Kreuzfahrten & mehr

Kreuzfahrt-News, Kreuzfahrt-Reportagen, An-Bord-Berichte:

MS Hamburg: Kreuzfahrten von Oktober 2017 bis Mai 2019, das Kreuzfahrtschiff für Weltentdecker und Genießer

Autor: Team Kreuzfahrten und mehr am 18.02.2017

Der neue Katalog: Kreuzfahrten von Oktober 2017 bis Mai 2019 mit der MS Hamburg

In 2017 kreuzt die MS Hamburg bereits im fünften Jahr für das Bremer Unternehmen Plantours Kreuzfahrten über die Weltmeere und sticht dabei insbesondere durch ausgefallene und entlegene Kreuzfahrtrouten aus der Masse hervor. Die MS Hamburg ist ein familiäres Kreuzfahrtschiff, bietet Kreuzfahrten mit Expeditionscharakter, abseits vom Massentourismus und punktet darüber hinaus mit einem persönlichen und aufmerksamen Service an Bord.

An Bord der MS Hamburg sind die Gäste stets bestens informiert und mit den sechs bordeigenen Zodiacs natürlich immer ganz nah dran an der Natur. Auf vielen Kreuzfahrten sind erfahrene Lektoren an Bord, die interessante Vorträge zu den Landausflügen und Reisezielen halten.

 

MS Hamburg Katalog 2018-2019 Titel

Foto: MS Hamburg Katalog 2018-2019 Titel

Das Titelfoto – made by Oceanliner Pictures

Auf dem aktuellen Titel kreuzt die MS Hamburg übrigens vor dem bekannten Kap Renard in der Antarktis zwischen kleineren Eisbergen. Aufgenommen wurde das Foto im Rahmen unserer Antarktis-Kreuzfahrt vor wenigen Wochen von unserem Teamkollegen Oliver Asmussen (www.oceanliner-pictures.com).

MS Hamburg – eine Weltentdeckerin

Die MS Hamburg bringt ihre Passagiere dorthin, wo andere Kreuzfahrtschiffe nicht hinkommen. Zu den Highlights im neuen Katalog zählen zum Beispiel folgende Kreuzfahrten:

  • Reise-Nr. HAM 24/-2017: Jubiläums-Kreuzfahrt „5 Jahre MS Hamburg“ Gen Süden von Kanada nach Kuba 16 Tage vom 18.10.-02.11.2017 in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.299,- EUR pro Person inkl. Flugan-/ Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 25/26/28-2017: Sonne, Strand und Havannas – Kuba intensiv – jeweils 11 Tage zu unterschiedlichen Terminen. 01.11.-11.11. / 10.11.-20.11. / 29.11.-09.12. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.499,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 02/2018: Amazonas – Fluss  der Superlative (Belém - Iquitos) 18 Tage vom 02.01.-19.01.2018 in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 4.199,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 03/2018: Amazonas – Fluss der Superlative (Iquitos – Belém) 17 Tage vom 17.01.-02.02. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 4.099,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 10/2018A: Frühjahrskombination (Teneriffa – Hamburg) 21 Tage vom 09.04.-29.04. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.699,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise. Eine Besonderheit ist hier die Fahrt auf dem Guadalquivir bis Sevilla.

 

  • Reise-Nr. HAM 13/2018: HEIMATHÄFEN-Kreuzfahrt ab/bis Hamburg 5 Tage vom 09.05.-13.05. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 749,- EUR pro Person. Stargäste an Bord: Schauspieler Till Demtrøder und der bekannte, singende Wattführer von Borkum - Albertus Akkermann.

 

  • Reise-Nr. HAM 20/2018: Ankerherz-Kreuzfahrt „Very British – das Beste der Britischen Inseln“ 13 Tage vom 01.08.-13.08. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.199,- EUR pro Person. Es können fakultativ Whisky Tastings sowie Sonderausflüge gebucht werden.

 

  • Reise-Nr. HAM 22/2018: Sommer in Grönland 11 Tage vom 27.08.-06.09. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.899,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 24/2018: Indian Summer – Im Rausch der Farben – die Großen Seen in Kanada und Amerika 18 Tage vom 20.09.-07.10. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 4.299,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise. Eine ähnliche Reise (HAM 25/2018) findet im Anschluss vom 06.10.-23.10. statt. Die MS Hamburg ist das einzige deutschsprachige Kreuzfahrtschiff, welches die Großen Seen befahren kann!

 

  • Reise-Nr. HAM 27/2018: Kuba Intensiv 11 Tage vom 05.11.-15.11. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.599,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 02/2019: Antarktis – Sommer in der weißen Welt 14 Tage vom 02.01.-15.01. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 4.499,- EUR pro Person inkl. Flugan-/Abreise.

 

  • Reise-Nr. HAM 06/2019: Kuba Intensiv 11 Tage vom 26.02.-08.03. in der TOP Zwei-Bett Innenkabine ab 2.599,- EUR pro Person inkl. Flugan- /Abreise.

Bei all diesen Kreuzfahrten gilt: „Wer zuerst kommt…“, denn diese ausgefallenen Routen erfreuen  sich einer großen Beliebtheit und sind meist schnell ausgebucht.

Zu diesen und weiteren Kreuzfahrten sind interessante Vor- und Nachprogramme buchbar!

Kaieteur-Falls in Guyana mit Regenbogen

Foto: Kaieteur-Falls in Guyana mit Regenbogen

Auf die Leistungen kommt es an

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die vielen Inklusiv-Leistungen gelegt werden, die bei einer Kreuzfahrt mit der MS Hamburg bereits im Reisepreis enthalten sind.  Auf entlegenen Reiserouten werden außerdem oftmals Flüge im Vollcharter, also Sonderflüge nur für Passagiere der MS Hamburg, angeboten. Das verkürzt die Reisezeit erheblich und senkt letztendlich auch den Reisepreis, der gerade bei weit entfernten Destinationen nicht selten unter denen der Mitbewerber liegt.  

Pünktlich zur ITB, der internationalen Leitmesse der Reiseindustrie, welche vom 08.-12. März 2017 in Berlin ihre Tore öffnet, erscheint der neue Kreuzfahrt Katalog der MS Hamburg. 

Hinweis: Die detaillierten Leistungen, weiteren Ermäßigungen und Information zu den Reisepreisen entnehmen Sie bitte dem Katalog MS Hamburg Kreuzfahrten von Oktober 2017 bis Mai 2019. Änderungen und Irrtümer vorbehalten! Es gelten die Reisebedingungen von Plantours Kreuzfahrten.

  • Viele weitere Fotos, Reiseberichte und Informationen zur MS Hamburg finden Sie hier <<Link>>

 

MS Hamburg Zodiac Rundfahrt in der Antarktis

Foto: MS Hamburg Zodiac Rundfahrt in der Antarktis

Die Multi-Millionen-Pfund Renovierung der Black Watch bei Blohm+Voss in Hamburg!

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 29.11.2016

Gebaut wurde der wunderschöne Kreuzfahrtklassiker, der seit mehr als 20 Jahren unter der Flagge der norwegisch-britischen Traditionsreederei Fred. Olsen Cruise Lines in Dienst ist, im Jahr 1972 für die Reederei Royal Viking Line. Die damalige Royal Viking Star gehörte zu den luxuriösesten Kreuzfahrtschiffen ihrer Zeit und beeindruckt gerade heute, im Zeitalter der neuen Superliner, mit ihren klassisch eleganten Linien. Man sieht der Black Watch ihr Alter von knapp 45 Jahren zwar hier und da an, aber der schmucke Kreuzfahrtklassiker strebt auch gar nicht nach der Krone an Superlativen wie Wasserrutschen, Autoscootern und schwebenden Jahrmarktgondeln. Die Black Watch wird von Fred. Olsen Cruise Lines für weltweite Kreuzfahrten eingesetzt und genau das ist ihr Pluspunkt, sie kann aufgrund ihrer geringen Größe nahezu alle Häfen weltweit anlaufen. Mit einer Vermessung von 28.613 BRZ und einer Länge von 205m belegt sie im internationalen Ranking der Schiffsgrößen die unteren Plätze. Maximal reisen an Bord 804 Passagiere in 423 Kabinen und Suiten.   

Wir haben uns am 28. November 2016 auf der Blohm+Voss Werft in Hamburg an Bord der Black Watch Großbaustelle umgesehen, insgesamt wird das schmucke Kreuzfahrtschiff 26 Tage lang von den Spezialisten der Hamburger Traditionswerft quasi auf den Kopf gestellt.

Black Watch auf der Blohm+Voss Werft in Hamburg 28.11.2016

Foto: Black Watch auf der Blohm+Voss Werft in Hamburg 28.11.2016

Die Black Watch von Fred. Olsen Cruise Lines ist auf der Blohm+Voss Werft kein unbekannter Gast, denn in den vergangenen Jahren schickte die Reederei ihr, bei den meist britischen Reisegästen äußerst beliebtes Kreuzfahrtschiff, immer wieder zu Renovierungsarbeiten nach Hamburg. So wurde im Jahr 2005 zum Beispiel die komplette Maschinenanlage gegen eine neue ausgewechselt. Schiffsklassiker brauchen eine besondere Pflege, denn irgendwann muss auch die hochwertigste Technik und die haltbarste Rohrleitung einmal erneuert werden. Nach fast 45 Dienstjahren gewiss keine Schande.

Der aktuelle Werftaufenthalt richtet sich in erster Linie an eine Renovierung und Modernisierung der Innenbereiche >>wir berichteten<< sowie an eine Erneuerung einiger Generatoren aus dem Hilfsmaschinenraum, Luftschächten, Wasserleitungen und Rohrsystemen. Neben üblichen Klassearbeiten ist die Liste an „offiziell“ zu erledigenden Arbeiten ohnehin schon sehr lang, während eines Werftaufenthaltes kommen dann aber meist erheblich mehr „Kleinigkeiten“ ans Tageslicht, die ebenfalls innerhalb des Zeitrahmens abgearbeitet werden müssen. Hinter jeder entfernten Verkleidung können sich unerwartete Überraschungen verstecken.

Black Watch neuer Generator für den Hilfsmaschinenraum 28.11.2016

Foto: Black Watch neuer Generator für den Hilfsmaschinenraum 28.11.2016

Unser nachfolgender Rundgang verschafft einen kleinen Überblick über das Geschehen an Bord der Black Watch.

Während Arbeiter gerade dabei sind, Unmengen an Muscheln aus den Seekästen zu entfernen und anschließend neue Zinkanoden zu befestigen, werden einige Meter weiter die Stabilisatoren neu justiert und komplett überholt. Die Motoren für die beiden Bugstrahlruder sind ebenso ausgebaut wie die großen Ruderblätter, die Schiffspropeller samt Propellerwellen und auch die mehr als 300m lange Ankerkette liegt ordentlich aufgereiht auf dem Dockboden.   

Black Watch mit gezogener Welle und abmontierten Ruderblättern 28.11.2016

Foto: Black Watch mit gezogener Welle und abmontierten Ruderblättern 28.11.2016

Der alte Anstrich am Schiffsrumpf wird in diesem Fall nicht komplett entfernt, die Rostschutzfarbe ist in den meisten Bereichen bereits aufgetragen und überall dröhnt und hämmert es aus dem Schiffsbauch, der im Moment mehr Löcher hat als ein Schweizer Käse. Um schwer zugängliche Stellen im Schiffsinnern zu erreichen ist es effektiver, „Arbeitslöcher“ in den Rumpf zu schneiden und diese danach relativ schnell wieder zu verschließen als sich einen umständlichen Weg durch das Schiffsinnere zu bahnen.

Die Seekästen werden nach  dem konservieren und lackieren ebenfalls wieder verschlossen, allerdings nicht wasserdicht, denn die Seekästen sind kleine, kastenartige Räume im Unterwasserschiff, von dem aus die Seewasserleitungen ins Schiffsinnere führen. Dazu zählen die Leitungen für Ballast-, Kühl-, Feuerlösch, und Brauchwasser.

Black Watch Arbeiter montiert 35 neue Zinkanoden in Seewasserkästen 28.11.2016

Foto: Black Watch Arbeiter montiert 35 neue Zinkanoden in Seewasserkästen 28.11.2016

An Bord der Black Watch geht es nicht weniger turbulent zu als in den Bereichen die sonst unter der Wasseroberfläche liegen. Dort wo sonst leckere Cocktails serviert werden und die Passagiere über schmucken Teakholzboden laufen, stehen nun Müllcontainer, Schleifmaschinen, Generatoren und anderes Arbeitsmaterial auf dem Lounge Deck. Rund um den Poolbereich sind die neuen Fliesen bereits verlegt, eine große Plane schützt im Moment vor Wettereinflüssen.

Black Watch Swimming Pool und Sonnendeck 28.11.2016

Foto: Black Watch Swimming Pool und Sonnendeck 28.11.2016

Wie auch auf den beiden Schwesterschiffen der Black Watch (Boudicca – ebenfalls Fred. Olsen Cruise Lines und Albatros – Phoenix Reisen), führt eine schöne Teakholzpromenade um das Schiff herum, welche im späteren Renovierungsverlauf noch versiegelt und abgeschliffen wird. Im Vergleich zum Schwesterschiff Albatros ist die Promenade auf der Black Watch in einigen Bereichen schmaler, da hier bei vorangegangenen Werftaufenthalten ehemalige Außenkabinen zu Balkonkabinen umgebaut wurden.

Black Watch offene Promenade 28.11.2016

Foto: Black Watch offene Promenade 28.11.2016

Dort wo in Kürze das neue Restaurant Brigadoon entsteht, befindet sich derzeit noch die ursprüngliche Einrichtung des Garden Cafés. Mit dem neuen Restaurant wird den Gästen ein besonderes Speiseerlebnis geboten, welches sich an der britischen und internationalen Küche orientiert. Insgesamt werden hier später 54 Gäste gleichzeitig in intimer Atmosphäre speisen können.

Black Watch Garden Café 28.11.2016

Foto: Black Watch Garden Cafe 28.11.2016

Eine ebenso große Veränderung erfährt der ehemalige Courtyard-Bereich der Black Watch, welcher bereits komplett entfernt wurde. Hier entsteht das neue Spezialitätenrestaurant The Black Watch Room, in welchem nach Eröffnung bis zu 46 Gäste in den Genuss kommen, hervorragende Spezialitäten und köstliche Steaks serviert zu bekommen.

das neue Black Watch Room Restaurant ehemals Courtyard 28.11.2016

Foto: das neue Black Watch Room Restaurant ehemals Courtyard 28.11.2016

Im Hauptrestaurant Glentanar erinnert im Moment noch nichts daran, dass der komplette Bereich nach dem Ende der Werftzeit in einem neuen Design und Erscheinungsbild erstrahlen  soll. Derzeit steht das Restaurant den Werftarbeitern als Speisesaal zur Verfügung.

Black Watch the Glentanar restaurant 28.11.2016

Foto: Black Watch the Glentanar Restaurant 28.11.2016

Die Lido Lounge wird nicht nur mit einem neuen Mobiliar sondern auch mit neuen Dekorationsmerkmalen, Teppichen und Stoffen ausgestattet. Highlight stellt dann eine riesige Schiebetür bzw. mehrere Schiebetürelemente dar, welche sich über die komplette Breite der Lounge zum Außenbereich hin öffnen lassen.

Black Watch Lido Lounge 28.11.2016

Foto: Black Watch Lido Lounge 28.11.2016

Der Morning Light Pub, in den Deckplänen auch noch als Pipers Bar zu finden, zieht an die Stelle der bisherigen Braemar Lounge um. Der bisherige Morning Light Pub erhält nach einer Umgestaltung den neuen Namen Neptune Bar.

Black Watch ehemalige Braemar Lounge wird Morning Light Pub 28.11.2016

Foto: Black Watch ehemalige Braemar Lounge wird Morning Light Pub 28.11.2016

In den nächsten Tagen erfährt der Bereich um die Rezeption eine Umgestaltung und begrüßt die Gäste dann noch ansprechender und kundenfreundlicher.

Black Watch guest services 28.11.2016

Foto: Black Watch guest services 28.11.2016

Die komplette Bildergalerie unseres Schiffsrundgangs an Bord der „Black Watch“ auf der Blohm+Voss Werft sehen Sie hier >>Link<<. Alle Fotos sind entsprechend beschriftet.

In den meisten übrigen Bereichen finden ebenfalls Renovierungs- und Reparaturarbeiten statt. Es würde allerdings den Rahmen sprengen über all diese Arbeiten im Detail zu berichten. Rund zwei Wochen dauert es nun noch, bis die ersten Gäste an Bord über die neuen, dicken Teppiche laufen können, aus den Decklautsprechern wieder klassische Musik ertönt und leckere Cocktails serviert werden. In den Restaurants ist spätestens Mitte Dezember das letzte Staubkorn verschwunden und einladender Essensgeruch ersetzt die derzeitigen Dämpfe der Schweißarbeiten.

Am 13. Dezember soll die Black Watch die Blohm+Voss Werft in Richtung Tilbury wieder verlassen. Am 15. Dezember beginnt dort dann die erste 7-Nächte Kreuzfahrt mit britischen Gästen. 

MS Artania: Das elegante Kreuzfahrtschiff von Phoenix Reisen mit königlichen Wurzeln

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 18.11.2016

Als die MS Artania im Jahr 1984 an die Reederei Princess Cruises abgeliefert wurde, zählte sie mit einer Länge von 230m und 44.588 BRZ zu den ganz „dicken Pötten“ auf den Weltmeeren und war ihrer Zeit außerdem weit voraus. Getauft wurde sie auf den Namen Royal Princess am 15. November 1984 von Prinzessin Diana in Southampton. Kein anderes Kreuzfahrtschiff seinerzeit hatte derart viele Balkonkabinen wie die Royal Princess. Ihre weitläufigen Freidecks wurden in der Branche neidvoll zur Kenntnis genommen und überhaupt hat Princess Cruises mit diesem Schiff Weitblick bewiesen, denn auch nach bald 33 Jahren Dienstzeit hat das damalige 5-Sterne Schiff nichts von seinen Reizen verloren. Im Gegenteil. Große Summen Geld wurden investiert, um die heutige Artania den heutigen Bedürfnissen der Reisegäste anzupassen und auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Die bisher umfangreichste Renovierung erfolgte im Herbst/ Winter 2014. Auf der Lloyd Werft in Bremerhaven hat die Artania nicht nur ein neues Frischwassersystem, neue Balkone und in vielen Kabinenbädern eine neue Ausstattung erhalten sondern darüber hinaus auch vier neue Wärtsilä 12V32 Motoren. Die Artania ist eines der wenigen Kreuzfahrtschiffe, welches keine Innenkabinen hat und von dem nie eine Schiffsserie (keine Schwesterschiffe) gebaut wurden. Seit 2011 fährt die MS Artania unter der Charterflagge des Bonner Reiseveranstalters Phoenix Reisen.

MS Artania in Ajaccio auf Korsika

Foto: MS Artania in Ajaccio auf Korsika

In den vergangenen Jahren waren wir mehrfach an Bord, konzentrieren uns im nachfolgenden Schiffsportrait natürlich auf die aktuellsten Eindrücke mit Stand Herbst 2016.  

MS Artania Deck 2 – Neptun-Deck

Unseren Rundgang beginnen wir in der recht weitläufigen Lobby der MS Artania auf Deck 2, dem Neptun-Deck. Zentraler Mittelpunkt ist eine Metallskulptur, bestehend aus 19 Möwen. Diese könnte passender gar nicht sein, ähneln die Abbilder der Möwen doch sehr dem Albatros im Phoenix Reisen Firmenlogo – und dass, obwohl diese Skulptur bereits von der ersten Stunde an selbiger Stelle steht. An der Decke rundet eine aus Glaselementen bestehende Kompassrose das maritime Bild ab.

Die ansprechend gestaltete und möblierte Lobby wird eingefasst vom Bordreisebüro, der Rezeption, der Phoenix-Information und dem Eingang zum Restaurant Vier Jahreszeiten. Im Bordreisebüro können sich die Gäste beispielsweise über Landausflüge informieren und diese dort auch buchen.  

Atrium und Lobby MS Artania

Foto: Atrium und Lobby MS Artania

Der Hotelbetrieb ist Chefsache

Das Restaurant Vier Jahreszeiten strahlt ein warmes, behagliches und zugleich sehr elegantes Ambiente aus. Es überzeugt durch ein harmonisches Farb- und Lichtkonzept, bietet den passenden Rahmen für stilvolle Abende in kleinem und großem Kreis. Der Hotel- und Gastronomiebereich befindet sich in den Händen von sea chefs. Das Unternehmen sea chefs ist seit vielen Jahren einer der international führenden Partner von Reedereien und Reiseveranstaltern der Kreuzfahrtbranche, beschäftigt an Bord der besten Kreuzfahrtschiffe der Welt rund 8.000 Mitarbeiter und garantiert ein „first class“ Erlebnis auf allen Meeren und in allen Winkeln der Erde.

Restaurant Vier Jahreszeiten MS Artania

Foto: Restaurant Vier Jahreszeiten MS Artania

Zwei große, geschwungene Treppen verbinden die Lobby mit dem darüber liegenden Deck 3, dem Salon-Deck.

MS Artania Deck 3 – Salon-Deck

Das zweite Hauptrestaurant der MS Artania, das Artania Restaurant, befindet sich im Heckbereich von Deck 3. Der Zugang erfolgt über eine kleine Galerie, in der sich auch die Phoenix Kreuzfahrt-Beratung befindet. Im Artania Restaurant erwartet den Gast selbstverständlich dieselbe, hervorragende Qualität und wunderbare Speisenauswahl in Kombination mit einem hervorragenden Service wie im Restaurant Vier Jahreszeiten. Das Ambiente im Artania Restaurant ist ansprechend, elegant und zeitlos modern gleichermaßen. Einem romantischen Dinner zu Zweit steht ebenso wenig im Wege wie einem zwanglosen Abendessen mit der gesamten Familie. Es gibt für alle Anlässe die passenden Tischgrößen.

In beiden Restaurants gilt eine freie Platzwahl, große Panoramafenster ermöglichen von vielen Bereichen aus einen wunderbaren Seeblick.

Artania Restaurant MS Artania

Foto: Artania Restaurant MS Artania

Parallel zur Phoenix Kreuzfahrtberatung, die samt Zugang zum Artania Restaurant auf der Steuerbordseite angeordnet sind, befindet sich auf der gegenüberliegenden Backbordseite die Bodega Bar, eigentlich eine Wein-Bar. Die Bodega Bar ist aber nicht nur eine Wein-Bar sondern zugleich Treffpunkt für besondere Themenabende und auch eine gediegene Adresse für ein stimmungsvolles Beisammensein in persönlicher Atmosphäre. In der Bodega Bar laden das maritime Ambiente sowie das üppige Angebot in der Barkarte – welches weit über eine große Anzahl an Weinen hinausreicht – zu lockeren Gesprächen ein. Kleine Sitznischen schaffen den gelungenen Gegenpol zur quirligen Thekenatmosphäre am Tresen der Bodega Bar.

Bodega Bar MS Artania

Foto: Bodega Bar MS Artania

Nicht weniger gediegen und gemütlich geht es in der Casablanca Bar zu, die sich zwischen Bodega Bar und Boutique befindet. Auch die Casablanca Bar vereint Gemütlichkeit mit der zeitgemäßen Atmosphäre einer typischen Schiffsbar. Der Gast hat bei der Platzsuche die Wahl zwischen gemütlichen Loungemöbeln inkl. dicker Kissen, Stühlen oder Barhockern. Bei einem frisch gezapften Bier, einem bunten Cocktail oder leckeren Kaffeespezialitäten gibt es von einigen Plätzen aus den Meerblick gratis dazu. In der Casablanca Bar darf zum Teil geraucht werden.

Casablanca Bar MS Artania

Foto: Casablanca Bar MS Artania

In der angrenzenden Boutique finden sich neben einer recht großen Auswahl modischer Bekleidung ein ebenso gut sortierter Bereich mit Hygieneartikeln und Dingen des täglichen Gebrauchs. Ein Regal mit Logoartikeln ist darüber hinaus ebenso vorhanden wie ein größeres Sortiment an Parfums, Sonnenmilch und sogar Unterhosen und Strümpfe in Standardgröße. Große Einkaufsbummel sind natürlich nicht möglich aber die Boutique hält mehr bereit als auf den ersten Blick zu vermuten ist.

Boutique MS Artania

Foto: Boutique MS Artania

Wir durchqueren die große, offene Harry´s Bar, welche den kompletten Bereich des Atriums umgibt. Harry´s Bar ist Haupttreffpunkt an Bord der Artania. Hier wird zum Beispiel in der Regel auch der leckere Mitternachtssnack serviert oder man trifft sich vor dem Restaurantbesuch auf einen Aperitif. Im Bereich von Harry´s Bar hängt übrigens bis heute ein Foto von Prinzessin Diana, welches nach der Taufe im Jahr 1984 hier aufgehängt wurde. Ein Stück Zeitgeschichte, das erhalten geblieben ist. Toll.

Harry´s Bar MS Artania

Foto: Harrys Bar MS Artania

Ein kleines Kino sowie ein Foto- und Videoshop dürfen an Bord natürlich ebenso wenig fehlen wie ein Internet Corner, der zugleich auch als Gesellschaftsraum bzw. Kartenspielzimmer – der Jamaika Club – genutzt werden kann. Ganz im Bug befindet sich, wie so oft auf Kreuzfahrtschiffen, eine große Show-Lounge. In der Atlantik Show-Lounge findet allabendlich ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm statt.

Jamaika Club MS Artania

Foto: Jamaika Club MS Artania

Wir wechseln das Deck und nutzen dafür die Treppe im vorderen Schiffsbereich. Insgesamt gibt es an Bord drei Treppenhäuser sowie diverse Außentreppen, welche die Decks verbinden. In den Treppenhäusern stehen jeweils zwei Lifte zur Verfügung.

MS Artania Deck 4 – Saturn-Deck

Teakholz, endlose Freidecks und phantastische Ausblicke

Auf Deck 4 befinden sich in erster Linie Außenkabinen sowie einer der schönsten Orte auf dem Schiff, die Phoenix Bar & Lounge ganz am Heck der Artania. Die Phoenix Bar & Lounge ist insbesondere an Seetagen und beim Ein- und Auslaufen aus Häfen ein beliebter Treffpunkt. Es gibt sowohl Sonnen- wie auch Schattenplätze und insgesamt im gesamten Heckbereich endlos viel Platz. Aus heutiger Sicht betrachtet ist eine derart große Deckfläche mit insgesamt fünf Terrassen echter Luxus, denn auf neueren Schiffen sind hier weitere Kabinen oder öffentliche Einrichtungen untergebracht - der Gast soll ja Geld ausgeben und nicht über weitläufige Decks flanieren. Die vorhandenen Deckflächen am Heck der Artania werden dagegen unterschiedlich genutzt. So befindet sich hier auf Deck 4 die Phoenix Bar & Lounge, auf Deck 5 die Phoenix Lounge, auf Deck 6 ein kleiner Sportpark, auf Deck 7 ein reiner Sonnenbereich und auf Deck 8 die Lido-Terrasse. Alle Decks am Heck sind mit Teakholz belegt und zusammen mit den schicken Alu-Sonnenliegen bzw. den Loungemöbeln kann die Gestaltung kaum maritimer ausfallen. Im Bereich der Heck-Terrassen stehen Shuffleboard, Dart, Kicker und Tischtennis für die Spiel- und Sportbegeisterten Reisegäste bereit.

Die Phoenix Bar & Lounge hat aber noch eine weitere Besonderheit zu bieten, denn am Heck zieht sich eine Art Theke mit Thekenstühlen über den kompletten Heckbereich, was eine freie Sicht auf das Fahrwasser ermöglicht. Diese Besonderheit findet sich auch auf Deck 5 in der Phoenix Lounge wieder. Da sitzt der Gast dann sogar auf einer Art Galerie mitten über dem Meer. Phantastisch!

Lido Terrasse und Heckansicht MS Artania

Foto: Lido Terrasse und Heckansicht MS Artania

Die schönste Teakpromenade aller Kreuzfahrtschiffe

Und wo wir gerade bei so vielen maritimen Superlativen sind, die dem Gast das Gefühl vermitteln auf einem „echten“ klassischen Kreuzfahrtschiff zu reisen, wäre da noch die Promenade zu erwähnen. Kommt man direkt von der Phoenix Bar & Lounge und geht in Richtung Bug, dann eröffnet sich dem Betrachter eine rund 200m lange Schiffspromenade, wie sie aktuell wohl in der Branche nicht noch einmal zu finden ist – nahezu über die komplette Schiffslänge erstreckt sich ein traumhaft schöner Teakholzboden und natürlich führt die Promenade einmal um das gesamte Schiff herum. Nirgendwo ist zur Seeseite hin die Sicht beeinträchtigt, blank poliertes Messing und akribisch gepflegte Schiffseinrichtungen sind eine echte Augenweide. An vielen Stellen genießt der Reisegast nicht nur Meerblick sondern auch noch einen freien Blick in den Himmel! Maritime, wunderbar gepflegte Schiffspromenaden gibt es hier und da auf anderen, meist klassischen Kreuzfahrtschiffen, glücklicher Weise auch noch. Keine ist jedoch so lang und dazu noch mit Teak belegt, keine bietet eine solche Aussicht und führt komplett um das Schiff herum! So, nun wird es Zeit die Traumpromenade zu verlassen und die Lobeshymnen zu beenden. Wir begeben uns in Richtung Hecktreppenhaus. Alle Eingänge sind übrigens mit Rampen versehen, so dass auch Personen mit Gehbehinderungen leicht auf die Promenade kommen.

Teak-Promenade MS Artania

Foto: Teak-Promenade MS Artania

Eine Sache noch: „Warum heißt das Saturn-Deck eigentlich nicht Promenaden-Deck?“ Es gibt so viele Schiffe mit einem solchen Decknamen und was findet man meist – verwaiste, stiefmütterlich behandelte, verstummelte und zugestellte, dunkle Deckbereiche mit Gummiboden, welche die Bezeichnung Promenadendeck nicht im Ansatz verdienen! Auf der Artania gibt es nun das Musterstück eines Promenadendecks und wie nennt man es – „Saturn-Deck“!?

MS Artania Deck 8 – Lido-Deck

Auf Deck 8 am Heck befindet sich die bereits genannte Lido-Terrasse, also der Außenbereich vom Lido-Buffet-Restaurant. Das Lido-Buffet-Restaurant stellt die kulinarische Alternative zu den beiden gleichwertigen à la carte Restaurants Vier Jahreszeiten und Artania. Auch im Lido-Buffet lässt es sich nach Herzenslust Schlemmen. Das Lido-Buffet stellt zu allen Tageszeiten eine Option für Reisende dar, die eine lockere Atmosphäre in geschmackvollem Ambiente bevorzugen und gerne die Mahlzeiten am Buffet zusammenstellen. Eine wunderbare Aussicht bis zum Horizont gibt es natürlich als i-Tüpfelchen dazu.

Lido Buffet-Restaurant Artania

Foto: Lido Buffet-Restaurant Artania

Wir verlassen das Lido-Buffet-Restaurant über den Zugang auf der Backbordseite, einen weiteren gibt es auf der Steuerbordseite. Nächste Station ist der offene und einladend gestaltete Bereich um den Kopernikus Pool herum. Weiße Sonnenschirme, (künstliche) Grünpflanzen, ansprechendes Mobiliar, eine Dusche, ein Whirlpool, ein Fußmassagebecken, ein Pool und ein Lounge Becken zeichnen diesen Bereich aus. Ein kleiner Springbrunnen rundet das harmonische Bild ab. Natürlich laufen wir auch hier über feinstes Echtholz und nutzen eine der beiden Treppen hinauf auf Deck 9. Im vorderen Bereich von Deck 8 befinden sich ausschließlich Balkonsuiten.

Dämmerung Kopernikus Pool und Sonnendeck MS Artania

Foto: Dämmerung Kopernikus Pool und Sonnendeck MS Artania

MS Artania Deck 9 – Sonnen-Deck

Der obere Bereich um den Kopernikus Pool herum ist – und das ist selten in der Branche – im Bereich der umlaufenden Galerie ebenfalls mit Teakholz belegt, der Blick auf das Meer ist uneingeschränkt möglich, meist sogar ohne Glasscheiben vor der Nase.

Dämmerung Sonnendeck MS Artania

Foto: Dämmerung Sonnendeck MS Artania

Um den Schornstein herum liegt die einladende Panorama Pazifik-Lounge, in der man auf einer Seite auch rauchen darf. Die Pazifik-Lounge ist der Logenplatz an Bord der Artania und geselliger Treffpunkt hoch über dem Meer. Hier genießt man den besten Ausblick in alle Richtungen bis zum Horizont, genießt ein frisch gezapftes Bier oder einen leckeren Cocktail – natürlich vor den Augen der Gäste zubereitet. Wer sein Tanzbein kräftig schwingen möchte, macht das hier oben auf einer großzügigen Bühne bei Live-Musik.

Pazifik Lounge MS Artania

Foto: Pazifik Lounge MS Artania

Zwischen Pazifik-Lounge und dem vorderen Schiffsbereich befindet sich ein weitläufiges Sonnendeck, zum Teil mit gemütlichen Loungemöbeln ausgestattet, zum Teil mit regulären Sonnenliegen. Sowohl Sonnenanbeter als auch Freunde schattiger Liegeplätze werden hier oben fündig.

Ein voll ausgestatteter Spa-Bereich lockt mit einer zeitgemäß ausgestatteten Saunalandschaft, Massageräumen, Ruheraum, Fitnessraum und Friseur. Interessant ist insbesondere die Saunalandschaft mit ihren unterschiedlichen Bereichen.

  • Sauna Oslo: Temperatur 50-95 Grad, Luftfeuchtigkeit 10-60% - Aufenthaltsdauer 10-15 Minuten
  • Sauna Helsinki: Temperatur 85-95 Grad, Luftfeuchtigkeit 10-30% - Aufenthaltsdauer 5-10 Minuten
  • Dampfbad Reykjavik: Temperatur 40-50 Grad, Luftfeuchtigkeit 95-100% - Aufenthaltsdauer 10-15 Minuten
  • Eisbrunnen: Temperatur um den Gefrierpunkt – Aufenthaltsdauer maximal 2 Minuten
  • Ruhebereich: Temperatur 25-30 Grad, Luftfeuchtigkeit 10-30% - Aufenthaltsdauer 15-30 Minuten

Ruheraum Spa MS Artania

Foto: Ruheraum Spa MS Artania

Im vorderen Außenbereich liegen der große, beheizte Artania Pool und noch einmal ein großes Sonnendeck. Über Treppen ist ein weiteres Deck, der Ausguck, erreichbar. Der Ausguck wird seinem Namen voll gerecht, denn eine bessere Aussicht als von der Galerie aus ist auf dem ganzen Schiff eigentlich nicht zu bekommen. Der Blick ist in alle Richtungen frei. Alternativ begibt man sich durch eine von zwei Glastüren auf ein Sonnendeck direkt oberhalb der Kommandobrücke. Der Clou sind Treppen, über die man im vorderen Schiffsbereich die Decks wechseln kann. Wunderschöne Galerien laden zum Träumen und Verweilen ein. Perfekte Orte um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen, der Fahrtwind ist hier vorne natürlich immer präsent. Solche Freidecks im vorderen Schiffbereich sind in dieser Anzahl nur noch auf einer Handvoll weiterer Schiffe auf dem Kreuzfahrtmarkt zu finden. Auf Deck 7 ganz im vorderen Bereich hätten wir fast die Bibliothek vergessen zu nennen. Diese ist nicht sehr groß aber gut sortiert. 

Wir kehren noch einmal zurück auf Deck 9, laufen vorbei am großen Freibereich der auch für Sportaktivitäten des täglichen Tagesprogramms genutzt wird und beenden unseren Rundgang an Bord der Artania.

Kabinen:

Insgesamt gibt es 26 Kabinenkategorien, verteilt auf sechs Kabinendecks. Die Kabinengröße variiert zwischen 15-50 Quadratmetern zwischen einer 2-Bett Kabine der günstigsten Kategorie und einer 2-Bett Royal-Suite mit Balkon.

Zur Standard-Ausstattung gehören SAT-TV mit Bordprogramm, (Empfang je nach Fahrtgebiet), individuell regulierbare Klimaanlage, Telefon, Safe, Minibar, Fön, WLAN (kostenpflichtig), Bad mit Badewanne oder Dusche, WC, Schminkspiegel, Spiegelschrank, Bademäntel verfügbar.

Suite 8206 J. Strauss MS Artania

Foto: Suite 8206 J. Strauss MS Artania (als Kabinenbeispiel)

Unser Fazit:

Die MS Artania von Phoenix Reisen ist ein komfortables, großzügiges und elegantes Kreuzfahrtschiff mit einem sehr maritimen Ambiente und wird auch hohen Ansprüchen gerecht (unsere persönliche Bewertung 4-Sterne). Der Hotel- und Gastronomiebereich liegt fest in den Händen von sea chefs, ein Großteil der öffentlichen Bereiche wurde in den letzten Jahren renoviert, die Kabinen sind ebenfalls in vielen Bereichen komplett erneuert worden, die neue Maschinenanlage sorgt für eine angenehme Laufruhe und die Crew lebt natürlich die Phoenix Firmen-Philosophie „Willkommen zu Hause“. Wir gehen sogar soweit zu sagen, dass so manches Kreuzfahrtschiff im De Luxe Bereich nicht annähernd so großzügige Außendecks zu bieten hat wie die Artania. Und jeder Meter freier Platz auf einem Kreuzfahrtschiff ist bekanntlich purer Luxus, denn von der Deckfläche wird auch auf neuen Upper-Class-Schiffen nur so viel „geopfert“ wie gerade nötig ist – im schlimmsten Fall noch ausgelegt mit grünem Kunstrasen wie er von Campingplätzen bekannt ist.

Cocktail mixen Pazifik Panorama-Lounge Artania

Foto: Cocktail mixen Pazifik Panorama Lounge Artania

  • Unterschiedliche Bildergalerien der MS Artania mit Innenansichten aus verschiedenen Jahren sehen sie hier >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der MS Artania von Phoenix Reisen können bei uns direkt gebucht werden. Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder telefonisch unter 04893-4288535.

WELCOME ABOARD 2017: MS Deutschland im Kalender und Ganzjahresmagazin

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 12.11.2016

Alle Jahre wieder, seit der ersten Auflage im Jahr 1999, erscheint das beliebte und renommierte Ganzjahresmagazin WELCOME ABOARD zum Jahresende im Handel. Inzwischen liegt uns die nunmehr 17. Ausgabe des von Peter und Gerlinde Tönnishoff gegründeten Schmökers vor. Wir sind von Beginn an dabei und schätzen die abwechslungsreichen und gut recherchierten Artikel, die immer wieder Lust auf Kreuzfahrten und Seereisen machen.

Die Luft im Printbereich ist in den letzten Jahren immer dünner geworden, und die Gewohnheiten der Menschen haben sich stark verändert. Das Internet hat in vielen Bereichen als Informationsplattform den Printmedien den Rang abgelaufen. Umso bemerkenswerter ist es, dass Susanne Müller, welche das Magazin seit 2011 mit viel Engagement und Liebe weiterführt, immer wieder neue Ideen entwickelt und Hintergrundinformationen zusammenträgt, die sie in ihren Exklusivberichten, Reisespecials und Interviews im Fachmagazin WELCOME ABORD unterbringt. Berichte und Informationen, die im Internet nicht zu finden sind, zusammengetragen von der Journalistin und ihrem Autorenteam. Natürlich sind im WELCOME ABOARD-Magazin auch Kreuzfahrtnews und Nachrichten aus der Kreuzfahrtwelt zu finden, die man anderswo in Kurzform bereits gelesen hat, doch genau die Mischung an Exklusivberichten, Reisespecials und Informationen machen den Unterschied zu den mitunter schlecht bebilderten und recherchierten Standardmagazinen aus. Für Kreuzfahrtfans hat das Magazin längst auch einen Zeitwert, stehen nicht selten alle Ausgaben der letzten Jahre in den Regalen. Und was gibt es Schöneres, als an einem kalten Winterabend vor dem Kamin, großartige Zeitgeschichte in Form älterer Magazine zu durchstöbern?!

Auch das aktuelle Magazin 2017 ist wieder prall gefüllt mit interessanten Themenschwerpunkten. Dazu gehört zum Beispiel auch ein Fahrbericht an Bord der MS DEUTSCHLAND, die zugleich das Kalenderblatt des gleichnamigen Kalenders im Januar schmückt.

Welcome Aboard Kalenderblatt Januar 2017 MS Deutschland

Foto: Welcome Aboard Kalenderblatt Januar 2017 MS Deutschland

  • Ein aktuelles Schiffsportrait zur MS Deutschland gibt es <<hier>> zu lesen.

Mit dem WELCOME ABOARD Magazin 2017 erscheint natürlich auch wieder der großformatige (42 x 46 cm) Kalender-Klassiker „WELCOME ABOARD 2017 – Die schönsten Traumschiffe von gestern und heute“. Er zeigt im nächsten Jahr die Traumschiffe „Deutschland“, „AIDAprima“, „Queen Mary 2“, „Riviera“, „Europa“, „Koningsdam“, „Hamburg“, Celestyal Nefeli“, „Mein Schiff 5“, „Astor“, „Peace Boat“ und „Mona Lisa“.

Zu den weiteren, spannenden Themenschwerpunkten im neuen Magazin WELCOME ABOARD 2017 gehören diverse Hintergrundberichte zu Kreuzfahrtschiffen wie MS „Magellan“, dem neuen CMV-Flaggschiff „Columbus“, der „Seven Seas Explorer“ und „Mein Schiff 5“.  Darüber hinaus hält das neue Magazin auf knapp 200 Seiten einen umfangreichen Bericht über 400 Jahre Abenteuer am Kap Hoorn und die MS Deutschland sowie Menschen Aboard, einen spannenden Seesack und Kurioses bereit.

Welcome Aboard 2017 Cover

Foto: Welcome Aboard 2017 Cover

Der Kalender kostet inklusive Magazin WELCOME ABOARD 27,50 EUR (plus Porto). Das Magazin gibt es für 9,80 EUR. Beides kann man <<hier>> bestellen!

Kreuzfahrt mit Kind: Familienkreuzfahrtschiff oder Kreuzfahrtklassiker?

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 12.11.2016

Immer wieder liest man in den vergangenen Wochen auf Onlineplattformen und in Printmedien Berichte über Kinder und Familienkreuzfahrten auf klassischen Kreuzfahrtschiffen sowie Vergleiche zwischen einer Kreuzfahrt mit Kind auf einem Familienschiff und einem klassischen Kreuzfahrtschiff.

Kreuzfahrtklassiker geraten dabei immer wieder in die Kritik bzw. sind zweite Wahl, wenn es um den bevorstehenden Familienurlaub geht und Reedereien großer Familienschiffe schmücken sich gerne mit Statistiken aus denen ihre großen Schiffe besonders positiv hervorgehen.

Letztendlich geht es immer um dieselbe Frage: „Haben die Kinder ausreichend Spass an Bord während einer Kreuzfahrt?“ Wir haben nachfolgend einige Beispiele zusammengetragen, bei denen wir uns ausschließlich auf eigene Erfahrungen berufen und selbstverständlich zu berücksichtigen ist, dass alle Kinder unterschiedlich geprägt sind und nicht „in einen Topf geworfen“ werden können. Natürlich spielt auch das Alter der Kinder eine Rolle und die persönlichen Interessen der Eltern. Unsere Auflistung ist daher als Richtlinie zu sehen und soll zum Nachdenken anregen, dass ein klassisches Kreuzfahrtschiff durchaus bedeutende Vorteile gegenüber einem offiziellen Familienkreuzfahrtschiff haben kann.

Kind auf Kreuzfahrt Brücke

Foto: Kind auf Kreuzfahrt Brücke

Vorteil/Nachteil Familienkreuzfahrtschiff

  • Es gibt Kinderclubs, Wasserparks, Wasserrutschen, Videoarcaden
  • Kinder unternehmen Kinderausflüge an Land
  • Kinder bespaßen sich selbst und sind unter sich
  • Eltern haben viel Zeit für sich selbst ohne die Kinder
  • Kindermenüs im Buffetbereich – z.T. auch in à la carte Restaurants
  • Mehr Kontakt zu Kindern als Erwachsenen

Vorteil/Nachteil klassisches Kreuzfahrtschiff

  • Kinder erhalten individuelle Aufmerksamkeit auch ohne offizielles Programm (Besuch auf der Kommandobrücke, Backstunde, Bastelstunden, Schnitzeljagd etc. auch mehrmals und ohne lange Terminplanung möglich) – bei geringer Anzahl an weiteren Kindern
  • Kinder sind keine Nummer
  • Intensiver Urlaub zusammen mit dem Kind (gemeinsame Landausflüge, Aktivitäten, Essen)
  • Landausflüge mit den Eltern bringen Kindern fremde Menschen, Kulturen, Lebensformen näher, öffnen Augen und zeigen ggf. eigenen Wohlstand (je nach Reisedestination)
  • Offizielle Kinderprogramme und Aktivitäten –  je nach Anzahl
  • Kindermenüs auf Anfrage auch im à la carte Restaurant
  • Die Crew nimmt sich Zeit für Figuren oder Bastelideen
  • Kinder werden in Bordabläufe einbezogen, dürfen helfen (Tisch decken, abräumen, usw…)
  • Leichtere Orientierung möglich, Kinder finden z.B. schnell auch alleine von A nach B

Letztendlich sollten Eltern ihre eigenen Erfahrungen machen und sich nicht zu sehr von anderen Meinungen leiten lassen. Ob die oben aufgeführten Eigenschaften und Unterschiede zwischen einem klassischen Kreuzfahrtschiff und einem Familienkreuzfahrtschiff als Vor- oder Nachteil zu werten sind, muss ebenfalls jede Familie für sich selbst entscheiden.

Kind auf Kreuzfahrt an Deck

Foto: Kind auf Kreuzfahrt an Deck

Anbieter/Reedereien, die sich hervorragend für Familienkreuzfahrten eignen (in alphabetischer Reihenfolge)

  • AIDA Cruises
  • Carnival Cruise Line
  • Costa Kreuzfahrten
  • Disney Cruise Line
  • MSC Kreuzfahrten
  • Norwegian Cruise Line
  • Royal Caribbean International
  • TUI Cruises

Anbieter/Reedereien mit klassischen Kreuzfahrtschiffen, die wir aufgrund eigener Erfahrungen empfehlen (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Hansa Touristik
  • Phoenix Reisen
  • Plantours Kreuzfahrten

Kind auf Kreuzfahrt Landausflug

Foto: Kind auf Kreuzfahrt Landausflug

Ein weiterer, wichtiger Aspekt für ein kleineres, klassisches Kreuzfahrtschiff ist der Familienurlaub in dem das Kind die Eltern auf (ausgewählten) Landausflügen begleitet. Wofür muss einem Kind in der Heimat in einem Zoo erklärt werden, wie Affen leben? Warum muss man ein Aquarium besuchen um Fische und Delphine (letztere glücklicherweise immer weniger in Gefangenschaft) zu beobachten?  Die Tier- und Pflanzenwelt können Kinder auch kindgerecht während einiger Landausflüge mit den Eltern kennenlernen.

Auf welche Art von Kreuzfahrt und für welche Reederei auch immer man sich entscheidet, ein großes Erlebnis für Kinder ist eine Kreuzfahrt in jedem Fall.

Tipps und Tricks zum Thema "Mit Kindern auf Kreuzfahrt" finden Sie auch hier: www.kids-on-cruise.de