor (Executive Chef) lädt hier gegen Gebühr zum Chef's Table Menü ein. Dabei bereitet der Küchenchef für einen exklusiven Kreis von bis zu 20 Personen persönlich ein Sieben-Gänge-Menü mit raffinierten Köstlichkeiten und korrespondierenden, exzellenten Weinen vor.

Kings Court Restaurant Queen Mary 2

Foto: Kings Court Restaurant Queen Mary 2

In der Grills Lounge genießen die Gäste der Princess und Queens Grill Kategorien eine intime und entspannte Lounge-Atmosphäre und können hier völlig ungestört in kleinem Kreis zum Beispiel auf das abendliche Dinner anstoßen oder den Abend bei klassischer Loungemusik ausklingen lassen. Die Grills Lounge verfügt über einen eigenen Außenbereich, die Grills Terrasse (Deck 11 am Heck), welche den anderen Reisegästen nicht zugänglich ist.

Für die Gäste selbiger Kabinenkategorien sind die beiden Restaurants Princess Grill und Queens Grill in exklusiver Lage reserviert. Die Gäste speisen in beiden Restaurants in nur einer Sitzung zwischen 18:30 und 21:00 Uhr und genießen die À-la-carte Spezialitäten in Kombination mit feinsten Weinen aus allen Regionen der Welt, einen herausragenden Service und freiem Meerblick.

Beide Restaurants sind renoviert und erstrahlen in harmonischen, äußerst perfekt aufeinander abgestimmten Farbtönen. Herausragend ist aus unserer Sicht dabei das Queens Grill Restaurant, welches in den „Cunard-Farben“ Rot, Schwarz und Weiß den passenden Rahmen für kulinarische Hochgenüsse bietet.

Queens Grill Restaurant Queen Mary 2

Foto: Queens Grill Restaurant Queen Mary 2

Deck 08

Die Queen Mary 2 verfügt über eine der größten Bibliotheken auf See, insgesamt befinden sich nach Reedereiangaben mehr als 10.000 Bücher der verschiedensten Sprachen in dieser. In den gemütlichen Ledersesseln, die zum Teil in kleinen Sitzecken aufgestellt sind, lässt es sich prima schmökern. Nebenbei lohnt sich ein Blick durch die großen Panoramascheiben direkt über den mächtigen Bug der Queen Mary 2. Der Bibliothek ist eine kleine Buchhandlung angeschlossen in der sich Postkarten, Souvenirs und Bücher erwerben lassen.

Bücherei Queen Mary 2

Foto: Bücherei Queen Mary 2

Dort wo bisher das bekannte Todd English Restaurant untergebracht war, befindet sich nun das neue Verandah Restaurant, in dem der kulinarische Botschafter Jean-Marie Zimmermann mit köstlichen Kreationen der französischen Küche für wahre Gaumenfreunden bei den Gästen sorgt. Das Mobiliar sowie Dekorationsdetails, Stoffe und Farben wurden in einem zeitgemäßen, eleganten Stil umgestaltet und aufgewertet.

Das Verandah Restaurant steht ganz in der Tradition der in den 1930-er Jahren auf Queen Mary und Queen Elizabeth erstmals eingeführten Verandah Grills, die zu den besten Restaurants dieses Zeitalters zählten. Während heute jeder Gast an Bord in den Genuss erlesener französischer Küche kommen kann, wurden damals nur Passagiere der Ersten Klasse zugelassen. Dies nutzten vor allem die Reichen und Berühmten, um ungestört dinieren zu können, unter anderem zählten Fred Astaire, Charlie Chaplin, Marlene Dietrich, Greta Garbo und Elizabeth Taylor zu den Stammgästen.

Das Mittagessen ist für einen Aufpreis von 20 US-Dollar p. P. und das Abendessen für 35 US-Dollar pro Person erhältlich. Im Vergleich zu Sternerestaurants an Land ein äußerst fairer Preis in einem fantastischen Ambiente.

Queen Mary 2 The Verandah Restaurant

Foto:  Queen Mary 2 The Verandah Restaurant

Die große Heckterrasse ist zum Teil mit einem Sonnensegel versehen, bietet also Sonnen- und Schattenplätze. Der Swimmingpool sprengt keine Größenrekorde, sollte zumindest in gemäßigten Klimazonen aber nicht überfüllt sein.

Pool und Pool Terrasse Queen Mary 2

Foto: Pool und Pool Terrasse Queen Mary 2

Deck 09

Unsere letzte Station auf Deck 09 ist der Commodore Club, hoch über dem Meer gelegen mit phantastischem Blick über den Schiffsbug. Die Lounge punktet aber nicht nur durch eine wunderschöne Lage, sondern auch durch die perfekt aufeinander abgestimmte Innenausstattung. An der Bar bleiben die Blicke, obgleich beeindruckt von der großartigen Getränkeauswahl, an einem riesigen Schiffsmodell der Queen Mary 2 hängen. Das Holzdekor harmoniert mit den feinen Stoffen sowie den weißen Ledersesseln und blauen Polsterkissen. Ebenfalls auffallend sind die eingravierten Weltkarten in den Glastischen. Der Zustand ist insgesamt tadellos.

Queen Mary 2 Commodore Club

Foto: Queen Mary 2 Commodore Club

In der Churchill´s Cigar Lounge findet der Zigarrenliebhaber eine perfekte Lounge im kolonialen Stil, in der es neben feinsten Zigarren auch Cognac, Portwein, Madeira und Scotch zu erwerben gibt.

Deck 11

Auf Deck 11 liegt im Vorschiff, man mag einen solchen dort überhaupt nicht vermuten, ein Mehrzweckraum. Dieser ist mit Spieltischen ausgestattet, die sich für Gesellschaftsspiele nutzen lassen. Der Atlantic Room kann aber auch für Feierlichkeiten oder Hochzeiten angemietet werden. Der Atlantic Room verfügt außerdem über einen Außenbereich welcher einen sensationellen Bugblick ermöglicht.

Queen Mary 2 Atlantic Room

Foto: Queen Mary 2 Atlantic Room

Deck 12

Das Boardwalk Café ist ein legeres Restaurant, welches auf einem sehr schönen Deckbereich Speisen unter freiem Himmel ermöglicht. Die Speiseauswahl umfasst Hot Dogs, Hamburger und andere gegrillte Gerichte.

Boardwalk Café Queen Mary 2

Foto: Boardwalk Cafe Queen Mary 2

Herausragend sind die weitläufigen Sonnendecks der Queen Mary 2, welche sicherlich in dieser Großzügigkeit nirgendwo sonst zu finden sind. Die Sonnendecks und Freidecks sind aber nicht nur weitläufig sondern ausnahmslos alle mit penibel gepflegtem Teakholz belegt. Stilvoller und maritimer geht es in der heutigen Zeit kaum.

Für besonders kalte Tage bieten sich der Pavilion Pool sowie die umliegenden Sonnenliegen an. Der Pavilion Pool sowie die Sonnenliegen sind mit einem auffahrbaren Glasdach überspannt.

Pavilion Pool und Bar Queen Mary 2

Foto: Pavilion Pool und Bar Queen Mary 2

Deck 13

Aus dem reinen Sonnendeck wurde ein Kabinendeck in das 30 neue Britannia Club Kabinen (Kat. A2) sowie 5 Innenkabinen (Kat. IF) eingebaut wurden. Das Deck ist oben begehbar und stellt insofern eigentlich ein Deck 14 dar, welches offiziell nicht in den Deckplänen verzeichnet ist. Dieser obere, begehbare Bereich ist derzeit noch mit einfachen Gummimatten zur Schalldämmung ausgelegt, hier wird aber noch an einer stilvolleren Endlösung gearbeitet, wie man uns mitteilt. Die Aussicht von diesem Deck aus ist wunderbar.

Signalmast und oberer Bereich Kabinendeck 13 Queen Mary 2

Foto: Signalmast und oberer Bereich Kabinendeck 13 Queen Mary 2

Die Queen Mary – frischer Wind auf allen Decks

Unser Fazit: Die Queen Mary 2 wurde als Transatlantikliner der Neuzeit konzipiert und gebaut, unternimmt jedoch auch reguläre Kreuzfahrten um letztendlich profitabel zu fahren. Eine schwierige Gratwanderung, die aber bisher sehr gut gelungen ist. Für unseren Geschmack war die Queen Mary 2 bisher doch etwas altmodisch im Innendesign, was sich nun erstaunlicher Weise völlig geändert hat. Offenbar hat man bei Cunard bzw. dem amerikanischen Mutterkonzern Carnival erkannt, dass mit dem „very british“-Ambiente und den Transatlantikfahrten das Schiff nicht mehr dauerhaft konkurrenzfähig auf dem internationalen Markt der großen Spaß- und Luxusdampfer betrieben werden kann. Das Schiff war ohnehin in die Jahre gekommen, hier und da blätterte der Lack auch innen deutlich sichtbar ab.  

Um die Profitabilität des Schiffes zu erhöhen, wurden nun weitere Kabinen eingebaut, der obere Pool auf Deck 13 war allerdings der Preis dafür. Ein Stück Exklusivität die verloren ging? Nicht unbedingt, denn glaubt man den Aussagen der Reederei, dann war der obere Pool hinter dem Signalmast meist wenig frequentiert. Und schaut man sich die Deckbereiche auf dem Schiff an, so fallen die Änderungen nicht so gravierend ins Auge wie wir es zuvor vermutet haben.

Insbesondere auch Kreuzfahrtgäste aus Deutschland dürfte der frische Wind an Bord der Queen Mary 2 überzeugen, denn die Gruppe der Liebhaber von Plüsch, Messing, Mahagoni und barocken Teppichmustern wurde in den vergangenen Jahren eher kleiner als größer. Die Queen Mary 2 begeistert nun wieder bis ins Detail mit Stil und Komfort ohne dabei ihren britischen Charme zu verlieren.

Die Queen Mary 2 war und bleibt der einzige Transatlantikliner auf den Weltmeeren und sie behält aus unserer Sicht auch weiterhin die Trophäe als „Königing der Meere“!

Hinweis: Während unseres Besuchs an Bord herrschte ein stürmischer Wind, sodass in den Außenbereichen einige Auflagen der Sonnenliegen nicht an ihrem vorgesehenen Platz liegen.

  • Die gesamte Bildergalerie der Queen Mary 2 >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der Queen Mary 2 können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535. Sehr gerne stehen wir auch für die Beantwortung weiterer Detailfragen zur Verfügung.

AIDAvita Vorher-Nacher-Bilder aller Neuerungen nach Werftaufenthalt

Autor: Oliver Asmussen am 04.07.2017

Vom 25. März bis 04. April diesen Jahres wurde die AIDAvita auf der renommierten Lloyd Werft in Bremerhaven einer umfangreichen Renovierung unterzogen, danach startete die AIDAvita zu ihrer ersten Selection-Reise in Richtung Großbritannien.

Die drei AIDA-Schiffe der ersten Generation, AIDAcara, AIDAaura und ADIAvita haben eine Neuausrichtung erfahren und kreuzen künftig nicht mehr auf den bekannten Routen der letzten Jahre. Mit AIDA Selection werden Weltentdecker, Individualisten und Abenteurer nun in neue Zielgebiete entführt, die von AIDA bisher nicht angefahren wurden. Im Fokus stehen dabei auch Destinationen die zu bestimmten Jahreszeiten eher von Kreuzfahrtschiffen gemieden werden. So startete zum Beispiel AIDAcara im Frühjahr in Richtung Norwegen. In Rostock war man zunächst skeptisch, ob man der sonnen- und wärmeverwöhnten Kundschaft in dieser eisigen Region ein ähnliches Lächeln auf die Lippen zaubern kann, wie auf den regulären Kreuzfahrten an Bord eines der AIDA-Schiffe. Alle Erwartungen wurden am Ende übertroffen, die Reisenden waren von der ersten Select-Kreuzfahrt vollkommen überwältigt und begeistert. Für die Planer bei AIDA in Rostock die beste Bestätigung, dass dieses Konzept von den Gästen angenommen wird.

Neben neuen Reiserouten und authentischen Reiseerlebnissen gehört an Bord der Schiffe auch eine Anpassung auf kulinarischer Seite sowie eine Optimierung der Hardware.   

Wir haben uns an Bord der AIDAvita umgesehen und einen interessanten Vorher-Nachher-Vergleich aller Neuerungen nach dem Werftaufenthalt zusammengestellt.

AIDAvita am 01.07.2017 auf der Kieler Förde

Foto: AIDAvita am 01.07.2017 auf der Kieler Förde

Aus dem Rossini Restaurant wird das Selection Restaurant

Hinter dem Selection Restaurant verbirgt sich ein Restaurant, welches sich an der regionalen Küche orientiert. So werden in jedem Hafen auf den örtlichen Märkten die entsprechenden Zutaten eingekauft und für das abendliche Dinner entsprechend zubereitet. Man darf sich also im Laufe einer Kreuzfahrt im besten Fall durch viele regionale Küchen der Welt schlemmen. Aber auch auf Kreuzfahrten in Richtung Skandinavien oder Norwegen, auf denen weniger Länder besucht werden, wird es auf der Speisekarte garantiert nicht langweilig. Die passenden, begleitenden Weine komplettieren das kulinarische Erlebnis im Selection Restaurant.

Das Selection Restaurant kann (nach Verfügbarkeit) nicht nur am Abend, sondern auch für ein opulentes, ausgefallenes Frühstück, zum Mittag oder zur Kaffeestunde reserviert werden. Jeder Besuch wird mit 14,90 berechnet, dafür gibt es 3-Gänge als Standard-Menü serviert. Es können weitere Gänge hinzu gebucht werden, maximal 12 Gänge für 41,90 EUR – jeder Gang wird also mit 3,- EUR berechnet. Wie man uns an Bord mitteilt, wird derzeit noch etwas „experimentiert“ und man schaut wo die Vorlieben der Gäste liegen bzw. zu welcher Tageszeit welche Nachfrage erzielt wird. Insgesamt wird das Restaurantkonzept von den Reisenden bisher sehr gut angenommen.

Rossini Restaurant wird Selection Restaurant AIDAvita

Foto: Rossini Restaurant wird Selection Restaurant AIDAvita

Vordere Reihen im Theater mit neuer Bestuhlung

Im Theater wurden die ersten fünf Reihen der vergleichsweise unbequemen Sitzbänke gegen gemütliche Cocktailstühle ausgetauscht. Hat nach längerem Sitzen sonst gerne mal die runde

Rückenlehne auf die Bandscheiben gedrückt, ist das Problem mit den neuen Stühlen nun behoben. Außerdem wurden zwischendrin Tische aufgestellt, sodass Getränke bequem abgestellt werden können. Insgesamt eine sehr gelungene Veränderung, wie wir finden.

Neue Stühle statt Sitzbänke im Theater AIDAvita

Foto: Neue Stühle statt Sitzbänke im Theater AIDAvita

Aus der Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge

Komplett umgestaltet wurde der Bereich der ehemaligen Waikiki Teens Lounge. Diese gibt es nicht mehr. Neu ist die chillige und wirklich gemütliche Beach Lounge. Hier haben die Gäste auch in kühlen Regionen eine wunderbare Adresse an Bord der AIDAvita, unter der sich ein traumhafter Meerblick bietet und nebenbei kulinarische Köstlichkeiten sowie Getränke genießen lassen. Bei den hier angebotenen Speisen handelt es sich auch um regionale Spezialitäten, womit das neue Selection-Konzept noch einmal betont wird. Richtig gemütlich wird es an kühlen Tagen, wenn warme Wolldecken ausgegeben werden, wie auch auf unserem Foto erkennbar ist. Insgesamt aus unserer Sicht ebenfalls eine schöne Veränderung an Bord.

Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge AIDAvita

Foto: Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge AIDAvita

Seaside Lounges mit Windbreakern

Nicht weniger attraktiv ist die Umgestaltung im Bereich der Seaside Lounges beidseitig der Anytime Bar. Beide Seaside Lounges wurden mit so genannten Windbreakern versehen, welche sehr effektiv den Seewind reduzieren. Damit haben, insbesondere in Reiseregionen in denen das Wetter unbeständig ist, diese beiden Sitzmöglichkeiten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Den bisher an dieser Stelle verlegten Teakboden hat man bei der Gelegenheit gegen den inzwischen zum Standard gewordenen Kunststoffbelag in Holzoptik getauscht. Das ist zwar schade, fällt wohl dem regulären Reisegast aber kaum ins Auge. Die vorherigen, weißen Tische haben uns in diesem Bereich besser gefallen, zumal sie mehr Abstellfläche boten. Diese hat man nun zum Ausgleich auf den seitlichen Abgrenzungen der Lounges neu geschaffen. Für unseren Geschmack waren die alten Abstelltische der Lounges pfiffiger, allerdings ist die Veränderung insgesamt sehr gelungen. Die Anytime Bar hat darüber hinaus neue Stühle erhalten.

Seaside Lounges mit neuen Windbreakern AIDAvita

Foto: Seaside Lounges mit neuen Windbreakern AIDAvita

Sonnendeck und Poolbereich neugestaltet – mehr Deckfläche statt Kunstfelsen

Die markantesten Veränderungen sind im Bereich des Swimmingpools sowie auf dem Pooldeck zu finden. Dieser bietet einer deutlich größeren Anzahl von Sonnenliegen einen Platz und der ist auf den meisten Kreuzfahrtschiffen ja bekanntlich ohnehin immer recht rar. Die Idee geht aus unserer Sicht auf – mehr Platz im Poolbereich. Viel Deckfläche war aufgrund der Gestaltung vorher einfach nicht nutzbar, wenngleich sie optisch sehr gut ausgesehen hat. Aus optischer Sicht betrachtet bleibt diese neue, klare Anordnung reine Geschmacksache. Uns haben die bisherigen Kunstfelsen eigentlich gut gefallen, deren Wegfall ist unmittelbar um den Swimmingpool herum aber nun durchaus zu verschmerzen.

Wegfall der Kunstfelsen und Umgestaltung Poolbereich AIDAvita

Foto:  Wegfall der Kunstfelsen und Umgestaltung Poolbereich AIDAvita

Kritisch betrachtet

Deutlich gewöhnungsbedürftiger ist nun die offene Lage der beiden Whirlpools im oberen Bereich. Bisher waren diese mehr oder weniger zwischen den Kunstfelsen eingebettet und nicht von allen Seiten aus einsehbar. Ja, auf anderen Kreuzfahrtschiffen sind die Whirlpools auch einsehbar, kann man argumentieren. Bisher haben sich diese Whirlpools auf dem AIDA-Duo aber gerade aufgrund dieses netten Details von jenen auf vielen anderen Kreuzfahrtschiffen unterschieden. Außerdem waren unter den Plastikfelsen offenbar Anschlüsse oder andere Installationen verborgen, die nun freigelegt und einzeln neu verschalt werden mussten.

Whirlpools nun ohne Kunstfelsen AIDAvita

Foto: Whirlpools nun ohne Kunstfelsen AIDAvita

Unser Fazit

Aus unserer Sicht sind die Veränderungen, Neugestaltungen und Renovierungen an Bord der AIDAvita insgesamt sehr gelungen und unterstreichen das neue Selection-Konzept deutlich. Gut durchdacht sind sie auf jeden Fall, praktisch ebenfalls. Die Resonanz der Stammgäste ist, so sagt man uns, in der Mehrheit sehr positiv und „AIDA-Premierengäste“ fühlen sich ebenfalls sofort an Bord wohl. Das glauben wir gerne.

Am Ende ihrer ersten Selection-Saison in Nordeuropa wird die AIDAvita Ende Oktober von Hamburg aus Kurs auf die Azoren und Kanaren nehmen.

  • Die gesamte Bildergalerie der AIDAvita >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der AIDAvita können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535. Sehr gerne stehen wir auch für die Beantwortung weiterer Detailfragen zur Verfügung.

Vorher-Nachher-Bilder vom Boutique-Kreuzfahrtschiff Azamara Journey nach der Renovierung

Autor: Oliver Asmussen am 02.07.2017

Zuletzt waren wir im Sommer 2014 an Bord der im Jahr 2000 unter dem Namen R Six in Fahrt gekommenen Azamara Journey. Mit einer Größe von 30.277 BRZ und einer Länge von 181m gehört die Azamara Journey zu den kleineren Kreuzfahrtschiffen, mit denen sich außergewöhnliche Routen fahren und exotische Ziele besuchen lassen. Seit dem Jahr 2008 verstärkt dieses kleine, feine Kreuzfahrtschiff die Flotte von Azamara Club Cruises und unternimmt Kreuzfahrten zu den interessantesten Destinationen auf der ganzen Welt. Azamara Club Cruises hat es sich zum Ziel gesetzt, in bedeutenden Häfen deutlich längere Liegezeiten einzuplanen und mindestens eine Nacht bzw. zwei Tage dort an der Pier zu liegen. Damit genießen die Passagiere der Azamara Journey gegenüber den Anbietern der Mainstream-Kreuzfahrten einen enormen Vorteil und können die Destinationen ausgiebig erkunden. Aufgrund der Schiffsgröße und dem besonderen Einrichtungsstil ist die Azamara Journey auch als kleines Boutique-Kreuzfahrtschiff zu bezeichnen.

Reisen im kleinen Kreis

Auf der Azamara Journey (und auf dem Schwesterschiff Azamara Quest) reisen maximal 690 Passagiere und erleben den lokalen Lifestyle, Kultur und Natur hautnah. Die beiden Schiffe besuchen im Laufe eines Jahres 69 Länder, 235 Häfen und bieten 65x besonders lange Liegezeiten mit 101 Overnight-Stopps.

„Cruise global, connect local“ heißt das neue, intensive Landprogramm von Azamara Club Cruises, bei dem die Gäste Länder, Kulturen und die Natur so nahe wie bei kaum einer anderen Reederei kennenlernen.

Wir haben uns auf der renovierten Azamara Journey von Azamara Club Cruises umgesehen und einige interessante Vorher-Nachher-Bilder zusammengestellt.

Azamara Journey am 22.06.2017 einlaufend in Hamburg

Foto: Azamara Journey am 22.06.2017 einlaufend in Hamburg

Deck 04

An der einladend gestalteten, offenen Lobby stehen den Gästen rund um die Uhr aufmerksame und kompetente Mitarbeiter zur Beantwortung aller Fragen zur Verfügung. Am Shore Excursion Desk können Landausflüge gebucht werden und Clubmitglieder finden einen speziellen Concierge, welcher sich um persönliche Anliegen im Rahmen der Kreuzfahrt kümmert. So können individuelle Landausflüge geplant werden, Restaurants an Land reserviert oder ein individueller Limousinen-Transfer gebucht werden.

Die Lobby ist insgesamt sehr geschmackvoll gestaltet und erweckt eher den Eindruck in einem kleinen Boutique-Hotel als auf einem Kreuzfahrtschiff zu sein. Kleine Sitzgruppen laden zum Verweilen ein. Eine elegante Freitreppe verbindet die Lobby mit dem darüber liegenden Deck 5 und unterstreicht die Großzügigkeit sowie das elegante Ambiente.

Neu ist das Farbdesign, welches nun  deutlich mehr Harmonie und Ruhe ausstrahlt, nicht mehr so bunt ist wie vorher. Die neue Dekoration vermittelt mehr Eleganz, die Bilder an der Wand harmonieren farblich mit den Teppichen und Sitzpolstern.

Foyer und Atrium Azamara Journey

Foto: Foyer und Atrium Azamara Journey

Deck 05

Im Bereich des schmucken Atriums befindet sich das einladende Mosaic Café. Dunkle Wandvertäfelungen, helle Teppiche und Polster harmonieren auf nahezu perfekte Weise. Der Bereich hat uns schon vor der Renovierung gefallen, nun wurde in Puncto Farbauswahl, Mobiliar und Dekoration noch einmal perfektioniert. Die Reihe der Veränderungen fällt auf den ersten Blick gar nicht auf, hat aber insgesamt eine enorme Wirkung. Pfiffig ist die neue Farbgebung der Wand bei den Treppenabgängen in Kombination mit zwei neu installierten Spiegeln, was visuell für eine deutliche Vergrößerung sorgt.

Atrium, Mosaic Cafe und Shop Azamara Journey

Foto: Atrium, Mosaic Cafe und Shop Azamara Journey

Die Getränkekarte des Mosaic Cafés beinhaltet übrigens nicht nur eine große Auswahl an Kaffeespezialitäten, sondern darüber hinaus auch eine üppige Anzahl an Teesorten. Passend dazu werden frische Cantuccini, feines Gebäck und Sandwiches serviert.

Im unmittelbar angrenzenden Journey Shop findet der Kreuzfahrtgast neben hochwertiger Bekleidungsware auch Dinge des täglichen Gebrauchs.

Vom Mosaic Café ausgehend liegt auf der Steuerbordseite die Discoveries Bar (vorher Discoveries Lounge), der ideale Treffpunkt vor dem abendlichen Dinner im Discoveries Restaurant. Die Discoveries Bar zeigt sich nach der Renovierung nun auch deutlich eleganter als zuvor. Der eher dunkle, britische Landhausstil ist einem eleganten Clubhaus-Charme gewichen. Der Teppich ist geblieben aber das Mobiliar hat an optischer Leichtigkeit gewonnen. Verschwunden sind plüschige Couchmöbel, eingezogen sind luxuriös anmutende Ledersessel und weiße Loungestühle.

Discoveries Lounge wird zur Discoveries Bar Azamara Journey

Foto: Discoveries Lounge wird zur Discoveries Bar Azamara Journey

Im hellen und freundlichen Hauptrestaurant Discoveries werden bei freier Platzwahl edle Menüs serviert. Neben täglich wechselnder, klassischer Gerichte stehen auch Filet Mignon auf schwarzer Trüffelsauce oder „Drunken Shrimp Linguini“ auf Ancho Chili-Tequila-Sauce auf der Speisekarte. Der Teppich im Restaurant ist ebenfalls geblieben, komplett erneuert wurde das Mobiliar.

Discoveries Restaurant Azamara Journey

Foto: Discoveries Restaurant Azamara Journey

Im vorderen Bereich auf Deck 5 befindet sich die Cabaret Lounge in der jeden Abend hochwertige Shows und Live-Musik dargeboten werden. Natürlich darf auch auf der Azamara Journey das obligatorische Casino nicht fehlen. Dort kann der Kreuzfahrtgast sein Glück bei einer Runde Roulette, verschiedenen Kartenspielen oder an Spielautomaten herausfordern. In kostenfreien Kursen besteht die Möglichkeit, mehr zum Thema Glücksspiel zu erlernen. Auf großen Flachbildschirmen werden im Casino auch aktuelle Sportereignisse aus aller Welt übertragen. Rückseitig vom Casino ist der Photo Shop untergebracht. Bedeutende Veränderungen sind in diesen Bereichen nicht zu finden. Der Photo Shop wurde natürlich digital, die wuchtigen Klappwände für Papierbilder sind modernen Flachbildschirmen gewichen.

Auf Deck 5 befindet sich zwischen der Cabaret Lounge und dem Mosaic Café im Außenbereich, unterhalb der Rettungsboote, eine kleine Promenade. Der ideale Rückzugsort an Seetagen. Große Holzliegen mit dicken, gemütlichen Auflagen laden auf jeden Fall zu einem längeren Aufenthalt dort ein. Die Promenade hat einen neuen Bodenbelag erhalten, dieser ist nun auch nicht mehr beige sondern hellgrau.

Promenade Azamara Journey

Foto: Promenade Azamara Journey

Neu ist die Spirits Bar und Lounge, welche vorher als Casino Bar fungierte. Die optischen Änderungen sind hier allerdings marginal, denn lediglich der Teppich hat eine andere Musterung erhalten, das Mobiliar und Design ist geblieben. Einen Grund für Veränderungen gibt es hier aus unserer Sicht auch nicht.

Casino Bar wird Spirits Bar und Lounge Azamara Journey

Foto: Casino Bar wird Spirits Bar und Lounge Azamara Journey

Deck 09

Alles neu im Spa

Ein komplett neues Gesicht hat der Eingang zum The Sanctum Spa bekommen. Die Eingänge und Wände der Räumlichkeiten wurden zum Teil versetzt bzw. anders aufgebaut. Der gediegene Landhaus-Charme ist einem modernen Ambiente mit Tresen im Marmordesign und weißen Sitzmöbeln gewichen. Das Ergebnis ist sehr hell, freundlich und zeitgemäß.

The Sanctum Spa Azamara Journey

Foto: The Sanctum Spa Azamara Journey

Im großen The Sanctum Spa sorgen ausgebildete SPA Experten für erholsame und entspannte Momente bei den Kreuzfahrtgästen. So hat der Kreuzfahrer die Möglichkeit, seinen Körper an modernen Fitness-Geräten zu stählen, an Yoga-Stunden teil zu nehmen oder aus dem umfangreichen Programm an Massagen und Anwendungen zu wählen. Abgerundet wird das Angebot von einem großen Akkupunktur-Angebot nach alter chinesischer Tradition. Eine Vielzahl an Anwendungen und Massagen wird übrigens auch in der privaten Atmosphäre der eigenen Kabine angeboten. Für alle SPA Besucher steht direkt oberhalb der Brücke ein exklusiver Außenbereich mit hochwertigen Liegen und kleinem Thalassopool zur Verfügung. Die Sicht über den Bug hinaus ist nur durch getönte Glasscheiben möglich, was etwas schade ist. Der Außenbereich ist ebenfalls renoviert, um den Pool herum ist das schöne Echtholz nun einem herkömmlichen Plastikdekor gewichen. Vermutlich wird das dem allgemeinen Kreuzfahrtgast aber gar nicht auffallen.

Eine neue Frisur oder neue Nägel gefällig? Auch das ist natürlich an Bord der Azamara Journey kein Problem.

The Sanctum Terrace Azamara Journey

Foto: The Sanctum Terrace Azamara Journey

Der Poolbereich ist großzügig dimensioniert. Alle Liegen sind mit dicken Auflagen ausgestattet und bieten darüber hinaus individuell verschiebbare Nackenstützen. Natürlich gehören große Badehandtücher zum Standard und liegen regulär bereits auf den Liegen. Kurz vor unserem Rundgang ist jedoch ein Unwetter über die Stadt und das Schiff gezogen, weshalb alle Handtücher durchnässt eingesammelt wurden.

Die markanteste Neuerung ist ein installiertes Sonnensegel auf der gegenüberliegenden Seite der Poolbar. Seinen Durst stillt man an der Pool Bar und der Pool Grill sorgt dafür, dass kein Magen zwischen den Mahlzeiten hungrig bleibt. Auf jeder Kreuzfahrt verwandelt sich das Pooldeck bei den legendären Poolpartys und Live-Musik in einen Open-Air Nachtclub. Echtholz ist um den Pool herum als Bodenbelag zwar nicht zu finden, bei einigen Schiffen  dieser Bauserie ist das der Fall, aber immerhin wurde auch kein grüner, altmodischer Kunstrasen verlegt. Das Gesamtbild ist ansprechend und durchaus elegant.

Sonnendeck, Swimming Pool und Whirlpools Azamara Journey

Foto: Sonnendeck, Swimming Pool und Whirlpools Azamara Journey

Am Heck befindet sich das Windows Café Buffetrestaurant mit einem wunderbaren Außenbereich. Das komplette Mobiliar ist nun eine Note eleganter als zuvor, wozu auch Dekorationsdetails ihren Teil beitragen.

Windows Cafe Buffetrestaurant

Foto: Windows Cafe Buffetrestaurant

Der im Innenbereich des Buffetrestaurants verlegte Teppichboden ist geblieben, neu ist das komplette Mobiliar. Das Windows Café hat jetzt deutlich mehr Stil und fällt optisch nicht sofort als Buffetrestaurant auf. Aus unserer Sicht wurde das Restaurant durch die Neuerungen erkennbar aufgewertet.

Windows Cafe Azamara Journey

Foto: Windows Cafe Azamara Journey

Deck 10

Von der den Pool umrundenden Galerie bietet sich ein wunderbarer Meerblick. Nur wenige Schritte entfernt liegt der Drawing Room, welcher den passenden Rahmen für gesellige Stunden bietet. Auch dieser erstrahlt in neuem Glanz und wurde von diversen, nicht mehr zeitgemäßen, Gegenständen befreit. Aus dem alten Landhauszimmer wurde nun ein „Kanzlerzimmer“. Naja, ganz so umfangreich sind die Veränderungen nicht aber das klassische Teppichmuster ist einem moderneren gewichen, Raumteiler wurden ergänzt und weniger wuchtige Stühle platziert. Das Ergebnis ist auffallend stilvoll. Im Drawing Room kehrt der Kreuzfahrtgast nach einem erlebnisreichen Tag zu einem Single Malt Scotch oder einem Whiskey ein und lässt entweder zusammen mit Mitreisenden oder auch alleine die Eindrücke der Landausflüge Revue passieren.

Drawing Room Azamara Journey

Foto: Drawing Room Azamara Journey

Am Heck findet man gleich zwei Spezialitätenrestaurants. Zur Steuerbordseite das Prime C und zur Backbordseite das Aqualina. Das Ambiente im Prime C Restaurant besticht durch dunkle Hölzer, Ledermöbel und warmes Licht. In diesem traditionellen Steakhouse genießt der Kreuzfahrer saftige Filets oder frisch zubereitete Meeresfrüchte. Das Restaurant ist aufpreispflichtig. Die Neuerungen beschränken sich auf ein anderes Teppichmuster.

Prime C Steakhouse Azamara Journey

Foto: Prime C Steakhouse Azamara Journey

Besonders hell zeigt sich das Aqualina Spezialitätenrestaurant und offeriert dem Gast ein breites Angebot mediterraner Spezialitäten. Je nach Fahrtgebiet erhält man fangfrischen Fisch örtlicher Märkte. Im Aqualina Restaurant integriert ist eine Caviar & Champagner Bar. Die Auswahl an Caviarsorten ist immens, darunter natürlich auch der erlesene Beluga-Caviar, der förmlich im Mund zergeht. Auch die Caviar & Champagner Bar ist aufpreispflichtig. Die Änderungen beschränken sich auch in diesem Restaurant auf ein neues, ruhigeres Teppichmuster.

Aqualina Restaurant Azamara Journey

Foto: Aqualina Restaurant Azamara Journey

Das Highlight folgt bekanntlich zum Schluss – aus Looking Glass Lounge wird The Living Room

Mit den klassischen Aussichtslounges auf Kreuzfahrtschiffen ist das ja immer so eine Sache, ein Teil der Reisenden lieben sie und der andere Teil findet sie zu langweilig und bieder. Das Konzept war bei Azamara auch vor der Renovierung schon recht stimmig, denn die ehemalige Looking Glass Lounge überzeugte nicht nur mit einer wunderbaren 180-Grad Panorama-Aussicht in Fahrtrichtung, sondern mittags auch mit feinen Tee- und Kaffee-Spezialitäten sowie edlen Weinen. Ausgebildete Sommeliers sind natürlich bei der Wahl des passenden Weines behilflich und schöpfen dabei aus einem umfangreichen Angebot von mehr als 6.000 Flaschen. Abends verwandelt sich die Looking Glass Lounge in einen eleganten Nachtclub. Einem Tanz zu Live-Musik oder zu den Klängen eines DJs steht dort nichts mehr im Wege. (An einigen Abenden finden dort auch beeindruckende Folklore-Shows statt.)

Aus Looking Glass Lounge wird The Living Room Azamara Journey

Foto: Aus Looking Glass Lounge wird The Living Room Azamara Journey

Da gibt es noch eine Änderung: Auf dem gesamten Schiff wurden die alten Halogenstrahler durch energieeffiziente LED-Lampen ersetzt.

Ein Luxuskreuzfahrtschiff oder nicht?

Unser Fazit: Die Azamara Journey ist das ideale Kreuzfahrtschiff für Reisegäste, die ein internationales Publikum zu schätzen wissen, gerne in einem kleineren Kreis reisen, besonderen Wert auf die Erkundung ferner Länder legen und dabei lange Liegezeiten sowie perfekt organisierte Landausflüge bevorzugen. Der Service an Bord ist auf einem sehr hohen Niveau, das kulinarische Angebot ebenfalls. Ist die Azamara Journey nun aber ein Luxuskreuzfahrtschiff oder nicht? In gewisser Weise schon, denn das Produkt ist einfach klasse und entspricht auch unserem persönlichen Geschmack aber der internationale Markt hat durchaus Kreuzfahrtschiffe zu bieten, die noch luxuriöser und edler sind, auf denen beinahe in allen Restaurants eine Sterneküche serviert wird und auf denen Champagner und Kaviar in kaum zu beziffernden Mengen gereicht werden. Diese Schiffe spielen jedoch auch in einer anderen Preisliga und aus diesem Grund bietet die Azamara Journey durchaus Luxus zu einem nahezu perfekten Preis-/Leistungsverhältnis. Die abschließende Beurteilung, ob die Azamara Journey nun ein „echtes“ Luxuskreuzfahrtschiff ist, überlassen wir gerne den Reisegästen. Jeder definiert Luxus darüber hinaus auf andere Weise. Sicher ist aber, dass die beiden Kreuzfahrtschiffe von Azamara Club Cruises sehr gute First Class Schiffe sind – nach Hotelsternen würden wir sie bei 4 Sternen-Superior einstufen.

Was könnte verbessert werden? Für ein Kreuzfahrtschiff in diesem Preissegment und in dieser Premium-Klasse sind grundsätzlich keine bedeutenden Verbesserungen erforderlich. Wir persönlich finden es schade, dass nicht wenigstens auf Deck 09 im Poolbereich echtes Holz verlegt wurde. Auf einigen Schwesterschiffen ist dies der Fall und gibt dem Schiff das gewisse i-Tüpfelchen. Ebenso schade finden wir es, dass praktisch kein Deckbereich im Vorschiff eine freie Sicht auf das Meer ermöglicht. Zum Bug hinaus sind alle Deckbereiche mit getönten Scheiben versehen. Die Treppen in den Treppenhäusern sind mitunter etwas steil und die Fahrstühle relativ klein. Aber diese Punkte gehören zweifelsfrei in die Kategorie „Kritik auf hohem Niveau“ und beeinträchtigen das perfekte Kreuzfahrterlebnis auf keine Weise.

Bei Azamara Club Cruises sind viele Leistungen bereits im Reisepreis enthalten!

  • Auswahl an Spirituosen, Bieren und Weinen
  • Trinkgelder für Kabinen-, Restaurant- und Barpersonal
  • Wasser in Flaschen, Softdrinks sowie Kaffee- & Teespazialitäten
  • Selbstbedienungs-Wäscheservice
  • Transfers in ausgewählten Häfen
  • Concierge Services

Die Azamara Journey in Bildern

  • Die gesamte Bildergalerie der Azamara Journey >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der Azamara Journey können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535. Sehr gerne stehen wir auch für die Beantwortung weiterer Detailfragen zur Verfügung.