Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

Flusskreuzfahrtschiff MS Asara: Taufe in Köln und Bilder aller Schiffsbereiche

Autor: Team Kreuzfahrten und mehr am 03.04.2017

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Asara von Phoenix Reisen setzt neue Maßstäbe im Design und Ambiente!

Pünktlich zur neuen Saison der Flusskreuzfahrten auf Rhein, Main, Mosel und den Flüssen in Holland stellt der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen sein neues Flusskreuzfahrtschiff Asara in Dienst. Am 27. März stattete das neue Phoenix Flaggschiff seiner Taufstadt Köln den Antrittsbesuch ab und glitt bei blauem Himmel, Frühlingstemperaturen und einer leichten Brise in einer Ehrenrunde am Kölner Dom vorbei. Ein wahrlich beeindruckender Moment.

MS Asara vor dem Kölner Dom

Foto: MS Asara vor dem Kölner Dom

Es folgten zwei Fahrten mit Reisebüromitarbeitern, bevor am 31. März - vier Tage nach dem Erstanlauf - die Champagnerflasche am schneeweißen Bug der am Kölner Rheinufer liegenden MS Asara zerschellte. Namensgeberin und Taufpatin ist Sarah Krumpen, Ehefrau vom Geschäftsführer Benjamin Krumpen.

Sarah Krumpen tauft die MS Asara am 31. März 2017 in Köln

Foto: Sarah Krumpen tauft die MS Asara am 31. März 2017 in Köln

Es war nicht die erste Taufe von einem Flusskreuzfahrtschiff unter Phoenix Reisen-Flagge, denn in den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel die MS Anesha, MS Amelia und MS Alina in Köln bzw. am Phoenix-Firmensitz in Bonn getauft. Hunderte Schaulustige verfolgten die Taufe am Kölner Rheinufer, der Bonner Shanty-Chor sorgte für den musikalischen Rahmen.

Johan Rijfers, Andrea Lejckova-Rijfers, Johannes Zurnieden, Sarah Krumpen, Benjamin Krumpen, Joerg Kramer vor MS Asara

Foto: Johan Rijfers, Andrea Lejckova-Rijfers, Johannes Zurnieden, Sarah Krumpen, Benjamin Krumpen, Joerg Kramer vor MS Asara

Die MS Asara setzt in vielen Bereichen neue Maßstäbe und wurde mit großer Spannung von der Öffentlichkeit erwartet.

Gut, rein äußerlich betrachtet sieht die Asara aus wie jedes andere, neue Flusskreuzfahrtschiff - weiß, lang, flach und makellos glänzend. Nicht zu übersehen ist allerdings der 8m große Albatros, welcher beidseitig neben den Eingängen an der Backbord- und Steuerbordseite über die Schiffswand in den Sonnenuntergang hinein fliegt – es ist der bisher größte seiner Art an einem Flusskreuzfahrtschiff. Mit einer Länge von 135m und einer Breite von 11,4m gehört sie zu den ganz großen Flusskreuzfahrtschiffen in ihrem künftigen Fahrtrevier. Die unter der Charterflagge von Phoenix Reisen fahrende MS Asara beherbergt maximal 191 Passagiere auf drei Kabinendecks. Die meisten der komfortabel und luxuriös ausgestatteten Kabinen haben einen französischen Balkon und sind zwischen 15,5 – 17m² groß. Auffallend breit sind die Kabinengänge auf allen Decks!

Wir waren unter den ersten Gästen an Bord und haben wunderbare Eindrücke mitgebracht, die wir im nachfolgenden Schiffsportrait festgehalten haben.

Phoenix Reisen MS Asara auf Taufreise im Rheintal

Foto: Phoenix Reisen MS Asara auf Taufreise im Rheintal

Willkommen in einem neuen Zeitalter der Flusskreuzfahrten

So „normal“ der Flusskreuzfahrtschiff-Neubau MS Asara von Phoenix Reisen vom Kölner Rheinufer betrachtet auch aussehen mag, umso beeindruckender und „cooler“ ist der frische Wind der sofort nach dem Öffnen der einladenden Glastüren durch das große Foyer weht. Ein gewisser Landhausstil ist auch dabei. Der Firmenslogan „Willkommen zu Hause“ könnte glatt lauten „Willkommen in einem neuen Zeitalter der Flusskreuzfahrten“. Die letzten Neubauten der Flusskreuzfahrtschiffe von Phoenix Reisen waren zweifelsfrei sehr elegant und luxuriös, allen voran die aus der Doku-Soap „Verrückt nach Fluss“ bekannte MS Anesha. Es sind bisher aber mehr oder weniger alles Flusskreuzfahrtschiffe, welche deutlich die Handschrift der Schweizer Reederei Scylla AG tragen und einen sehr klassischen Stil verfolgen. Ohnehin lastet auf den Flusskreuzfahrten bzw. den Flusskreuzfahrtschiffen der Ruf, verstaubt und langweilig zu sein und nur eine Zielgruppe jenseits des Rentenalters anzusprechen. Nur wenige Anbieter in Europa haben es bisher gewagt, diesen klassischen Design-Stil zu brechen und völlig neue Wege zu gehen. Phoenix Reisen gehört mit der MS Asara nun definitiv zu den Pionieren auf dem deutschsprachigen Markt der Flusskreuzfahrtschiffe und beweist Mut zu Neuem. Die MS Asara dürfte definitiv auch die jüngere Zielgruppe an Reisegästen ansprechen.

Foyer und Rezeption MS Asara

Foto: Foyer und Rezeption MS Asara

Schick und cool ohne Plüsch und Schnörkel

Schon beim Betreten der MS Asara über das Oriondeck werden Kenner der klassischen Flusskreuzfahrtschiffe aus der Flotte von Phoenix Reisen feststellen „Hier ist zumindest optisch alles anders als bisher!“ Das Foyer ist sehr hell, freundliche Farbtöne erfreuen das Auge und ein ausgeklügeltes Lichtkonzept rundet das harmonische Gesamtbild ab. Überall dominieren klare Linien ohne Schnörkel, Plüsch und Firlefanz das Bild. In der Mitte des Foyers thront ein riesiges Gesteck aus (echten!) Orchideen, drei Ohrensessel laden zum kurzen Verweilen ein und erlauben einen freien Blick auf die zentral gelegene Rezeption des Schiffes. Die öffentliche Toilette im Rezeptionsbereich hat allerdings einen Haken, denn die Glastür öffnet nach Innen und versperrt in diesem Zustand den Zugang zum Herren-WC. Insbesondere beim Verlassen ist Obacht geboten, um nicht gegen die Glastür zu laufen. Ein Albatros-Aufkleber auf der Glastür könnte hier für Abhilfe sorgen. Insgesamt ist es kein sprachlicher Fauxpas zu sagen, das Schiff ist richtig „schick und cool“.

Sofort fällt auf, dass der bisher abgetrennte und separiert gelegene Bereich des Kreuzfahrtdirektors nun in die Rezeption integriert wurde. Ob das in der Praxis so ideal erscheinen wird, bleibt abzuwarten. Bei aller Innovation und aller Frische, welche bereits vom Foyer der MS Asara ausgeht, ist die bekannte Firmenphilosophie unverändert erhalten geblieben. „Willkommen zu Hause“ fühlt man sich nämlich sofort. Dafür sorgt nicht zuletzt die aufmerksame und freundliche Schiffscrew. Die Gastfreundschaft und Aufmerksamkeit ist bereits von der ersten Minute an, in der sich der Gast an Bord der MS Asara aufhält, spürbar.

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Phoenix-Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Viel natürliches Tageslicht fällt durch breite Fensterelemente im Deckenbereich des Foyers in das Schiffsinnere.

Wir nutzen den großen Treppenabgang und beginnen unseren Rundgang auf dem untersten Deck, dem Neptundeck. Hier befinden sich neben Zweibett- Dreibett- und Einzel-Außenkabinen (Fenster nicht zu öffnen) auch eine Sauna sowie ein kleiner Ruhebereich mit separater Duschkabine.

MS Asara Sauna und Ruhebereich

Foto: MS Asara Sauna und Ruhebereich

Auf dem darüberliegenden Saturndeck sind Zweibett-Kabinen sowie auch Zweibett-Kabinen zur Alleinbenutzung – alle mit französischem Balkon – sowie das große Panorama-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ untergebracht.

Das Panorama-Restaurant überzeugt nicht nur durch eine Kombination aus wunderbarer Wohlfühlatmosphäre und Eleganz sondern auch durch eine klare Linienführung, Helligkeit und einen damit verbundenen freien Blick auf die vorbeiziehende Flusslandschaft. Insbesondere die phantastische Aussicht von nahezu allen Plätzen aus, durch die großen Panoramafenster ist längst nicht auf allen Flusskreuzfahrtschiff-Neubauten vorzufinden. Liebevolle Dekorationsdetails schaffen eine zusätzliche Wohlfühlatmosphäre. Abends sollte ggf. das Licht etwas abgedunkelt werden, um der Gemütlichkeit noch einen „letzten Schliff“ zu geben.

Restaurant Vier Jahreszeiten MS Asara

Foto: Restaurant Vier Jahreszeiten MS Asara

Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Die reichhaltigen Frühstücksbuffets beinhalten neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und viele andere Dinge mehr. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird stets in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe Pflicht).

Neue Raumaufteilung an Bord der Asara

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über das offene Haupttreppenhaus bzw. den Fahrstuhl, welcher die Kabinendecks miteinander verbindet.

Wir nutzen noch einmal das Treppenhaus im Foyer, um vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ in die Panorama-Lounge zu gelangen. Die weitläufige Panorama-Lounge liegt, wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, in bester Lage im vorderen Schiffsteil und bietet durch sehr große Panoramafenster einen hervorragenden Blick auf die Landschaft.

Panoramalounge Bar MS Asara

Foto: Panoramalounge Bar MS Asara

Moderne Lampen, harmonische Pastellfarben, liebevolle Dekorationsdetails, tolle Ausblicke und sehr viel Platz – das sind die ersten Merkmale beim Betreten der Panorama-Lounge, die ebenfalls völlig ohne Blinkblink und Plüsch überzeugt. Als sehr gemütlich erweisen sich die neuen Sofas mit ihren dicken Kissen. Die Bar befindet sich auf der MS Asara nicht im vorderen Schiffbereich – wie bei den letzten Phoenix Fluss-Neubauten - sondern unmittelbar in der Nähe des Eingangs. Gleich hinter der Bar liegt eine große Tanzfläche – vielleicht etwas zu nah, denn die Stuhlbeine stehen auf dem schönen Parkettboden und belasten diesen entsprechend häufig. Die Bar ist gut sortiert und lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Tagescocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich.

Als Sichtschutz dienen innerhalb der Lounge einige Raumteiler, die allerdings von einigen Plätzen aus die Sicht auf seitlich installierte Flachbildschirme nehmen. Zusätzlich wird die Sicht von optisch ansprechenden aber in der Mitte der Durchgänge platzierten, dreibeinigen Stehlampen gemindert. Diese wurden während unseres Aufenthaltes jedoch mehrfach umgestellt und in der Nähe der Fensterrahmen platziert, was aus unserer Sicht auch die idealere Lösung sein dürfte.

Panoramalounge und Bar MS Asara

Foto: Panoramalounge und Bar MS Asara

Auf der Steuerbordseite des Schiffes ist eine kleine Bibliothek in die Lounge integriert.

In zentraler Lage, direkt mittig in der Panorama-Lounge befindet sich ein Treppenabgang, welcher nicht – wie man meinen könnte – als öffentlicher Zugang zum darunterliegenden Restaurant „Vier Jahreszeiten“ konzipiert wurde, sondern als Crewzugang zu eben diesem.

Bibliothek MS Asara

Foto: Bibliothek MS Asara

Verschwunden sind die gemütlichen Sitzmöglichkeiten, wie es sie zum Beispiel auf der „Anesha“ direkt vor den Panoramafenstern am Bug gibt. Dafür ist nun ein dauerhaft freier Blick in Fahrtrichtung garantiert. Die Tische in der Panorama-Lounge sind unserer Meinung nach etwas niedrig geraten, denn insbesondere zur Kaffeezeit lässt sich das auf dem Teller liegende Tortenstück nur nach Anheben des Tellers verzehren.

An der Backbordseite der MS Asara befinden sich im vorderen Teil der Panorama-Lounge ein Ausgang, über welchen das Sonnendeck sowie die möblierte Terrasse am Bug zu erreichen ist. Große Glasscheiben bieten den nötigen Schutz vor Fahrtwind, nehmen dabei dennoch nicht die Sicht in Fahrtrichtung. Man sollte ggf. den Passagier- und Crewbereich am Bug mit einer Kette absperren, denn sonst dürfte es nicht lange dauern, bis die ersten Reisegäste zwischen den Winden umherlaufen.

MS Asara Außenbereich Panoramalounge

Foto: MS Asara Außenbereich Panoramalounge

MS Asara verfügt oberhalb des Foyers über eine kleine, gut sortierte Boutique mit einer Auswahl an Souvenirs (Postkarten), Accessoires, Kosmetikartikeln und Bekleidungsstücken.

Unsere letzte Station ist das sehr weitläufige Sonnendeck. Dieses ist mit geschmackvollem Kunstrasen in Holzoptik sowie einer Vielzahl an Sonnenliegen und Stühlen ausgestattet. Ein Highlight ist der riesige Vorschiffbereich, der um ein halbes Deck niedriger konstruiert ist als der andere Teil des Sonnendecks. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass die Gäste auch bei niedrigen Brückendurchfahrten auf ihren Plätzen verweilen können. Bequeme und mit dicken Kissen ausgestattete Korbmöbel schaffen hier eine Oase der Gemütlichkeit, die es in dieser Form nur auf wenigen Flusskreuzfahrtschiffen gibt.

MS Asara Sonnendeck im Bugbereich mit Loungemöbeln

Foto: MS Asara Sonnendeck im Bugbereich mit Loungemöbeln

Das Sonnendeck punktet nicht nur mit Weitläufigkeit über fast die komplette Schiffslänge, sondern auch mit einem kleinen aber sehr schönen Pool am Heck des Schiffes. Insgesamt gibt es an vier Bereichen Zugänge zum Sonnendeck.

MS Asara Poolbereich

Foto: MS Asara Poolbereich

Die Asara verfügt noch über eine weitere Besonderheit, sie bietet den Reisegästen ein à la carte Lido Spezialitäten-Restaurant auf dem Oriondeck.

Jeder Reisegast hat die Möglichkeit, während seiner Kreuzfahrt an einem Abend in diesem stilvollen und ganz besonderen Ambiente am Heck der Asara zu speisen. Und obwohl die Speisen besonders erlesen, der Service noch eine Note persönlicher und das Ambiente ein ganz besonderes ist, kostet dieses Restaurant keinen Aufpreis! Hier bietet Phoenix Reisen den Reisegästen einen ganz besonderen Mehrwert. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wirklich phantastisch. Insgesamt ist es in seiner Größe – im Vergleich zu den Spezialitätenrestaurants auf den Schiffen MS Amelia, MS Anesha oder MSAlina –  in seiner Größe gewachsen, was leider nur durch den Wegfall des Außenbereiches umzusetzen war. Dafür ist der Blick auf das Fahrwasser nun völlig frei.

MS Asara Spezialitäten-Restaurant Dinner

Foto: MS Asara Spezialitäten-Restaurant Dinner

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und luxuriös ausgestattet und verfügen sowohl auf dem Saturn- als auch auf dem Oriondeck (36 bzw. 38 Kabinen) über einen französischen Balkon. Die 22 Kabinen auf dem unteren Neptundeck haben kleine Fenster, die nicht zu öffnen sind aber ausreichend Tageslicht in die Kabine fallen lassen. Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, SAT-TV inkl. Flachbildschirm (in der Regel sind auch Deutsche Programme zu empfangen), Radio, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe, Telefon, kleine Tageszeitung und verstellbare Betten. Die Betten lassen sich wahlweise als Doppel- oder Einzelbetten stellen. Interessant dürfte z.B. auch für Familien mit Kindern, welche die Flüsse immer mehr auch als Urlaubsdestination entdecken, die Tatsache sein, dass es an Bord 3-Bett Kabinen gibt.

Pfiffig ist das „Nachtlicht“ im Bad, welches sich am Fußboden beim Betreten automatisch einschaltet. Insbesondere beim nächtlichen Toilettengang erweist sich diese Besonderheit als wirklich klasse.

MS Asara Kabinenbeispiel Kabine 224

Foto: MS Asara Kabinenbeispiel Kabine 224

Damit endet unser Rundgang über das neue Flusskreuzfahrtschiff Asara.

Ein Flusskreuzfahrtschiff mit viel Wohlfühlkomfort und zeitgemäßem Ambiente

Unser Fazit:

Die Asara überzeugt mit einem komplett neuen Farb- und Lichtkonzept, einer neuen Raumaufteilung, sehr viel Eleganz, einer guten Küche und einem sehr aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. In die Konzipierung der MS Asara sind viele Jahre Erfahrung in der Flusskreuzfahrtschiffbranche eingeflossen, welche Phoenix Reisen und die Reederei Rivertech inzwischen für sich verbuchen können. In alle Aufenthaltsräume und Kabinen fällt sehr viel Tageslicht, was die Freundlichkeit weiter hervorhebt und das harmonische Farbdesign unterstreicht. MS Asara ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Freunde von Flusskreuzfahrtschiffen die ein zeitgemäßes, frisches Ambiente in Kombination mit Komfort und Eleganz bieten. MS Asara ist ein stilvolles Flusskreuzfahrtschiff für Flusskreuzfahrten durch Holland, Belgien und auf Rhein, Main, Mosel und Donau und eignet sich auch für ein jüngeres Publikum, Liebhaber von Städtereisen und Reisegäste für die eine Flusskreuzfahrt bisher als „angestaubt“ galt.

Auf dem gesamten Schiff kommen energiesparende LED Leuchtmittel zum Einsatz, der Motor ist vom Kabinenbereich getrennt gelagert, sodass Vibrationen bei der Fahrt reduziert werden.

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff nach wie vor über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Asara steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Asara >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der „Asara“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Das Kreuzfahrtschiff MS Monarch von Pullmantur Cruises – Bilder, Infos, Details

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 10.08.2016

Spanisches Kreuzfahrtflair zum All Inclusive Preis bietet die spanische Pullmantur Cruises, ein Tochterunternehmen des liberianischen Kreuzfahrtunternehmens Royal Caribbean Cruises Ltd.

Abgeliefert wurde die Monarch im Oktober 1991 von der französischen Werft Chantiers de l´Atlantique, als zweites Kreuzfahrtschiff einer 3er-Serie von Kreuzfahrtschiff-Neubauten, unter dem Namen Monarch of the Seas an Royal Caribbean International.  

Das Kreuzfahrtschiff Monarch gehört heute mit einer Länge von 268m und einer Größe von 73.937 BRZ zu den mittelgroßen Kreuzfahrtschiffen auf dem internationalen Kreuzfahrtmarkt. Die Anzahl von rund 2.800 Passagieren an Bord lässt inzwischen kaum noch einen Kreuzfahrtgast aufhorchen, kratzen die schwimmenden Städte doch inzwischen beinahe an der Kapazität von 7.000 Passagieren.

Falschmeldung in den Medien - Renovierungen in Teilbereichen, nicht komplett

Die Monarch of the Seas absolvierte unter der Flagge von Royal Caribbean in erster Linie 7-Tage-Kreuzfahrten in die Östliche Karibik und Westliche Karibik, zählte bei Indienststellung zu den innovativsten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Die markantesten Merkmale waren die riesige Viking Crown Lounge um den Schornstein herum sowie das größte Atrium an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Auch nach 25 Jahren hat das Kreuzfahrtschiff kaum an Attraktivität verloren und das offene Atrium ist weiterhin einzigartig in seiner Gestaltung. Die letzte Komplettrenovierung der Monarch (of the Seas) erfolgte im Jahr 2004. Vor der Übergabe von Royal Caribbean an das Tochterunternehmen Pullmantur Cruises wurde die Monarch of the Seas in einigen Teilen renoviert und der Namenszusatz „of the Seas“ entfiel. Einige Medien berichteten von einer umfangreichen Renovierung und Umbaumaßnahmen vor dem neuen Einsatz auf dem spanischen Kreuzfahrtmarkt. Diese Informationen entpuppen sich bei einem Rundgang über die Monarch jedoch schnell als Falschmeldung.

Pullmantur Cruises MS Monarch in Warnemünde

Foto: Pullmantur Cruises MS Monarch in Warnemünde

Wir haben uns persönlich an Bord umgesehen und alle Eindrücke im nachfolgenden Schiffsportrait zusammengefasst.

Interessante Deckaufteilung

Betrachtet man sich die Deckpläne der Monarch, so fallen direkt zwei Besonderheiten ins Auge.

1.

In der Regel konzentrieren sich alle öffentlichen Bereiche auf älteren wie auf neuen Kreuzfahrtschiffen auf 2-3 Decks, die Lage der Decks kann dabei natürlich variieren – auf den übrigen Decks befinden sich die Passagierkabinen. Die Decks der Monarch sind anders aufgeteilt, denn bis auf Deck 2, 11 und 12 liegen auf allen 9 Decks dazwischen sowohl Kabinen als auch öffentliche Bereiche in Kombination. Dadurch ergibt sich ein Vorteil – es kommt in den Kabinen zum Beispiel zu keiner Geräuschbelästigung durch laute Musik.

2.

Das große Atrium erstreckt sich von Deck 3 bis 7, Deck 6 dazwischen weist in den Deckplänen jedoch eine Lücke auf. Das liegt daran, dass sich im Bereich des Atriums die Deckenhöhe ändert. Betrachtet man die Monarch von Landseite aus, so fällt diese Auffälligkeit sofort ins Auge, denn die Fensterreihen sind deutlich verschoben und das Kabinen-Deck 6 endet am Atrium.

MS Monarch Verschiebung der Decks 5-7

Foto: MS Monarch Verschiebung der Decks 5-7

Deck 03

Auf Deck 03 befinden sich neben dem weitläufigen Treppenhaus eine große Photo Gallery, die untere Ebene vom Atrium und eines der beiden, großen Hauptrestaurants, das Restaurante Auster. Die Photo Gallery ist noch mit klassischen Fotowänden ausgestattet, auf denen die Bilder der Reisenden in Papierform gezeigt werden. Im Bereich des Atriums wurden die Teppiche erneuert, nun ziert kein maritimes Motiv mehr den Boden sondern ein auffälliger, blauer Teppich samt Pullmantur Logo. Ob das nun jedem Reisenden gefällt, sei mal dahin gestellt. Schlecht finden wir die Idee nicht. Bleibt nur zu hoffen, dass Pullmantur Cruises das Reedereilogo nun einige Jahre behält und nicht in Kürze wieder eine neue Variante einführt – wie in den letzten Jahren.

MS Monarch Blick von Deck 7 in das AtriumFoto: MS Monarch Blick von Deck 7 in das Atrium

Das Restaurante Auster bietet Platz für 677 Gäste und zeigt sich in nahezu unverändertem Design wie schon vor einigen Jahren bei Royal Caribbean.

Pullmantur MS Monarch Restaurante Auster

Foto: Pullmantur MS Monarch Restaurante Auster

Deck 04

Direkt über dem Restaurante Auster befindet sich das Restaurante Boreas, einen offenen Restaurantbereich welcher beide Restaurants miteinander verbindet, gibt es nicht. Im zweiten Hauptrestaurant Auster können 705 Gäste gleichzeitig speisen. Die Plätze in den Restaurants sind noch ausgelegt auf das damalige 2-Tischzeiten-System, welches auf der Monarch aber keine Anwendung mehr findet. Vielmehr wird in einem der Restaurants auch zum Dinner ein Buffetservice angeboten und im zweiten Restaurant ein à la carte Service.

MS Monarch Restaurante Boreas

Foto: MS Monarch Restorante Boreas

Wir durchqueren wieder das weitläufige und äußerst ansprechend gestaltete Atrium, wobei sich auch hier keine grundlegenden Änderungen nach dem Wechsel zu Pullmantur Cruises erkennen lassen. Das ist aber auch nicht nötig, denn warum sollten gut gepflegte und beliebte Innenbereiche verändert werden.

An der Rezeption stehen den Gästen rund um die Uhr freundliche und kompetente Mitarbeiter für die Beantwortung aller Fragen zur Verfügung. An einem separaten Schalter kann man sich zu den angebotenen Landausflügen beraten lassen und alle Ausflüge auch direkt buchen. Die Monarch ist mit Wi-Fi ausgestattet, was die Nutzung eigener Geräte erlaubt. Zusätzlich gibt es einen Internet Corner mit 12 fest installierten Terminals.

MS Monarch Internet Corner

Foto: MS Monarch Internet Corner

Deck 05

Dort wo sich bisher das Café Latte-Tudes bzw. der Ice Cream Parlor befand, liegt nun die neu eingerichtete Alhambra Tapas Bar. Neben typisch spanischen Tapas stehen auf der Getränkekarte diverse Cocktails und andere alkoholische Getränke. Gegenüber der Tapas Bar treffen wir auf das Büro des Concierge für den The Waves Yacht Club (exklusiv für Suitengäste). Dieser ist den Suitengästen bei der Erfüllung ihrer persönlichen Anliegen behilflich und organisiert auch individuelle Landausflüge. Die ehemaligen, zentral gelegenen Verkaufstheken für Spirituosen und kleine Souvenirs sind einem reinen Sitzbereich mit Loungemöbeln gewichen. Die Veränderungen sind klein, haben aber eine beeindruckende Wirkung und verleihen dem vorher schon großzügigen Areal nun noch mehr Raum und Platz.

MS Monarch offener Sitzbereich beim Atrium und Alhambra Tapas Bar

Foto: MS Monarch offener Sitzbereich beim Atrium und Alhambra Tapas Bar

Die maritime, alte Schooner Bar heißt nun Bar Fragata und zeigt kaum Veränderungen zur Urversion. Ein neuer Teppich und neue Stühle sorgen für einen frischen Hauch an zeitloser Eleganz. Die Bar Fragata ist offenbar weiterhin zentraler Treffpunkt auf dem Schiff und an Ein- und Ausschiffungshäfen umso mehr mit Menschen gefüllt. Ein völlig neuer Eindruck ist für uns, dass viele Gäste auf zusammengestellten Stühlen schlafen und offenbar die Kabinen sehr früh verlassen mussten. Pullmantur teilt in diesem Zusammenhang mit, dass um 08:00 Uhr die Kabinen „geräumt“ sein müssen. Eigentlich eine akzeptable Zeit am Ausschiffungstag. Erst kurz nach Beginn der Einschiffung leert sich die Bar dann zumindest teilweise und ist wieder als solche erkennbar.

Pullmantur MS Monarch Bar Fragata

Foto: Pullmantur MS Monarch Bar Fragata

Umgestaltet wurde das ehemals riesige Casino, Teile davon sind noch erhalten, inklusive Spielautomaten aus den 90er Jahren. Den zur Backbordseite gelegenen Casinobereich hat man entfernt. Hier ist die Sports Bar neu eingezogen und harmoniert unserer Meinung nach gut mit den verbliebenen Casino Bereichen. Aus dem Casino Royale wurde das Casino Del Mar.

MS Monarch Casino und Sports Bar

Foto: MS Monarch Casino und Sports Bar

Beeindruckend ist das offene, in sämtlichen Dekorationsdetails an die Monarch of the Seas erinnernde, Hecktreppenhaus – Atrium wäre die treffendere Bezeichnung. Auf so manchem Neubau der letzten Jahre wurden Freibereiche in dieser Größenordnung als großzügige Schiffsbesonderheiten hervorgehoben - auf der Monarch findet dieses hintere Hecktreppenhaus in der Größe eines Atriums gar keine besondere Erwähnung mehr. So ändern sich die Zeiten.

MS Monarch Hecktreppenhaus und kleines Atrium

Foto: MS Monarch Hecktreppenhaus und kleines Atrium

Auf Deck 5 rundet der Salón Broadway (ehemals Sound of Music Lounge) unseren Rundgang an dieser Stelle ab. Der Salón Broadway ist die größte Show Lounge an Bord der Monarch und bietet 1.081 Gästen gleichzeitig Platz. Veränderungen wurden in diesem Bereich weder bei den Sitzpolstern noch am Teppich oder den technischen Einrichtungen vorgenommen. Vor der Ausschiffung wurde auch dieser Schiffsbereich zum Schlafplatz umfunktioniert. Auch auf Nachfrage hin war nicht zu klären, weshalb auffallend viele Passagiere in den öffentlichen Bereichen am frühen Vormittag um 11:00 Uhr Schlafstätten eingerichtet haben.

MS Monarch Salon Broadway

Foto: MS Monarch Salon Broadway

Deck 07

Auf Deck 7 im Heckbereich befindet sich die obere Ebene des Salón Broadway, den wir über entsprechenden Ausgang nun verlassen.

Aus der ehemaligen Boleros Lounge wurde der Salón Rendez Vous. Vor der Lounge entdecken wir eine große Anzahl an Erstanlaufplaketten, die eine kleine Galerie schmücken. Außer einem neuen Namen hat sich eigentlich nichts verändert. Eine komplette Auffrischung der Lounge ist zwar noch nicht zwingend erforderlich, aber eine gewisse Patina ist überall vorhanden. Irgendwie hat das alles auch seinen Charme und wirkt definitiv nicht verwohnt.

MS Monarch Salon Rendez Vous

Foto: MS Monarch Salon Rendez Vous

Ein letztes Mal durchqueren wir das Atrium, diesmal auf der höchsten Ebene dieses wunderschönen Areals. Weitere, öffentliche Einrichtungen sind auf Deck 7 nicht vorhanden.

Deck 08

Auf Deck 08 befinden sich in erster Linie Außenkabinen. Am Heck liegt die Cyan Disco. Diese Disco soll neu eingebaut worden sein, wie wir vorher in einigen Onlineportalen gelesen haben. Hier wurde allerdings nichts neu eingebaut sondern lediglich das Schild vor der Tür getauscht. Nun steht dort nicht mehr The Circuit (Night Club) sondern Cyan Disco. Die Anzahl der Sitzplätze (547) ist ebenso identisch geblieben wie die Raumaufteilung. Insgesamt macht die Lounge einen ordentlichen Eindruck und eignet sich perfekt als abendlicher Treffpunkt für eine stimmungsvolle Partynacht.

MS Monarch Cyan Disco

Foto: MS Monarch Cyan Disco

Deck 09

Das Spa Del Mar sowie das Fitness Center, welches sich im Heckbereich von Deck 9 befindet, entsprechen durchaus dem Standard eines modernen Sport Centers, wenngleich die Trainingsgeräte schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Die letzten Renovierungen erfolgten vor vielen Jahren noch unter der Flagge von Royal Caribbean.

MS Monarch Fitness Center

Foto: MS Monarch Fitness Center

Deck 10

Die Aufteilung von Deck 10 ist identisch mit der von Deck 8 und 9. Im Vorderen Teil befinden sich Kabinen, am Heck liegt in diesem Fall der Guppy Club, also der Kinderbereich des Schiffes. Der Guppy Club ist der ehemalige Adventure Ocean Bereich. Der Guppy Club unterteilt sich in die Altersklassen 3-6 und 7-11. Für die Teens von 12-17 Jahren entstand in der ehemaligen Fuel Teen Disco auf Deck 11 der Teens Club.

Deck 11

Dem Teens Club schließt sich ein großer Sportbereich, der Sports Court, an. Letzterer kann selbstverständlich von allen Passagieren an Bord genutzt werden. Die bisherige Video Arcade ist geblieben. Da all diese Kinder- und Jugendbereiche zum Zeitpunkt unseres Aufenthalts an Bord gut besucht waren, sind keine Fotos möglich gewesen. Auffallende Veränderungen waren keine zu erkennen.

Deck 11 beherbergt darüber hinaus den beeindruckend großen Poolbereich. Die Pools haben auf den Schiffen von Royal Caribbean International immer schon eine beachtliche Größe gehabt. Das komplette Pooldeck und alle Außenbereiche bleiben inklusive der Sonnenliegen unverändert, zeigen sich aber nach wie vor in einem ansprechenden und gepflegten Zustand.

MS Monarch Main Pools und Sonnendecks

Foto: MS Monarch main pools und Sonnendeck

Dort wo seinerzeit das Windjammer Café lag, befindet sich nun das Panorama Buffet Restaurant. Das asiatische Jade Restaurant verschwand und ist jetzt Teil des Panorama Buffet Restaurant. Die Lage ist äußerst bevorzugt und ermöglicht zu allen Seiten hin einen freien Meerblick. Solche Restaurants, die für alle Passagiere ohne Zuzahlung nutzbar sind, findet man aktuell nur noch auf sehr wenigen Kreuzfahrtschiffen. Meist liegen hier teure Spezialitätenrestaurants oder Exklusivbereiche für Suitengäste. Veränderungen sind, abgesehen von neuen Beschilderungen, nicht erkennbar.

MS Monarch Pizzeria Panorama Buffet Restaurant

Foto: Pullmantur MS Monarch Panorama Buffet Restaurant

Deck 12

Einen exklusiven Suitenbereich gibt es auf der Monarch allerdings auch – und dieser wurde komplett neu eingerichtet. Er befindet sich auf der oberen Ebene des damaligen Jade Restaurant und nennt sich The Waves Yacht Club. Der The Waves Yacht Club ist zweifelsfrei der schönste Bereich auf der Monarch, was natürlich daran liegt, dass er nach neuesten Erkenntnissen gestaltet und in aktuellen, harmonischen Farbmustern eingerichtet wurde. Im The Waves Yacht Club erhalten die Suitengäste den ganzen Tag lang Snacks und Getränke bzw. können an einer eigenen Bar sowie in gemütlichen Loungemöbeln entspannen. Auch der Außenbereich kann sich sehen lassen und ist mit großen Relaxliegen und Cabanas ausgestattet.

The Waves Yacht Club

Foto: The Waves Yacht Club

Wir verlassen dieses tolle Areal und stehen sogleich wieder im quirligen Buffet Panorama Restaurant, genauer gesagt dort wo die Sorrento´s Pizzeria lag. Die Pizzeria ist geblieben, nennt sich nun aber ganz unspektakulär „Pizzeria“. Gleich nach Beginn der Einschiffung füllt sich der obere Bereich vom Panorama Buffet Restaurant sehr schnell und die Schlangen vor der Pizzeria erreichen enorme Längen – beidseitig ist ein Anstellen möglich.

MS Monarch Pizzeria Panorama Buffet Restaurant

Foto: MS Monarch Pizzeria Panorama Buffet Restaurant

Verlässt man das Buffetrestaurant, so eröffnen sich noch einmal riesige Deckflächen und eine große Galerie welche den Pool quasi einmal umrundet. Veränderungen sind keine erkennbar, sind hier aber auch nicht erforderlich. Lediglich im Bereich der Treppen am Heck der Monarch müsste dringend nachgebessert werden, die Holzauflagen sind zum Teil altersschwach.

MS Monarch Sonnendeck

Foto: MS Monarch Sonnendeck

Die von allen Royal Caribbean Kreuzfahrtschiffen bekannte Kletterwand ist ebenfalls geblieben.

MS Monarch Rock Climbing Wall

Foto: MS Monarch rock climbing wall

Deck 14

Unseren kompletten Schiffsrundgang über die Decks der Monarch beenden wir am wohl beeindruckendsten Punkt an Bord, der ehemaligen Viking Crown Lounge, von der sich ein spektakulärer 360 Grad Rundumblick über das Meer bietet. Der neue Name passt daher perfekt – 360 Grad Bar & Lounge. Die Bar blieb nahezu ebenfalls unverändert und wird von den spanischen Kreuzfahrtgästen recht stark frequentiert.

MS Monarch 360 degrees Bar and Lounge

Foto: MS Monarch 360 Degrees Bar and Lounge

Im vorderen Schiffsbereich, oberhalb des The Waves Yacht Club, sind noch einmal üppige Sonnendeck-Freiflächen zu finden, welche in dieser Größe heute zu einer absoluten Rarität geworden sind.

Gutes Mittelklasseschiff mit angemessenem Preis-/ Leistungsverhältnis

Unser Fazit:

Die Monarch ist auch nach 25 Jahren noch ein äußerst attraktives und interessantes Kreuzfahrtschiff mit vielen Vorzügen, insbesondere was die weitläufigen Decks und die großen Atriumbereiche betrifft. Die Wurzeln aus der Zeit bei Royal Caribbean sind überall deutlich zu erkennen, was nicht zwangsläufig ein Kritikpunkt ist. Viele Bereiche sind offenbar mit der letzten Großrenovierung im Jahr 2004 aufgehübscht worden, zumindest erweckt so manche Tür und so mancher öffentliche Bereich diesen Eindruck. Die Polster haben zum Teil ebenfalls die besten Tage hinter sich und auf einigen Außentreppen schaut man besser hin, welche Stufe an welcher Stelle betretbar ist. Die Klimatisierung funktioniert von Raum zu Raum und von Kabinengang zu Kabinengang unterschiedlich. Wirklich gravierende Mängel, die eine Weiterempfehlung der Monarch ausschließen würden, haben wir nicht entdeckt. Der potentielle Kreuzfahrtgast sollte sich vor Augen führen, welchen Reisepreis er bezahlt und welche gebotenen Leistungen er dafür erhält (Preis- /Leistungsverhältnis). Dieses ist bei Pullmantur sehr ausgewogen.

Wir stufen die Monarch in einer persönlichen Bewertung – obgleich die wirklich phantastisch großen Räume zu einer besseren Beurteilung verleiten – im 3-Sterne-Bereich ein und sind guter Dinge, dass man künftig noch etwas besser auf die Sauberkeit an Bord achtet. Messinggeländer dürfen unserer Meinung nach nicht mit Fingerabdrücken bedeckt sein und bevor die neuen Gäste an Bord kommen, sollte das gesamte Schiff zumindest für einen kurzen Zeitraum einen makellosen „Ursprungszustand“ aufweisen. Damit ist gemeint, dass alle Stühle in den Lounges und Bars wieder korrekt stehen, alle Teppiche gesaugt sind und die Tische abgewischt wurden. Als Entschuldigung kann man vielleicht die spezielle Verhaltensweise der meist spanischen Gäste an Bord in die Waagschale werfen, denn diese gehen nicht immer pfleglich mit dem Interieur um und verursachen hier und da ein gewisses Chaos.

Eine Kreuzfahrt mit der Monarch

Die 8 Tage Kreuzfahrt Rund um Westeuropa, mit Beginn am 10.09.2016 in Warnemünde ist in der Innenkabine zum Preis von 499,- EUR p.P. buchbar. Die Außenkabine kostet 599,- EUR p.P. und die Suite 1.399,- EUR p.P. inkl. einer großen Auswahl nichtalkoholischer Getränke und zzgl. An-/ Abreise.

Für eine 8 Tage Karibikkreuzfahrt ab Colón (Panama) oder Puerto Limon (Costa Rica) werden zwischen 599,- EUR und 1.259,- EUR p.P. fällig – je nach Reisezeit. An- und Abreise sind nicht im Reisepreis enthalten.

In der Saison 2017 wird die Monarch wieder zu Kreuzfahrten nach Norwegen und in die Ostsee starten. So beginnen 8 Tage Norwegische Fjorde bei 599,- EUR p.P. und 8 Tage Baltische Hauptstädte bei 649,- EUR p.P. (cruise only).

Alle Preise sind Richtpreise, genaue Details erhalten Sie bei einer offiziellen, unverbindlichen Buchungsanfrage.

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Magellan >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der „Monarch“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Schiffsportrait, Bilder der MS Magellan von Cruise & Maritime Voyages und Transocean Kreuzfahrten

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 03.08.2016

Die Magellan, damals Megaliner, heute ein Klassiker

Als die Magellan im Jahr 1985 die dänische Alborg-Werft verlassen hat und an die Reederei Carnival Cruise Lines abgeliefert wurde, da zählte sie mit ihren 46.056 BRZ und 221m Länge zu den ganz großen Kreuzfahrtschiffen auf dem Kreuzfahrtmarkt. Erzrivale Royal Caribbean hatte seine deutlich größere Sovereign of the Seas erst 1988 in Dienst gestellt und auch bei den anderen Reedereien tickten die Uhren noch „klassisch“.

Als die Magellan unter ihrem Baunamen Holiday zur Flotte von Carnival Cruise Lines stieß, da sind im Reedereikatalog noch die Namen der ersten Carnival-Kreuzfahrtschiffe „Mardi Gras“, „Carnivale“, „Festivale“ und „Tropicale“ zu lesen gewesen. Keines dieser Kreuzfahrtschiffe fährt heute noch für Carnival und bis auf Letzteres sind sie alle dem Schneidbrenner zum Opfer gefallen.

Die Kreuzfahrt-Erfolgsstory der „Maxim Gorkiy“ bei Phoenix Reisen begann erst drei Jahre später, im Jahr 1988. Die drei Kreuzfahrtschiffe der Royal Viking Line – sie zählten zu den luxuriösesten der Welt - wurden ein Jahr vor Indienststellung der Holiday von der Norwegian Cruise Line übernommen, für welche das heute bekannte „Freestyle Cruising“ zu dieser Zeit noch ein Fremdwort war.

MS Magellan auf der Elbe

Foto: MS Magellan auf der Elbe

Die Holiday verkehrte nach der Jungfernfahrt 24 Jahre lang beinahe ohne Unterbrechung in der Karibik und trug maßgeblich zur Erfolgsstory von Carnival Cruise Lines bei. Im Jahr 2009 trennte man sich von diesem Schiff, welches fast ein viertel Jahrhundert nach der Ablieferung erstmals den Atlantik in West- Ost-Richtung überquerte und fortan für das spanische Unternehmen Ibero Cruceros Kreuzfahrten im Mitteleer und zu den Atlantischen Inseln unternahm. Den markanten Schornstein mit den Doppelflügeln durfte die in Grand Holiday umbenannte Holiday behalten.

Seit dem Frühjahr 2015 gehört das nun in Magellan umbenannte Kreuzfahrtschiff zur Flotte der im Jahr 2009 gegründeten Cruise & Maritime Voyages mit Sitz in Essex, Großbritannien. Auf dem deutschsprachigen Kreuzfahrtmarkt werden die Kreuzfahrten der Magellan von Transocean Kreuzfahrten vermarktet.

Wir haben uns an Bord der Magellan umgesehen und unsere Eindrücke im folgenden Schiffsportrait zusammengetragen.

Deck 05 Baltic Deck

Unser Rundgang beginnt auf Deck 05, dem Baltic Deck, auf dem sich in erster Linie Außenkabinen der Kategorie 7 und 8 sowie Innenkabinen der Kategorie 2 befinden. Mittschiffs liegt die sehr freundlich gestaltete Lobby mit dem Landausflugsbüro und der Rezeption. Keine Spur ist mehr zu erkennen vom dunkel und zugleich poppig-bunten Rezeptionsbereich aus den Zeiten bei Carnival Cruise Lines. Die hellen Farben sorgen in Kombination mit einer filigran anmutenden Lichtskulptur in der Mitte des Foyers für ein großartiges Raumgefühl.

MS Magellan Lobby und Rezeption

Foto: MS Magellan Lobby und Reception

Deck 08 Amundsen Deck

Wir beginnen in der Magellan Main Show Lounge, welche sich über zwei Decks erstreckt und insgesamt Platz für 793 Personen bietet. Bemerkenswert sind die Dimensionen der Lounge, denn als das Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt wurde, waren Lounges oder Theater in dieser Größenordnung eine absolute Ausnahme an Bord von Kreuzfahrtschiffen. Die Bühne ist groß und von allen Seiten aus einsehbar. Durch zwei Fensterreihen fällt natürliches Tageslicht in den Raum, vor den Bänken stehen kleine Cocktailtische und ermöglichen das Abstellen von Gläsern. Die technische Ausstattung macht einen soliden und recht jungen Eindruck.

MS Magellan Main Show Lounge

Foto: MS Magellan Main Show Lounge

Direkt nach dem Verlassen der Magellan Main Show Lounge durchlaufen wir eine kleine Shopping Arcade und betreten das große Treppenhaus der Magellan, insgesamt gibt es 8 Fahrstühle an Bord. Die Freiflächen direkt neben dem Treppenhaus erscheinen beinahe verschwenderisch groß und sind auf aktuellen Neubauten in dieser Form nicht mehr zu finden. Die Treppen sind entsprechend des Schiffsjahrgangs relativ steil, dennoch aber recht bequem zu laufen.

In der Shopping Galleria erhalten die Gäste neben Zigaretten und Alkohol auch eine gewisse Auswahl an Schmuckstücken, Kosmetikartikeln, Kleidung, Süßigkeiten und Büchern.

Die angrenzende Hampton´s Lounge und Bar war die frühere Bibliothek, was unschwer an den großflächigen Buchattrappen an den Wänden zu erkennen ist. Die Bar versprüht eine angenehme Lounge-Atmosphäre und bietet insgesamt 72 Personen in gemütlichen Sesseln einen Platz. Abends wird an einem schwarzen Flügel klassische Musik gespielt. Die Bar bietet sich aufgrund ihrer Lage vor dem Kensington Restaurant als idealer Treffpunkt für einen Aperitif an. 

MS Magellan Hamptons Lounge Bar

Foto: MS Magellan Hamptons Lounge Bar

Das Kensington Restaurant ist eines der beiden Hauptrestaurants auf der Magellan und bietet 344 Personen Platz. Das Kensington Restaurant überzeugt durch einen weiß-grünen Farbmix und ist auf zwei Ebenen (nicht zwei Decks!) angeordnet, so dass ein sehr luftiges und zugleich behagliches Raumgefühl entsteht. Das Ambiente ist klasse, die Tischgrößen variieren zwischen 2-8 Plätzen. Das Kensington Restaurant ist zum Frühstück, Mittagessen und zum Dinner geöffnet.

MS Magellan Kensington Restaurant

Foto: MS Magellan Kensington Restaurant

Ebenfalls auf Deck 8 befindet sich das zweite Hauptrestaurant der Magellan. Das Waldorf Restaurant ist allerdings nicht über einen direkten Zugang mit dem Kensington Restaurant verbunden. Wir müssen dazu ein Deck hinauf über das Heck-Treppenhaus laufen. Das hat den Vorteil, dass sich die Besucherströme deutlich entzerren lassen. Das, was auf heutigen Neubauten als Besonderheit genannt wird, war beim Bau der Magellan – also vor mehr als 30 Jahren – bereits Standard. Im Restaurant finden maximal 514 Personen Platz – damit ist das Waldorf Restaurant etwas größer als das Kensington Restaurant. Das Farbdesign könnte von einem aktuellen Neubau übernommen worden sein und ist überaus hell und freundlich. Es gibt Tische für 2-8 Personen. Wir sind bereits jetzt überrascht, was man aus dem poppig-bunten und dunkel eingerichteten Carnival Kreuzfahrtschiff gemacht hat. Das haben wir in dieser Form nicht erwartet. Wie auch im Kensington Restaurant gibt es zum Frühstück eine Omelette-Station sowie einen großen Buffetbereich.

In beiden Restaurants gibt es jeweils zwei Sitzungen. Die erste Tischzeit beginnt meist um 17:45 Uhr und die zweite Tischzeit um 20:15 Uhr.

MS Magellan Waldorf Restaurant

Foto: MS Magellan Waldorf Restaurant

Deck 09 Magellan

Am Heck der Magellan liegt die Sun Terrace mit gemütlichen Loungemöbeln, die allerdings nicht in der Sonne sondern unter einem Sonnensegel stehen. In der Mitte des Sun Decks liegt ein kleines Becken, welches einem Pool ähnlich sieht und offenbar als kleine Erfrischungsquelle dient. Das Becken ist allerdings zum Zeitpunkt unseres Besuches abgesperrt.

An der Backbordseite befindet sich der Eingang zum Nansen Card & Bridge Room, den wir sogleich nutzen. Im Nansen Kartenraum stehen 10 Spieltische mit jeweils 4 Stühlen bereit. Eine kleine Auswahl an Brettspielen ist vorhanden und erweitert die Nutzungsmöglichkeiten des Nansen Card & Bridge Rooms.

Der Nansen Card & Bridge Room nimmt ungefähr 1/3 der Schiffsbreite auf der Backbordseite der Magellan ein, die anderen 2/3 werden vom Jade Wellness Center genutzt.

Das Jade Wellness Center ist, wie viele andere Bereiche an Bord der Magellan, komplett renoviert worden bevor der Einsatz für Cruise & Maritime Voyages begann. Das Wellness Center bietet die meisten Dinge, die heute auf modernen Kreuzfahrtschiffen angeboten werden. Dazu zählen zum Beispiel Aroma-, Kaviar-, Anti-Jetlag- und Gesichtstherapien. Alle Arten von Massage, Körperpeeling, Maniküre, Pediküre, Anti-Age Anwendungen sowie diverse weitere Behandlungsmöglichkeiten stehen dem Gast zur Verfügung. Ein Frisörsalon rundet das Angebot ab.

MS Magellan Empfang Jade Wellness Center

Foto: MS Magellan Empfang Jade Wellness Center

Elegante Mall statt Bus Stop

Nun liegt vor uns ein weiterer, komplett renovierter Schiffsbereich, den wir nicht im Ansatz wieder erkennen, obwohl wir vor einigen Jahren eine Kreuzfahrt auf der Holiday unternommen haben.

Dort wo zu Carnival-Zeiten ein auffälliger Omnibus mit dem Ziel „Coney Island“ mitten im Raum stand und die Existenz der Bus Stop Bar deutlich machte, liegt nun die elegante Mall mit gemütlichen Sitzgelegenheiten und Internet Corner. Die Aufteilung ist großzügig, elegant und sehr ansprechend zugleich. Verschwunden sind bekannte Namen wie Tahiti Bar, Doc Holidays oder Rick´s Café. 

Neu ist Scott´s Nightclub, in dem eine schrille aber sehr geschmackvolle 60er Jahre Atmosphäre herrscht. Bunte Farben harmonieren perfekt mit runden Lampen an der Decke und sorgen in Kombination mit einem modernen Lichtkonzept für ein zeitgemäßes Ambiente. Scott´s Nightclub bietet Platz für 86 Personen und eine große Tanzfläche.

MS Magellan Scott´s Nightclub

Foto: MS Magellan Scott´s Nightclub

Direkt neben Scott´s Nightclub liegt Sinatra´s Lounge Bar. Die Farben sind dezent und hell, moderne Leuchten setzen wechselnde Farbakzente. An den Wänden hängen Bilder berühmter Hollywood-Stars, das Mobiliar ist bequem und eine große Tanzfläche schafft Freiraum für abendliches Tanzvergnügen. Die Bar bietet Platz für 84 Personen. Sowohl vom Scott´s Nightclub aus als auch von der Sinatra´s Lounge Bar aus sorgen große Panoramafenster für den nötigen Durchblick auf das Meer.

MS Magellan Sinatra´s Lounge Bar

Foto: MS Magellan Sinatra´s Lounge Bar

Die Bildschirme und Computer am Internet Corner sind neu, denn diesen gab es vor der Renovierung in der aktuellen Form noch nicht. Die neue Raumaufteilung ist klasse und lässt das Schiff sehr großzügig wirken. Zwei Stunden Internetnutzung kosten GBP 10,-, vier Stunden Internetnutzung kosten GBP 15,- und 12 Stunden aktuell GBP 35,-. Das gesamte Schiff ist mit Wi-Fi-Zonen ausgestattet, wobei diese sehr großzügig angelegt sind und fast alle Bereiche des Schiffes abdecken.

Auch in dieser Hinsicht hat man also die Magellan ordentlich „aufgerüstet“. Ohnehin ist nicht nur der optische Zustand hervorragend sondern offenbar auch der technische. In den öffentlichen Bereichen ist es nahezu gleich temperiert, was auf eine korrekt funktionierende Klimaanlage bzw. Generatoren schließen lässt. Türen, Fahrstühle, die Bereiche der öffentlichen Toiletten und auch die Treppen in den Treppenhäusern wurden erneuert.

In einem ruhigen Bereich neben dem mittleren Treppenhaus liegt die Livingstone Library, ein Refugium der Ruhe im Stil eines altmodischen, englischen Clubs. Die gesamte Literatur ist in englischer Sprache verfügbar. Wie schon im Nansen Kartenraum, so steht auch hier in der Bücherei eine gewisse Auswahl an Brettspielen für die Gäste bereit. 20 Personen finden Platz in der Livingstone Library.

MS Magellan Livingstone Library

Foto: MS Magellan Livingstone Library

Ein Casino darf natürlich auch nicht fehlen – es wird von den britischen Kreuzfahrtgästen gewünscht. Insgesamt bietet das Casino auf der Magellan 100 Personen Platz. Alle gängigen Spieltischvarianten und Automaten sind hier zu finden. Für unseren Geschmack hätte man auf das Casino verzichten können, denn es passt eigentlich nicht in diesen tollen Bereich des Schiffes.

Das Casino grenzt direkt an den Captain´s Club, in dem 191 Personen einen Platz finden. Auf der Bühne im Captain´s Club wechseln sich unterschiedliche Künstler ab, das kann ein Solotalent oder aber auch ein Jazz-Quartett sein. Die Tanzfläche ist ideal dafür geeignet, ausgelassen das Tanzbein zu schwingen.

Das Ambiente im Captain´s Club ist als sehr angenehm zu bezeichnen, wenngleich es – im Vergleich zu anderen  Schiffsbereichen – sehr englisch ist. Eine auffallende Deckenbeleuchtung mit wechselnden Farben unterstreicht diesen Eindruck. Alles ist frisch, fröhlich und überhaupt nicht altbacken im Design.

Die Getränkekarte hält von Kaffeespezialitäten ab GBP 3,- bis zum edlen Moet & Chandon Champagner für GPB 55,- pro Glas eine breite Angebotspalette bereit.

MS Magellan Captain´s Club und Bar

Foto: MS Magellan Captains Club und Bar

Vor der Magellan Show Lounge liegt der Photo Shop, der eine kleine Galerie bzw. einen offenen Deckbereich umrundet, von dem aus ein Blick auf das darunter liegende Amundsen Deck fällt. Ein kleines Detail mit großer Wirkung.

Mit einem Blick auf die oberste Ebene der Magellan Main Show Lounge endet unser Rundgang auf Deck 09.

Deck 10 Columbus

Teakholz soweit das Auge reicht

Die Außendecks sind eine Reminiszenz an die Zeit der großen Passagierschiffe, denn sie sind komplett mit Teakholz belegt und zudem gibt es Platz im Überfluss. Die Magellan beeindruckt im Innenbereich bereits mit viel Freiraum, die weitläufigen Außendecks sind dann die Krönung dazu.

Zunächst laufen wir vorbei an der Eros Bar, in der bis zu 224 Personen gleichzeitig einen Platz finden. Die Nutzung der Bar ist abhängig vom Wetter, denn alle Plätze liegen im Außenbereich.

Die Wasserrutsche, die zu Carnival-Zeiten am Pool stand, ist (zum Glück) verschwunden. Am neuen Pool Grill lässt sich wunderbar der kleine Hunger zwischendurch stillen.

Liebhaber großer Buffets finden im Raffles Bistro den perfekten Anlaufpunkt. Das Buffet-Restaurant hat 230 Sitzplätze im Innenbereich und 210 im Außenbereich. Fast rund um die Uhr sind zumindest einige Buffetstationen im Raffles Bistro geöffnet. Im Raffles Bistro gibt es auch eine Pizzeria, welche täglich zwei Pizzen zur Auswahl hat, die immer variieren. Wie wir zur Mittagszeit beobachten können, als die Ausflugsbusse mit etwa 200 Passagieren zurückkehren, bilden sich kaum Warteschlangen an den Buffetbereichen, was an der idealen Anordnung der einzelnen Buffetinseln liegt.

MS Magellan Raffles Bistro

Foto: MS Magellan Raffles Bistro

Das Ambiente im Raffles Bistro ist durchaus ansprechend, obwohl es da gemütlichere Varianten auf anderen Kreuzfahrtschiffen gibt. Sehr positiv fällt mal wieder das enorme Platzangebot auf, denn zwischen den einzelnen Tischen läuft man hier ohne Probleme hindurch. Kritikpunkte sind keine nennenswerten zu erkennen.

Ein weiteres Highlight entdecken wir, nachdem wir durch eine der großen Echtholztüren auf die Außenpromenade gehen. Die Teak-Promenade ist nicht außerordentlich groß und führt auch nicht komplett um das Schiff herum, aber viele kleine Ecken laden dazu ein, es sich in einem Liegestuhl bequem zu machen. Oberhalb der Promenade sind die Rettungsboote in den Davids befestigt, was den tollen, maritimen Eindruck verstärkt.

MS Magellan Promenade Columbus Deck

Foto: MS Magellan Promenade Columbus Deck

Freidecks, Freidecks, Freidecks

Der mittlere Hauptpool der Magellan ist akzeptabel groß und braucht sich in den Abmessungen nicht hinter denen von neueren Kreuzfahrtschiffen zu verstecken. Eine tolle Ergänzung ist der schön angelegte, runde Lido-Heckpool, der von zwei Whirlpools eingerahmt wird. Viel Echtholz dominiert das Bild, Verschleißspuren oder Abnutzungen sind nirgends zu erkennen. Es ist eine Freude zu sehen, wie gut gepflegt die Magellan letztendlich ist.

MS Magellan Lido Bar und Lido Pool

Foto: MS Magellan Lido Bar und Lido Pool 

Deck 11 Navigator

Über eine der großzügig angelegten Hecktreppen wechseln wir hinauf auf Deck 11. In sehr bevorzugter Lage am Heck ist die Neptune Observation Bar verbaut, die allerdings ein Schild mit dem Namen „Bar Cervera“ trägt. Die Bar scheint aktuell nicht in Benutzung zu sein, denn alle Regale sind leer geräumt, keine Gläser oder Getränke sind zu finden und alle Automaten sind gut verhüllt. Vielleicht liegt das auch am verregneten Sommer in diesem Jahr, welcher die Nutzung von Freibereichen kaum zulässt. Am anderen Ende einer großen Freifläche liegt eine kleine Bühne, auf der eine Band Live-Musik spielen kann. In karibischen Gefilden kommt hier sicherlich eine tolle Stimmung auf.

MS Magellan Bar, Stage und Sundeck

Foto: MS Magellan Bar, Stage and Sundeck

Wir laufen wieder in Richtung Bugbereich der Magellan, vorbei am markanten Flügelschornstein und haben nur ine Beschreibung für diesen zurückgelegten Weg: “Freidecks, Freidecks, Freidecks”. Gut, sie sind aktuell komplett leer und es stehen auch keine Sonnenliegen darauf. Dennoch sollte für die maximal 1.250 Passagiere immer irgendwo ein freies Plätzchen zu finden sein, sofern denn alle Gäste gleichzeitig ein Sonnenbad nehmen würden.

Die Größe des Fitness Centers ist nicht besonders üppig aber die Geräte sind technisch alle auf dem Stand der Zeit. Für ein Kreuzfahrtschiff dieser Altersklasse ist der freie Blick auf den Poolbereich vom Fitness Center aus nicht selbstverständlich.

MS Magellan Fitness Center

Foto: MS Magellan Fitness Center

Richtig klasse ist das von uns so bezeichnete Observation Deck auf selbigem Deck 11, welches über zwei Treppen auf Deck 10 zu erreichen ist. Offiziell hat dieses Freideck mit Blick in Fahrtrichtung und über den Bug keinen Namen, zumindest ist auf keinem Deckplan einer aufgeführt. Der Deckbereich unterhalb vom Signalmast befindet sich direkt vor den Balkonkabinen und Suiten. Der Ausblick ist genial und natürlich komplett unverbaut – die heute als Windschutz fast überall angebrachten Glasabtrennungen gibt es auf der Magellan noch nicht. 

MS Magellan Signal Mast und Observation Deck

Foto: MS Magellan Signal Mast und Observation Deck

Sun Deck 12

Letzte Station auf unserem Rundgang über die Magellan ist das Sun Deck auf Höhe des Signalmastes. Auch dieses obere Deck ist größtenteils mit Echtholz ausgelegt, bietet zum Pool hin tolle Aussichtsmöglichkeiten über das gesamte Schiff. Im vorderen Bereich beim Signalmast entdecken wir einen weiteren Whirlpool. Die üppigen Freideckflächen haben wir nun bereits mehrfach angesprochen und trotzdem müssen wir noch einmal darauf hinweisen um den Rundgang zu komplettieren.

Eine Kabinenbesichtigung war zum Zeitpunkt unseres Besuchs nicht möglich, da die Magellan ausgebucht war.

MS Magellan Whirlpool, Sonnendeck und Liegestühle

Foto: MS Magellan Whirlpool, Sonnendeck und Liegestühle

Eher europäisch statt „very British“

Unser Fazit: Die Magellan ist, obgleich ihres fortgeschrittenen Schiffsalters, in einem phantastisch guten Zustand und sicher ein Genuss für jeden Kreuzfahrtfan. Der Stil und das Ambiente an Bord sind definitiv nicht „very British“ sondern eher europäisch international. Von einer steifen Atmosphäre können wir an Bord nicht sprechen, allerdings ist dieses Schiff auch nichts für Partyfans und all jene Kreuzfahrtgäste, die eine tägliche Dauerbespaßung suchen. Die Zeiten als „Fun Ship“ bei Carnival sind definitiv vorbei – und das ist auch gut so. Wie hervorragend sich dieser einstige Vergnügungsdampfer zu einem klassischen Kreuzfahrtschiff gewandelt hat, ist sensationell. Auf der Magellan erwartet die Gäste ein Mix aus Stil, Komfort, Großzügigkeit und dem klassischen Ambiente eines Kreuzfahrtschiffes der 80er Jahre. Die Bordsprache ist grundsätzlich Englisch, für deutschsprachige Gäste wird aber ein spezieller Service geboten, so ist nicht nur das entsprechende Personal in den Restaurants vorhanden sondern auch an der Rezeption und in Form von Tagesinformationen auf den Kabinen. Grundkenntnisse in der englischen Sprache sind von Vorteil aber nicht zwingend notwendig. Ob man die Magellan nun wirklich schon als „Klassiker“ bezeichnen kann, darüber lässt sich sicherlich so manche Diskussionsrunde eröffnen. Fest steht, dass es aktuell nur eine Handvoll Kreuzfahrtschiffe dieser Art auf dem deutschsprachigen Markt gibt, die sich in einem solch wunderbaren Zustand befinden und ein derart authentisches Kreuzfahrterlebnis bieten - natürlich ganz ohne Kletterpark, Wasserrutschen, Eislaufbahn und Surfsimulator.  

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Magellan >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der „Magellan“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Das Kreuzfahrtschiff Zuiderdam von Holland America Line - Schiffsportrait, Bilder und Details

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 28.07.2016

Seit dem Jahr 2002 ist die 82.305 BRZ große Zuiderdam für Holland America Line auf den Weltmeeren unterwegs. Die Zuiderdam ist das Typschiff der so genannten „Vista-Klasse“, welche insgesamt aus elf – im Laufe der Jahre mehrfach modifizierten - Kreuzfahrtschiffen (gesamt Carnival Corp. & plc) besteht. Sowohl die zum Carnival Konzern gehörende Cunard Line als auch P&O und Costa Crociere betreiben in ihrer Flotte Kreuzfahrtschiffe, die auf der „Vista-Klasse“ aufbauen. Der Grundentwurf dieses Schiffstyps ähnelt wiederum dem der „Spirit-Klasse“, welche aus insgesamt sechs ähnlichen Schiffen in den Flotten der Carnival Cruise Lines und deren Tochter Costa Crociere besteht.

Die Zuiderdam ist 285m lang und befördert bei Doppelbelegung 1.848 Passagiere in 924 Kabinen.

Holland America Line punktet mit Service, gutem Essen und einer tollen Routenvielfalt.

An Bord der Kreuzfahrtschiffe von Holland America Line findet der Reisegast eine gelungene Kombination aus Tradition und Moderne vor, in Puncto Service und kulinarische Vielfalt sticht Holland America Line unserer Meinung nach sogar so manchen Mitbewerber auf dem Markt aus und braucht zum Beispiel einen Vergleich mit Celebrity Cruises nicht zu scheuen. Die Routenauswahl bei Holland America Line ist hervorragend, der Service für deutschsprachige Gäste an Bord ebenfalls. Die Bordsprache ist sowohl bei Holland America Line als auch bei Celebrity Cruises zwar Englisch, bei Holland America Line haben wir bei allen Schiffsbesuchen in den vergangenen Jahren jedoch einen höheren Crewanteil entdeckt, der Deutsch spricht als es bei Celebrity Cruises der Fall ist. Celebrity Cruises wirbt mit der Deutschsprachigkeit, Holland America Line nicht. Im direkten Vergleich wird bei HAL jedoch mehr Deutsch verstanden und gesprochen als bei Celebrity Cruises, so unsere Meinung.

Wir haben uns an Bord der Zuiderdam umgesehen.

Main Deck 01

Auf dem untersten Deck an Bord der Zuiderdam sind in erster Linie Standard Innen- und Außenkabinen untergebracht. Auf der Backbordseite liegt im Bereich des Atriums der übersichtliche Bereich des Front Office bzw. der Rezeption. Gegenüber auf der Steuerbordseite befindet sich der Shore Excursion Schalter, an dem sich die Gäste zu den Landausflügen beraten lassen und diese dann dort auch buchen können. Zentral in der Mitte entdecken wir die kleine Atrium Bar sowie eine Wendeltreppe, die auf das Lower Promenade Deck hinauf führt. Der gesamte Bereich erinnert uns etwas an eine New Yorker Hotellobby aus den 80er Jahren, was gut gefällt.

MS Zuiderdam Atrium und Atrium Bar

Foto: MS Zuiderdam Atrium und Atrium Bar

Lower Promenade Deck 02

Auf Deck 02 beginnen wir mit dem Vista Lounge Theater im Bugbereich, welches sich über drei Decks erstreckt und mit der heute üblichen Theatertechnik ausgestattet ist. Vor den Sitzbänken stehen jeweils Cocktailtische, eine Sicht auf die Bühne ist nahezu von allen Plätzen aus möglich.

MS Zuiderdam Vista Lounge Theater

Foto: MS Zuiderdam Vista Lounge Theater

Direkt hinter dem Treppenhaus liegt zur Backbordseite das Casino, welches keine besonderen Auffälligkeiten oder Besonderheiten aufweist. Alle gängigen Automaten und Spieltische sind hier verfügbar.

Gegenüber auf der Steuerbordseite befinden sich gleich zwei Bars, die Piano Bar und die Sports Bar.

In der Piano Bar trifft man sich zu geselligen Gesprächsrunden, auf einen Absacker oder einfach nur um der angenehmen Pianomusik zu lauschen, das Interieur hat einen leichten „Retro Charakter“ und ist eher poppig als klassisch.

MS Zuiderdam Piano Bar

Foto: MS Zuiderdam Piano Bar

Die Sports Bar nebenan wird von den Gästen gerne bei der Übertragung bestimmter Sportevents aufgesucht. Für unseren Geschmack ist die Bar relativ klein und auch die Anzahl der Monitore erscheint uns relativ mager für eine Sports Bar in der die Gäste an Sportereignissen teilhaben möchten. Wie dem auch sei, die meist amerikanischen Passagiere der Zuiderdam mögen das Ambiente.

MS Zuiderdam Sports Bar

Foto: MS Zuiderdam Sports Bar

Schräg gegenüber befindet sich der Northern Lights Night Club, welcher Anlaufpunkt für die jüngeren oder jung gebliebenen Reisegäste an Bord der Zuiderdam ist. Im Northern Lights Night Club werden meist aktuelle, internationale Titel aufgelegt aber auch Mottoabende veranstaltet. Im Night Club integriert ist eine Bar, die Größe der Tanzfläche dürfte für die entsprechende Gästeanzahl, welche den Night Club besucht, ausreichend sein. Das Design ist ebenfalls als poppig und leicht „retro“ zu bezeichnen.

MS Zuiderdam Northern Lights Night Club

Foto: MS Zuiderdam Northern Lights Night Club

In der Queens Lounge gibt es tagsüber Präsentationen, Vorträge und Veranstaltungen, abends spielt meist eine Band Titel aus unterschiedlichen Musikgenres. Außerdem dient die Queens Lounge als Location für Kochveranstaltungen und Kochshows – quasi das Culinary Arts Center in der Ur-Version und mit dem top ausgestatteten Kochstudio auf der neuen Koningsdam nicht zu vergleichen. Auch auf der Zuiderdam gibt es Kochkurse unter Anleitung eingeladener Starköche und schiffseigenen Kochexperten. Das Ambiente in einer Showlounge ist dafür allerdings nicht unbedingt ganz so passend wie jenes im Kochstudio auf der neuen Koningsdam. Ein direkter Vergleich ist natürlich aber kaum möglich, denn zwischen beiden Schiffen liegen 14 Jahre Entwicklung, Fortschritt und Erfahrung.

MS Zuiderdam Queens Lounge and Culinary Arts Center

Foto: MS Zuiderdam Queens Lounge and Culinary Arts Center

Wir stoßen wieder auf das Atrium und finden auf der Steuerbordseite die Pinnacle Bar sowie auf der Backbordseite das Spezialitätenrestaurant Pinnacle Grill. Die Bar ist im Vergleich zu anderen Bereichen auf der Zuiderdam recht harmonisch im Farbdesign sowie ansprechend in der Raumaufteilung. Der Pinnacle Grill ist, wie auch auf den anderen Kreuzfahrtschiffen von Holland America Line, Anlaufpunkt für Liebhaber gehobener Steakhäuser und hält alle traditionellen Steakhouse-Gerichte sowie begleitende Weine bereit. Der Pinnacle Grill ist wie geschaffen für ein romantisches Dinner für Zwei oder besondere Gruppenveranstaltungen (mit Reservierung). Die Menüs sind kreativ und innovativ zugleich, es werden nach Möglichkeit regionale Zutaten von bester Qualität für die Gerichte verwendet. Man genießt dort ausgewähltes abgehangenes Sterling Silver Rindfleisch, frische Meeresfrüchte und eine Weinkarte von Weltklasse. Für dieses kulinarische Erlebnis im Pinnacle Grill wird ein geringer Aufpreis verlangt. Erwachsene können für 29,00 USD pro Person essen. Reservierungen zum Mittagessen können an Bord vorgenommen werden. Kinder unter 12 Jahren können kostenlos essen. Kinder ab 13, aber unter 18 Jahren zahlen 50 %. So der aktuelle Stand.

MS Zuiderdam Pinnacle Grill

Foto: MS Zuiderdam Pinnacle Grill

Wir verlassen die Pinnacle Bar und befinden uns automatisch auf einer recht schönen, kleinen Promenade oder auch Galerie, welche entlang der Explorer´s Lounge führt, die sich der Pinnacle Bar zur Steuerbordseite hin anschließt. Das Design in der Explorer´s Lounge erinnert sehr an die Lounges in US-Hotels aus den 80er Jahren, was keineswegs als Kritikpunkt zu sehen ist.

MS Zuiderdam Explorers Lounge

Foto: MS Zuiderdam Explorer´s Lounge

Am Heck der Zuiderdam liegt der Vista Dining Room, das Hauptrestaurant an Bord, welches sich über zwei Decks erstreckt und relativ mittig durch eine Treppe verbunden ist. Im Hauptrestaurant genießen die Gäste eine gehobene Küche, beginnend mit einem abwechslungsreichen Frühstück über ein schmackhaftes Mittagessen bis hin zum eleganten Fünf-Gänge-Dinner am Abend. Die regelmäßig wechselnden Speisekarten beinhalten auch vegetarische Gerichte. An Bord wird abends entweder zu klassischen, festen Tischzeiten in zwei Sitzungen gespeist oder aber frei nach dem Konzept von Holland America Line „Dine as you wish“.

MS Zuiderdam Upper Vista Dining Room

Foto: MS Zuiderdam Upper Vista Dining Room

Rudi Sodamin ist kulinarischer Berater von Holland America Line. Er ist die treibende Kraft hinter der Weiterentwicklung von erstklassigen Speisemöglichkeiten bei Holland America Line. Rudi Sodamin ist eine internationale Autorität in der Speisebranche. Er ist der am höchsten dekorierte Chefkoch, der auf den Weltmeeren arbeitet. Außerdem ist er einer der innovativsten und am weitesten gereisten Köche im Gastgewerbe.

Promenade Deck 03

Den Vista Dining Room verlassen wir auf Deck 03, dem Promenade Deck, und werfen auch gleich einen Blick auf die umlaufende Promenade der Zuiderdam. Diese ist komplett mit Holz belegt und bietet hervorragende Aussichts- und Rückzugsmöglichkeiten. Stilvolles Holzmobiliar lädt zum längeren Verweilen ein. Ein echtes Highlight an Bord eines Kreuzfahrtschiffes.

MS Zuiderdam umlaufende Promenade

Foto: MS Zuiderdam umlaufende Promenade

Nach dem Durchqueren der Photo Gallery - welche noch mit klassischen Fotowänden ausgestattet ist, auf denen alle Bilder in Papierform ausgestellt werden - erreichen wir die Ocean Bar.

Die Ocean Bar ist größer als zunächst zu vermuten und windet sich einmal um das komplette Atrium herum. An das eigenwillige Design und die Retro-Farbgebung haben wir uns ja inzwischen gewöhnt. Es folgen jede Menge Einkaufsläden - die Shopping Arcade - welche für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack die passenden Artikel in zahlreichen Geschäften bereit hält.

MS Zuiderdam Ocean Bar and Atrium

Foto: MS Zuiderdam Ocean Bar und Atrium

Der Shopping Arcade schließen sich einige Konferenzräume und galerieartige Laufwege an, die alle im vorderen Treppenhaus der Zuiderdam enden. Damit ist der Rundgang über das Promenaden Deck 03 auch schon beendet. Im Bug liegt das bereits besuchte Vista Lounge Theater.

Lido Deck 09

Wir beginnen im Fitness Center bzw. im Greenhouse Spa & Salon im Bugbereich von Deck 09. Das Angebot im Fitness Center und im Greenhouse Spa orientiert sich im Grunde am aktuellen Standard bzw. an der Nachfrage an Wellness- und Beautybehandlungen. Die Fitnessgeräte sind, obwohl die Zuiderdam nicht mehr neuester Bauart ist, auf dem aktuellen Stand der Technik und das Fitness Center ist üppig ausgestattet. Es gibt darüber hinaus diverse Saunen, Massageräume sowie einen Frisör- und ein Nagelstudio. Die Einrichtungen bieten zum Beispiel Folgendes:

  • Beheizte Keramikliegen, welche an ein türkisches Bad erinnern
  • Private Behandlungsräume, einschließlich Massageräume
  • Massagetherapien, welche die verschiedenen Kulturen miteinander vereinen – darunter die hawaianische Lomi-Lomi-Massage oder die Thai-Kräuterstempel-Massage.
  • Alle gängigen Haut-, Körper-, Haar- und Nagelbehandlungen

MS Zuiderdam Hydro Pool

Foto: MS Zuiderdam Hydro Pool

klassischer Lido-Bereich

Der Bereich des Lido Pools zeigt sich in klassischer Gestaltung mit großem Lido Pool in der Mitte und darum herum gruppierten Sonnenliegen. Drei Whirlpools gibt es insgesamt. Der Lido Pool wird von einem auffahrbaren Glasdach überspannt, was die Zuiderdam zum Allwetterschiff macht. Zwei Eisbären erinnern an das Fahrtgebiet Alaska, in dem sich die Zuiderdam in den Sommermonaten über mehrere Jahre aufgehalten hat.

MS Zuiderdam Lido Pool und Magrodome

Foto: MS Zuiderdam Lido Pool und Magrodome

Wir entdecken neben dem Lido Pool die Lido Bar und das Bistro Dive-In, in dem Gourmet-Burger selbst zusammengestellt werden können.

Dem überdachten Lido Pool schließt sich der große Buffetbereich Lido Market an. Der Lido Market ist im Grunde ein moderner Marktplatz, der in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist. Die Gäste können sich hier an den Buffetstationen bedienen oder sich die Speisen nach der Auswahl der Zutaten auch frisch zubereiten lassen.

MS Zuiderdam Lido Market Buffet Restaurant

Foto: MS Zuiderdam Lido Market Buffet Restaurant

Im Lido Market integriert ist das italienische Restaurant Canaletto, dessen Speisekarte eine Auswahl italienischer Gerichte bietet. Den Namen verdankt dieses Restaurant dem berühmten venezianischen Künstler des 18. Jahrhunderts. Der Aufpreis für das Abendessen beträgt 10,- USD pro Person.

MS Zuiderdam Canaletto Restaurant

Foto: MS Zuiderdam Canaletto Restaurant

Ganz am Heck der Zuiderdam öffnet sich, hinter dem Buffetrestaurant Lido Market, eine riesige Deckfläche, das Lido Deck. Das Lido Deck bietet in erster Linie jede Menge Platz für Sonnenliegen und Liegestühle, beherbergt zugleich auch den Sea View Pool nebst der Sea View Bar.

MS Zuiderdam Sea View Pool Lido Deck

Foto: MS Zuiderdam Sea View Pool Lido Deck

Der Sea View Pool ist ähnlich aufgebaut wie der Lido Pool, auch hier umrunden Sonnenliegen den Pool. Die Deckfläche ist wunderbar groß und macht durch den Echtholzbelag einen eleganten Eindruck.  

Wir nutzen eine der beiden, seitlich an der Back- und Steuerbordseite installierten Treppen und gehen hinauf auf das Observation Deck.

Observation Deck 10

Zunächst fallen uns weitere, großzügige Liegebereiche und Deckflächen auf. Ein kleines Kinder- und Jugendareal liegt vor der Galerie, welche den Pool umrundet und nennt sich hier Club Hall und The Loft. Mit den schönen und umfangreich ausgestatteten Kinderbereichen auf anderen Kreuzfahrtschiffen von Holland America Line hat dieser Bereich hier nicht wirklich viel zu tun. Dennoch wird er von mitreisenden Kindern gerne genutzt und ist zum Zeitpunkt unsers Besuches auch belegt, weshalb es keine Fotos davon gibt.

Das von den neueren Holland America Line Kreuzfahrtschiffen bekannte Tamarind Restaurant gibt es auf der Zuiderdam nicht, dafür stehen wir sogleich im Explorations Café neben dem traditionellen Crow´s Nest.

Das Crow´s Nest hat bei Holland America Line eine lange Tradition und ist damals wie heute ein beliebter Aufenthaltsort der Reisegäste. Der Ausblick vom Crow´s Nest ist phantastisch, die gut sortierte Bar serviert den passenden Cocktail zum Sonnenuntergang. Der kleine Hunger zwischendurch wird im Explorations Café gestillt.

Wir wechseln zum letzten Mal im Rahmen dieses Rundgangs das Deck und befinden uns nun auch schon am höchsten, öffentlichen Punkt der Zuiderdam, dem Sports Deck.

MS Zuiderdam The Crow´s Nest

Foto: MS Zuiderdam the Crow´s Nest

Sports Deck 11

Der Name des Decks ist uns zunächst nicht schlüssig, da wir oberhalb der Kommandobrücke eine riesige Fläche mit Sonnenliegen finden, die mit „Observation Deck“ gekennzeichnet ist. Sicherlich bezieht sich das auf die hervorragende Aussicht, welche man von hier oben genießt. Offenbar nicht von Beginn an existiert der exklusive Deckbereich The Retreat. Die einer Cabana ähnelnden Kabinen und Loungemöbel harmonieren mit dem restlichen Deckbereich nicht zu hundert Prozent. Der hervorragenden Aussicht und Exklusivität schadet dieser Umstand aber nicht.

MS Zuiderdam The Retreat

Foto: MS Zuiderdam The Retreat

Warum dieses Deck nun Sports Deck heißt ergründen wir kurz darauf, müssen aber zunächst wieder über das Observation Deck (Deck 10) in Richtung Heck laufen. Dort finden wir eine Treppe hinauf auf einen Ballspielplatz, den Sports Court.

Einen als solchen gekennzeichneten Joggingpfad entdecken wir an Bord der Zuiderdam nicht.

MS Zuiderdam Sports Court

Foto: MS Zuiderdam Sports Court

Unser Fazit – das Retro-Schiff mit top Service und bester Küche

Die Zuiderdam ist zweifelsfrei ein Kreuzfahrtschiff, dessen Design als eigenwillig und extravagant zu bezeichnen ist. Man könnte auch sagen, die Zuiderdam ist ein „Retro-Schiff“, denn immer wieder fühlt man sich als Gast in die frühen 80er Jahre in den USA zurück versetzt. Dem allgemeinen Kreuzfahrtgast aus Deutschland dürfte die Einrichtung relativ dunkel erscheinen und auch die Farben bzw. Teppichmuster lösen sicherlich keine Welle der Begeisterung aus. Hier und da ist der Zuiderdam ihr Alter anzusehen, kleine Schönheitsfalten eben. Die Punkte gehen ganz klar an das Servicepersonal, welches überaus aufmerksam ist und durch natürliche Freundlichkeit begeistert. Weiteres Lob verdient das „Testessen“, welches wir im Vista Dining Room eingenommen haben. Die qualitativ hochwertige Küche ist in der gesamten Flotte zu genießen, da macht die Zuiderdam keine Ausnahme. Wenn also Reisepreis und –Route passen, dann sollte man über kleine Besonderheiten des Innendesigns hinweg sehen.   

Vorbei sind bei Holland America Line in jedem Fall die Zeiten einer steifen und trockenen Atmosphäre an Bord bzw. in den Restaurants - und den Gästen gefällt es, was eine Quote an Repeatern von über 50% belegt. Die Reederei erzielt bei Leserbefragungen internationaler Magazine und Reisezeitschriften regelmäßig Bestnoten. 

Der Kleidungsstil der dienstbaren Geister auf den HAL Schiffen ist eine Reminiszenz an die Gründertage der Reederei und hebt sich deutlich von denen anderer Kreuzfahrtgesellschaften ab. Ein Großteil des Servicepersonals in den Restaurants oder an den Bars stammt aus den ehemals niederländischen Kolonien und wird in eigenen Ausbildungsstätten der Reederei geschult, was sich deutlich bemerkbar macht.

HAL bezieht bislang ganz klar die Position als „Midsized Cruise Line“ und hält sich bewusst zurück vom Streben nach immer neuen Rekorden und Superlativen. Dieses Konzept scheint auch perfekt aufzugehen. Bleibt zu hoffen, dass man an dieser Marschrichtung auch künftig festhält und Holland America Line nicht auch, vom Massengeschäft angetrieben, Megaliner jenseits der 100.000 BRZ Marke in Auftrag gibt.

  • Die komplette Bildergalerie der „Zuiderdam“ finden Sie hier >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der „Zuiderdam“ können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Das Kreuzfahrtschiff Koningsdam: Schiffsportrait, Bilder, Details zum neuen Holland America Line Flaggschiff

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 25.07.2016

Ende Juni hat die neue, am 20 Mai 2016 von Königin Máxima in Rotterdam getaufte, Koningsdam von Holland America Line ihren Antrittsbesuch an der Kieler Förde gehabt.

Die Koningsdam ist das Typschiff der neuen Pinnacle-Class von Holland America Line und 296m lang bzw. 99.500 BRZ groß und damit das größte Kreuzfahrtschiff in der Flotte. Maximal finden an Bord 2.660 Passagiere Platz.

Schaut man sich die Deckpläne der Koningsdam an und vergleicht diese zum Beispiel mit den Kreuzfahrtschiffen der zuletzt gebauten Signature-Class (Eurodam, Niew Amsterdam), so wird schnell deutlich, dass die Pinnacle-Class nicht nur eine konsequente Weiterentwicklung der Schiffsklassen ist sondern durchaus markante Veränderungen aufweist.

MS Koningsdam Kommandobrücke

Foto: MS Koningsdam Kommandobrücke

Interessante Alternative zu den Kreuzfahrtschiffen von Celebrity Cruises

Holland America Line spielt auf dem Kreuzfahrtmarkt in Deutschland bisher keine bedeutende Rolle, was aus unserer Sicht völlig zu Unrecht so ist. Insbesondere die Koningsdam dürfte mit ihrer hellen und freundlichen Farbgestaltung sowie der Raumaufteilung den Deutschen Kreuzfahrtgästen gefallen und stellt eine interessante Alternative zu Produkten wie zum Beispiel Celebrity Cruises dar. In Puncto Service und kulinarische Vielfalt kann Holland America Line allemal mit dem Angebot von Celebrity Cruises mithalten und dieses sogar ausstechen. Für die deutschsprachigen Gäste gibt es Speisekarten und Tagesprogramme, das Personal spricht erfreulicher Weise zum Teil ebenfalls Deutsch. 10-15% der Besatzungsmitglieder kommen aus den Niederlanden, sprechen oder verstehen Deutsch entsprechend ausreichend bis gut. Die Reisepreise beider Produkte liegen mitunter nicht weit auseinander und die Routenvielfalt ist bei Holland America Line oftmals deutlich abwechslungsreicher und für Deutsche Gäste attraktiver als die bei den Amerikanern beliebten und von Celebrity Cruises angebotenen Standardrouten. Die Bordsprache ist sowohl bei Holland America Line als auch bei Celebrity Cruises zwar Englisch, bei Holland America Line haben wir bei allen Schiffsbesuchen in den vergangenen Jahren jedoch einen höheren Crewanteil entdeckt, der Deutsch spricht als es bei Celebrity Cruises der Fall ist. Celebrity Cruises wirbt mit der Deutschsprachigkeit, Holland America Line nicht. Im direkten Vergleich wird bei HAL jedoch mehr Deutsch verstanden und gesprochen als bei Celebrity Cruises.

An Bord der Kreuzfahrtschiffe von Holland America Line findet der Reisegast eine gelungene Kombination aus Tradition und Moderne vor, an Bord der neuen Koningsdam wir diese Tradition nun neu definiert. Erstmals erstrahlt ein Kreuzfahrtschiff von Holland America Line in besonders hellen und sehr freundlichen Farben.

Wir haben den Erstanlauf in Kiel genutzt und uns ausführlich an Bord umgesehen.

Main Deck 01

Auf dem untersten Deck an Bord der Koningsdam sind in erster Linie Standard Innen- und Außenkabinen untergebracht. Mittschiffs liegt im Bereich des großen Atriums ein übersichtlicher Schalterbereich an dem die Landausflüge gebucht werden können bzw. die Reisegäste eine ausführliche Beratung zu diesen erhalten. Außerdem liegen direkt beidseitig des offenen Atriums multifunktional einsetzbare Konferenz- bzw. Mehrzweckräume.

MS Koningsdam Counter für Beratung und Buchung Landausflüge

Foto: MS Koningsdam Counter für Beratung und Buchung Landausflüge

Plaza Deck 02

Hier werden neue Töne angeschlagen

Auf Deck 02 beginnen wir mit der World Stage im Bugbereich, welche sich über zwei Decks erstreckt und nicht mit traditionellen Schiffstheatern zu vergleichen ist. Die World Stage auf der Koningsdam ermöglicht die Erstellung völlig neuer Unterhaltungskonzepte, um den Gästen ein Programm zu bieten, welches sie noch nicht gesehen haben. Aufgrund der Flexibilität, in der World Stage diverse phantastische Bühnenbilder zu erstellen, wird bei der Unterhaltung auf Kreuzfahrtschiffen eine völlig neue Ära eingeleitet und neue Maßstäbe gesetzt. Die Bühnenbilder variieren zwischen einer konventionellen Vorbühne bis hin zu runden Bühnenbildern. Das Repertoire besteht zunächst aus fünf neuen Stücken, welche von einer aus der ganzen Welt stammenden, professionellen Besetzung dargeboten werden. In der World Stage wird das Publikum von einem 270-Grad-LED-Bildschirm umgeben – einzigartige Unterhaltung trifft auf innovatives Design. Die zwei Stockwerke hohen und fast 80m langen HD-LED-Bildschirme machen die World Stage zu einem bahnbrechenden und richtungsweisenden Theater auf den Meeren. Die Beleuchtungs-, Projektions- und Soundsysteme sind natürlich aktuellster Bauart und unterstreichen das neue Konzept mit dem Holland America Line künftig die Gäste begeistern möchte. Beispielsweise kann das World Stage problemlos in einen italienischen Palazzo für ein Konzert oder aber in eine Fantasiewelt für innovative Aufführungen umgewandelt werden.

MS Koningsdam World Stage Theater

Foto: MS Koningsdam World Stage Theater

Etwas weiter bei Billboard Onboard zeigen Live-Musiker ihre Talente – darunter zwei Pianisten, ein Gitarrist und ein DJ. Das Programm ist äußerst abwechslungsreich und orientiert sich an der Entertainment-Medien-Marke Billboard aus den Vereinigten Staaten. Zwischen den abendlichen Vorführungen und Konzerten werden auch Karaoke-Veranstaltungen sowie Quizz-Shows im Billboard Onboard dargeboten. In erster Linie aber sorgt hier Musik aus allen möglichen Genres bei den Gästen für wahre Begeisterungswellen.

MS Koningsdam Billboard Onboard

Foto: MS Koningsdam Billboard Onboard

Nicht weniger hochkarätig geht es direkt gegenüber zu. Auf der Lincoln Center Stage treten herausragende Musiker auf und präsentieren außergewöhnliche Kammermusik-Programme sowie mitreißende Konzerte. Klassische Musik ist seit jeher auf Kreuzfahrtschiffen zu Hause und wird durch die Kooperation mit dem Lincoln Center auf ein ganz neues Niveau angehoben. Das weltbekannte Lincoln Center for the Performing Arts ist ein Komplex von mehreren Gebäuden und befindet sich in Manhattan, New York. Das New York Philharmonic (international bekannt als New York Philharmonic Orchestra) sowie die Metropolitan Opera befinden sich zum Beispiel auch darunter. An Bord der Koningsdam gibt es nun eine ganz neue Bühne für wunderbare, klassische Veranstaltungen.

MS Koningsdam Lincoln Center Stage

Foto: MS Koningsdam Lincoln Center Stage

An der Explorer´s Bar trifft man sich zu lockeren Gesprächen, die nicht zwangsläufig das Thema „Musik“ beinhalten müssen – auch wenn die Explorer´s Bar direkt an die Lincoln Center Stage angrenzt und sich auf dem Music Walk befindet – so nennt sich passender Weise die lange Promenade zwischen beiden Einrichtungen.

An der Steuerbordseite reihen sich diverse Shops, auf der Backbordseite liegt die schöne und zugleich sehr elegant gestaltete Queens Lounge. Mit der bisherigen Queen´s Lounge, wie man sie von Bord der Holland America Line Kreuzfahrtschiffe kennt, hat die neue Queen´s Lounge keine Ähnlichkeit mehr. Die Queen´s Lounge wurde komplett umgestaltet und in einen zweistöckigen Nachtclub verwandelt. Garzile Wellenformen, eine ansprechende Holzoptik, fließende Linien und ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept setzen die neue Queen´s Lounge perfekt in Szene. Tagsüber wird die Queen´s Lounge für Präsentationen, Vorträge und andere Veranstaltungen genutzt. Abends beherbergt die Queen´s Lounge den beliebten B.B. King´s Blues Club, in dem eine grandiose achtköpfige Band den Sound von Memphis darbietet. Nach dem hochkarätigen Unterhaltungsprogramm verändert sich der Raum erneut und wird zur Diskothek – aktuelle Musikstücke hallen über den schönen Parkettboden, moderne LED-Lichtanlagen liefern den passenden Farbmix dazu.

MS Koningsdam Queens Lounge

Foto: MS Koningsdam Queens Lounge

Wir stoßen auf die mittlere Ebene des auffälligen und modernen Atriums. Blickfang sind eine große, spiralförmige und ineinander verschlungene Metallskulptur sowie ein künstlerisches Blumengesteck, bestehend aus weißen Holzzweigen, weißen und roten Flamingoblumen sowie roten Amaryllis. Bemerkenswert ist ein besonderes Detail: Die hohlen Stiele der Amaryllis hängen kopfüber befestigt an den weißen Holzstöcken und dienen – mit Wasser gefüllt - den Flamingoblumen als Wasserquelle. Nun sind wir keine Floristikprofis aber eine solche Dekoration haben wir bisher noch nirgendwo auf einem Kreuzfahrtschiff gesehen.

MS Koningsdam Atrium

Foto: MS Koningsdam Atrium

Abwechslungsreich Dinieren auf hohem Niveau

Auf der Backbordseite vom Atrium ist das bekannte Spezialitätenrestaurant Pinnacle Grill untergebracht. Der Pinnacle Grill ist Anlaufpunkt für Liebhaber gehobener Steakhäuser und hält alle traditionellen Steakhouse-Gerichte sowie begleitende Weine bereit. Die dezenten Farbtöne harmonieren wunderbar mit dem insgesamt sehr ansprechenden Ambiente im Pinnacle Grill.

Der Pinnacle Grill ist ausgestattet mir Porzellan von Bvlgari®, Weingläsern von Riedel® und Tischtüchern von Frette®. Damit ist er wie geschaffen für ein romantisches Essen für zwei oder besondere Gruppenveranstaltungen (Reservierung ist notwendig). Kreative und innovative Menüs, die regionale Zutaten von höchster Qualität verwenden, werden dem Gaumen des Gastes schmeicheln und seine Sinne beflügeln. Man genießt dort ausgewähltes abgehangenes Sterling Silver Rindfleisch, frische Meeresfrüchte und eine Weinkarte von Weltklasse. Für dieses kulinarische Erlebnis im Pinnacle Grill wird ein geringer Aufpreis verlangt. Erwachsene können für 29,00 USD pro Person essen. Reservierungen zum Mittagessen können an Bord vorgenommen werden. Kinder unter 12 Jahren können kostenlos essen. Kinder ab 13, aber unter 18 Jahren zahlen 50 %. So der aktuelle Stand.

MS Koningsdam Pinnacle Grill

Foto: MS Koningsdam Pinnacle Grill

Direkt neben dem Pinnacle Grill liegt das Spezialitäten Restaurant Sel De Mer, die Meeresfrüchte-Brasserie. Beim Sel De Mer (Französisch: „Meersalz“) handelt es sich um ein neues Fischrestaurant, in dem zeitlose französische Klassiker angeboten werden. Dazu zählen zum Beispiel eine Seafood Chowder (Fischsuppe) oder Meeresfrüchte bis hin zu ganzen, in der Salzkruste gegarten Fischen, Jakobsmuscheln und Bouillabaisse. Das Sel De Mer ähnelt einer französischen Brasserie, in der das Restaurantpersonal klassisch gekleidet ist und die Gäste ihr Abendessen vor Ort, aus einer Auswahl von frischem Fisch und Krustentieren, die in der Mitte des Raumes auf Eis ausgestellt sind, aussuchen können. Die Köche der Koningsdam gehen nicht selten an Land, um fangfrischen Fisch an Bord zu holen, der dann als Tagesgericht auf der Abendkarte angeboten wird.

MS Koningsdam Sel De Mer Restaurant

Foto: MS Koningsdam Sel De Mer Restaurant

Nach dem stilvollen Restaurantbesuch bietet sich die unmittelbar gegenüber liegende Ocean Bar für einen Absacker an. Auch bei der Farbwahl der Ocean Bar sind die Innenarchitekten von der üblichen Farbpalette abgewichen und haben zu deutlich helleren Farbtönen gegriffen als bisher. Das Ergebnis ist sehr gut gelungen.

Wir laufen an der Ocean Bar vorbei auf der schön gestalteten Galerie und entdecken das Culinary Arts Center und die Vinothek „The Blend“ by Chateau Ste. Michelle. Das Culinary Arts Center wird präsentiert vom Magazin Food & Wine und bietet eine beeindruckende, maritime Schiffsatmosphäre mit Showküche und individuellen Kochstationen. Unter Anleitung eingeladener Starköche und schiffseigenen Kochexperten sind die in limitierter Anzahl verfügbaren Kochstationen von den Gästen selbst nutzbar. Neben klassischen Kochkursen werden regional inspirierte Workshops sowie Kochunterricht für Kinder und Jugendliche angeboten. Große Spiegel, Bildschirme und eine offene Küche ermöglichen es den Gästen, ihrer Essenszubereitung vom Tisch aus zuzusehen.

Abends verwandelt sich das Culinary Arts Center in ein neues Restaurantkonzept, einem Erlebnis, bei dem der Gast sich mittendrin befindet. Von Hand gezauberte Speisen mit frischen Zutaten werden in der Showküche vorbereitet und anschließend Gang für Gang genussvoll verzehrt. Eine Besonderheit ist der angrenzende, gläserne Anbau, in dem diverse Kräuter und Pflanzen wachsen, die täglich bei der Zubereitung der einzelnen Gänge verwendet werden. Frischer geht es also nicht.

Im Außenbereich vor dem Culinary Arts Center, welches von der Zeitschrift Food & Wine präsentiert wird, befinden sich neun interaktive Schautafeln, an denen sich die Gäste Informationen über das kulinarische Angebot und Weine einholen können. Außerdem gibt es dort Rezepttipps und andere Dinge mehr zu entdecken.

MS Koningsdam Culinary Arts Center

Foto: MS Koningsdam Culinary Arts Center

Das große Walskelett auf der Koningsdam

Am Heck der Koningsdam liegt der Grand Dining Room, der sich von den bisherigen Restaurants auf den Kreuzfahrtschiffen von Holland America Line in Form- und Farbgebung abhebt. Als Grundfarbe wurde hier Weiß gewählt, Farbakzente werden durch gelbe Stuhlpolster sowie gelbe und rote Accessoires im Restaurant gesetzt. Außerdem zieren Kübel mit Grünpflanzen auf einer Seite die untere Restaurantebene. Wer das Restaurant von der oberen Ebene aus, also von Deck 03 aus betritt, der glaubt ein großes Walskelett vor sich zu sehen, welches anschließend durchschritten wird. Am Ende thront ein großer, gut sortierter Weinturm. Das Design des Restaurants hebt sich zweifelsfrei deutlich von allen anderen Restaurants auf den uns bekannten Kreuzfahrtschiffen ab.

MS Koningsdam the Dining Room

Foto: MS Koningsdam The Dining Room

Wir nutzen die große und einladende Treppe innerhalb des Restaurants für einen Wechsel des Decks.

Promenade Deck 03

Auf dem Promenade Deck verlassen wir den Grand Dining Room und durchqueren die Photo Gallery. Wieder stoßen wir auf das Atrium, diesmal befinden wir uns auf der oberen Ebene des über drei Decks reichenden Bereichs. Die Rezeption besticht durch ihre helle Farbgebung und Offenheit. Vorbei scheinen auch bei Holland America Line offenbar die Zeiten der verschlossenen, dunklen Rezeptionsbereiche, die nicht wirklich einladend wirkten – zumindest hier auf der neuen Koningsdam. Auf der gegenüberliegenden Steuerbordseite befindet sich das erste holländische Bistro von Holland America Line. Die Gäste speisen von echtem Delfter Porzellan, genießen kleine Gebäckstücke und auch Baguettes sowie belegte Brötchen und Salate – je nach Tageszeit. Auch wenn die Snacks nicht unbedingt an „echte Spezialitäten“ aus Holland erinnern, gefällt uns das Grand Dutch Café außerordentlich gut. Die Grundfarbe ist ebenfalls Weiß, blaue Sitzposter und Einfassungen harmonieren perfekt mit dem Delfter Porzellan und setzen das tolle, neue Farbkonzept an Bord der Koningsdam wunderbar fort.

Stil und Design werden neu definiert, die Mischung aus Tradition und Moderne ist auf der Koningsdam bisher sehr gelungen. Wir schauen uns weiter um.

MS Koningsdam Grand Dutch Café

Foto: MS Koningsdam Grand Dutch Café

Eine Erwähnung wert ist auch der Fahrstuhlbereich mittschiffs auf Deck 03, der an eine elegante Hotellobby erinnert. Eine Erdkugel auf einem Sockel bildet den zentralen Mittelpunkt. Übergroße Deckpläne informieren die Gäste auf allen Decks über den aktuellen Standort und alle öffentlichen Einrichtungen. Eine sehr übersichtliche und gelungene Lösung.

MS Koningsdam Fahrstuhlbereich Deck 3 mittschiffs

Foto: MS Koningsdam Fahrstuhlbereich Deck 3 mittschiffs

Mehr Platz und Bewegungsfreiheit durch drei statt zwei Treppenhäuser

Im Gegensatz zu manchen anderen Neubauten hält Holland America Line auch weiterhin daran fest, drei Treppenhäuser auf den Schiffen zu verbauen. Das ist leider kein Standard, denn Treppenhäuser nehmen letztendlich den Reedereien Platz weg, der mit Bars und anderen öffentlichen Einrichtungen lukrativer zu besetzen ist. Entgegen anders lautender Meldungen sind Neubauten in dieser Größenordnung nicht automatisch nur noch mit zwei Treppenhäusern ausgestattet – die Koningsdam ist das aktuellste Beispiel eines 3-Treppenhaus-Neubaus.  

Wir durchlaufen eine Arcade mit diversen, weiteren Shops und Luxusboutiquen, vorbei an der oberen Ebene der Queen´s Lounge und erreichen letztendlich das Casino. Dieses ist mit allen Glückspielautomaten und Spieleinrichtungen ausgestattet, die derzeit zu den Spieltrends gehören.

Im Bugbereich befindet sich die obere Etage des World Stage.

Große Sichtbehinderungen auf der umlaufenden Promenade

Eine markante Änderung die uns nicht so gut gefällt ist im Außenbereich zu finden – die umlaufende Promenade auf der Koningsdam. Diese verläuft zwar weiterhin einmal um das Schiff herum, ist aber in der Breite deutlich enger geworden. Geschuldet ist das der Unterbringung der Rettungsboote, welche auf der Außenseite der Promenade an den Davids befestigt sind. Dadurch ist über fast die gesamte Schiffslänge kein Blick auf das Meer mehr möglich – mit Ausnahme eines Bereichs auf Höhe des Atriums sowie um das Hauptrestaurant herum.

MS Koningsdam umlaufende Promenade

Foto: MS Koningsdam umlaufende Promenade

Wir nutzen einen der Fahrstühle im vorderen Treppenhaus und fahren hinauf auf Deck 09.

Lido Deck 09

Wir beginnen im Fitness Center bzw. im Greenhouse Spa & Salon im Bugbereich von Deck 09. Das Angebot im Fitness Center und im Greenhouse Spa richtet sich im Grunde nach dem aktuellen Standard bzw. der Nachfrage an Wellness- und Beautybehandlungen. Dass die Fitnessgeräte bei einem Schiffsneubau entsprechend der modernsten Bauserie entsprechen und das Fitness Center üppig ausgestattet ist, überrascht an dieser Stelle sicher niemanden. Dass es diverse Saunen, Massageräume sowie einen Frisör- und ein Nagelstudio gibt, beeindruckt auch nicht unbedingt. Die Einrichtungen bieten zum Beispiel Folgendes:

  • Beheizte Keramikliegen, welche an ein türkisches Bad erinnern
  • Private Behandlungsräume, einschließlich Massageräume
  • Massagetherapien, welche die verschiedenen Kulturen miteinander vereinen – darunter die hawaiische Lomi-Lomi-Massage oder die Thai-Kräuterstempel-Massage.
  • Alle gängigen Haut-, Körper-, Haar- und Nagelbehandlungen

Komplett neu gestalteter Lido-Bereich

Deutlich interessanter ist da der Bereich um den Lido Pool herum. Dieser punktet zwar nicht mit seiner Größe, aber die Gestaltung des gesamten Areals ist wirklich sehr gut gelungen. Der Lido Pool wird von einem auffahrbaren Glasdach überspannt, die elegant anmutenden Sonnenliegen sind hochwertig, drei Whirlpools (1 Großer / 2 Kleine) laden zum Entspannen ein und auf einer mittelgroßen Videoleinwand können Spielfilme oder auch Videos zu Landausflügen usw. angeschaut werden. In einem völlig neuen Design zeigen sich die Bereiche auf dem darüber liegenden Panorama Deck, die nicht in Form einer einfachen Galerie den Pool umrunden sondern eher wie kleine Loungebereiche oder Sonneninseln daher kommen. Passend dazu ruhen die Gäste nicht auf normalen Sonnenliegen sondern auf eleganten und bequemen Loungemöbeln. Die Gestaltung ist wirklich klasse und lässt den Eindruck entstehen, sich auf einem deutlich kleineren Kreuzfahrtschiff zu befinden. Es ist schön zu sehen, dass es Holland America Line offenbar sehr gut gelungen ist, mit der Koningsdam ein neues und größeres Kreuzfahrtschiff in Dienst zu stellen, welches dem Gast aber das genaue Gegenteil suggeriert. 

MS Koningsdam Lido Pool und Sonnenliegen mit Loungemöbeln

Foto: MS Koningsdam Lido Pool und Sonnenliegen mit Loungemöbeln

Wir entdecken am Lido Pool eine große Eistheke – Gelato – mit köstlicher Eiscreme sowie die Lido Bar und das Bistro Dive-In, in dem Gourmet-Burger selbst zusammengestellt werden können.

Dem überdachten Lido Pool schließt sich der große Buffetbereich Lido Market an. Der Lido Market ist im Grunde ein moderner Marktplatz, der in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist. Die Gäste können sich hier an den Buffetstationen bedienen oder sich die Speisen nach der Auswahl der Zutaten auch frisch zubereiten lassen. Die Angebotspalette umfasst zum Beispiel folgende Varianten:

  • Breadboard – hier gibt es frisch gebackenes Brot und Gebäck sowie Sandwiches
  • Wild Harvest – das Herz aller Salatliebhaber schlägt hier höher
  • Homestead – laufend wechselnde Klassiker
  • Distant Lands – wechselnde Geschmackserlebnisse aus aller Welt
  • Sweet Spot – Eiscreme und Desserts für Schleckermäuler
  • Market Central – leichte Zwischenmahlzeiten oder das Kontinentale Frühstück sind hier zu finden
  • Roasting Pan – Anlaufpunkt für handzubereitete Fleisch- und Fischgerichte
  • Perk – die Getränkestation mit Kaffee, Tee und kühlen Säften

Quench – Premium-Biere, Weine und Erfrischungsgetränke sind hier zu bekommen

Optisch erinnert das Buffetrestaurant Lido Market kaum noch an ein typisches Buffetrestaurant in Kantinenatmosphäre auf einem Kreuzfahrtschiff.

MS Koningsdam Lido Market Buffetrestaurant

Foto: MS Koningsdam Lido Market Buffetrestaurant

Im Lido Market integriert ist das italienische Restaurant Canaletto, dessen Speisekarte eine Auswahl italienischer Gerichte bietet. Den Namen verdankt dieses Restaurant dem berühmten venezianischen Künstler des 18. Jahrhunderts. Der Aufpreis für das Abendessen beträgt 10,- USD pro Person.

MS Koningsdam Canaletto Restaurant

Foto: MS Koningsdam Canaletto Restaurant

Ganz am Heck der Koningsdam öffnet sich, hinter dem Buffetrestaurant Lido Market, eine riesige Deckfläche, das Lido Deck. Das Lido Deck bietet in erster Linie jede Menge Platz für Sonnenliegen und Liegestühle, beherbergt zugleich auch den Sea View Pool nebst der Sea View Bar.

MS Koningsdam Sea View Pool, Lido Deck und Sonnenliegen

Foto: MS Koningsdam Sea View Pool, Lido Deck und Sonnenliegen

Der Sea View Pool ist ähnlich aufgebaut wie der Lido Pool, auch hier umrundet keine schnöde Galerie mit Sonnenliegen den Pool sondern ein elegant aufgebauter Deckbereich mit separiert stehenden Sonnenliegen. Bemerkenswert ist, dass die obere Ebene vom Panorama Deck, wie bei klassischen Kreuzfahrtschiffen damals üblich, den Lido Pool in Hufeisenform umschließt. 

Wir nutzen für den anstehenden Wechsel der Decks nicht etwa eine der regulären Treppen sondern eine der beiden, über die Bordwand hinaus ragenden Aufgänge.

Diese frei schwebenden Treppen haben zwar jeweils an einer Stelle einen Glasboden, der aber löst bei uns keine Angstschreie aus. Nett ist die Idee trotzdem.

Panorama Deck 10

Eine wunderbare Sicht auf das Meer und den Heckbereich der Koningsdam hat man im Spezialitätenrestaurant Tamarind. Die exotischen Menüs im Tamarind basieren auf den kulinarischen Traditionen Südostasiens, Chinas und Japans. Das Tamarind Restaurant findet man auch auf anderen Kreuzfahrtschiffen von Holland America Line. Zum Mittagessen warten zum Beispiel verlockende Speisen wie gedünstete Dim Sum und würzige Krabben auf den Gast. Auf der Speisekarte finden die Gäste Gerichte, die vom Meisterkoch Rudi Sodamin zusammengestellt wurden.

Rudi Sodamin ist kulinarischer Berater von Holland America Line. Er ist die treibende Kraft hinter der Weiterentwicklung von erstklassigen Speisemöglichkeiten bei Holland America Line. Rudi Sodamin ist eine internationale Autorität in der Speisebranche. Er ist der am höchsten dekorierte Chefkoch, der auf den Weltmeeren arbeitet. Außerdem ist er einer der innovativsten und am weitesten gereisten Köche im Gastgewerbe.

MS Koningsdam Tamarind Restaurant

Foto: MS Koningsdam Tamarind Restaurant

Beim Abendessen können Gäste aus einer Vielzahl asiatisch inspirierter Gerichte von der Speisekarte wählen oder eine Rijsttafel genießen, eine niederländische Adaption des traditionellen indonesischen Abendessens. Sie besteht aus Reis und wird mit mehr als einem Dutzend oft scharfer Beilagen auf kleinen Tellern serviert. Die Rijsttafel im Tamarind Restaurant umfasst eine Auswahl an Gerichten von Satay, gedämpftem Gemüse und süß-sauren Pickles bis hin zu geschmorten Hähnchen, in der Pfanne gebratenem Lamm und in Bananenblättern gedämpftem Fisch. Dieses Restaurant ist gegen eine „Gedeckgebühr“ von derzeit 20,- USD pro Person zu reservieren.

Kids & Teens Paradies

Genau mittschiffs befindet sich die HAL Club Hall. Der Club HAL® bietet eine Reihe aufregender Aktivitäten für Gäste im Alter von 3 und 17 Jahren. Diese finden unter Aufsicht qualifizierter und gut geschulter Mitarbeiter statt. 

  • Kinder im Alter von 3 bis 7 kommen bei Aktivitäten wie Schatzsuchen, Eiscremepartys, Geschichten erzählen und Basteln voll auf ihre Kosten.
  • Kinder im Alter von 8 bis 12 kӧnnen unter anderem an Videospiel-Turnieren, Staffelläufen und Karaoke-Tanzpartys teilnehmen.
  • Teenager im Alter von 13-17 Jahren erfreuen sich an Mocktail-Mixologie-Kursen, Sportwettbewerben am späten Abend, Hiphop-Klassen, Jungs-gegen-Mädchen-Schnitzeljagden, technischen Kursen und Nachtklub-Events nur für Teens.

Foto: MS Koningsdam HAL Club teens area

Wir kehren zurück auf die wunderbare Galerie oberhalb vom Lido Pool. Neben der bereits erwähnten Sonneninseln entdecken wir die Panorama Bar sowie das kleine Bistro New York Deli & Pizza. Hier am Pool werden authentische, üppig belegte Sandwiches, Pfannenpizzen und abwechslungsreiche Salate angeboten.

MS Koningsdam New York Deli and Pizza

Foto: MS Koningsdam New York Deli and Pizza

Damit endet auch schon der Rundgang über das Panorama Deck 10.

Sun Deck 11

Wie der Name schon vermuten lässt, sind auf dem Sonnendeck in erster Linie Sonnenliegen sowie ausgedehnte Freiflächen zu finden. Auch hier sorgen kleine Trennwände für die nötige Privatsphäre zwischen einzelnen Sonnenliegenbereichen. Ein Jogging Track umrundet das auffahrbare Glasdach.

Schade, dass keine Außenbereiche auf der Koningsdam mehr mit Echtholz ausgelegt sind, das würde den insgesamt sehr eleganten und hochwertigen Charakter des Schiffes unterstreichen.

Der auf diesem Deck gelegene Sport Court (Mehrzwecksportplatz) lädt zu jeder Art von Ballspiel ein.

MS Koningsdam Jogging Track

Foto: MS Koningsdam Jogging Track

Noch einmal wechseln wir die Decks und schauen uns auf dem Observation Deck um.

Observation Deck 12

Das Crow´s Nest hat bei Holland America Line eine lange Tradition und ist immer noch ein beliebter Aufenthaltsort der Reisegäste. Der Ausblick vom Crow´s Nest ist phantastisch, die gut sortierte Bar serviert den passenden Cocktail zum Sonnenuntergang. Dem Crow´s Nest schließt sich ein abgetrennter Bereich an, der für festliche Anlässe mit Freunden oder der Familie genutzt werden kann.

MS Koningsdam Crow´s Nest

Foto: MS Koningsdam Crows Nest

Ein weiteres Highlight ist ebenfalls hier oben untergebracht - das The Retreat im Stil eines Privatresorts mit drehbaren Clubsesseln und abgegrenzten Bereichen zum Sonnenbaden und Relaxen. Freier Meerblick ist überall garantiert.

Überhaupt bietet die Koningsdam sehr viele Möglichkeiten. Zwar scheint die Deckfläche zunächst nicht übermäßig riesig, aber letztendlich finden sich überall kleine Zwischendecks und Bereiche in die man sich zurückziehen und einfach nur das Rauschen des Meeres verfolgen kann.

Sky Deck

Auf dem Sky Deck sind ausschließlich weitere Sonnenliegen zu finden. Das Sky Deck, von dem aus eine hervorragende Aussicht zu genießen ist, steht für alle Gäste als Sonnendeck zur Verfügung - es ist frei zugänglich und kein exklusiver Bereich für Suitenbewohner – wie auf vielen Kreuzfahrtschiffen der Mitbewerber.

MS Koningsdam Sky Deck

Foto: MS Koningsdam Sky Deck

Die Kabinen:

Da die Koningsdam zum Zeitpunkt unseres Besuches ausgebucht war, konnten wir keine Kabinen anschauen. Die Pinnacle-Suite ist mit einer Größe von 126m² die größte Suite an Bord der Koningsdam.

Zu den unterschiedlichen Kabinenkategorien gehören:

  • Standard Innenkabinen (Größe: 13-20 Quadratmeter)
  • Standard Außenkabinen (Größe: 16-26 Quadratmeter)
  • Verandakabinen (Größe: 21-39 Quadratmeter)
  • Familienkabinen mit Meerblick (Größe: ca. 21 Qzuadratmeter)
  • Spa-Kabinen mit Veranda (Größe: 21-39 Quadratmeter)
  • Vista-Suiten (Größe: 26-33 Quadratmeter)
  • Signature-Suiten (Größe: ca. 37 Quadratmeter)
  • Neptun-Suiten (Größe: 43-79 Quadratmeter)
  • Pinnacle-Suite (Größe: 126 Quadratmeter)

Unser Fazit:

Die Koningsdam macht ihrem Namen alle Ehre und trägt diesen mehr als zu Recht. Die inneren Werte der Koningsdam sind wahrlich königlich. Aus unserer Sicht ist die Koningsdam das Kreuzfahrtschiff mit den europäischsten Designelementen in der Flotte und strahlt eine besonders freundliche Atmosphäre aus. Die Farbkombination ist meist sehr dezent gewählt, wenngleich es einige Eyecatcher an Bord zu entdecken gibt und auch das stylische Atrium nicht gerade mit Zurückhaltung von sich überzeugt. Die Qualität der von uns getesteten Speisen an Bord ist als hochwertig zu bezeichnen, eine kulinarische Steigerung sind zum Beispiel die Spezialitätenrestaurants Pinnacle Grill und Sel De Mer. Der Service ist überaus aufmerksam und serviceorientiert, fällt wieder einmal besonders positiv ins Auge und hebt sich von vielen Mitbewerbern ab.

Auch wenn die Koningsdam kein Kreuzfahrtschiff mit einem herausragenden Kinderangebot in Form von Kinderpools und Wasserrutschen ist, so können wir das Schiff dennoch ohne Bedenken auch Familien mit Kindern empfehlen.

Vorbei sind bei Holland America Line längst auch die Zeiten einer steifen und trockenen Atmosphäre an Bord bzw. in den Restaurants. Bei HAL nennt sich das zwanglose Dining-Konzept „Dine as you wish“ und den Gästen gefällt es.

Bemerkenswert ist auch die Quote der Repeater, welche immer wieder mit Schiffen von Holland America Line reisen. Immerhin liegt diese deutlich bei über 50 %! Regelmäßig erreicht HAL Spitzenwerte bei den Leserbefragungen internationaler Magazine und Reisezeitschriften.

Der Kleidungsstil der dienstbaren Geister auf den HAL Schiffen ist eine Reminiszenz an die Gründertage der Reederei und hebt sich deutlich von denen anderer Kreuzfahrtgesellschaften ab. Ein Großteil des Servicepersonals in den Restaurants oder an den Bars stammt aus den ehemals niederländischen Kolonien und wird in eigenen Ausbildungsstätten der Reederei geschult, was sich deutlich bemerkbar macht.

HAL bezieht bislang ganz klar die Position als „Midsized Cruise Line“ und hält sich bewusst zurück vom Streben nach immer neuen Rekorden und Superlativen. Dieses Konzept scheint auch perfekt aufzugehen. Bleibt zu hoffen, dass man an dieser Marschrichtung auch künftig festhält und Holland America Line nicht auch, vom Massengeschäft angetrieben, Megaliner jenseits der 100.000 BRZ Marke in Auftrag gibt.

  • Die komplette Bildergalerie der „Koningsdam“ finden Sie hier >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der „Koningsdam“ können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.